Patrick_Bauer 12.08.2011, 13:51 Uhr 41 2

Einzig und allein

Sind Einzelkinder anders?

Ich bin ein Einzelkind. In der aktuellen NEON-Ausgabe schreibe ich über die Vorurteile, mit denen ich seit meiner Kindheit konfrontiert bin. Denn: Einzelkinder gelten in Jahrhunderte alter Tradition noch immer als Asoziale und Egoisten. Diverse Studien entwerfen längst ein neues, ein positives Bild von den Single-Kindern, von denen es immer mehr gibt. Aber: Ist es nicht vielleicht egal, wie viele Geschwister einer hat? Sind nicht ganz andere Faktoren für die Charakterbildung prägend?

2

Diesen Text mochten auch

41 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich denke, dass nicht das "allein sein" das entscheidende ist, sondern die Erziehung und die Behandlung durch die Eltern. Leider sind Einzelkinder häufig der Augapfel ihrer Eltern (was grundsätzlich ja gut ist) und werden damit runum verwöhnt. Das steigert den Hang zu Egoismus. Allerdings kenne ich auch Menschen mit Geschwistern, die genau so sind!!!

    02.11.2011, 17:12 von Summer889
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wenn ich Dich wäre, würde ich lieber auf Gleichberechtigung plädieren und nicht auf Rache. Ansonsten bist du soweit wie einige weibliche Geschöpfe mit dem Feminismus, der sich oft auf eine lächerliche Ebene begibt.

    Und zu der Verteidigung von Geschwisterkindern:
    Ich wurde von meinem Bruder so abgehärtet, dass solche Themen an mir vorbeigehen, weil ich doofe Sprüche und infantile Kritik gewohnt bin. Du als Einzelkind also nicht? :)

    07.09.2011, 14:03 von sanjuan
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Praegend ist wirklich die Erziehung (und natuerlich auch das Umfeld). Ich liebe es mein Essen mit anderen zu teilen, ich liebe es, anderen Geschenke machen zu koennen, nur um sie zu erfreuen (keine Frage, dass sich da bestimmt auch Egoismus versteckt, aber ich verlange wirklich nicht das Gleiche zurueck).

    Meine Mama hat mir als Kind stark vermittelt, dass man auch Geben muss, weil sich die anderen das vielleicht nicht leisten koennen. Und wenn man erst mal das Bewusstsein hat, dass keine Gegenstaende dieser Welt einen Menschen gluecklich machen kann, dann weiß man, worauf Mensch achten muss. Aber "einzig und allein" ist wirklich nicht einzig und allein das Wahre, ich haette gerne ein Geschwisterchen gehabt.

    24.08.2011, 02:30 von violencia
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich hätte gerne Geschwister. Egal ob man sich mit denen zofft oder nicht.
    Da meine Eltern auch noch getrennt sind bin ich fühle ich mich manchmal schon extrem einsam wenn ich meine Freunde nur ein paar Tage nicht gesehen habe oder sie ohne mich etwas machen.
    Oder wenn man eine Klassenreise hinter sich hat. Zuhause erwartet einen nichts, man will am liebsten bei einem Freund einziehen.
    Außerdem muss man alles selbst entdecken, kennt ältere Jugendliche nur als ältere und ist nicht so vertraut mit ihnen wie wenn man ältere Geschwister hat.
    Man kann keine Verantwortung für jüngere Übernehme.
    Ich glaube ein wenig ist mein Einzelkindtum daran schuld das ich manchmal Probleme habe auf andere zuzugehen und mich offen zu zeigen. Wenn ich mit Freunden zusammen bin, bin ich ganz anders als wenn ich nur mit einem Elternteil unterwegs bin.
    Ich habe mir jedenfalls oft gewünscht, eine Familie wie andere Kinder zu haben, bei denen ich mal zu besuch war. Viele Kinder, Eltern die noch zusammen sind etc.
    Tjaja...

    24.08.2011, 00:15 von a_space_for_intimacy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Innerhalb einer familie ist ein Eizelkind ohne gleichaltrige Rivalen bzw. ohne Geschwister, mit dem es emotionale und materielle Zuwendung teilen muss. Es erhält konkurrenzlos alles, was ihm zusteht. ... Die Eltern sind der wichtigste Ansprechpartner. Dies zeigt Auswirkung auf die Kommunikation mit anderen Erwachsenen und Kindern. Das Einzelkind kann besser auf Erwachsene eingehen und diese für seine ganz persönliche interessen mobilisieren..." usw. ...
    Hab meine Diplomarbeit darüber geschrieben...

    Ein Einzelkind hat keine besseren oder schlechteren, sondern andere Bedingungen, um Selbstvertrauen und Glauben an die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln.
    Es ist aber wichitg, dass man Kontakt zu Gleichaltrigen hat! Das fördert geschwisterähnliche Beziehungen und somit Sozialkompetenz!!!

    21.08.2011, 23:21 von Sellaia
    • 0

      @Sellaia Tja, was soll ich sagen - ich bin auch ein Einzelkind. Ich kann nicht behaupten sonderlich verwöhnt worden zu sein, ich kann aber auch nicht sagen, dass es mir schlechter ging, als den "Geschwisterkindern". Wie bereits einer meiner Vorredner sagte: Ich glaube sogar, dass Eltern mit einem Kind schwieriger los lassen können. So ist es mir auch eragangen. Die Erste, die nach Hause ging, war immer ich. Heute eigentlich egal, aber damals wirklich hart, weil ja alle noch auf dem Spielsplatz waren und "tolle Dinge" erlebt haben und ich meinte ALLES zu verpassen. Meiner Meinung nach, ist es egal, ob Geschwister oder nicht. Am Ende ist die Erziehung wichtig und auch die Erfahrungen, die ein Mensch sammelt. Als Erwachsener wird man doch kaum noch bemerken, ob jemand Geschwister hat oder nicht... und selbst Kinder würden es nicht wissen, wenn sie nicht nachfragen würden....und an diesem Punkt kommt wieder die allgemeine Menschlichkeit zum vorschein... Neid, weil der eine nichts teilen muss und auch nicht kämpfen muss...und Neid, weil der andere immer jemanden um sich hat ... was man nicht hat, will man haben...und Sozialkompetenz...ja, als Einzelkind sucht man wahrscheinlich eher den Kontakt zu anderen Kindern um nicht allein zu sein und Freunde zu haben - Aber Empathie allein lernt man davon auch nicht...

      23.08.2011, 22:02 von MadameNoir
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich denke auch, dass es eher was mit dem Umfeld zu tun hat. Auch Geschwisterkinder können ja vielleicht nicht so den Draht zueinander haben, gerade, wenn es einen großen Altersunterschied gibt.

    Ich finde es schrecklich, dass sich diese Klischees über Einzelkinder immer noch so hartnäckig halten. Ich meine, wer sucht sich denn schließlich aus, ein Einzelkind zu sein? Die meisten Einzelkinder wollen ja auch gerne Geschwister haben...

    20.08.2011, 13:12 von kaffesugen
    • 0

      @kaffesugen Natürlich sind Einzelkinder anders, aber ich finde eher postiv umgänglicher, da sie schon von früh an sich auf andere fremde Kinder ( Spielgefährten ) einlassen müssen und sich damit mehr anpassen, sonst wären sie immer allein. Man kann nicht auf ein Geschwisterteil zurückgreifen. Allgemein wird man schneller erwachsener und keineswegs egoistisch, sondern geselliger und hat weniger Angst vor fremdem. Der tatsächlich zuweilen aufkommende Egoismus ist jedoch meist der Ubedachtheit und Gewohnheit geschuldet, als aus einer bösartigen Absicht erwachsen.
      Natürlich wollte ich auch immer früher einen großen Bruder, aber bin auch ohne glücklich geworden.

      20.08.2011, 15:04 von Azzurro13
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @topfbluemchen Ich hab - ganz ehrlich - zum Glück eine jüngere Schwester. Auf sie möchte ich es jetzt nicht komplett schieben, dass aus mir ein Mensch mit großer sozialer Ader geworden ist, der gerne für "schwächere" da ist, aber sie hat ihren Teil dazu beigetragen. ich bin schon froh, dass ich sie hab, auch wenn auch mal die Fetzen fliegen. Aber das ist normal.
      Was die Einzelkinder betrifft, kenn ich leider nur welche, die dieses Klischee nur zu gut erfüllen. Dass es total andere gibt, ist mir klar.
      Mein Exfreund ist Einzelkind und da passts echt, unselbstständig und irgendwie bequem. Das trifft sicher nicht auf alle zu, aber da hats echt gepasst. Naja.
      Vermutlich ist die Erziehungssache bei Einzelkindern eine andere...wer weiß.

      20.08.2011, 11:18 von hope-and-love
  • 0

    Nein, ist nicht egal. Ich bin Einzelkind und finde es scheiße.

    Abgesehen von den Vorurteilen ... Als Kind ist man immer so unangenehm in der Unterzahl und als Erwachsener hat man die alternden Eltern alleine an der Backe.

    Es war mir superwichtig, auf jeden Fall mehr als ein Kind zu bekommen!

    Und wenn ich mir die Einzelkinder in meinem Bekanntenkreis anschaue, kann ich auch nur sagen, dass sowohl den Kindern als auch den Eltern ein weiteres Kind gut getan hätte. Sie sind viel zu fokussiert auf das eine Kind. Und die Kinder quengelig, egozentrisch.

    19.08.2011, 14:26 von B.tina
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @Blackend Da ist was dran. Trotzdem denke ich, dass es gesund, wenn Eltern ihre Aufmerksamkeit auf verschiedene Kinder verteilen müssen. Und so ein bisschen erziehen sich Geschwister ja auch gegenseitig.

      20.08.2011, 11:56 von B.tina
    • 0

      @B.tina Eine große Rolle spielt auch das Alter der Eltern. Spätes Einzelkind ... Ganz schwierig!

      20.08.2011, 11:59 von B.tina
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @Blackend Du bist doch noch jung!

      21.08.2011, 00:28 von B.tina
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @oceaneyes Ich kenn das mit dem kümmern wollen/sollen etc. aber auch andersrum, was für mich an der Stelle auch wieder aufzeigt, dass man eben solche Rückschlüsse zieht, weil man es vermutet und weil man vielleicht welche kennt, bei denen das so ist. Aber das muss ja nicht auf jeden zutreffen. Geschwister können trotz Blutsverwandtschaft sehr sehr unterschiedlich sein und entsprechen auch nicht immer den allgemeinen Erwartungen, eben auch innerhalb der Familie.
      Man schafft sich ja auch seine Rolle ein Stück weit selbst, indem man sich seine Umwelt zurechtrückt, genauso wie man sich an seine Umwelt anpasst. Gegenseitige Beeinflussung.

      20.08.2011, 00:30 von nyx_nyx
  • 0

    Kinder sind doch nur das Produkt ihrer Eltern.
    Wenn die also bei Einzelkindern (um die sich in der Regel sowieso schon das Universum drehen zu scheint) Wert drauf legen, dass ihre sozial kompetent werden, auch mal teilen sollten (und damit meine ich nicht nur materielle Dinge sondern auch mal die Oma, Mutter mit deren Freundin etc.), dann kann sogar aus diesen Kindern was werden. Ich habe ein paar Freunde, die Einzelkinder sind, denen man das aber überhaupt "anmerkt". Und dann gibt es eben die Sorte Einzelkind, deren Ruf herumspukt und die immer wieder alle Vorurteile bestätigen. Egoismus auf ganzer Linie, verwöhnt werden und zickig bleiben etc.
    Naja, wenn Eltern mehr als ein Kind haben, halbieren sich in der Regel die Sorgen. Und natürlich will man als Eltern bei einem Nachwuchs auch noch, dass es was ordentliches im Leben macht, so dass alle Hoffnungen und damit auch Belohnungen oftmals in dieses eine Kind geblasen werden. Und die?! - sind dann undankbar. (kleiner Scherz!)

    19.08.2011, 12:33 von eskimomuc
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare