JayUweMurdock 30.05.2012, 22:36 Uhr 9 1

Schlechtes Au Pair

Ich hasse Kinder.

Schlechtes Au Pair

“Was ist dein Lieblingsgetränk?” Schon wieder. “Wasser”. “Dein zweites?” Er hört nicht auf. “Saft”. “Dein drittes?” Wie kann jemand eine so naive Neugier disponieren, mit ernst gemeintem Interesse solche Trivialitäten erfahren wollen? “Milch”. “Tee?”. “Nein, ich sagte Milch”. “Du hast Tee gesagt!” “Habe ich nicht”. “Doch hast du!” Ich kann es mir nicht verkneifen, ein leises “Fuck off!” entflieht meinem Mund. Immerhin schafft mein geplagtes Hirn es fertig zu bringen die Lautstärke des gereizten Ausstoßes ins Unverständliche zu dimmen. Zu meiner eigenen Verwunderung lässt die Reue auf sich warten. Am liebsten würde ich ihm die Worte auf seinen kleinen Schädel brennen.

Ich bin angewidert von meiner Unverfrorenheit, stehe auf und mache mir einen Kaffee. Es ist ein sechs-jähriger Junge, was fällt dir eigentlich ein. Mit schlechtem Gewissen setze ich mich wieder zu ihm und schaue ihm bei seiner scheinbar sehr einnehmenden Tätigkeit zu. Er malt. “Was trinkst du da?” “Kaffee”. “Ich dachte, dein Lieblingsgetränk ist Wasser?” Geduld. “Schon, aber jetzt trinke ich Kaffee”. “Du trinkst nie Milch”. “Zu viel Milch ist schlecht”. “Also magst du keine Milch?” Geduld. “Doch, aber man soll nicht zu viel trinken”. “Du hast gesagt du magst Milch!” Ich schweige. “Ich will auch einen Kaffee”. Das ist schön für dich, dann koch dir welchen. Denke ich. “Kaffee ist für Erwachsene, der schmeckt dir nicht”. “Aber ich bin schon sechs!” Achso! Na dann, willkommen im Koffein-Paradies, du kleiner Schmarotzer! "Warum willst du Kaffee wenn du keinen magst? Kaffee ist eh schlecht für dich”. Tränen rollen über die bartlosen Wangen des blonden Jungen. Er kauert sich in Fötus-Stellung zusammen und fängt an zu schluchzen. Stehe ich auf? Nehme ich ihn in den Arm, tröste ihn und biete ihm eine Entschädigung an? Ich fühle mich müde, der Kaffee ist kaum angerührt und dampft verlockend vor sich hin.

Später sitze ich am Klavier und spiele eins meiner Lieblingsstücke. Ein Minimum meiner Aufmerksamkeit schenke ich dem blonden Engel, der hinter meinem Rücken dem Hund zeigt wie man nicht mit einem Hund umgehen sollte. Mitten in der besten Passage kommt jener Sonnenschein auf die Idee sich quer über meine Beine zu legen, um sich zu fuchteln und somit meinem Geklimper gekonnt ein Ende zu setzen.  Was fällt dir eigentlich ein du widerwärtiger Kulturbanause? “Man stört andere nicht beim Klavier spielen”. “Können wir Fangen spielen?” Nein. “Ja”. Ein Gedankenblitz. “Aber nur wenn du mich noch ein Stück spielen lässt” offeriere ich ihm mit einem aufmunternden Grinsen und schubse ihn von der Bank. “Ok”. Missmutig trottet er zum Sofa und wartet. Ich schenke ihm noch ein Lächeln und setze den ersten Akkord des längsten Stückes meines Repertoires. 

Bin ich ein schlechtes Au Pair, oder doch nur ein Mensch?

1

Diesen Text mochten auch

9 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Der Text ist weder kritisch gegenüber der Institution Au Pair noch eine Bitte um Rat, er ist lediglich eine (humorvolle) Anekdote geschrieben mit ausschließlich unterhaltender Absicht ;)

    01.06.2012, 21:01 von JayUweMurdock
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Zu ihren Eltern sind Kinder nicht unbedingt anders,hört sich an, als seist du voll integriert. Versuch cool zu bleiben

    01.06.2012, 07:28 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ein Mensch.
    Und als solcher darf man auch mal einen schlechten Tag haben, auch das muss ein Kind lernen.
    Wenn du das nächste Mal eine Auszeit brauchst, lass dir irgendwas malen oder basteln für dich, Kinder finden sowas meist klasse und du kannst in Ruhe deinen Kaffee austrinken. :-)


    Nebenbei, gut geschrieben...ich sah die Situation praktisch vor mir.

    01.06.2012, 05:02 von Evi_aus_MD
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Solang die Kids gut beschäftigt sind, kommen sie auch nicht auf dumme Fragen ;) 
    Ich habe 2 Jungs hier und liebe es Au Pair zu sein.  

    01.06.2012, 00:28 von Cupcake112
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Als Au Pair ist man laut Werbung ein neues Familienmitglied, das ist wohl nur bei 2% aller Fälle so. In Wirklichkeit ist man nur ein Angestellter, eine hauseigene Nanny, mit der man zwischendurch mal bei reichen Freunden angeben kann. Sieh es einfach als Job, aber mach ihn möglichst gut und zufriedenstellend für deine Arbeitgeber, das macht vieles leichter, wenn du nicht an die Kinder "emotionally attached" bist.

    31.05.2012, 23:25 von schlaflosinschwaben
    • Kommentar schreiben
  • 1

    »Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.«
    Marc Aurel

    31.05.2012, 11:07 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Warum bist du überhaupt Au Pair, wenn du keine Kinder magst?

    31.05.2012, 10:45 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich würd' auch nicht anders reagieren. Deswegen war ich nie Au Pair.

    31.05.2012, 10:34 von Fieseise
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Schlechtes Au Pair.

    31.05.2012, 10:07 von LeyluraLegbreaker
    • Kommentar schreiben
  • Hitzefrei

    Wir haben Tipps gesammelt, die sich perfekt umsetzen lassen, wenn ihr Menschenmassen und tropischen Temperaturen lieber entgehen möchtet.

  • Durchs Wochenende mit Oliver

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Digitalchef Oliver Kucharski.

  • Links der Woche #20

    diesmal u.a. mit einem Geburtstagsständchen an die Kanzlerin, und einem spektakulären Feuerwerk aus der Vogelperspektive.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare