Phpz 30.11.-0001, 00:00 Uhr 28 24

Nicht-Thema 30

2011 ist übrigens genau das Jahr, in dem ich 30 werde.

*Ich bin entspannt und habe keine Angst, nicht davor. Das liegt bestimmt daran, dass ich es schon an meinem 29. Geburtstag habe kommen sehen. Das vollendete 30. Lebensjahr macht mir keine Angst. Und das ist schön. Zumindest für jemanden, dessen Leben aus ständiger Angst besteht. Letztens habe ich mich dabei erwischen müssen, wie ich bewusst eine Versicherung nicht abgeschlossen habe, aus Angst, es könnte ja etwas passieren. Solch eine Lebensführung hat natürlich den Vorteil, dass ich ständig wachsam bin und mir so eigentlich nie was passiert. Der Nachteil ist, dass mein Leben scheiße ist. Wobei ich zur Versicherungs-Phobie erklären muss, dass da auch die Angst vor Enttäuschung mitspielt. Die Enttäuschung nämlich, dass man jahrelang Prämien bezahlt, um für Ereignisse gerüstet zu sein, die einem dann doch nicht widerfahren, da ja Unglücke nur denen passieren, die nicht versichert sind. Und da gegen den 30. sowieso keine Policen angeboten werden, habe ich mich dazu entschlossen, keine Angst zu haben. Die Harmlosigkeit einer Sache stellt sich durch mangelnde Versicherbarkeit nämlich selbst mir dar. Seid also umschlungen Ihr Jahre!

30 zu werden ist gar nicht so schlimm. Schenke ich den Erzählungen meiner Mutter Glauben, so war meine Geburt viel schlimmer. Und frühste Baby-Fotos belegen sogar, dass mich das alles damals schon sehr mitgenommen hat. Aber zerknittert sieht man nach einer durchzechten Nacht auch aus.

Was soll es also? Da wirste halt geboren. Irgendwann wirste 10, denkst Dir „Boah, keine 9 mehr!“ und machst Dir weiter keinen Kopf darüber, dass Dein Leben von nun an nur noch in mehrstelligen Altersdimensionen verlaufen wird. Plötzlich biste 20 und überzeugt davon, dass das besser ist als der gesamte Zehner-Bereich zusammen. Und dann kommt (als logische Konsequenz eines normalen Lebens unter moderatem Alkoholmissbrauch bei mittelmäßiger Ernährung) der Tag, an dem sich Dein gesamtes Leben mit einer 3 und einer 0 zusammenfassen lässt. 30 ist nichts anderes als zum ersten Mal 50 zu werden. Mit 40 schließt man mit Glatze und Schulterhaaren seinen Frieden, sonst passiert da aber auch nichts. Endlich 50 zu werden entpuppt sich als ernüchternd mattes Ereignis, da man sich ja bereits mit noch-nicht-mal-30 einen so fragwürdigen Text zum Thema Älterwerden aus den Fingern gelutscht hat. Für Informationen zum Themengebiet 50+ wenden Sie Sich bitte an Johannes Heesters.

Im Grunde ist 30 nur wieder so ein Meilenstein, zu dem man sich irgendwann mal eingebildet hat, bestimmte Dinge erlebt zu haben beziehungsweise erledigt haben zu müssen.
Kinder?
Fehlanzeige.
Führerschein?
Bereits den dritten.
Verrichtung einer regelmäßigen Tätigkeit gegen ein Entgelt?
Irgendwie schon.
Jemanden ermordet?
Nö, aber reihenweise Therapeuten zu Tode gelangweilt.
In einem Pornofilm mitgewirkt?
Nein, aber seit der Pubertät haben mich schon Frauen nackt erlebt. Nicht besonders viele, nicht besonders oft, nicht besonders lang, aber immerhin besonders.
Überhaupt irgendwo schon mal DEN entscheidenden Unterschied gemacht? Nein, da muss ich passen. Doch ich habe den Verdacht, dass Rainald Grebe Lieder über mich schreibt.

Ich habe damit abgeschlossen. Wer mit Versicherungen und daher mit den unvorhersehbaren Geschehnissen des Lebens schon nicht zurechtkommt, der sollte vielleicht gar nicht erst versuchen, irgendetwas auf die Reihe zu bekommen, geschweige denn pünktlich!
Fallschirmspringen hat nix mit 30 Lebensjahren zu tun! Man sollte sich lieber fragen, warum man ein Flugzeug unbedingt vor dessen Landung verlassen will? (Das sind übrigens die gleichen Leute, die auf Linienflügen aufstehen, noch bevor das Gurtzeichen nach der Landung erloschen ist und das Flugzeug eine sichere Parkposition erreicht hat. So!)
Einen Baum pflanzen?
Ich bin Allergiker und mit CO2-Zertifikaten deal ich auch nicht.
Um die Welt reisen?
Ich war mal in Brandenburg - danach reizt Dich nicht mal mehr der Mond.
Etwas gebaut haben?
…. Mann ey, Lego, damit lassen sich selbst in Mietskasernen Eigenheimträume erdenken.
Vieles muss man bis 30 einfach nicht erledigt haben, und das meiste will man nicht erledigt haben. Immer mit der Ruhe, viele Unerledigtheiten haben einen höheren oder eben einen tieferen Grund.

Mmmmmh.

Toll. Abschließend muss ich nun gestehen, dass ich mir nicht mehr so sicher bin, ob ich nicht doch Angst habe, 30 zu werden. Möglicherweise bin ich aber auch einfach schon zu alt für 29. Egal. Noch mehr weiß ich erst in einem halben Jahr.

24

Diesen Text mochten auch

28 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "30 ist nichts anderes als zum ersten Mal 50 zu werden."
    Na ja, das würd ich dann aber doch mal stark bezweifeln. Zumindest äußerlich bzw. körperlich wird sich da ja leider einiges getan haben.
    Obwohl ich mich immer wundere, dass man vom "älter werden" erst mit bzw. ab der 30 spricht. Man muss schon sehr unflexibel in seiner Wahrnehmung sein um nicht zu merken, dass man schon mit 27 nicht mehr unbedingt so aussieht wie mit 20.
    Ansonsten gefällt der Text, da er nicht so weinerlich ist wie manch anderer Text zu diesem Thema.
    Sehr gut ;)

    24.05.2012, 00:49 von themecki
    • Kommentar schreiben
  • 0

    hihihi .... toll (:

    15.03.2012, 21:21 von mohnblume28
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Nicht besonders viele, nicht besonders oft, nicht besonders lang, aber immerhin besonders.
    Gefällt.


    Man ist immer so alt wie man sich liebt!

    12.03.2012, 13:08 von independentdreamer
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Doch schon mit 18 denkste:Halt!
    Wer über 20 is, is alt!

    07.01.2011, 18:58 von _katrina
    • Kommentar schreiben
  • 0

    30 ist wirklich ein „Nicht-Thema“. Meiner Meinung nach völlig zu recht.
    Wenn man irgendwelche Altersgrenzen zum Thema machen will, dann ist es meiner Meinung nach die 40, wo es sich lohnt. Will man sich dann verhalten wie mit 20, stößt man leicht an körperliche Grenzen. Überhaupt verändern sich Äußerlichkeiten, das erste Graue Haar ... manche Leute verändern sich gar so radikal, dass sie aussehen wie ein Haufen Knete : ) Ja, 40, wird spannend, manche haben es ab da mit diesen und jenen körperlichen Beeinträchtigungen ... ja ... man könnte es zum Thema machen. Doch . wer will das lesen ?
    Aber einen guten Artikel, wo die 30 textmässig gut aufbereitet wurde, gibt es bei Neon. Wenn ich mich recht erinnere hiess der Text sinngemäß „Club 30 und die Katzenscheißemädchen“ von Matrosenmädchen. Leider finde ich den Text nicht mehr.

    03.01.2011, 10:06 von Cyro
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Scheiß aufs Alter...Scheiß auf Zahlen, Fallschirme und Versicherungen...Lebe einfach und habe ein wenig Angst, ist schon ok so. :)

    02.01.2011, 20:58 von over.the.rainbow
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Eine Liste von Dingen die noch weniger interessieren als dein Artikel: Demeter Produkte, das Comeback von Take That, das Wort "Bankenrettungsschirm", alles was in der In Touch steht, alles was in der Bildzeitung steht, alles von Dieter Bohlen, alles was SAT 1 sendet, RTL, das perfekte Promidinner, die restlichen in Gefangenschaft verbliebenen RAF Terroristen, die FDP, die Linke, Gregor Gysi, Rainer Brüderle, Markus Lanz, Sandra Maischberger, Gitte Haenning, das EU Parlament, Teaparty und Sarah Palin, Frauenfussball WM in Deutschland, Handball, Kaffee mit Zucker, das START Abkommen, wo sich Bin Laden wirklich aufhält, die Rückseite des Mondes, die königliche Hochzeit Prince Williams, Silvester, Filme von Pixar, 3D Kino und alles was damit zusammenhängt, MacBook Air, die BVG, die Prostituiertenaffäre von Ribery, Michael Jackson, das Sarrazin Buch, das Bush Buch, das Guinessbuch, sämtliche Hybrid Autos der Welt und einfach alles, einfach alles, einfach alles ,einfach alles hier nicht erwähnte….

    02.01.2011, 16:01 von haidenkind
    • 0

      @haidenkind Das heißt, der Artikel ist interessanter als Bin Laden, die Teaparty und alles, einfach alles nicht erwähnte zusammen?

      02.01.2011, 17:39 von farbenkind
    • 0

      @farbenkind 10/10 fürs farbenkind :)

      02.01.2011, 17:57 von haidenkind
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich bin zwanzigzehn 30 geworden....es hat sich nichts geändert und ich fühle mich immer noch wie 16.

    02.01.2011, 15:09 von Joseee
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare