Ghandi 28.07.2006, 20:49 Uhr 4 1

Schlachten schlagen

eine der wichtigsten Schlachten, die ich jemals schlagen werde.

Ich sitze gerade hier oben und schreibe diesen Text, weil ich es nicht aushalte da unten. Da unten im Garten, bei meinen Eltern und besonders bei meinem Vater. Mein Vater, der vielleicht bald nicht mehr da ist. Nächste Woche muss er zur Operation. Noch weiß keiner, wie viel Zeit sie ihm bringt. Unten herrscht die abgeklärte (aufgeklärte) Endzeitstimmung der oberen Mittelschicht. Mit viel Weisheit und besonders mit viel Bewußtsein für die Endlichkeit der Dinge. Viel zu viel Bewußtsein – zumindest gerade und zumindest für mich. Ich halte es nicht lange aus. Dabei müßte ich es genießen, das bißchen Zeit, das wir vielleicht noch haben. Gepflegte Gespräche über alles und jeden. Gespräche über Arbeit, Politik, unser Familienleben und natürlich über den Krebs. Man tritt dem (wahrscheinlichen) Tod kultiviert gegenüber. Man verliert noch nicht einmal die Fasson, wenn man weint. Das ist eine sehr edle Art und Weise, das alles zu ertragen. Allein – ich sehe mich nicht dazu im Stande, es genauso zu halten. Ich bin noch nicht stark genug dafür. Ich klammere mich an die trotzige Hoffnung. Mir sind Statistiken egal, ich will KÄMPFEN und ich will, DASS GEKÄMPFT WIRD.
Dafür werde ich sorgen, wenn ich jetzt wieder runtergehe.

1

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich wünsch euch Kraft.

    03.08.2006, 15:57 von Zaphira
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Und Verbündete stehen hinter dir.

    31.07.2006, 01:18 von ektoplasma
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich hab dich lieb, mein lieber lieber gerrit.

    30.07.2006, 02:27 von wellensittich.happy
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare