Marlinka 30.11.-0001, 00:00 Uhr 6 6

Abschied

Für mich ist der Zeitpunkt gekommen, Abschied zu nehmen. Abschied von uns, obwohl es uns nie wirklich gegeben hat.

Vor gerade mal drei Monaten haben wir uns kennen gelernt. An diesem Abend bin ich ins Bett gegangen und war nicht mehr dieselbe wie zuvor. Unsere erste Begegnung hat etwas in mir verändert. Du hast mich verändert. Du hast mich dazu gebracht, dass ich mich in wenigen Stunden einem fremden Menschen geöffnet habe. Dir. Du hast mir mit Deiner positiven Art gezeigt, wie einfach das Leben sein kann, wenn man nur will; dass man Dinge nicht so ernst nehmen darf; dass man auf sich selber hören soll; dass man geradeaus blicken muss, denn Dinge in der Vergangenheit kann man nicht mehr rückgängig machen, während man seine Zukunft selbst in der Hand hat.
Diesem ersten Abend folgten unzählige weitere Abende, Nächte und ganze Tage, in denen wir gelacht, geredet und geschwiegen haben. Wir haben uns Bett, Zahnbürsten, Zigaretten, Salzbrezel und Kopfkissen geteilt.
Aber Dein Leben willst Du nicht mit mir teilen; mit niemandem. Du willst Dich nicht fest binden, sagst Du. Du bist mit unserem „Ding“ zufrieden wie es ist. Sehr zufrieden, denn ich bedeute Dir auch einiges, doch Deine Freiheit bedeutet Dir mehr.
Es ist noch gar nicht lange her, als jemand zu mir sagte, ich solle auf mich selber hören. Und wenn ich jetzt in mich hinein horche, höre ich eine Stimme die mir sagt, dass ich so nicht weiter machen kann. Meine Zukunft habe ich selber in der Hand. Und da Du Deine Entscheidung bereits für Dich getroffen hast, werde ich nun meine treffen und loslassen. Den Menschen, den ich erst so kurz kenne, der mir aber so unendlich viel bedeutet. Aus Selbstschutz.
Denn schon bevor ich Dich kennen gelernt habe, war „ganz oder gar nicht“ der Leitfaden, nach dem ich mein Leben gelebt habe.
Du hast vieles in mir verändert, aber nicht alles.
Und deshalb werde ich jetzt die Erinnerungen an die gemeinsamen Erlebnisse, an die gemeinsam gehörten Songs, an die Berührungen und Küsse, an Dein Lachen, an Deinen Geruch und an all die langen Gespräche sorgsam verpacken und ganz tief in meinem Herz vergraben.
Direkt neben das kleine Päckchen Hoffnung.

Leb wohl und danke. Für eine wunderbare, viel zu kurze Zeit.

6

Diesen Text mochten auch

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Oh mann... ich habe diese Erfahrung noch nicht so gemacht, wie Du sie beschreibst...aber solche Gefühlsdinge sind ja nie besonders leicht oder lustig. Ich finde immer, loslassen fällt so extrem viel schwerer als man denkt...und vor allem dauert es eeewig. Wünsche Dir ganz viel Kraft...der Artikel is ja auch schon ne Weile alt - vielleicht gehts dir schon besser?!! Liebe Grüße

    24.09.2006, 11:39 von Aloisia
    • Kommentar schreiben
  • 0

    da kommen mir ja schon beim lesen die tränen

    24.08.2006, 15:20 von Pittili
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ohh wie mich das an meine letzte Beziehung errinnert, es ist gut zuwissen das ich nicht alleine bin mit diesem Gedankengang danke das du mir aus der seele sprichst

    22.08.2006, 00:01 von DasWasichBin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich habe es auch versucht- alles probiert... ich konnte es nicht- aber wünsch dir viel glück dabei.

    08.08.2006, 13:33 von mick-mick
    • 0

      @mick-mick Danke. Ich war eigentlich sehr guter Dinge, dass es auch so klappt, wie ich mir das vorgestellt habe. Doch jetzt ist er für einige Wochen weg und irgendwie scheint er mir näher als zuvor. Ständig und überall muss ich an ihn denken... Das ist wahrscheinlich auch die Ungewissheit, nicht zu wissen was er macht, wo er gerade ist, ... und vorallem mit wem. Tut ganz schön weh. Ich dachte das wäre einfacher. Mir wird grad bewusst, dass man Gefühle wohl nicht so leicht abstellen kann, wie der Verstand es gerne hätte. Das ist schwer zu akzeptieren.

      08.08.2006, 21:01 von Marlinka
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Autsch.
    Das klingt, als hättest Du eine kurze Zeit mein Leben beobachtet, denn ich habe gerade auch leider solch eine Erfahrung machen müssen. Und die Zeit war definitiv zu kurz, aber wundervoll und sie hat mich verändert.

    26.07.2006, 11:19 von Anoriel
    • 0

      @Anoriel Echt?
      Das ist aber schon beruhgend zu hören, dass es noch andere gibt, die so eine Erfahrung gemacht haben. Ich habe grade gestern wieder festgestellt, dass das richtige emotionale loslassen sehr, sehr schwer ist, vorallem wenn man den anderen noch sieht....

      28.07.2006, 09:53 von Marlinka
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare