liebeundsonscheiss 01.04.2012, 21:35 Uhr 3 3

In case of stress, bang youre head here

Manchmal ist es der alltägliche Wahnsinn, der einem die mütterliche Liebe sekundelang nimmt

WARNUNG! 

Dies ist eine frei erfunde, mehrteilige Geschichte mit komplett fiktiven Figuren.Sie ist nicht so ernst zu verstehen wie sie vielleicht erscheint! Nur wer dies verstanden hat und akzeptieren kann sollte weiter lesen!
MfG, 
Frau Gin Tonic

Meine kleine Prinzessin ist die beste, keine Frage!

Nur manchmal ist es eben doch der alltägliche Wahnsinn, der einem die mütterliche Liebe für einige Sekunden nimmt und das Ganze mal ganz nüchtern betrachten lässt. Dabei entsteht dann so mancher sarkastisch/ironisch gemeinter Gedankengang...

Als die Frauenärztin mir erklärte ich sei in der 12. Schwangerschaftswoche und dabei mit ihrem Finger einen fettigen Abdruck auf dem Bildschirm des Ultraschallgerätes Hinterließ, war ich leicht verwirrt.

Während sie mir erklärte wo Herz, Kopf , Arme und Beine zu sehen seien, versuchte ich in diesem schwarz-weisen Pixelhaufen mehr als nur eine Disney Figur zu erkennen.

Als ich nach der Arbeit zu Hause ankam, Begrüßte ich meinen Mann mit

„Schatz wir bekommen eine Mickey Mouse“ und drückte ihm dabei das Ultraschallbild in die Hand.




Trotz vier Jähriger Ehe und Kinderwunsch war ich nicht vorbereitet auf diese Nachricht.und auf das was sich daraufhin -im wahrsten Sinne des Wortes- in mir breit machte.

Neben den allmorgendlichen Brechepisoden, wuchsen meine Brüste zu riesigen, herab hängenden, Fleischbergen die scheinbar nicht nur mein Baby sondern auch noch den Welthunger stillen sollten. Ich hatte jeden morgen unstillbaren Heißhunger auf Spareribs und Pudding, was dafür sorgte das mein Kind später Witze reißen würde wie: „Deine Mutter ist so fett, sie ist sogar noch fetter als meine Mutter!“


Mit meinem Körper wuchs auch das Interesse jener Damen in unserem Dorf, die gern beim Bäcker oder der Post Klatsch und Tratsch austauschten.

Ständig wurde ich angesprochen:„ Hach Frau Kraus, es ist sicher wundervoll Schwanger zu sein!"  oder: „Wissen sie denn schon was es wird?“ und dazu dieses ständige „Über-den-Bauch-Gestreichel“...

„Mir geht es super!“ wollte ich dann am liebsten sagen und:

„Ich habe jeden Nachmittag ein romantisches Date mit der Toilette. Haben Sie schon mal ein ganzes Schwein rückwärts verspeist? Die Mickey Mouse in meinem Bauch versucht übrigens meine Lunge als Luftkissen zu missbrauchen ,anstatt sich in seinem 37,5 °C warmen Swimmingpool zu entspannen. Da es noch zu klein für eine Poolparty ist, muss ich mir mein Gin Tonic Frühstück seit Wochen verkneifen und als Zugabe darf ich SIE jetzt noch nüchtern ertragen.

Super ist das mit dem Schwanger sein, danke der Nachfrage und jetzt nehmen Sie die Hände von meinem Bauch bevor ich Sie mit meiner Brust weg stoße wie ein Pin von der Bowling Bahn“

Ich brauch wohl nicht zu erwähnen, dass mich die Hormone leicht hysterisch machten.

Alle Beteiligten waren froh als das Baby dann endlich geboren war. Nach 16 Stunden in den Wehen sagte mein Mann „Schau Schatz, es ist gar keine Mickey Mouse, es ist eine Minnie.“ und legte mir dabei das glitschig-kleine Häufchen Mensch in meine Arme..

Zumindest für die nächsten 24 Stunden würde mir kein doofer Kommentar mehr einfallen...

Solange bis ich feststellen musste wie anstrengend doch so ein kleiner Zwerg und der Umgang mit anderen Muttis sein konnte.


3

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Der Text ist wirklich gut.

    Als ich den Test machte und 100% wusste, jetzt biste schwanger..war mein erster Gedanke.. scheiße!!

    So..und jetzt überlegen...ist DAS jetzt Wahrheit oder frei erfunden?? und vielleicht nicht ernst gemeint?

    02.04.2012, 09:22 von Frauuzi
    • 0

      danke! freut mich zu hören
      nicht zu viel grübeln! ;)

      02.04.2012, 10:44 von liebeundsonscheiss
    • 0

      Ach nö...das können jetzt die anderen machen. ;)

      Bitte!!

      02.04.2012, 15:31 von Frauuzi
    • Kommentar schreiben
  • »Feminismus muss in den Mainstream«

    Die Regisseurinnen Katinka Feistl und Tatjana Turanskyj setzen sich mit »Pro Quote« sich für die Gleichberechtigung von Filmemacherinnen ein.

  • Die Stimmen einer Generation

    Die große NEON-Umfrage: Unsere politische Haltung, unser Liebesleben, unsere Karriere: 82 Fragen an die jungen Erwachsenen in Deutschland.

  • Ice, Ice, Baby

    In der NEON-Redaktion wurde in den letzten Tagen über Social Freezing diskutiert - Redakteurin Judith Liere hat ihre Meinung niedergeschrieben.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare