05kiwi 28.08.2006, 11:21 Uhr 7 1

„Such dir einen guten deutschen Jungen, mein Kind!“

Die Pubertät ruft in jedem von uns andere Erinnerungen hervor. Diskussionen mit den vom Gesetz her genannten „Erziehungsberechtigten“ sind Alltag...

Ich hatte nie wirklich Probleme mit meinen Eltern, es gab weder Streit um das leidige Thema des Ausgehens am Abend, der Schulleistungen, der Freizeitgestaltung... . Nie drangen Aussagen von meinen Eltern wie: „Du kommst um ... nach Hause!“ und „ Du solltest mehr für die Schule tun, anstatt...“ an mein Ohr. Maximal ein „Macht nicht zu lange und pass gut auf dich auf. Ja?“ Alles in Ordnung.
Doch schaute man hinter meine Happy-Family Fassade entdeckt man meine Eltern die mir mit aller Deutlichkeit klar machen wollen was und vor allem WER für mich der richtige sei! Man entdeckt einen Vater der ernsthaft behauptet das ein Türke, Russe, Afrikaner, Inder usw. nicht das richtige für seine Tochter wäre.

Gestern eskalierte es: Der Anruf eines Freundes am Abend zuvor hatte den Eisberg zur Spitze getrieben. Eilan ist ein wunderbarer Mensch, Freund und deutsch-türkisch. Ich hab einige „nicht deutsche Freunde“ meine Eltern wissen davon nichts, es ist besser so...

Meine Mutter, kleinlaut steht sie wieder daneben wie bei all den zahlreichen weniger Sinnhaften Gesprächen zuvor, mustert meinen Vater und ich entdecke in ihren Augen die gleiche Erschrockenheit die ich in mir fühle. Mir ist schlecht nach diesen Worten, diesen Worten die ich meinem „Erziehungsberechtigtem“ nicht zugetraut hätte. Er stand vor mir, versuchte mit seiner großen Statur und der tiefen sehr lauten Stimme zu signalisieren: „Ich meine es ernst!“, und erklärte mir, ein wohlmöglich allerletztes mal, dass ein Ausländer als Freund - Mann - und Papa meiner Kinder in meiner Familie nicht erwünscht wäre. Im Klartext, pack deine Sachen und dann geh wenn du so einen liebst! Mir rollten die Tränen an meinen voller Aufregung rotgefärbten heißen Wangen hinunter.

„ So ein Arsch!“ war mein erster Gedanke, doch nach wenigen Sekunden durchströmten mich tausende andere Fragen. Auch mein – ich bestimme wenn du nimmst Vater- hatte noch einige Fragen, die mich genauso schockierten und fast in den Wahnsinn trieben. Ich schrie ihn an. In meinem Unterbewusstsein immer ein Gedanke wie ein Mensch SO sein kann...

Natürlich gibt es ne menge „Böse“ Menschen.
Ja, da „unten“ ist Krieg.
Ja, der Terror und so einiges anderes wird oft der Gruppe zugeschrieben die mein Vater nicht mögen mag.
Aber was hat das mit meinem zukünftigem, eventuell ausländischen, Freund zu tun?

In einigen, den meisten Punkten konnten wir uns immer einigen. Lösungen finden. Doch in dieser Sache werde ich mich mit Sicherheit nicht einigen können. Die letzten Worte von Vati, nachdem ich zu Eilan ging, waren: „Such dir nen guten deutschen Jungen!“ ich schrie ihm nach: „Du bist doch krank!“

1

Diesen Text mochten auch

7 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    hey...viel zeit ist vergangen und mit meinen Eltern hab ich alles geklärt. es hat viele viele Nerven und Anstrengungen gekostet aber wir sind jetzt alle auf einem level das man als sehr gut bezeichnen kann.

    es lohnt sich zu kämpfen und seine Meinung zu vertreten glaubt mir...! grüße anne

    29.09.2007, 11:28 von 05kiwi
    • Kommentar schreiben
  • 0


    Es ist erschreckend, dass kann ich mir gut vorstellen. Aber irgendwo sind eben noch diese Vorurteile vorhanden, wie man sieht. Doch einen Bruch mit den Eltern sollte vermieden werden. Schließlich ist es zwar die Einstellung deines Vaters, jedoch ist er kein überzeugter Nazi (wie in den anderen Kommentaren schon erwähnt wurde) und deine Mutter ist da scheinbar auch nicht seiner Meinung.

    Vielleicht irgendwann mal Eilan den Eltern vorstellig machen? Er muss jedoch auf die Ansichten deines Vaters vorbereitet sein - aber so könnte man vielleicht die verbohrte Einstellung deines Vaters ein wenig revidieren.

    28.08.2006, 18:46 von bibliophile
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    hm.. ich würde deinen vater auch nicht als nazi abpacken. das wäre zu einfach und dasselbe in grün. ich bin selbst so etwas, was man eine ausländerin nennt. als asiatisches mädchen habe ich es natürlich einfacher als ein türkischer junge, aber es ist nicht so, dass ich noch nie gemerkt hätte, dass meine eltern keine deutsche sind.
    es ist traurig, dass menschen oft so kompromisslos urteilen. ich habe das gefühl, dass manche menschen wirklich nicht anders denken können. aber ich glaube bei den meisten lohnt sich ein harter kampf, um doch was zu bewegen.
    vielleicht meint es dein vater gar nicht so. er hat wohl angst um dich und weiß sich nicht besser auszudrücken.
    ich wünsch dir alles gute

    28.08.2006, 15:45 von la_mai
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich wollte ihn nicht als Nazi hinstellen...denn das ist er sicher nicht, trotz seiner Art zu denken aber manchmal denk ich das auch so ...na ja

    28.08.2006, 15:01 von 05kiwi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Übel, sowas, ich hatte so ne Situation mal mit meiner Oma, der es unverständlich war, wie ich mich mit jemandem anderer Hautfarbe zusammentun konnte.
    Aber da saß ich am längeren Hebel, weil sie schließlich regelmäßig besucht werden wollte, und sie hatte schließlich ein Einsehen.
    Aber, @Karenin, bitte nicht gleich 'Nazi' schreien und 'faschistisch', Ausländerfeindlichkeit macht weder gleich das eine noch das andere.

    28.08.2006, 13:14 von Coogar
    • Kommentar schreiben
  • 0

    da bekomme ich eine Gänsehaut.... nicht nur dass dir deine Eltern vorschrieben wollen, wenn du nimmst, nein, die Erkenntnis das der eigen Vater Züge eines Nazis hat, muss grauenhaft sein!
    Ich hatte ein ähnliches Erlebniss, das mich sehr schockiert hat, als ich nach einem Jahr einen Jungen wiedertraff der mit mir Abitur gemacht hat und mit dem ich mich immer gut verstanden habe und dieser völlig unlogische faschistische Äußerungen machte. Zunächst versuchte ich mit ihm zu diskutieren, aber er war so überzeugt von der Richtigkeit seiner Worte, es war als würde ich gegen eine Mauer reden. Wie kann jemand der die selbe Bildung genossen hat wie ich, so etwas von sich geben?
    Ich wünsche dir Kraft und gib nicht auf! Vielleicht denkt deine Mutter ja anders!
    schönen Tag noch!
    B.

    28.08.2006, 11:55 von Karenin
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare