FraeuleinEigenbrot 07.02.2015, 12:27 Uhr 2 4

Wenn jemand geht

Ich denke übers Sterben nach und darüber, dass ich hier sitze und in die Dunkelheit starre, während du da oben irgendwo in der Nacht herumschwirrst.

Vermutlich. In Filmen sprechen Menschen, die gerade jemanden verloren haben, manchmal mit den Sternen. Als ob du jetzt ein Stern wärst. Aber vielleicht sitzt du ja auf einem und schaust mir zu, wie ich diese Worte in meinen Laptop hämmere, dessen grelles Licht der Nacht ihre Zeitlosigkeit raubt. Das Bild von dir, geflügelt auf einer Wolke sitzend, passt gerade noch so in meinen Kopf. Aber der Gedanke, wie du dich in einen Himmelskörper aus Gas und Plasma verwandelst, übersteigt meine Vorstellungskraft.

Ich weiß nicht, ob du mich in meiner momentanen Melancholie belächelt hättest. Du warst stets gefestigt, bodenständig. Dieser ganz andere Schlag Mensch, den ich nie so recht verstanden habe. Zwei völlig unterschiedliche Leben, geprägt vom Geist zweier Generationen und nur manchmal, da trafen wir uns in der Mitte. Dann hast du mir von deinem Leben erzählt und ich dir von meinem. In diesen Stunden hast du dich in mein Herz gegraben.
Was nicht heißt, dass wir uns alles hätten sagen können. Es gab sie natürlich, die unaussprechlichen Dinge, und davon mehr als genug. Wir sprachen nicht darüber, dass, während ich meist von der Zukunft plapperte, sich deine Sprache größtenteils in der Vergangenheit bewegte. Wie muss es sich anfühlen, sich lieber an ein Leben zu erinnern, als sich mit dem Gedanken  daran zu befassen, dass das Leben endlich ist? Zu wissen, dass die Leute auf deiner Beerdigung nicht der Meinung sein würden, du wärst zu früh gegangen. Hattest du wirklich mehr als genug Zeit?

Ich muss zugeben, dass auch ich mich bereits an diesem Gedanken versucht habe. Vielleicht, um darin Trost zu finden. Womöglich auch, weil es der einfachste Weg war damit umzugehen, dass du für immer verschwunden bist. Und ich meine Fehler nie wieder ausbügeln kann. Ich weiß nur nicht, ob die Anzahl deiner Lebensjahre mich über deinen Verlust hinwegtrösten kann. Vermutlich mag ich auch einfach  den Gedanken nicht, dass du zwar wirklich alt geworden bist, aber vielleicht nicht sehr glücklich.

Gegen Ende hast du viel Zeit damit verbracht, auf das kleine Mädchen von damals zu warten, um ihr wieder eine deiner Geschichten zu erzählen. Und dir aus ihren Berichten die Illusion zu formen, dass es weitergeht und die Zukunft niemals endlich ist. Du hast gewartet und ich war – wie so oft in all den Jahren – nicht zur Stelle. Jeder noch so kleine Besuch hätte deinen Akku für kurze Zeit aufgeladen. Und kaum einer davon ist eingetreten. Nicht, weil mir die Zeit zu schade war. Nur waren andere Dinge eben wichtiger. Dinge, wie Zeit, Geld, gute Noten, die Versandhausbestellung, der verhasste Job und die  Freunde, die ich jeden Tag treffen kann. Weil sie – anders als du – hoffentlich noch so viel Zeit haben. 

Die Erkenntnis, dir nicht genug Zeit geschenkt  zu haben, kam nicht plötzlich. Sie war die ganzen Jahre über da. Auch damals schon, als ich meine schlechten Gewohnheiten noch ganz leicht hätte ändern können. Nur ist das mit dem Ändern ungeliebter Angewohnheiten  ähnlich wie mit Neujahrsvorsätzen.

Jetzt bist du weg und ich weiß, dass ich mit dieser Schuld leben muss, bis ich alt und grau bin und vielleicht selbst meine Tage damit verbringen muss, am Fenster zu stehen und auf Menschen zu warten, die ich liebe. Und wenn du wirklich da oben sitzt, bei den Sternen, auf einer Wolke oder wo auch immer, dann sollst du nur wissen: Es tut mir leid.

4

Diesen Text mochten auch

2 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    Schöner Text.

    Jeder noch so kleine Besuch
    hätte deinen Akku für kurze Zeit aufgeladen. Und kaum einer davon ist eingetreten.
    Schau nicht auf die Zeit, die ihr gemeinsam verpasst habt. Schau auf die Zeit, die dir wertvoll genug war, um sie zu schenken. Das macht es manchmal besser

    07.02.2015, 20:22 von NieSi
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare