alinaluna 30.11.-0001, 00:00 Uhr 13 47

Alt und grau

Bis heute kann ich nicht sagen, wo unsere Geschichte, die jetzt nur noch meine Geschichte ist, genau anfängt. Aber wo sie endet, das weiß ich.

Eigentlich komme ich ja gut zurecht. Jetzt mal abgesehen von den schlaflosen Nächten und den kurzen Momenten, die sich so über den Tag verteilen, wenn mir plötzlich die Luft wegbleibt und mein Herz anfängt zu rasen und ich für einen Augenblick vergessen hab, wo und wer ich bin. Abgesehen von den Abenden, an denen Alleinsein sich unerträglich schwer anfühlt und ich stundendlang ziellos durch die Gegend laufe, die Musik in meinem Ohr so laut aufgedreht, dass sie all meine Gedanken übertönt. Abgesehen von den Tagesanbrüchen, wenn ich aus meinem erschöpften Schlaf erwache und mich fühle, als hätte mich jemand, der nicht die geringste Ahnung von menschlicher Anatomie hat, auseinander genommen und wieder zusammengesetzt. Ja, abgesehen davon komme ich wirklich gut zurecht, seit du weg bist.

Ich erinnere mich noch genau an den Tag, an dem wir unseren Pakt schlossen. Ein Frühlingstag, einer von der Sorte an dem die Vögel sich die Lunge aus dem Leib zwitscherten und die Sonnenstrahlen auf der Nase kitzelten. Damals standen wir da, auf unserer Lichtung in unserem Wald und du hieltest meine Hände ganz fest in deinen, so wie immer, wenn ich Trost bei dir gesucht hatte. Noch nie hatte es einen anderen Menschen gegeben, der mich trösten konnte wie du es konntest. Noch nie hatte es überhaupt einen anderen Menschen gegeben, mit dem ich meinen kindlichen Schmerz geteilt hatte. Mein ganzes Leben lang gab es nur dich. Keinen einzigen Tag in unseren Leben hatten wir jemals getrennt verbracht. Nicht einen. Jeder von uns beiden aus unterschiedlichen Familien, die beide so kaputt waren, dass ich gar nicht wissen will was aus uns geworden wäre, hätten wir einander nicht gehabt. Wir waren eine Einheit, wie wir da standen auf unserer Lichtung in unserem Wald, und du meine Hände hieltest und feierlich schworst, immer bei mir zu bleiben. Bis wir alt und grau sind, sagtest du. Alt und grau. Hätte ich damals gewusst, wie schnell du deinen Schwur brechen würdest, ich hätte den Rest meines Lebens mit dir auf dieser Lichtung verbracht.
Wie schnell die Zeit vergangen ist seit diesem Moment. Wie schnell wir älter wurden und Visionen hatten und Pläne schmiedeten und immer fester zusammenwuchsen, mit jedem Tag. Wir dachten wir hätten alle Zeit unseres Lebens. Niemals wäre uns in den Sinn gekommen, dass du mich verlassen würdest. Schließlich hatten wir niemanden außer uns. 

Aber irgendwann hast du es doch getan. Einfach so, ohne Vorwarnung. So plötzlich, dass ich es erst kaum bemerke. Im einen Moment gehen wir noch Hand in Hand nebeneinander her. Im nächsten spüre ich, wie du loslässt, sehe wie du auf die Straße rennst, höre wie du auf dem Asphalt aufschlägst.  Es dauert ein paar Minuten, bis ich begreife, dass du fort bist. Dass du gegangen bist, ohne ein Wort des Abschieds. Dass du mich zurückgelassen hast. Dass ich von jetzt an allein war.

Es war nicht leicht für mich, ohne dich weiterzuleben. Ehrlich gesagt war es die Hölle. Aber irgendwann hab ich mich daran gewöhnt. Irgendwann hab ich mich daran gewöhnt, dass ich nur noch halb bin. So, wie andere Menschen einen Arm oder ein Bein verlieren, habe ich dich als einen Teil von mir verloren. So, wie andere Menschen lernen müssen, ohne ihren Arm  oder ihr Bein zurechtzukommen, lernte ich ohne dich zurechtzukommen. Und heute, ja heute komme ich abgesehen von ein paar Kleinigkeiten, wirklich gut zurecht.

 










Und manchmal, da kann ich dich wiederfinden. In den Gesichtern von anderen Menschen. Manchmal sitzt einer vor mir in der Ubahn und sieht mich aus deinen schokoldenbraunen Augen an. Manchmal steht einer am anderen Ende der Bar und wirft mir dein Lächeln zu. Manchmal hält einer meine Hände, so wie du sie hieltest. Und manchmal, da kommst du mich besuchen, nachts, und vertreibst die Bilder, damit ich ruhig schlafen kann.

 

47

Diesen Text mochten auch

13 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    da gibt es nichts hinzuzufügen

    18.08.2014, 16:16 von tuni
    • Kommentar schreiben
  • 0

    trifft mich mitten ins herz...es gibt menschen die nie wirklich gehn....wir nehmen sie immer in unsern herzen mit. 

    28.07.2014, 17:25 von autumn_rain87
    • Kommentar schreiben
  • 1

    unglaublich traurig und dennoch sehr schöne Worte dafür gefunden.

    04.07.2014, 17:35 von livinggoldair
    • Kommentar schreiben
  • 1

    schön, vor allem das ende. gibt einem diesen funken Hoffnung zurück.

    30.06.2014, 10:43 von traumzeichnerin
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Danke, dass nach diesen endlos vielen Leerzeilen noch ein versöhnliches Ende kommt. Schön, dass er noch da ist, nur einen anderen Aggregatzustand angenommen hat. Ich glaube daran.

    29.06.2014, 23:39 von LiaLenzing
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Eigentlich mag ich den Text ja.

    Auch von der Schreibe her.

    Aber irgendwie wirkt die Protagonistin doch recht egoistisch.
    Ich hab das Gefühl, dass sie dem Verlasser Vorwürfe macht, weil er sie verlassen hat und weil sie deshalb nicht Glücklich war.
    Ansonsten gut, aber das finde ich schade.

    27.06.2014, 19:47 von FinsterLicht
    • 0

      Danke! :) 


      Naja, Menschen sind eben manchmal eben egoistisch und komisch und verwirrend. Vor allem, wenn sie sich allein gelassen fühlen. 

      27.06.2014, 20:06 von alinaluna
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich bin echt zu doof. Vielleicht muss ich mal Literatur oder so was studieren.

    Schreiben kannste ja, da kann ich nix sagen. Und bis zur Mitte hattest du mich. Bis zu dem "Eiskalte Engel" Unfall, danach war ich raus.
    Hat er die Protagonistin jetzt verlassen, oder ist er gestorben?
    Ich literarischer Tölpel ich... tztztz.

    27.06.2014, 17:43 von LifeInANick
    • 1

      Naja, sein Sterben hat sie eben als verlassenwerden empfunden

      27.06.2014, 18:39 von alinaluna
    • 0

      Also gestorben, *puh*, ich dachte schon ich hab's nicht geschnallt. Merci

      27.06.2014, 18:51 von LifeInANick
    • 1

      Ich war mir zunächst auch unsicher .. der Hinweis mit dem "auf Asphalt aufschlagen" ist ja da, aber ... na ja, jedenfalls nimmt mich die Geschichte vor dem Hintergrund doch ziemlich mit. Vielleicht ist es etwas unpassend ... ich mag jetzt nicht so altkluge Sprüche wie "die Zeit heilt alle Wunden" von mir geben, aber den
      Link auf das passende Lied dazu schon. Das höre ich gerade...
      und auch wie andere Trauer verarbeiten, beispielsweise die hier ), die einen Freund verloren
      haben. Na ja, wie gesagt, Worte reichen nicht, doch Schweigen wollte
      ich zu diesem Text auch nicht.

      28.06.2014, 09:30 von Cyro
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare