Wolkenduft 30.11.-0001, 00:00 Uhr 3 14

Handabdruck

Da liegt sie nun, diese Hand, meine Hand, schwer und taub in meinem Schoß. Diese Hand, die so oft die deine gehalten hat. So selbstverständlich.


Als ich klein war, hast du meine Hand gehalten wenn ich Angst hatte bei euch über Nacht zu bleiben. Du hast mir hoch geholfen, wenn wir zusammen Traktor gefahren sind, alle zusammen im Anhänger oder manchmal durften wir auch vorne sitzen. Du hast mir gezeigt, wie ich mit den Händen aus einem Stück Holz ein Kunstwerk schnitzen kann. Du hast meine Hand verbunden, als ich mir mit dem scharfen Schnitzmesser in den Daumen geschnitzt habe. 

Deine Hand, so anders als meine. So viel größer, so viel stärker. Der goldene Hochzeitsring, ein paar Narben, das alles zeichnet dich, deine Werke, dein Leben. 

Später hast du meine Hand nicht mehr so oft gehalten, größer werden heißt ja oft auch loslassen. Die Hand des Öfteren loslassen und die weite Welt entdecken. Danke. Danke dafür. Und trotzdem wusste ich, ich könnte jederzeit zurück an diese Hand. Jetzt wird mir klar wie wertvoll dieses Wissen war. 

Letztens war ich bei dir, deine Hand ganz bleich, ganz kraftlos. Die Knöchel sichtbar und fast durchsichtig wirkt die Haut. Ich hab sie dir gehalten diese Hand. Weil du nicht mehr genug Kraft hattest meine zu halten. Weil ich gemerkt habe, wie unsere Hände das Leben spiegeln.  Weil ich gemerkt habe, dass ich diese Hand nicht mehr oft halten werde. Die Zeit rinnt und mit der Zeit zählen nicht mehr die Tage sondern die vielen einzelnen, schönen Stunden die man zusammen verbringt. Die ich noch deine Hand halten kann, wie du sie mir so oft gehalten hast. 

Bleib noch ein wenig bei uns Opa, ich möchte noch so viel wissen von dir, so viel gezeigt bekommen. Ich möchte deine Hand so gerne noch ein wenig halten und mehr über dich erfahren. 

... Loslassen, aber doch nicht jetzt...?!


Tags: Loslassen, Erkenntnis
14

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    In solch schweren Stunden kann man nichts weiter tun außer dir alles Gute zu wünschen. Halte so lang wie du kannst die Hand deines Opas denn dadurch ist er nicht allein und weiß dich so lang es geht an seiner Seite zu wissen.

    03.07.2015, 21:15 von Irgendwannwirdallesgut
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare