gomo 04.03.2019, 22:51 Uhr 1 0

Auszug auf Zeit

Wenn die Kleinen groß werden und das gemachte Nest verlassen.

Neulich habe ich mich mit einem Thema meiner Tochter befassen müssen, welches ich glücklicherweise problemlos regeln konnte. Mir war das Thema Wohnen auf Zeit bis zum vierten Semester meiner Tochter Lea noch unbekannt. Immer mal wieder hatte ich von ihr gehört, dass Freunde und Bekannte Praktika in anderen Städten absolvierten oder gleich weiter weg studieren.

Als Lea dann vor gut 5 Monaten auf mich zukam und mir kurzer Hand mitteilte, dass Sie nächsten Monat ein Praktikum in Hamburg anfängt, benötigten wir eine schnelle und unkomplizierte Lösung, welche sich mit möglichst wenig Aufwand realisieren lässt.

Es stand sofort fest, dass Sie den weiten Weg nicht jeden Tag auf sich nehmen kann.

Für immer nach Hamburg ziehen war für Lea und mich auch keine Option, denn nach Beendigung des Praktikums ging das Studium regulär weiter. Was mich sehr tröstete, denn so ganz möchte ich sie doch noch nicht gehen lassen – zu mindestens nicht jetzt.

Ein Bekannter erzählte uns von der Alternative Wohnen auf Zeit. Er nutzt das Angebot oft beruflich und hat tolle Erfahrungen gemacht.

Wir haben sofort angefangen online zu recherchieren und im Nu eine kleine aber feine 35 Quadratmeter Wohnung, fußläufig der Praktikumsstätte gefunden.

Lea war sofort Feuer und Flamme, ihre „erste eigene Wohnung“. Das Gefühl der eigenen vier Wände erleben.

Für mich war sehr erleichternd, dass auf mich keine Arbeit zukam. Die Wohnung war vergleichbar mit einem gemachten Nest. Voll möbliert und ausgestattet. Handtücher, Bettwäsche, funktionsfähige Küchengeräte und sogar ein kleiner Balkon mit Liegestuhl ist vorhanden. Als Mama kann einem doch nichts Schöneres passieren, als zu wissen, dass es dem Kind, weit weg von zuhause, an nichts fehlt. 

Zudem hatte Lea so die Möglichkeit sich auf ihr Praktikum zu konzentrieren. Sie muss sich keine Gedanken um den Heimweg machen und kann weitere Erfahrungen im Thema Eigenständigkeit sammeln. Ich glaube mir erleichtert das Wohnen auf Zeit auch den irgendwann bevorstehenden Komplettauszug.

Nun lebt Lea bereits knapp 4 Monate in Hamburg und ist rundum begeistert. So begeistert, dass sie nicht mehr jedes Wochenende heimkommt. Noch zwei Monate Praktikumszeit stehen ihr bevor, noch zwei Monate wohnen in Hamburg und danach den Koffer wieder packen, die Türe schließen und die Wohnung problemlos wieder abgeben. Keine lästige Mitnahme der Möbel, keine Kisten packen, keinen Umzug planen.

Das Wohnen auf Zeit hat Lea eine super Möglichkeit geboten, ihr Praktikum problemlos zu absolvieren und somit ihrer Zukunft etwas Gutes zu tun. Mir hat es zudem eine unkomplizierte und kostengünstige Lösung geboten. Wir würden das Angebot immer wieder nutzen, sei es für ein Praktikum, beruflich oder um einfach auf bestimmte Zeit einen Tapetenwechsel vorzunehmen.


Tags: Auszug, Studium, Kinder
1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Na das ist ja toll ! ;)

    05.03.2019, 22:54 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare