artkid 31.07.2014, 20:50 Uhr 47 6

Eine Frage wie eine Ohrfeige

" Wann ist es bei euch so weit?" Eine so lieb gemeinte Frage, doch sie gehört verboten.

„Und, wann ist es bei euch so weit?“ 

Alle Köpfe drehen sich zu mir und 5 Augenpaare mustern mich neugierig. Sie lechzen geradezu danach, eine befriedigende Antwort zu erhalten. Ich war nicht darauf vorbereitet, dass ich nun im Mittelpunkt stehen sollte.

Eigentlich hatte Sonja, meine Kollegin, gerade in der gemütlichen Runde die große Neuigkeit ihrer Schwangerschaft verkündet. Das rief natürlich große Freude und Verzückung unter den Kolleginnen hervor. Die anderen, alle selbst schon Mütter oder Großmütter, bekamen sofort diesen seligen Gesichtsausdruck, weil sie an ihre eigene Schwangerschaft und die Zeit mit ihren Babys erinnert wurden. Ich, selbst weder Mutter noch Großmutter, versuchte diesen Ausdruck so gut es ging zu imitieren, um meine schlechte Laune zu überspielen.  Beim Gespräch über Schwangerschaftsbeschwerden, Vorsorgeuntersuchungen, Bauchumfang und Wunschgeschlecht hielt ich mich dezent zurück.

Nun geht es plötzlich um mich. Mein Mund ist trocken, die Zunge klebt am Gaumen. Um meinen Hals liegt eine Schlinge, die sich langsam zuzieht und mein Bauch krampft sich zusammen. Sprechen ist nicht möglich. Ich schiebe vorsichtig die Mundwinkel nach oben und versuche ein geheimnisvolles Lächeln zu erzeugen. Dabei zucke ich mit den Schultern und rolle mit den Augen.  Das sollte Antwort genug sein, auf die dümmste Frage, die man einer Frau im gebärfähigen Alter stellen kann, die ganz offensichtlich nicht schwanger ist.  (Ich hatte mir gerade 3 Gläser vom Geburtstagssekt hinter die Binde gekippt, um dieses Babygesäusel  zu ertragen.)

Es ist ja nicht so, dass mich die Frage heute zum ersten Mal kalt erwischt hätte. In regelmäßigen Abständen wird sie immer mal wieder aus dem Nichts in den Raum geschleudert und jedes Mal die gleiche körperliche Abwehrreaktion bei mir. Irgendwann werde ich jemanden, der diese Frage stellt, niederschlagen. Natürlich habe ich mir auch schon genauso oft zu Hause in Ruhe überlegt, welche Antworten ich darauf geben könnte und im Internet finden sich Foren, in denen eben diese Antworten gesammelt werden. Leider schaffte ich es nie, eine auszuprobieren.

Ja, ich möchte ein Kind. Wir wünschen uns ein Kind. Wir möchten schwanger werden. Wir tun auch das was nötig dafür ist, doch bis jetzt sind wir nicht schwanger geworden. Wir warten schon 4 Jahre und ja, wir sind gesund. Als wir begannen auf ein Baby zu warten, dachte ich noch, dass es genügt die Verhütung wegzulassen und Sex zu haben um schwanger zu werden. Eigentlich ja ganz einfach der Plan. So hatte ich es doch meinen Schülern im Sexualkundeunterricht immer erklärt: Verhütung = nicht schwanger; keine Verhütung = schwanger.  Mir war schon klar, dass es nicht sofort passieren muss und auch länger dauern kann, aber doch nicht bei uns. Wir sind gesund, alles paletti, alles prima! Mittlerweile bin ich ein wandelndes Lexikon im Bezug auf Kinderwunsch und Schwangerschaft. Von den ersten Anzeichen, über fruchtbarkeitsfördernde Tees und Naturheilmittel, Luna-Yoga bis Hypnose bei Kinderwunsch, ich weiß Bescheid. Leider wird man nicht schwanger wenn man schlauer ist, sondern wenn der Körper es will. Meiner will nicht. Warum auch immer. Wenn man dann mit jemanden darüber spricht, bekommt man doch immer die gleichen klugen Ratschläge: „Ihr müsst einfach mal richtig entspannen. Eine Freundin ist auch im Urlaub schwanger geworden.“ Oder „Macht euch nicht so einen Druck. Wenn man nicht mehr daran denkt klappt es meistens ganz schnell.“ Nach der dümmsten Frage der Welt, sind das die nutzlostesten Ratschläge der Welt, auch wenn sie immer wirklich gut gemeint sind. Man kann weder auf Kommando entspannen, noch aufhören daran zu denken. Also, ich kann das zumindest nicht und habe es nun schon wirklich lange versucht. Besonders gut funktioniert das „nicht dran denken“ auch, wenn um einen herum alle immer wieder geplant oder ungeplant -schwupp die wupp- schwanger sind und ihre dicken Bäuche in mein Sichtfeld recken.

Nun sind wir doch in der Kinderwunschklinik gelandet, auch wenn ich das nie wirklich wollte. Vielleicht müssen wir auch überlegen, wie unser Leben aussieht wenn es nie klappt. Das ist nicht einfach und ich glaube auch eines der schwersten Fragen in einer Partnerschaft mit Kinderwunsch. 

All diese Gedanken und Gefühle rasen wie ein Tsunami durch meinen Körper während mir mal wieder diese eine, so gut gemeinte, Frage gestellt wird. Wahrscheinlich werde ich nie darauf eine schlagfertige Antwort herausbringen. Ich könnte jetzt auch ganz ehrlich sein und erklären, wie es aussieht. Ich habe kein Problem mehr damit, es meinen Mitmenschen zu erklären, wie es um uns steht. Doch ich entscheide sehr gern selbst ob und wann ich jemanden in die intimsten Details meines Ehelebens einweihe. Gern in einer vertrauenwürdigen kleinen Runde und nicht bei der Geburtstagsfeier im Lehrerzimmer. Bei aller Offenheit, so kann ich das nicht. Nicht die Wahrheit und auch keine Lüge.

„Ja, wart‘s nur ab! Das kann ganz schnell gehen. Wir hätten nie gedacht, dass es gleich beim ersten Versuch klappt. Es ist einfach am besten, wenn man entspannt ist und es einfach auf sich zukommen lässt“, meldet sich Sonja, die Schwangere, wieder zu Wort.

Ich lächle und nicke.


Tags: Kinderwunsch
6

Diesen Text mochten auch

47 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Ok. Blöd. Und was Matsemotu schreibt.

    Was ich immer befremdlich finde: Wir sind schwanger, wir möchten schwanger werden...

    Wir??? Sprechen die jeweiligen Männer auch so davon?

    01.08.2014, 17:08 von RAZim
    • 0

      Ja, das ist eine "wir" Entscheidung. Es gehören immer noch zwei dazu - für die Entstehung und die Erziehung. Ich habe einige Zeit gewartet bis aus dem "Ich" das "Wir" wurde. Männer brauchen manchmal etwas länger...

      01.08.2014, 19:14 von artkid
    • 0

      Wenn schwanger sein = ein Kind erwarten
      dann passt es ja.
      Wenn schwanger sein = ein Kind in sich haben und gebären
      dann klingt es eher seltsam und passt zu dem Bild am rechten Rand vom NEON Blog.

      01.08.2014, 20:33 von Tanea
    • 0

      :-) *lach*Ich glaube nicht, dass mein Mann im wörtlichen Sinn gern schwanger werden möchte. Das würde er dann schon gern mir überlassen... Es gibt nur auch genug Beziehungen, indem die Frau den KInderwunsch allein mit sich ausmacht und der Mann dann vor vollendete Tatsachen gesetzt wird... Mir ist das "wir" da schon wichtig, denn ohne seine Unterstützung würde ich wirklich verzweifeln.

      01.08.2014, 21:46 von artkid
    • 0

      Aber man kann doch trotzdem von sich reden?
      Der Mann kann ja auch von sich reden, was dann ja zusammen ein Wir ergibt. Ich finde persönlich auch Sätze (und das meine ich nicht nur auf diesen Fall "Schwangerschaft" bezogen, sondern allgemein) die in der Wir-Form formuliert sind, irgendwie komisch.

      03.08.2014, 11:27 von topfbluemchen
    • Kommentar schreiben
  • 8

    In größerer Runde ist die Frage echt unverschämt.

    Am besten man gibt eine bescheuerte Antwort.

    "Das ist bei uns nicht so einfach. Meinem Mann wurde vor Jahren in einem Mexikanischen Gefängnis der linke Hoden abgebissen und an Sex ist bei uns momentan eh nicht zu denken. Der alte Schwerenöter hat mir ganz schicke Feigwarzen aus seinem Thailandurlaub mitgebracht.

    Mhm,

    habt ihr schon von dem Erdbeerkuchen probiert? Der schmeckt wirklich ausgezeichnet"

    01.08.2014, 11:02 von Matsumoto
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ja, man darf sich natürlich aber auch nicht wundern. Da sieht ein Frauenleben vor der ersten gewünschten Schwangerschaft meistens so aus, dass man sich 10 Jahre mit Hormonen zudröhnt um nicht schwanger zu werden, 1-2 Abtreibungen hat und sich wundert, wenn es Mitte 30 dann doch nicht klappt. Es ist eben klar, dass die fruchtbarste Zeit vor 25 ist. Verzichtet man bewusst vorher auf Kinder, geht man eben das Risiko ein, dass es dies war mit Kinderwunsch. Oder in eine Kinderwunschklinik muss. Ich frage dies mich bei meiner besten Freundin. Ich habe mein erstes Kind mit 21 bekommen. Von einem ONS war ich schwanger. Drei Jahre später bekam ich noch mit meinem neuen Partner ein weiteres Kind. Wie war es bei meiner besten Freundin? Mit 22 hat sie abgetrieben, Studium ist wichtiger. Heute ist sie 29 und ärgert sich, dass wieder ein paar befruchtete Eizellen flöten gegangen sind bei der Behandlung in der Klinik. Und sie es mega ungerecht findet, dass die Krankenkasse nicht unzählig viele Befruchtungsversuche zahlt.

    01.08.2014, 10:50 von AlterLappe
    • 6

      So, jetzt möchte ich kotzen.

      Widerlich selbstgerecht.


      Neuanmeldungen, die die Welt nicht braucht.

      01.08.2014, 11:05 von Pixie_Destructo
    • 3

      Da darf man sich natürlich nicht wundern!


      Meine Fresse, diese schöne Seite verkommt immer mehr zu einem Doofenhort.

      01.08.2014, 11:09 von FrauKopf
    • 0

      Schon mal das Stichwort weibliche Selbstbestimmung gehört? Die Zivilisation macht Fortschritte. Einer Frau soll medizinische Hilfe nicht verwehrt werden. Egal ob sie ungewollt schwanger ist und das Kind nicht will. Oder sich ein Kind wünscht und es auf Anhieb nicht klappt. Es ist in Ordnung, wenn in deinem Lebensentwurf es okay war, früh Kinder zu bekommen. Aber respektiere auch andere Lebensentwürfe. Wobei bei der TE man auch nur zwischen den Zeilen interpretieren kann, dass sie früher keine Kinder ("Verhütung weglassen") wollte. Kurz, zugespitzt sagst du es. Aber solidarisch mitkotz!

      01.08.2014, 11:14 von Puenktlicherzug
    • 1

      Ist das die Rache der frühen Mutter? Ich denke mir, lassen wir ihr den Triumpf, wer dermaßen Leidlabend auf andere mit dem Finger zeigt, muss schon selbst sehr wenig zu sagen und profilieren haben. Bleibt nur zu hoffen das im Bereich Erziehung nicht der Fokus auf den Vergleich mit der ungeliebten Akademikerschaft mehr galt als die Bedürfnisse der eigenen Brut.
      Das man nur mal nicht so wird....

      01.08.2014, 11:19 von Emotionslegastheniker
    • 0

      Nur weil deine Freundin so entschieden und gehandelt hat, muss das nicht gleich bei vielen so sein.
      Außerdem ist der Kommentar unter diesem Text sowas von unverschämt!

      01.08.2014, 11:20 von -Maybellene-
    • 3

      Insbesondere würde ich deiner Freundin mal raten, das hier zu lesen, damit sie sich Gedanken machen kann, ob sie dich auch noch "Freundin" nennen kann.

      01.08.2014, 11:22 von Puenktlicherzug
    • 0

      Wenn andere so in Frage stellst, dann zieh es doch konsequent durch. Mit dem Gedanken, dass es später vielleicht nicht mehr klappt, sollten 15jährige auf unverhüteten Sex bestehen. Erspart 20 Jahre später den Gang in die Kinderwunschklinik.
      Reproduktionsmedizin ist natürlich umstritten, im Hinblick auf beide Seite. Aber du machst es dir doch zu einfach.

      01.08.2014, 11:25 von Puenktlicherzug
    • 0

      Ich weiß auch nicht was ich dazu noch schreiben soll... Natürlich darf jeder seine Meinung frei äußern, doch es ist manchmal einfach nicht möglich, das Handeln von anderen nachzuvollziehen. Es dann zu verurteilen ist eine Anmaßung!
      Ich für meinen Teil wollte immer Kinder haben. Ich habe natürlich verhütet als ich selbst oder mein Partner noch in der Ausbildung war. Mein Mann wollte noch warten und ich habe es respektiert. Als wir dann beide bereit waren klappte es nicht. Soll ich mich jetzt ärgern über mich oder ihn und die jahrelange Verhütung???? Was soll das bringen? Selbst wenn eine Frau schonmal abgetrieben hat, hat sie dann kein Recht mehr darauf, sich später ein Kind zu wünschen??

      01.08.2014, 11:40 von artkid
    • 2

      »meistens so aus, dass man sich 10 Jahre mit Hormonen zudröhnt um nicht
      schwanger zu werden, 1-2 Abtreibungen hat und sich wundert, wenn es
      Mitte 30 dann doch nicht klappt.«

      Gleich klatscht'et, aber kein Beifall...

      01.08.2014, 11:45 von sailor
    • 0

      Ich habe mich schon bei Artkid entschuldigt. Tut mir leid, inhaltlich stehe ich noch in etwa zum Gedanken, den ich zum Ausdruck gebracht habe, ich hätte es anders formulieren sollen. Und besonders mich nicht von der Geschichte meiner Freundin blenden lassen sollen, die mich immer wieder aufregt, wie sie damit umgeht, auch mir gegenüber.

      @ Puenktlicherzug

      Du nennst das einen Fortschritt. Ich bin skeptisch. Ich bin nicht evangelikal oder erzkatholisch, im Gegenteil, ich habe es faustdick hinter den Ohren. Aber selbst mit meiner Unreligiosität betrachte ich die unterschiedlichen Facetten der Reproduktionsmedizin mit Unbehagen. Weil der Wert des menschlichen Lebens für mich nicht verhandelbar ist. Diese Meinung darf ich doch haben. Nicht alles, was technisch möglich ist, ist auch ethisch in Ordnung.

      01.08.2014, 11:49 von AlterLappe
    • 1

      Faustfick hinter die Ohren? Ok, ich tu's.

      01.08.2014, 18:08 von EliasRafael
    • 0

      Hahaha, wie sie durchbricht, die grünliberale Selbstgerechtigkeit. Leute, ihr seid die größten Dogmatiker...

      Geh kurz mal brechen...

      02.08.2014, 09:19 von quatzat
    • 0

      Ehrlich.... ich hab mich auch gefragt, weswegen hier ein unbekannter Graukopf wegen seiner Meinung, die unbestritten kontroves diskutiert werden kann, so angegangen wird und ein, mit Verlaub, ebenso trollender Quatzat ein Post untendrunter komplett ignoriert wird...... fand ich jedenfalls merkwürdig.

      03.08.2014, 09:12 von Tanea
    • 2

      Grünliberal, bla.
      Selbstgerecht, bla.

      Meine Fresse, es ist nur noch öde.
      Geh kotzen, ja und logg dich aus!

      03.08.2014, 10:54 von FrauKopf
    • 0

      Grünliberal, bla.
      Selbstgerecht, bla.

      Meine Fresse, es ist nur noch öde.
      Geh kotzen, ja und logg dich aus!

      03.08.2014, 10:54 von FrauKopf
    • 2

      Das was Quatzat nennt, ist nicht explizit grünliberal. Es ist eher allgemeiner Konsens der Gesellschaft. Es ist jedem natürlich unbenommen, fundamentalistisch-islamistisch, wertkonservativ, evangelikal oder ähnliches zu sein. So lange man anderen Menschen nicht das Leben schwer macht. Und Quatzat darf das natürlich kritisieren. Muss aber einstecken können, dass seine Minderheitsmeinung eben nicht geteilt wird und er als Alleinkotzender dasteht, da sich die andern aufgrund der konträren Meinung bereits ausgekotzt haben.

      03.08.2014, 11:06 von Puenktlicherzug
    • 3

      Tänni,

      ich kann nur für mich sprechen, aber ich spring halt nicht wie'n dressierter Affe über jedes Stöckchen, was man mir hin hält.
      Diese ewige Provokation um der Provokation Willen, ist mir halt auf Dauer auch zu fad und zu berechenbar.

      03.08.2014, 17:35 von Pixie_Destructo
    • 0

      Allgemeiner Konsens schließt wohl ne Minderheitenmeinung aus, was?

      Dummheit stirbt nie.

      03.08.2014, 21:27 von quatzat
    • 0

      @Pixie

      mir war ehrlich gesagt die Provokation von AlterLappe genauso fad und berechenbar wie die von Quatze... irgendeiner kommt eben immer mit sowas um die Ecke.

      04.08.2014, 08:15 von Tanea
    • 2

      Nun ja, nicht jede dreiste Unverschämtheit ist auch gleich Trolling.

      Gerade im Zusammenhang mit ALs zweitem Beitrag, seh ich da doch einen himmelweiten Unterschied zum gelangweilten Spielkind vom Dienst.


      Wenn das für Dich ein und das selbe ist....ok.


      Ist aber auch wurscht. Ich hab eben zu 99% der Fälle keinen Bock auf Quatze groß einzugehen. Das heißt ja nicht, dass ich jeden anderen Müll auch unkommentiert lassen muss.

      04.08.2014, 08:55 von Pixie_Destructo
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Haste schonmal andere Männer probiert? Hier auf Neon wirste schnell fündig, hab ich mir sagen lassen.

    01.08.2014, 09:52 von quatzat
    • 0

      Lass stecken.

      01.08.2014, 18:10 von EliasRafael
    • 0

      Du bist einfach schneller! :(

      02.08.2014, 09:16 von quatzat
    • 0

      Du bist so genitalentiert.

      02.08.2014, 14:33 von EliasRafael
    • 0

      Gelant!

      03.08.2014, 21:22 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich würde NIEMALS irgendjemanden nach seiner Familienplanung fragen. Ich frage ja auch niemanden, ob er regelmäßig guten Sex hat oder wie oft er so aufs Klo geht zum scheißen.... wenn die Leute das von sich aus erzählen wollen, hör ich da gerne zu... aber danach fragen.... niemals. Ich finde das einfach taktlos.

    Und auch, dass du die schlagfertigen Sprüche aus den Internetforen nicht anwenden kannst kann ich voll nachvollziehen.

    Danke für den Text und deine offenen Worte.

    Und.... ich weiß nicht, ob es tröstet, aber sei dir sicher, mit diesen Gedanken/Gefühlen bist du absolut nicht so allein, wie du dir da gerade so vorkommst im Kreise all dieser Schangeren/Müttern/Großmüttern.

    01.08.2014, 09:24 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Die Frage von Menschen, die einem nicht nahe stehen, gestellt zu bekommen, ist einfach unverschämt. Eben genau, weil man nie weiß, ob man damit nicht Salz in offene Wunden streut und weil es den Kollegenkreis schlicht und ergreifend nichts angeht, ob und wann und wieso.

    Ich finde, das kann man dann auch klipp und klar sagen.

    "Leute, das ist Privatsache, geht nur meinen Mann und mich was an und ich werde einen Teufel tun, meine Familienplanung hier zur Diskussion zu stellen."

    01.08.2014, 09:03 von Pixie_Destructo
    • 0

      Never complain, never explain.

      01.08.2014, 09:20 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Kennich...

    01.08.2014, 08:09 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich kann mir vorstellen, wie nervig das sein muss. Ich habe zwar keine klugen Ratschläge für dich, aber ich hoffe das du weiterhin Kraft findest um dieser nervigen Frage aus dem Weg zu gehen und natürlich, dass sich auch euer Wunsch erfüllt.

    01.08.2014, 06:49 von -Maybellene-
    • Kommentar schreiben
  • 0

    (so fühlen sich auch teenies bei der frage, ob sie schon sex hatten und japanische männer, wenn sie morgens in businesskleidung ins "büro" fahren, um sich im park zu besaufen und abends wiederkommen)

    ich hab mal einen kollegen fast 3 jaher nicht mit der direkten frage behelligt, weil ich taktvoll sein wollte, wenn ich mal wieder von meinem söhnchen erzählt habe. mit dem resultat, dass ich immer noch nicht weiß, ob er und seine freundin keine kinder wollten oder keine bekommen konnten. das hätte ich schon gern gewusst. naja, jetzt ist er weg und wieder 2 jahre älter.

    01.08.2014, 01:08 von libido
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich hätte da auch noch nen ungefragten, unwahrscheinlich klugen Rat:

    probiere deine Internetantworten aus, und erfreue dich an den dummen Gesichtern.
    Mehr musst du nicht beeinflussen.
    so long..

    01.08.2014, 00:22 von Rico_Stg
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON im Netz

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare