ChloroPhyl 04.11.2008, 21:17 Uhr 4 1

Viel zu süß.

Süß schaut sie aus, wie sie lacht und schnattert und mit ihrem Rock im Winde flattert. Süß schaut sie aus. Viel zu süß.

"Nein, das macht mir gar nichts aus, auf deine kleine Schwester aufzupassen.
Lass dir ruhig Zeit, wir kommen schon zurecht.
Ja, mach ich und ja, die Nummer hab ich.
Machs gut.
Ich hab dich auch lieb."

Hier noch ein ein Küsschen, da ein Tschüsschen und dann brav winken.
Wie in einem dieser lustigen Filme für all die ganzen Familien.
In dem es vor Kitsch nur so trieft und die meisten Witze hinken.
Ein stummes Kopfschütteln, dann Tür zu und Schachmatt.
"Wir können das Tragische aus der Komödie heraus erzielen!"
Das wusste schon Friedrich Dürrenmatt.
Ab geht's hinter die Kulissen.
Auf ein Rendezvous mit meinem Gewissen.

"Na? Was wollen wir zwei Hübschen denn heute Abend machen?"
Schalt einen Gang runter Mann.
Das is ja zum Lachen.

Doch ihr scheint's egal zu sein.
Mit ihrem sommersprossigen Lächeln
beißt sie kindlich verspielt in eine saftige Birne rein
und hüpft lachend durch den Raum, auf einem Bein.

Ein Tropfen Saft droht ihren Lippen zu entkommen,
doch sie hat das wahrgenommen
und hindert ihn mit ihrer Zunge daran freizukommen.
Nun hat sie ihn aufgenommen,
sie ist ihm zuvorgekommen,
ich sehe, sehe sie verschwommen,
einen Film schauen, ja ich habs vernommen.
Ich glaub ich fühle mich benommen.

"Na wie wär das?"
Ihre Lippen sind noch nass.

"Ja klar, das wär toll",
stammele ich mit glasigem Blick.
"Magst du Zeichentrick?"

"Also eigentlich schau ich viel lieber Filme über Liebe.
Tust du nich, ich weiß, aber mir zuliebe?"

Sehr mysteriös.
Das Mädchen reimt.
Klingt irgendwie geschleimt.
Ich werd' nervös.

"Gibts da denn 'nen Speziellen?",
tut es aus meiner Kehle schellen.

"Tatsächlich Liebe heißt der.
Mit Hugh Grant, mein Lieblingsschauspieler!
Bitte, bitte können wir den sehen?"

Und dann fängt sie an zu flehen.

Sie zieht an meinem Hemd
und sieht mich an, mit diesem Blick,
als ob sie flennt,
sie macht das mit Geschick,
diese großen blauen Augen,
die fortwährend staunen
und dieses Lächeln,
gleich tu ich schwächeln.

"Ja, ja können wir, klar, geh ihn holen."
Und das tut sie dann, auf flinken Sohlen.
Sie läuft aus dem Raum
und mein Körper entspannt sich erst kaum,
dann merklich,
Mein Blick, der klärt sich,
es fällt die Anspannung.
Mimik und Gestik,
dann Körperhaltung
und ... na ihr wisst schon.
Ich wische mir den Schweiß von der Stirn,
massiere mir mein Hirn
und dehne meine Arme.
Physiotherapie für Arme.
Was is' nur los mit dir Mann.
Streng dich an,
du packst das schon.

Doch dann ist sie wieder da.
Mit offenen Knöpfen, wippenden Zöpfen
und weißem Nachtkleid.
Oh Gott, ich tu mir schon fast selber leid.

Sie legt die DVD ein
und wirft sich zu mir auf die Couch.
Ich spür ihr Bein an meim.
Sie macht es sich gemütlich
und kuschelt sich an mich.

Ich kann ihr Haar riechen
und spüre einen Schweißtropfen meine Nasenspitze runterfließen.
Panisch versuche ich ihn unauffällig wegzupusten,
doch ich fange an zu husten,
was dazu führt,
dass sich der Tropfen rührt
und nach langem Fall ihren Nacken berührt.
Er glänzt auf ihrer weichen Haut,
und grinst hämisch,
wenn man zu ihm rüberschaut.
Auf ihrer meinen weichen Haut,
der ich so verfiel.
Das ist zuviel.

"Du ich muss mal kurz auf's Klo, ja?"

"Jetzt kommt die beste Stelle, bleib doch da!"

"Ich halt's echt nicht mehr länger aus, tut mir Leid!"

"Okay, dann schalt ich auf Pause! Lass dir ruhig Zeit."

Ich eile ins Bad,
erreiche gehetzt diesen schmalen Grat,
und lausche gepeinigt dem höchsten Gericht,
welches listig in zweischneidigen Zungen spricht.
Abstinenz, aber Brunft.
Verlangen, aber Plicht.
Adoleszenz, aber Vernunft.
Dieses große, böse Aber,
das an mir zieht und zehrt und nagt,
wie ein zu groß geratener Marder.

Dann halte ich meinen Kopf unter Wasser,
eiskaltes Wasser.
Doch es ist nicht kalt genug,
denn es muss immer kälter, immer krasser,
immer nasser.

Ich hebe meinen Kopf
und oh, ich armer Tropf,
ich schaue in den Spiegel über mir,
erblicke eine hässliche Fratze,
ein gebeuteltes Tier,
eine hungrige Katze.

Es dauert lange bis ich erschrecke,
doch dann bricht das Licht,
und ich seh, überall in meinem Gesicht,
tiefe Furchen, rote Flecke,
viel zu große Äuglein,
sabbernde Mäullein
und schwitzende Haare,
miteinander verwoben,
wie tanzende Paare.

Ich taumele zurück,
stürze und falle und habe Glück.
Die Kloschüssel fängt mich auf,
ich sitze auf ihr drauf
und frage mich:
"War das eben wirklich ich?"
Ich nähere mich dem Spiegel ganz zaghaft,
fast kritisch
und erblicke dann unerwartet,
nichts.
Bloß der ewig gleiche Taugenichts.

"Nimm sie dir. Was macht das schon?"
spricht die Zügellosigkeit.
"Du darfst sie nicht nehmen, sie ist zu jung."
dagegen die Gewissenhaftigkeit.

Ich bin zerrissen, innerlich zerrissen,
fange an zu pissen,
pisse mir die Seele aus dem Leib.

Oh Weib,
du bist Schuld.
Schuld, dass ich dem bloßen Trieb verfalle,
Schuld, dass ich all meine guten Vorsätze verwarf,
Schuld, dass ich falle,
immer tiefer falle
und mich nicht halten darf.

Wie eine Kugel Erdbeereis,
bist du so zuckersüß, kunterbunt und lieblich duftend
und ich dagegen gierig, stumpf und viel zu heiß.
Blind vor Gier tu ich mich an deiner Süße laben,
und den fruchtigen Geschmack genießen,
während deine Welt und deine Träume,
wie Butter in der Sonne zerfließen.

So darf es nicht kommen,
denke ich benommen
und wähle den einzig richtigen Weg,
den über den Steg,
hinein ins kalte Wasser,
das dann endlich kalt genug ist.

Drum ziehe ich den Strich,
sage endgültig Aus,
verlasse das Haus
und verschone dich
und mich.

~Du bist wie eine Kugel Erdbeereis.
so zuckersüß, kunterbunt und lieblich duftend
und ich dagegen gierig, stumpf und viel zu heiß~

1

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Richtig, richtig gut!
    Interessante Thematik, toll geschrieben... Geniale Wortwahl und alles, bloß manchmal erscheinen mir die Reime arg erzwungen - das ist aber auch der einzige Makel, den ich entdecken konnte.

    27.02.2009, 22:17 von Singer_in_the_Rain
    • 0

      @Singer_in_the_Rain Vielen Dank!

      05.03.2009, 19:19 von ChloroPhyl
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] möchtegerndurchblickhaberisch

      05.11.2008, 21:34 von ChloroPhyl
  • 0

    ich hab selten so gelacht. wirklich schön geschrieben. wirklich, empfehlung!

    05.11.2008, 21:22 von herz.ist.trumpf.
    • 0

      @herz.ist.trumpf. Danke für die Empfehlung.
      Und es freut mich auch, dass du drüber lachen konntest, obwohl ich das jetz nich so direkt erwartet hätte.

      05.11.2008, 21:27 von ChloroPhyl
    • Kommentar schreiben
  • 0

    willst zur Kleinen lieb sein,
    sie macht dein Herz zum Teppichflicken
    denkst „sie ist Mein“
    doch eigentlich willst du…eine Kugel Erdbeereis

    Es liest sich flüssig, obwohl der Anfang nicht dieses Ende erwarten ließ!

    04.11.2008, 21:45 von grosser_floh
    • 0

      @grosser_floh Gut so.
      Ich dacht schon, ich hätts zu offensichtlich gemacht, mit der Rubrikenauswahl ;-)

      04.11.2008, 22:02 von ChloroPhyl
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare