konsTante 09.07.2012, 12:33 Uhr 242 97

Schritt 5

Er reichte mir die Hand und ich umarmte ihn. Wirkte etwas unbeholfen, das Ganze. Aber schön....so lernte ich meinen Verliebten über NEON.de kennen.

"Wegen Menschen wie dir ist die Welt so wie sie ist!"


Diese Vom-Leben-gelernt-Aussage hat mich dazu gebracht, ihm am 09.01.2011 um 00:31 ein "Danke...das is doch mal ein tolles Kompliment :)) " in sein Gästebuch zu schreiben.

DingDong um 00:34 der gleichen Nacht:"Dann gefällt dir also die Welt so wie sie ist!? Für welchen Teil genau warst du verantwortlich? Vielleicht gefällt der mir ja auch!?" las ich und so nahm alles seinen Lauf.

Von diesem Tag an wurde jeden Abend in die Tasten gehauen. Sobald der Tag rum war, saß ich im Schneider auf meiner Couch oder meinem Bett. Stundenlanges virtuelles Ping Pong. Wir hatten uns eine Menge zu erzählen. Dabei ging es nicht zwingend um Erlebtes, als vielmehr um Dinge, die dazu beitrugen, uns Abend für Abend besser kennen zu lernen. Und witzig war er, das kann ich euch sagen.

Die ersten 2 Wochen wusste ich weder, wie er aussah noch nannten wir unsere Namen. 

1 Monat und 4 Tage später: Wir schrieben immer noch. An jedem Abend, außer es war was anderes geplant. Die Uhr sprang auf Mitternacht und er wünschte mir einen wundertollen Geburtstag. Er hatte sogar ein Geschenk für mich. Ein Google-Link. Mit Fragezeichen über dem Kopf klickte ich drauf. Ein Bild. Mit Gemüse drauf. Soso. 
"Das Bild ist nicht das Geschenk!"
Soso, ich war leicht wirr und neugierig.
"Guck Dir die Zahlen unter dem Bild an!...bekam ich als Nachricht.
"Wenn Du nun noch 0228 vor die Zahlen setzt, das in Dein Telefon eingibst und die Hörertaste drückst, klingelt mein Telefon. Verrückt, was?"

Wow...das war also Schritt 2. Stimmentest stand bevor, allerdings erst am nächsten Abend. Ich glaube, er war zu aufgeregt.

Dann war der nächste Abend. Ich hatte ein wenig Angst, wir könnten nach den ersten 2 Minuten in stumpfes Schweigen versumpfen. Ich bin nicht sehr redselig. Pustekuchen. Ab dem Abend telefonierten wir regelmäßig. Manchmal schrieben wir auch. Wir wollten das Eine nicht durch das Andere ersetzen.

Wieder ein Monat später. Wieder ein Monat, in dem wir uns fast täglich hörten oder schrieben. Allerdings schon eine ganze Weile nicht mehr über das Gästebuch, es ging schon lange über Geplänkel hinaus. Das ging niemand anderen etwas an.

Im März stand das erste Mal die Frage im Raum, ob wir uns treffen wollen würden. Ja wollten wir. Ein Tag und ein Treffpunkt wurde ausgemacht. Ich sagte allerdings sehr kurzfristig ab. Auch das zweite Treffen, ein Monat später, fiel meinetwegen ins Wasser. 

Die allabendlichen Konversationen blieben aufrecht.
An einem Abend, er war im Skiurlaub, meinte er, er hätte heute genug Schnaps und sich somit genug Mut angetrunken, um mit mir zu Skypen. Gesagt, getan. Wir sahen uns. In die Augen. Sehen und hören in Kombination. Toll!

An einem Abend fragte er mich nach meiner Adresse, er würde mir gerne etwas schicken. Einige Tage später kam ein Buch an mit dem Titel "Findet mich das Glück?!"
Es bestand ausschließlich aus Fragen.
Daraufhin machte ich ihm ein Päckchen zurecht. Ich packte ein Büchlein über Haiku´s rein, ein Spiel, etwas Süßes, eine Krone (er hatte mich in einem Auszeit-Duell haushoch geschlagen und somit gewonnen, dass er einen Tag lang König sein darf, wenn wir uns sehen) und erklärte in einem kleinen Briefchen, dass er an dem Tag dann aber auch die Krone tragen muss.

Ein letzter Versuch. Für den 30.04.11 wurde ein Treffen geplant. Schritt 3. Es fand statt. Ich stand also vor dem Osteingang des Leipziger Hauptbahnhofes, auf der anderen Straßenseite um mehr Überblick zu haben und wartete auf einen über 190 großen, schlanken, blonden Mann. Mein Handy klingelt. Blödmann...stand auf dem Display. Hm, hat sich wohl verlaufen.

"Wo bist du? Ich bin raus aus dem Bahnhof und seh dich nicht!"

"Dann biste wohl auf der falschen Seite raus, dreh um, lauf nochmal quer durch!"

"Ok, bis gleich!"

Eine gefühlte Ewigkeit später. Das Handy klingelt wieder.

"Jetz bin ich auf der anderen Seite raus, aber ich seh dich nicht!"

"Wenn du nicht mich siehst, was siehst Du dann?"

"Straßenbahn und Parkhaus."

"Mist, dann warst du vorher doch richtig. Also nochmal umdrehen und dann, wenn du draußen bist, nochmal anrufen."

Während ich wartete, ging mir ein Gespräch durch den Kopf, in dem wir banalerweise ausmachten, wie wir uns begrüßen sollen. Umarmen? Handschütteln? Wir einigten uns auf nen deutschen Handschüttler.

Handy klingelt. Ich geh ran und seh schon, wie ein Mann auf der anderen Straßenseite, auf den die oben genannte Beschreibung passte, etwas an sein Ohr hielt.

"So, guck mal gerade rüber und geh mal Richtung Straße!"

Er sah mich und sah, dass ich ihn sah und wir legten beide auf. Er ging über die Straße. Man war der groß. Er reichte mir die Hand und ich umarmte ihn. Wirkte etwas unbeholfen, das Ganze. Aber schön. 

Wir stiegen in mein Auto, fuhren zu Ikea. Wir nahmen uns vor, dort einen Streit vom Zaun zu brechen. Machten wir dann doch nicht, Dafür legten wir uns in eins der Betten, blieben bestimmt ne Stunde drin liegen und redeten. Danach fuhren wir zum See, er baute die Slackline auf, ich wagte meine ersten Versuche darauf, danach legten wir uns auf eine Decke und spielten LOGEO PROFI. Somit war der Nachmittag vorbei. Ich fuhr ihn zu seinem Hotel und wir verabredeten uns für eine Stunde später, um Sushi essen zu gehen. Da ich vorerst mal mit gar nichts gerechnet habe, hatte ich auch nicht eingeplant, dass wir wirklich den ganzen Tag miteinander verbrachten. Taten wir aber. Den ganzen Tag, und den Abend. Nach dem Essen ging ich mit ihm auf den MDR-Tower und zeigte ihm Leipzig von oben. Wir standen eine Weile nebeneinander, guckten nur und sagten nichts. Wann wir uns wohl küssen würden, ging mir mehr als einmal durch den Kopf. Aber ich wollte nicht ins Stolpern geraten. Eins nach dem Anderen.

Mittlerweile war es 1 Uhr Nachts, ich fuhr ihn wieder ins Hotel. Man, war ich aufgeregt. Wir unterhielten uns noch eine Weile im Auto, darüber wie das denn mit uns weiter gehen könnte, immerhin wohnen wir über 500 km entfernt. Irgendwann legte er meine Hand auf seine und sagte:"Das ist etwas, was ich seit 6 Jahren vermisse!"

Schritt 4. Wir küssten uns. Wenn ich heute daran denke, spüre ich es immer noch. Wir küssten uns ne ganze Weile. Bis wir uns gute Nacht sagten und er in sein Hotel ging.

Am nächsten morgen holte ich ihn ab und wir gingen zusammen frühstücken. Danach legten wir uns in den Clara-Zetkin-Park und knutschten, bis 14 Uhr, denn dann musste ich ihn wieder zum Bahnhof bringen.

Nun, über ein Jahr später...die Kartons sind bestellt, meine Jobzusage in seiner Nähe kam vor einem Monat. Die Schlüssel fürs Häuschen am See bekam er gestern. In 2,5 Wochen ziehen wir zusammen. Schritt 5.



97

Diesen Text mochten auch

242 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Mag ich sehr! 

    Bei mir war's ähnlich. 

    Ich bin schon bei Schritt 6. ;)

    19.08.2013, 23:23 von madita_2
    • 0

      Und der sieht wie genau aus?

      21.08.2013, 21:22 von konsTante
    • 0

      kind oder hochzeit vermutlich :D

      15.02.2014, 18:16 von Mamalina
    • 0

      Ich bau nicht so gern auf Vermutungen.

      19.02.2014, 13:58 von konsTante
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Und....hat es gehalten??????

    24.04.2013, 16:49 von TAFKAW_reloaded
    • 1

      jap!

      24.04.2013, 17:10 von konsTante
    • 0

      glückwunsch!!!

      24.04.2013, 17:11 von TAFKAW_reloaded
    • Kommentar schreiben
  • 4

    Keine Liebeserklärung, kein innovatives Thema, kein nennenswerter Stil. Den Antwortkommentaren entnehme ich, dass das alles absichtlich so ist. Was bleibt, ist ein durchschnittlicher Tagebucheintrag.

    11.02.2013, 12:11 von Fieseise
    • 2

      Hm, da muss ich in einigen punkten widersprechen. Liebeserkärung. Vielleicht nicht in worten, aber worte sind überbewertet. Unser handeln fern ab von allem erklärt einiges mehr. Und auch durchschnittlichem tagebuch muss ich widersprechen. Durchschnittlich? Ja, aber ich weiß ja nicht, wie du dein tagebuch geführt hast, ich hingegen hab da keine berichtsähnlichen einträge hinterlassen.

      11.02.2013, 13:42 von konsTante
    • 2

      Meinem Eindruck widersprechen? Euer Handeln fern ab von allem interessiert mich nicht. Hier musst du mit Worten auskommen. Dass die meiner Meinung nach nicht gelungen sind, habe ich oben bereits angemekrt.

      11.02.2013, 13:53 von Fieseise
    • 1

      Genau das, Deiner Wahrnehmung widerspreche ich (Deiner Meinung hingegen nicht). Denn Sie entspricht nicht der Wahrheit. Nur weil Du keine Liebeserklärung im klassischen Sinne wahrnimmst heißt es nicht, dass sie nicht da und somit erkennbar ist. Du siehst einfach nur nicht genau genug hin. Du hälst Ausschau nach etwas offensichtlichem, nach einem Standard. 


      Du hast in Deinem ersten Kommentar keine Meinung kundgetan, sondern eine verallgemeinerte Behauptung aufgestellt. Nur weil Du diese Dinge nicht erkennst oder nicht sieht, heißt es nicht, dass sie nicht da sind.

      Ich kann durchaus damit leben, dass jemandem etwas nicht zusagt. Wenn man allerdings den Drang hat, das kund zu tun, dann sollte man auch die Regeln der "Meinungsfreiheit" beherrschen.

      12.02.2013, 10:26 von konsTante
    • 0

      Dass meine Wahrnehmung nicht der Wahrheit entspricht, scheint auch eine sehr verallgemeinerte Formulierung. Ich suche weder nach Liebeserklärungen, noch nach Standards. Die liefert der Text zu genüge, ohne dass ich genau hinsehe. Und nochmal: mir ist es völlig egal, was da ist und was nicht. Es wird im Text nicht deutlich. 

      Dieser Kommentar stellt nicht den Anspruch, allgemeine Tatsachen auszudrücken, sondern einzig die Meinung seiner Verfasserin und entspricht somit voll und ganz den manifestierten und institutionalisierten Regeln der Meinungsfreiheit.

      12.02.2013, 11:24 von Fieseise
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Danke dafür. Danke dafür dass du mir Hoffnung gibst, dass es für jeden da draußen jemanden gibt...

    26.12.2012, 04:40 von Sommerregenballerina
    • 0

      Warum auch nicht....

      26.12.2012, 07:19 von mirror87
    • 0

      Eben...warum auch nicht... 

      Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass es auch ein pendant zu einer fuckfingerzeigenden, weihnachtsmützetragenden, knutschmundmachenden, zwinkernden brünetten gibt.

      26.12.2012, 20:00 von konsTante
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich wünsche euch ALLES Gute in eurem Häuschen am See!

    25.12.2012, 22:43 von redlipstick
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Liebenswert zu lesen, wunderschöne Geschichte, schärfer als die Realität erlaubt.

    Viel Spass bei Schritt Nummero 6 .
    Und viel Glück !!

    24.12.2012, 18:03 von SaschaSushi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Richtig schön. Hat sehr viel Spaß gemacht eure Geschichte zu lesen. Auf Schritt 6!

    17.07.2012, 16:31 von fakein
    • 0

      Danke! :)

      17.07.2012, 16:39 von konsTante
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Eine wundervolle Geschichte, die einen wirklich in seinen Bann zieht!


    Ich wünsche euch alles Glück der Welt :)

    15.07.2012, 19:40 von FliegenderFisch.
    • Kommentar schreiben
  • 2

    gesucht, gefunden und verbunden...in wenigen Schritten :-).
    Es hat Spaß gemacht, Deine Geschichte zu lesen...Mag ich!
    Alles Gute!

    14.07.2012, 15:41 von Ajirad
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3 4 5 ... 7
  • Ski und Schiene

    Freeriden ist Tiefschneefahren für jedermann. Wir haben die besten Abfahrten verbunden – mit Hilfe der Eisenbahn.

  • Die Weihnachts-Links d. Woche

    u.a. mit klingenden Kassen, jeder Menge Vorfreude auf das Fest der Liebe und einem treffenden Rückblick auf die Highlights und Fauxpas des Jahres.

  • Wie siehst du das, Valerie Schmidt?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Adventskalender: Jetzt gewinnen!

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare