zeckenweibchen 30.11.-0001, 00:00 Uhr 91 24

Der Geburtstag

Das konnte nur eines bedeuten.


Die Welt hatte sich gewandelt. Innerhalb eines halben Jahres raffte eine verheerende Huf- und Klauengrind Epidemie weltweit alles Nutzvieh dahin. Öl- und Gasvorkommen gingen allmählich zur Neige, was den Zusammenbruch eines großen Teiles der Stromnetze zur Folge hatte. Und so arbeiteten Wissenschaftler daran, eine Lösung für den einbrechenden globalen Handel, die Mobilität und die Landwirtschaft zu finden. Am CalTech im kalifornischen Pasadena züchtete das Team um die renommierten Entomologen Dr. Jack Arnold und Genetiker Dr. Gordon Douglas Rieseninsekten- und Spinnentiere, die für unterschiedlichste Aufgaben eingesetzt werden konnten. Nach misslungenen Tests mit Taranteln und Ameisen entschied man sich dafür, für den Menschen ungefährlichere Arten zu nutzen. Unter anderem Libellen als Autoersatz, Tausendfüßer für den ÖPV und Pillendreher für die Landwirtschaft. Als Futtermittel diente ein Brei aus Larven und Pflanzen, der über das dafür umgerüstete Tankstellennetz den Tieren zur Verfügung stand. Aber das ist eine andere Geschichte...

Josepha sattelte in der Morgendämmerung ihre Magdalena. Ehemann Marian reichte ihr ihren Rucksack. "Überanstrenge dich nicht, okay?" "Natürlich nicht, Schatz. Viel Spaß auf der Arbeit." Josepha streichelte Marians Bauch und gab ihm einen Kuss. "Bald ist es soweit. Ich freue mich so." "Ich mich auch, mein Herz. Flieg jetzt los, bevor du zu spät kommst. Bis später!" Sie schwang sich auf ihre Libelle, gab ihr einen Klaps auf den Chitinpanzer und düste ab. "Hüa, altes Mädchen! Bis später, Schatz! Lieb dich!" 

Marian begab sich in den Stall um seine zweiundsiebzig Mäuse zu melken. Jede einzelne musste mit ihren gespreizten Gliedmaßen in eine Vorrichtung eingespannt werden. Die Bäuche der Mäuse wurden durchgedrückt, damit er an die Zitzen kam. Eine Schale unter den Tierchen fing die Milch auf. Mit selbstgeschnitzten Fingerspitzenverjüngungshütchen machte sich Marian an die Arbeit. Die Mäuse fiepten vergnügt. Mit etwa drei Litern kehrte er erschöpft ins Haus zurück. Er ärgerte sich ein bisschen, dass er nicht auf Josepha hörte, weil er natürlich von der stundenlangen Melkerei Rückenschmerzen bekam. Er legte sich zum Duft seiner Frau ins Bett und fiel in tiefen Schlaf. 

Eine rote Woge türmte sich auf und rollte auf das Land zu. Aus ihr entstieg eine siebenköpfige Ziege mit feurigen Augen und dampfenden Nüstern. Walrossputten umschwirrten sie, bliesen infernalischen Lärm aus güldenen Trompeten. Dräuende Wolkengebirge schossen Krüppelblitze, auf denen Sensenmänner ritten, die sich mit klapperndem Gebiss und sensenschwingend auf Marian stürzten. 

Marian wachte in einer Pfütze unter seinem Hintern auf. Er fasste sich an sein Gemächt. Trocken. Das konnte nur eines bedeuten. Er schmiss die Decke beiseite und stapfte ins Wohnzimmer um Josepha anzurufen. Die Campbell's Tomato Soup Dose hatte ihm sein Freund Andy aus New York vor ein paar Jahren geschenkt. Sie sollte eine unschlagbare Sprachqualität haben, was Marian nicht so unterschreiben wollte. Er hatte allerdings die Sisalkordel lange nicht gewechselt. Mit dem Finger kratzte er die Nummer in die Dose. Einmal lang, viermal kurz. Dreimal wiederholt. 

"Schreinerei Matthäus. Sie sprechen mit Josepha von Bethelhelm. Was kann ich für sie tun?", schepperte es aus der Büchse. "Schatz, ich glaube, es ist so weit. Die Fru..." "Ich komme sofort!" Und schon hatte sie aufgelegt. Marian warf frische Handtücher über's Bett und stellte eine große Schüssel mit Wasser daneben. Ein paar Minuten später stolperte Josepha ins Haus. "Lass mal sehen, Schatz." Er hockte sich auf das Bett und spreizte die Pobacken. "Ich kann das Köpfchen sehen. Du musst jetzt feste pressen!" 

Nach etwa einer halben Stunde erblickte der Kleine kreischend das Licht der Welt. Josepha biss die Nabelschnur durch, wusch ihren Sohn und legte ihn ihrem erschöpften Mann auf die haarige Brust. Als Vater und Sohn schliefen, vergrub sie die Nachgeburt im Garten und pflanzte einen Olivenbaumsetzling darauf. Danach bereitete sie die frische Mäusemilch für die Fütterung des kleinen Rackers vor.

Die beiden verbrachten den Tag mit dem Schmieden von Zukunftsplänen und dem Empfang von Besuchern aus der Nachbarschaft. Am Abend klopfte es noch einmal an der Tür. Es waren die drei Königs von der Tankstelle. Caspar, David und Friedrich. "Guten Abend, Frau von Bethelhelm. Die kleine Hella Stern hat vorhin im Shop die Geburt ihres Sohnes verkündet. Wir möchten ihnen herzlich gratulieren und haben ihnen eine Kleinigkeit mitgebracht." Josepha bat die drei herein und führte sie ins Kinderzimmer. Die Geschenke legte sie auf den Wickeltisch. Ein Strauß Schnittblumen, eine Dose Insektenflügelpolitur und Salbeibonbons. 

"Ein prächtiger Knabe. Wie soll er denn heißen?" "Jaden Cedric, JC.", antworteten Josepha und Marian unisono. "Oh. Ein außergewöhnlicher Name für ein außergewöhnliches Kind."

Sie konnten nicht ahnen, wie außergewöhnlich JC sein würde. 

Aber das ist eine andere Geschichte...




24

Diesen Text mochten auch

91 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Kein Kommentar für Scheiße.

    13.11.2016, 20:39 von An_Alle
    • 2

      chchch. danke für den gelungenen beitrag.

      13.11.2016, 23:51 von zeckenweibchen
    • 0

      Haha, es war ja ein Kommentar! Also war's wohl nicht ganz so scheiße. Aber verstörend.

      14.11.2016, 23:13 von An_Alle
    • Kommentar schreiben
  • 0

    }}}
    ___________{{{{{{
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO
    __________OOOOOOO______}
    __________OOOOOOO_____{{
    __________OOOOOOO_____(..)
    __________OOOOOOO_____%
    __________OOOOOOO____%
    __________OOOOOOO___%
    ________OOOOOOOOOO%
    _______OOOOOOOOOOOO
    ______OOOOOOOOOOOOOO
    _____OOOOOOOOOOOOOOOO
    _____OOOOOOOOOOOOOOOO
    ______OOOOOOOOOOOOOOO
    _______OOOOOOOOOOOOO
    ________OOOOOOOOOOO

    Du wurdest soeben GEBONGT!!!!
    Schicke sie an alle deine Kolegen und
    Freunde bevor sie dich auch BONGEN!
    Du darfst mich nicht BONGEN denn ICH BIN
    JETZT DEIN DEALER ! ! !

    07.11.2016, 23:37 von zionlion
    • 0

      ,,l,, 

      08.11.2016, 00:01 von zeckenweibchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    RICHTIGE ARZTKINDSCHREIBE FÜR MÖCHTEGERN HEAVYMETALPUNKER ;D HAHA

    07.11.2016, 20:21 von zionlion
  • 0

    Großartig.

    30.10.2016, 12:11 von daseinhorn
    • 0

      danke dir! :)

      30.10.2016, 12:14 von zeckenweibchen
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Was für ein Quatsch...
    :D

    Bethelhelm
    ist süpür...

    29.10.2016, 11:34 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich mag es. Auch wenn sich jaden cedric Superstar echt scheiße singen lässt.

    29.10.2016, 01:30 von der_mueller
    • 0

      ich wolltn ja erst jesaiah cyrano nennen. danke dir, mäuschen. 

      29.10.2016, 01:36 von zeckenweibchen
    • Kommentar schreiben
  • 3

    „Sein nicht so kritisch“ grummelte jetsam, während seine Blicke zwischen dem neonfarben flackernden Display und der am Horizont versinkenden Sonne wechselten. Es bleib wenig Zeit ein passendes Votum abzugeben. Dieses verdammte alte Solarpanel lieferte einfach zu wenig Strom, um den Akkus etwas über eine Stunde Leben einzuhauchen. Ein wenig Restluxus, der ihm nach dem Untergang blieb. Während andere ihr Leben und Dasein neu ausrichteten, karge Hütten als Behausung dienten, verharrte er in dem, was früher pulsierende Stadt war. Ein immerwährender Kampf um Nahrungsbeschaffung und Angst vor Gesindel, welches sich im Schutz der Dunkelheit in den Straßenschluchten wie eine schwarze Seuche ausbreitete. Vielleicht war es doch an der Zeit sich der Neuzeit anzuschließen.
    Aber das ist eine andere Geschichte...

    Irgendwas fehlte ihm an dem Text, den er soeben gelesen hatte. Gleichzeitig erinnerte er ihn an Geschichten, die er vor langer Zeit in alten Büchern gelesen hatte. Es muss so ein Glaubensding unbekannter Herkunft gewesen sein. Ein paar Parallelen fand er und schmunzelte darüber. Andererseits störte es ihn, wenn Neonisten so Detailverliebt über ihr Leben berichteten. Wen interessierte es, wer nun Bälger auf die Welt warf, wo sie sich doch eh in wenigen Jahren selbst zerfleischen? Vielleicht auch von den Wesen, die sie sich als unterwürfige Transportmittel schufen. Sie werden schon sehen was sie geschaffen haben.
    Aber das ist eine andere Geschichte...

    Unschlüssig zog er seine Identkarte heraus und hielt sie mit dem Code auf das Display. „Sei nicht so kritisch“ grummelte er und legt sie auf ein dafür vorgesehene Feld, worauf sich ein kleines pulsierende Herz zeigte.

    „Geht doch“ schmunzelte er, bevor sein das Display mit dem Aufgang des Mondes verdunkelte. 

    28.10.2016, 17:46 von jetsam
    • 1

      hihi. süß. zecke dankt :)

      28.10.2016, 17:58 von zeckenweibchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Haste wieder in der Bibel geblättert, mein Kind?

    28.10.2016, 15:09 von cosmokatze
    • 0

      jahaaa. sorry, ne.

      28.10.2016, 15:17 von zeckenweibchen
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ich danke dem herrn tausendfuß und gröhle volle lotte mit! :)

      27.10.2016, 22:31 von zeckenweibchen
    • 0

      gröhlen ohne h...verdammich! 

      27.10.2016, 22:40 von zeckenweibchen
  • 0

    ein kafka-eskes zukunftsmärchen made by zecke

    27.10.2016, 19:58 von EC_Lino
    • 0

      weil große insekten drin vorkommen, oder wat?

      28.10.2016, 05:17 von zeckenweibchen
    • 0

      weil du es geschrieben hast

      28.10.2016, 12:44 von EC_Lino
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare