cecile-caulfield 02.04.2012, 20:37 Uhr 0 0

Zwischen Himmel und Dach

Bei Regen klettere ich gelegentlich aus meinem Fenster, steige die wenigen Stufen aufs Dach hinauf und rauche.

Bei Regen klettere ich gelegentlich aus meinem Fenster, steige die wenigen Stufen aufs Dach hinauf und rauche. Ich fühle mich dann irgendwie erhaben, mutig, rebellisch. Es macht mir auch nichts aus, dass ich nass werde, obwohl ich sonst immer nur mit Regenschirm aus dem Haus gehe, wenn ich auch nur befürchte, dass es regnen könnte. Mein Haar am Ansatz kringelt sich dann immer fürchterlich, wenn es feucht wird.

Auf dem Dach sitze ich aber eigentlich nur, wenn es schüttet wie aus Kübeln, und da werde ich von oben bis unten durchnässt, da kommt es auf den Haaransatz nicht an. Wenn meine Mutter das wüsste, würde sie total ausflippen. Sie hat selbst schreckliche Höhenangst und kann es schon kaum ertragen, wenn ich oder mein Bruder nur aus dem Fenster eines höheren Stockwerkes gucken.

Einmal bin ich betrunken aufs Dach gegangen. Ich hatte puren Wodka mit Eis getrunken, was ich nicht oft mache, da muss ich wirklich in der passenden Laune sein. Extrem gut oder extrem schlecht gelaunt. Damals war ich extrem gut gelaunt, weil ich tagelang nichts gegessen hatte. Ich war wahnsinnig stolz auf meine Disziplin. Jedenfalls war es nicht schwieriger aufs Dach zu kommen als sonst, nachdem ich ordentlich getrunken hatte, es kam mir eher leichter vor.

Ich hab dann da gesessen und m ich vollregnen lassen, mir angesehen wie das Wasser das Dach hinunter in die Regenrinne strömt, geraucht und danach gesungen. Laut und falsch, alle Lieder die mir eingefallen sind. Ich kam mir sogar richtig sexy vor. Ich hab mich so schön dünn gefühlt, Absätze getragen und ich find mich sowieso schöner, wenn ich getrunken hab, mich stört dann weniger an mir. Außerdem hab ich mir vorgestellt, wie ich mich ansehen würde, wenn ich jetzt aus einem der Fenster der  umliegenden Häuser zu mir herauf sehen würde. Ich hab gedacht, dass ich mich für bekloppt halten würde, mich das aber irgendwie spannend machen würde. Ich hab gedacht, ich würde mich, wenn ich mir morgen auf der Straße begegnen würde, auf meinen Ausflug aufs Dach ansprechen , und hoffen, dass sich daraus eine interessante Unterhaltung entwickeln würde, vielleicht ein kleiner Flirt.

In solchen Momenten muss ich mir eingestehen, dass ich manchmal ein klein wenig  in mich selbst verliebt bin, und dann frage ich mich, ob das  schlimm ist, oder ob das einfach jeder Mensch manchmal ist, der ein ganz klein bisschen Selbstbewusstsein besitzt.

Eigentlich sitze ich nur auf dem Dach und singe, ich rauche gar nicht, hab ich nie, aber eine Zigarette zwischen den Fingern vervollständigt mein Bild von mir auf dem Dach erst wirklich. Ich finde es passt gut. Ich denke  manchmal darüber nach, ob ich nicht rauchen sollte, weil ich dann vielleicht besser und schneller abnehmen würde, aber das ist keine vernünftige Lösung auf Dauer, außerdem ist es zu teuer.

Es gibt einen Jungen, der mich von seinem Fenster aus auf dem Dach sehen kann. Ich wünsche mir, dass er mich beobachtet, aber  ich kann es nicht genau sagen. Es ist schwierig von außen zu sehen, was hinter einem Fenster passiert, außer es ist dunkel und innen brennt Licht. Im Dunkeln gehe ich aber nie aufs Dach, so verwegen bin ich dann doch nicht.

Einmal anderes Mal hat er sein Fenster aufgemacht und mir zugewinkt. Ich habe zurückgewinkt, aber gesagt hat er nichts. Ich glaube er ist schüchtern, was er nicht sein müsste, denn er sieht ziemlich gut aus. Als ich betrunken auf dem Dach gesessen habe, hat er aus dem Fenster gesehen, das hab ich bemerkt, der Vorhang hat sich bewegt. Irgendwie war ich ein bisschen böse auf ihn. Man hat gemerkt, dass ich grade nicht richtig ticke, und das, während ich auf dem nassen Dach sitze. Er hätte sich Sorgen machen müssen, fragen müssen, ob alles in Ordnung ist, aufs Dach steigen und mich mit nach unten nehmen müssen. Ich bin mir sogar fast  sicher, dass er das gerne getan hätte, sowas fühlt man, aber er war zu feige. Naja, so wird das nichts mit uns.

Jedenfalls würde ich wahrscheinlich sogar rauchen, wenn ich tatsächlich mal aufs Dach steigen würde, nur so aus Prinzip.

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Wie siehst du das, Jonas?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Wir sind alle Salafisten

    Viel zu viele Menschen denken, dass der Islam eine brutale, rückständige Religion sei. Das dürfen wir nicht zulassen, sagt unser Autor in der aktuellen Ausgabe.

  • »Ich zweifle an der großen Liebe«

    Zach Braff ist so ein Typ, der in Beziehungen immer als Erster mit »Ich liebe dich« herausplatzt. Was er uns sonst noch erzählt hat, lest ihr im Blog.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare