Agmokti 30.11.-0001, 00:00 Uhr 6 5

Hendrik

Und dann ist er gefallen. Ganz schnell.

Lieber Gott!

Mama weint die ganze Zeit. Sie sagt, es ist nicht unsere Schuld. Wir waren nur im Garten, Hendrik und Raymond und ich. Raymond ist noch klein, er kann noch nicht mal richtig gehen. Ich bin schon älter, fünfeinhalb, ich komm auch bald in die Schule. Hendrik der Große, er geht schon urlang dorthin.

Ich war böse auf Hendrik weil er mir meine Barbie weggenommen hat. Dauernd macht er das und dann reißt er ihnen die Köpfe ab. Mama schreit ihn dann zwar an, dass er das nicht machen soll, aber das mag ich auch nicht so gern. Manchmal ist er eh auch lieb zu mir. Wegen der Barbie war ich böse auf ihn und hab nicht mit ihm geredet. Wir waren draußen im Garten und er ist wieder auf den Baum geklettert, das ist echt dumm, weil er dann meistens nicht mehr runterkommt und nach Papa schreit. Dieses Mal ist er echt weit rauf geklettert, so weit oben war er noch nie er hat zu mir gesagt, ich soll Papa holen, aber er war vorhin gemein, also hab ich so getan als könnte ich ihn nicht hören. Irgendwann hat er dann gelacht und gesagt, "Pah, ich kann auch alleine runterkommen, wirst schon sehen."

Und dann ist er gefallen. Ganz schnell. Ich hab Angst gekriegt und Raymond ist zu ihm gelaufen, ich dann auch. Er hat sich nicht bewegt und auch nichts gesagt. Als ob er schläft. Ganz still war er. Ich hab ihn angeschrien, aber selbst davon ist er nicht aufgewacht. Und dann hab ich ihn angestupst. Ich hab geglaubt, er will mir Angst machen. Das macht er öfters. Dauernd will er mich erschrecken. Dann hab ich ihn gehaun, eh nur ganz leicht, aber er hat wieder nichts gesagt. Ich hab nach Papa geschrien und dann hab ich das Blut gesehen. Am Kopf und aus seiner Nase ist es auch rausgekommen. Raymond hat zu weinen angefangen und ich hab noch mehr Angst gekriegt. Irgendwann ist dann Mama in den Garten gelaufen. Sie hat ein Gesicht gemacht, das hab ich noch nie bei ihr gesehen. Sie hat mich angebrüllt, so laut war sie noch nie, was denn passiert ist, und ich habs ihr gesagt, genau so wie es war, nämlich, dass er meiner Barbie den Kopf abgerissen hat und ich hab nur deswegen nichts mit ihm geredet und dass er am Baum war. Mama weint und schreit weiter und dann kommt Papa gelaufen , wird auch ganz weiß und rennt wieder zurück ins Haus.

Es war nicht meine Schuld, hab ich Mama gesagt, aber sie hat mir gar nicht zugehört. Irgendwann kommen Männer mit roten Jacken, die ich nicht kenne und alle sind ganz schnell und Papa nimmt Raymond auf den Arm und mich an der Hand und wir gehen ins Haus zurück aber ich sehe noch wie die Männer Hendrik mitnehmen. Bitte mach, dass er bald wieder aufwacht. Bitte mach, dass er zurückkommt.

 

Lieber Gott!

Du hast nicht gemacht, dass er wiederkommt. Bitte, ich weiß, dass du das machen kannst. Opa sagt immer, dass du alles kannst. Also bring ihn zurück. Auch wenn Papa sagt, dass er gar nicht mehr zurückkommen kann, weil er bei den Engeln ist. Ich will nicht, dass er bei den Engeln und bei dir ist. Auch wenns ihm bei euch gut geht. Ich will, dass er wieder hier bei uns ist und dass Mama aufhört zu weinen. Bitte lieber Gott, ich werd auch immer lieb zu allen sein und nie wieder, nie wieder werd ich nicht mit ihm reden, er darf auch allen meinen Barbies die Köpfe abreissen.

 

Lieber Gott!

Heute hats geregnet. Wir waren in der Kirche und dann am Friedhof, nicht nur wir, sondern ganz viele andere Leute die ich nicht kenn und Oma und Opa auch. Sie haben gesagt, dass Hendrik in der großen Kiste liegt. Ich wollte reinschauen, weil ich das nicht glauben kann, weil ja Papa gesagt hat, dass er bei den Engeln ist, aber ich trau mich nicht irgendjemanden zu fragen. Viele Leute kommen zu mir und streicheln meine Wange und Raymond und ich bekommen alles von Opa und Oma, was wir haben wollen, Schokolade und Kekse und Gummibärchen. Irgendwann kommt dann der Pfarrer und spricht ganz lang. Es ist kalt in der Kirche und ich überlege, warum dieser Mann auf dem Kreuz hängt. Mama weint die ganze Zeit über, Papa versuchts zu verstecken, aber ich kriegs trotzdem mit. Nach dem Friedhof gehen wir nach Hause und bekommen alle noch mehr zu essen, alle Leute die in der Kirche waren sind auch dabei und haben schwarze Sachen an. Ich will, dass die gehen.

 

Lieber Gott!

Wir sind jetzt oft bei Oma und Opa weil Papa arbeiten muss. Sie sagen, wir müssen nicht in den Kindergarten und auch nicht in die Schule. Mama liegt die ganze Zeit im Bett und wenn ich mich zu ihr legen will, tut sie gar nichts, sie schaut mich nicht mal an. Ich will meine alte Mama wieder haben. Die, die viel lacht und die, die mich tröstet wenn ich mal wieder hinfall. Die, die mich anschaut wenn ich mit ihr rede.

 

Lieber Gott!

Papa schreit viel. Er schreit mich und Raymond an. Oder Mama. Aber die liegt noch immer die ganze Zeit im Bett. Heute in der Früh hat er einen Koffer genommen, sein Gewand gepackt und ist weggefahren. Geweint hat er auch und gesagt, dass wir uns keine Sorgen machen brauchen, er kommt uns trotzdem besuchen. Und dass es ihm Leid tut. Dass es nicht unsere Schuld ist. Dann sind Oma und Opa gekommen und haben gesagt, dass sie jetzt bei uns wohnen. Ich will das aber nicht. Ich will einfach, dass es wieder so ist wie vorher. Ich will meinen Bruder wieder haben.

 

Lieber Hendrik!

Ich bin jetzt 27 Jahre alt. Zwanzig Jahre älter als du jemals geworden bist. Und manchmal frag ich mich trotzdem noch immer wie es gewesen wäre, wenn ich einen älteren Bruder gehabt hätte. Wenn du überlebt hättest. Manchmal glaube oder wünsche ich mir, dass du statt mir hier wärst. Ich glaube, dann wäre wesentlich weniger Scheiß passiert. Dann wären Mama und Papa noch zusammen. Der Raymond wär vielleicht nicht so verquer, hätte keine Suchtprobleme und keine paranoide Schizophrenie. Und ich hätte nicht leiden müssen.

Die Psychologin meint, dass mein Grundbedürfnis der Wunsch nach Jemandem ist. Das Grundproblem bist angeblich Du. Der Ursprung. Weil ich mit dir nicht so allein wäre. Zumindest glaube ich das scheinbar unbewusst, deswegen soll ich auch beziehungsunfähig sein. Angeblich will ich einfach nur jemanden der mich beschützt. Der mich umarmt. Und sie sagt, dass ich mir jahrelang die Schuld für dein Fallen gegeben habe. Nicht bewusst. Aber die reden alle so einen Scheiß daher. Wenn man nicht einmal mehr darum weinen kann, ist der Punkt erreicht, an dem es echt weh tut.

Sie sagt auch, dass ich dich gehen lassen muss, nur so hab ich die Möglichkeit wieder glücklich zu werden. Meiner Meinung nach, habe ich dich gehen lassen. Als ob ich eine andere Wahl gehabt hätte. Aber egal, ich soll dir diesen Brief schreiben und danach vergraben. Also hiermit verabschiede ich mich, lasse dich ziehen - oder du mich? Umarme dich ein letztes Mal im Geiste, werde dich immer vermissen, aber sage jetzt: Leb wohl!

5

Diesen Text mochten auch

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Es ist schon uebel, wenn Eltern mit Ueberforderung reagieren.  So menschlich das auch ist.  Was das in dem Fall fuer den Nachwuchs bedeutet, kann man im Text ja erahnen.


    18.09.2014, 16:53 von Cyro
    • 1

      Vielen Dank fürs Herz :)!

      Und mit der Überforderung hast du sicher Recht. Aber da ich selber keine Kinder habe versuche ich was das Thema betrifft nicht zu werten (gelingt natürlich wenn es die eigenen Eltern betrifft dementsprechend nicht immer). Gerade in solchen Extremsituationen.

      18.09.2014, 17:12 von Agmokti
    • 1

      Mit dem Werten stimme ich Dir zu, oder anders gesagt,  Schuldzuweisungen (gegen andere oder sich selbst) schaden generell im Leben eher als dass sie einen Nutzen haben.
      Aber was rede ich, altbekannte Dinge, nichts Neues auf der Welt. Ich bin ja auch schon ruhig :)

      18.09.2014, 17:31 von Cyro
    • 1

      Da bin ich ganz deiner Meinung :)! Ist nichts Neues, aber trotzdem passierts die ganze Zeit. Gibt es da nicht ein indianisches Sprichwort? Sowas wie "Richte nie über einen Menschen, solange du nicht zwei Monde lang in seinen
      Schuhen gelaufen bist" oder so ähnlich? Das triffts ganz gut.

      18.09.2014, 17:43 von Agmokti
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Gänsehaut...!

    18.09.2014, 14:48 von HighD
    • 0

      Vielen Dank!

      18.09.2014, 15:13 von Agmokti
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare