SteveStitches 06.01.2013, 09:21 Uhr 6 6

Der alte Sack und die eiligen drei Königinnen aus dem Morgenland

Überfallkommando

Es ist der sechste Januar, gerade war eine Abteilung heiliger drei Könige an der Wohnungstür des alten Sacks. Sie waren in Begleitung einer älteren Dame, die die Spendenbüchse zum Gesang der Kinder rhythmisch und dennoch unpassend laut scheppernd schüttelte.

Gerade will er wieder zurück ins Bett schlurfen da klingelt es erneut, „Hab doch was reingeworfen + Euros für die Kleinen, was wollen die noch?“denkt sich der alte Sack mürrisch und schleppt sich zurück zur Tür, es hört sich an als wäre im Treppenhaus ein Volksauflauf.

Vorsichtig spät er durch den Spion nach draußen, hört „Jetzt!“ Vor seiner Tür singen dreistimmig die OmurcaFrauen „Morgen, Kinder, wird’s was geben …“ Schnell öffnet er die Tür, damit sie zu singen aufhören.

„Das ist ein Weihnachtslied!“ schnauzt er die drei Mädels an. „Das ist uns doch egal!“ sagt die TochterTochter Büsra Omurca und marschiert an ihm vorbei in die Wohnung.

„Begrüßt man denn so seine Gäste?“ rügt ihn die Tochter Cemre Omurca und folgt ihrer Tochter. „Bei den Russen ist heute Weihnachten!“ rechtfertigt Mutter und Großmutter Amina Omurca ihren schrägen Gesang, gibt dem alten Sack zur Begrüßung Küsschen, Küsschen

„Wir kommen nur kurz vorbei, wir haben es ganz eilig, um mal bei die nach dem Rechten zu schauen.“ Sie folgt Tochter und TochtersTochter.

Überrollt, wie die Europäer von den hunnischen Horden, folgt der alte Sack der Invasion. In der Küche breiten sie ihre Sachen aus, während Mutter Amina Tee zubereitet machen es sich ihre Tochter und Enkelin am Küchentisch bequem.

Es wird sofort losgeschnattert, was sich inzwischen alles in der Wohnung vom alten Sack verändert hat, ob sich der alte Sack verändert hat und natürlich wird gefragt:

 

Cemre O: Und hat sich bei dir inzwischen viel verändert?

aS: (der sich auf einen der beiden Küchenstühle setzt und nicht wie die beiden Frauen auf die Eckbank) Nö, was soll sich denn verändert haben?

AminaO: (vorwurfsvoll) Die Frau geht ins Kloster und du änderst nichts an deinem Leben?

aS: Was kann ich denn dafür, dass Katharina gerade ein bisschen Zeit im Kloster verbringt?

BüsraO: (das Nesthäkchen war schon immer die frechste der drei) Checkst du´s denn nicht? Frau im Kloster, Hallo? Hatte sie schlechten Umgang, schlechte Männererfahrungen oder einfach nur schlechten Sex?

AmO: Sei nicht so streng mit dem alten Sack, er hat es doch auch schwer, schau ihn doch an.

BüO: Der sieht doch immer so aus.

CeO: (Versucht vom Thema abzulenken) Wie war dein Neujahrsfest?

aS: Ach, das war…

CeO: (spricht dazwischen) Wir sagen ja immer zu dir und Katarina, ihr könnt doch einfach mal mitkommen, Neujahr in der Türkei ist so schön.

aS: Aber in Eskişehir hattet ihr schlimmen Wintereinbruch?

BüO: Ja, das waren Schneeberge, so viel Schnee hast du noch nicht gesehen!

AmO: (stolz) Büsra wurde zur Schneekönigin gewählt.

CeO: Du warst auch schon Schneekönigin und mich haben sie auch mal zur Schneekönigin gewählt. Nur weil Onkel Kadir und schon dessen Vater Haluk, der Oberhalunke, Vorsitzender des Gremiums zur Wahl der Schneekönigin ist.

BüO: Zum Glück waren wir nur eine Woche in Eskişehir. (begeistert) Asi, weißt du wo wir noch waren?

AmO: (bevor der alte Sack zurückfragen kann) Wir waren bei meinem Bruder, der hat doch ein Ferienhäuschen bei Kalkan.

BüO: Wir hatten Zwanzig Grad!

CeO: (zu ihrer Mutter) Seit Onkel Nadir ein Hörgerät hat, kommt er mir irgendwie ausgeglichener vor?

aS: Das kann er Abstellen während eurer Anwesenheit.

AmO: (wuschelt dem alten Sack durchs Haar) Hat sie dir aber schlecht geschnitten, die Susi. Warum hast du´s dir nicht von mir oder Cemre schneiden lassen?

BüO: Oder von mir?

CeO: Du bist noch in Ausbildung.

BüO: Wie soll ich´s denn lernen?

CeO: Stimmt, beim alten Sack kannst du nicht viel falschmachen.

AmO: Nicht, dass sie ihm zu viele von seinen Naturlocken abschneidet.(Streicht ihm über seine kleine Lichtung) Solange er noch welche hat.

BüO: Mit uns will er keinen Sex, darum hat er sich´s von der Susi schneiden lassen.

AmO: (packt den alten Sack beim Schopf, während sie böse der Enkelin zuzischelt) Das will ich doch hoffen, dass er mit dir keinen Sex will.

CeO: (provokant zu ihrer Mutter) Und was ist mit mir?

AmO: Kaum ist Katharina aus dem Haus, da stellst du solche Fragen?

BüO: (zu ihrer Mutter Cemre) Amina, will den alten Sack ja nur für sich alleine. (woraufhin Amina den alten Sack loslässt und sich um das Teewasser, Tassen, Dose mit Schwarztee und Teeeier kümmert)

aS: (der Aminas Griff und die Ohren zwischen ihrem Busen sehr angenehm empfand) Woher hab ich Teeeier und Schwarztee aus der Dose?

AmO: Hab ich vom Suk in Istanbul mitgebracht, deinen Tee kann man ja nicht trinken.

CeO: Weißt du, der alte Sack ist zwei Jahre jünger als du. Ich dachte du stehst auf ältere Männer?

BüO: Kaum ist die Katze aus dem Haus.

aS: …Hab ich drei Mäuse in der Küche.

AmO: (erschrocken) hast du Mäuse in der Küche?

CeO: Anne, das ist doch nur ein Sprichwort.

AmO: (erleichtert) jetzt hatte ich schon befürchtet. (schaut sich in der Küche um, kopfschüttelnd) ein Haushalt ohne Frau, das geht einfach nicht.

aS: (betont) Ich hoffe ja immer noch, dass Kati zurückkommt.

CeO: Aber die hat ja ihre eigene Wohnung.

BüO: Mit dem Sex hat´s ja auch nicht so geklappt, sonst hättest du ja nicht mit der Susi …

AmO: Mit der Nonne, die gestorben ist, hat er auch, hat Kati erzählt.

CeO und BiO: Was? Mit einer Nonne auch?

AmO: Und mit der Sexshopverkäuferin.

CeO: (mürrisch) Ach die Männer, entweder gehen sie in Puff oder zu der im Sexshop.

BüO: Wie? Zu der im Sexshop? Mein Freund holt da immer unser Spielzeug und seine Filme.

AmO und CeO: Jetzt wissen wir, warum der immer so knapp bei Kasse ist.

BüO: (entsetzt) Will er deshalb so wenig Sex mit mir?

(ihre Mutter und Muttersmutter schlürfen schweigend ihren Tee und schauen sich in der Küche um)

Und ich dachte schon das liegt an mir.

CeO: Benützt ihr das Spielzeug?

BüO: Eigentlich nur ich.

CeO: Schaut er die Filme an?

BüO: Wenn er Langeweile hat.

AmO: Genau so war es mit deinem Großvater, bis ich ihm mal gefolgt bin und kurz nachdem die Tussi vom Sexshopladen das Schild ‚Geschlossen, bin gleich zurück‘ an die Tür gehängt hat, bin ich reingeschlichen. Vor lauter Geilheit hat die Sau vergessen abzuschließen. Hinten in der Videokabine da macht sie es, mit den Männern ehrbarer Frauen.

BüO: Mir wird schlecht.

CeO: (Grimmig) Männer, dass die ihren Schwanz nicht einfach nur da reinstecken wo er hingehört.

BüO: (böse) In einen Fleischwolf?

AmO: Nein, mein Liebes, in die Faust oder in eine liebende Frau (Ist wieder so nah an den alten Sack herangetreten, dass ihr dicker Pullover seinen Hinterkopf berühren. Eine Hand in die Seite gestemmt, mit der anderen hält sie die Teetasse. Als wäre die Berührung ihrer Brüste mit dem alten Sack eine Selbstverständlichkeit unter Freunden)

BüO: Ich muss los.

AmO: Schon?

BüO: Er holt gerade Dessous und Filme!

CeO: Soll ich dich begleiten, Liebes?

BüO: Mit dem werde ich schon alleine fertig. (steht auf, sammelt ihre Sachen ein und will gehen)

AmO: (zu ihrer Tochter Cemre, wie ein Sultan zu einem seiner Späher) Folge ihr um mir zu berichten.

CeO: (packt flink ihre Sachen ein, mehr aus Neugierde als aus Gehorsam) Danke Asi, für den Tee. (zu ihrer Mutter) Wir sehen uns.

AmO: Ich räum noch ein bisschen auf. (Hat die Tasse abgestellt, ist noch ein bisschen näher an den alten Sack getreten, krault ihm die Haare)

aS: (ruft den Frauen nach) Äh … ja, Tschüss auch …

AmO: (schwärmerisch) Kati sagt, du machst so tolle Massagen.

aS: Äh … Ja?

AmO: (gequält) Bin total verspannt.

aS: Dazu solltest du dich aber hinlegen.

AmO: (scheinheilig) Ja? Wo?

 

(ein paar Stunden später)

AmO: War dein Bett kaputt?

aS: Ist ne lange Geschichte.

AmO: Ich liebe lange Geschichten, so wie in tausend und eine Nacht.

 

6

Diesen Text mochten auch

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    ...ganz schön bekloppt, das. ^^

    19.01.2013, 18:44 von derHalbstarke
    • Kommentar schreiben
  • 2

    man kann beim lesen richtig in diesen mehrstimmigen familiären monolog raushören. jeder redet für sich, keiner hört wirklich zu was der andere sagt aber dennoch reden alle miteinander. ich liebe solch famlilientreffen.

    08.01.2013, 08:38 von SADandBEAUTIFUL
    • Kommentar schreiben
  • 1

    durschaue die altersstrukturen nicht..

    06.01.2013, 21:17 von Loo
    • 0

      Welch ein Rätselspaß, so was ähnliches gabs schon auf NeunLive, aber mit größerer Gewinnausschüttung, hier bekommst du höchstens einen Tipp fürs mögen.

      06.01.2013, 22:24 von SteveStitches
    • Kommentar schreiben
  • 1

    schön schräg

    06.01.2013, 20:18 von Mann_vom_Meer
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

  • Die Gosling-Girls

    Das Gosling-Baby ist da – und für viele Frauen bricht eine Welt zusammen. Trotzdem schwärmen 30-Jährige wie Teenager für Schauspieler. Gut so.

  • »Im Moment ist Schottland der schlecht gelaunte Untermieter«

    Interview mit der Koordinatorin der Pro-Unabhängigskeits-Wahlkampagne zur Schottland-Wahl.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare