gine 21.05.2009, 18:35 Uhr 3 1

Hürden der Scheidungskinderelterngeneratio

Mama und Papa haben sich 2002 scheiden lassen. Das war das allererste Mal, dass in Deutschland die 200.000er-Marke der Scheidungen geknackt wurde.

Wir wissen alle längst, dass die Skala mit der Entwicklung der Gesellschaft nach dem ersten Weltkrieg in die Höhe schoss.

Und aus diesen Alleinerzieher- und Patchworkfamilien schlüpft eine neue Generation. Ich schaue mich um und frage mich, wie das jetzt ablaufen soll. Wie die neue Elterngeneration einen Rhythmus in die Familie bringen wird.
Oma und Opa, das ist für mich Eintopf und Braten und Kuchen bis ich umfalle. Tante und Onkel, das ist für mich lustige Abende mit Cousinen und Cousins und die Eltern essen Pflaumen in Speckmantel und wir Kleinen kriegen Pommes, und wenn wir größer sind trinken wir uns einen und labern rum. Mein Freund, das ist für mich Zukunft. Wenn ich ihn sehe denke ich, in den Momenten, an denen ich tatsächlich an sowas denke, höchstens an heiraten, nicht an Scheidung. Die Zukunft, das ist für mich Jobfamilieundco, stinknormales Geplänkel.

So, aber was ist für unsere Kinder Oma und Opa? Und was bitte ist für unsere Kinder Tante und Onkel? Ich weiß überhaupt nicht, ob ich so viele Schritte voraus denken kann. Das ist ja wie beim Schach. Wenn mein Freund und ich also heiraten und Kinder haben, dann sitzen wir zusammen als Familie und erzählen von Oma 1 mit Stiefopa 1 und Oma 2 mit Stiefopa 2 und Opa 1 mit Stiefoma 1 und Opa 2 mit Stiefoma 2?

Meine Mutti hat die Patchworkvariante ausgesucht. Das heißt, für mein Kind gibt es dann Tante und Stieftante. Mit Onkel und Stiefonkel. Was für ein Wort, Stiefonkel... und wenn Mama ihren Freund, meinen Stiefvater, nicht geheiratet hätte. Wie hieße das dann?

So fährt also unsere kleine, noch nicht existente Familie in meinem Kopf durch die Gegend und macht Verwandtenbesuch. Öfter zu den Omas mit Stiefopas, weil mein Freund und ich ja auch beide bei den Müttern wohnen, und entsprechend weniger Kontakt zum Vater haben.
Mittlerweile müsste es doch schon die ein oder andere Familie geben, die so zusammengesetzt ist. Fahren die dann einfach nirgendswo hin, um keinem nicht gerecht zu werden?

Dieser negative Beiklang ist keine Absicht. Ich meine, es kann doch auch sein dass meine Kinder es ganz toll finden werden, so viele Verwandte. Immer wo anders hin, jedes Mal gibt es ne Menge zu erzählen. Und auf den ganz großen Familienpartys kommen dann alle zusammen. Konfirmation oder ähnliches. Ich will nicht an Feindseligkeiten denken, die da entstehen können zwischen den ganzen Omas und Opas und Exbeziehungen.

Mit den Scheidungen ist es eh sone Sache. Ob die wieder weniger werden? Es muss doch jetzt genug geben, die es besser machen wollen als die Eltern. Okay, jetzt die aktuelle Entwicklung der Gesellschaft auszudiskutieren wäre ein Akt, das dauert viel zu lang.
Ich denke auch an die Familien, in denen das nicht so gut klappt mit der Scheidung. Da fliegen die Fetzen. Für die geschädigten Kinder ist es dann nicht so leicht als nächste Elterngeneration.

Das wird noch was mit der nächsten Elterngeneration. Die Scheidungskindergeneration. Klingt ja pfui. Schach spielen kann anstrengend sein. Spielen wir Monopoly und werden reich und Europareise und wandern aus. Konzentrieren wir uns nicht auf Familienkrams. Ehrlich, mir raucht der Kopf. Meine Kinder - ich will denen zu allererst was schönes, was gutes bieten. Mutterliebe und Eintopf und selbstgemachte Marmelade, das ist Hürde genug.

1

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Es kann aber auch anders laufen! Mein Vater hat einen Sohn aus erster Ehe. Mit diesem meinen Halbbruder habe ich kaum Kontakt, er ist sehr viel aelter als ich, ist frueh in eine andere Stadt gezogen, naja, wir stehen uns halt nicht so nah. Seine Mutter und alle, die da mit dranhaengen (Oma, Tanten, Onkel), sind ein ganz wichtiger Teil unserer Familie, und wenn ich mal Kinder habe, freuen die sich wahrscheinlich mehr als meine leibliche Tante.
    Natuerlich kann das alles auch in die Hose gehen, aber im Idealfall kann das mit der Patchworkfamilie auch sehr bereichern.

    24.05.2009, 13:04 von hanhel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hm, bei mir haben die keine Nummern. Die heißen dann Tante Doris und Onkel Volker, Oma Siglinde udn Oma Ursel. So leicht ist das. Noch leichter wenn man sich wie ich einfach gegens Kinderkriegen entscheidet^^

    22.05.2009, 12:06 von sun-chan87
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Probleme lösen, wenn Probleme da sind.

    21.05.2009, 18:44 von frl_smilla
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare