alexandra_buerger 25.01.2013, 10:23 Uhr 223 5
NEON täglich

Mehr Schaum als Traum

Habt ihr ein Lebensziel?

Als ich über Weihnachten zu Hause war, fragte mich mein kleiner Bruder, ob es irgendwas gibt, worauf ich hin arbeite – etwas, was größer ist als die Klassiker „cooler Job, „eine Familie gründen, „Weltreise, oder „das Auto xy kaufen.  Da war ich erst mal baff. Ich konnte ihm keine zufriedenstellende Antwort geben. Und als er sich murrend, enttäuscht von meiner „nen coolen Job finden“-Antwort, aus meinem Zimmer verdrückte, wurde ich nachdenklich.

Was ist aus meinen großen Lebensträumen geworden? Hat mich etwa das reale Leben eingeholt und alle meine riesigen, unerreichbaren Ziele über Bord geworfen? Aber was ist überhaupt so schlimm daran, den Traum einer Familie zu haben. Heißt das, man ist gewöhnlich, langweilig, profan, nur weil man nicht den Wunsch hat, in die Geschichtsbücher einzugehen, der größte Filmemacher aller Zeiten zu werden oder als erster Mensch den Mars zu betreten? 

Es stimmt schon. Berühmte und erfolgreiche Menschen, wie zum Beispiel Quentin Tarantino, hatten schon in jungen Jahren einen Traum, von dem sie sich nicht abbringen ließen. Tarantino (er war übrigens Legastheniker) brach mit 15 die Schule ab, begann eine Schauspielausbildung und arbeitete in einer Videothek. Auf einem Silbertablett serviert wurde ihm sein Erfolg ganz sicher nicht. Ausdauer, Können und wahrscheinlich eine Portion Glück gehören einfach dazu. 

Wie seht ihr das? Habt ihr ein konkretes Lebensziel (mehr als nur einen coolen Job zu haben, oder eine Familie zu gründen?) Oder braucht man so was gar nicht um glücklich zu sein?

5

Diesen Text mochten auch

223 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich tingel gerade eher so vor mir her, mach meine Ausbildung und frage mich nach dem "Mehr" und versuche meine "Erfüllung" zu finden, sollte sowas tatsächlich existieren...

    28.01.2013, 09:03 von execratedworld
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich will mehr so dem Stempel meine Welt aufdrücken.

    28.01.2013, 04:36 von WieSieSehnSehnSieNix
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Also ich finde eine Weltreise schon ziemlich spannend und die ist bei mir auch schon so gut wie in Sicht. Wiso um alles in der Welt sollte das denn ein klassiker sein? Ich kenn nicht so viele die das gemacht haben... ist ja auch nicht ne Sache von ein paar monaten. Min. 5 Jahre oder länger würde ich da mal sagen... was meint ihr?

    27.01.2013, 18:09 von Gk
    • Kommentar schreiben
  • 1

    glücklich sein

    27.01.2013, 15:22 von ravedave0815
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ich würde gern irgendwann in den nächsten jahren ein wissenschaftliches paper veröffentlichen.
    sonst lasse ich alles auf mich zukommen...

    27.01.2013, 07:40 von Ozean
    • Kommentar schreiben
  • 0

    sollte gerade in der zusammenarbeit mit ein paar amis beantworten, what ich passionate about wäre und was meine philosophy of life wäre.

    keine antwort gefunden. wir deutschen sind gute roboter. wenn uns keiner eine vision (weltherrschaft, leitkultur) gibt, sind wir auf individueller ebene ziellos glücklich.

    26.01.2013, 14:50 von libido
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Lebensziel. Ziel des Lebens. Für mich fühlen sich solche Fragen an, wie Salz in eine offene Wunde gerieben und ich vermute, dass es vielen ähnlich geht. Am Ende steht doch oft immer wieder die Frage nach dem verdammten Sinn des Lebens. Ich habe mich damit arrangiert, ihn nicht zu finden, habe die Gedanken darum dafür gegen einen Wunsch ersetzt: den Appalachian Trail zu gehen. Das ist machbar und unter Umständen, vielleicht, eventuell... würden sich auf dieser Wanderung viele Dinge auflösen. Doch um diesen Wunsch durchzuziehen bedarf es einiger Vorbereitung und Unterstützung. Außerdem körperliche Unversehrtheit, ein großzügiger Arbeitgeber, der mich mal eben mindestens ein dreiviertel Jahr beurlaubt, denn mir fehlt der Mut den Job dafür hinzuschmeissen um dann hinterher zusehen wie es weitergeht. Man braucht Geld und Leute, die dafür sorgen, dass zuHause alles am Laufen bleibt, ich will ja schließlich wieder zurück in mein sicheres, mukelisches Leben. Wobei ich vermute, dass sich genau dies nach dieser Wanderung relativieren könnte. Um das zu erfahren, müsste ich aber halt mal los... so langsam. Also heißt es buckeln bis der Arzt kommt, sich fit halten und an der Umsetzung arbeiten. "Wenn du das wirklich willst, dann schaffst du es auch und tust alles dafür, es zu erreichen" unken einige. Aber es ist verdammt schwierig sich im verdammten Kreislauf des Alltags an diesem Wunsch/Traum festzuhalten und dieses Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. "Dann musst du dir eben erreichbare Ziele setzten"... und da genau frage ich mich: Will ich das überhaupt? Ein Ziel zu setzen, von dem ich weiß, dass ich es erreichen werde? Irgendwie ist das doch alles absurd.

    26.01.2013, 10:08 von Mrs.McH
    • 0

      In Bezug auf meinen Wunsch sind meine Gedanken da sehr sehr ähnlich. Man hat halt leider zu sehr ein Sicherheitsdenken inne.

      26.01.2013, 13:08 von topfbluemchen
    • 1

      ich mepfehle zur übung den rennsteig in thüringen oder gerne auch eine runde auf der ehemaligen grenze um berlin. geht auch mit dem fahrrad. die runde um berlin hat nebenbei auch den charme, dass du im kreis gehst und dich letztendlich damit auseinander setzen musst, dass du immer irgendwo ankommst, und dass es immer wieder dein alltag ist.


      26.01.2013, 14:54 von libido
    • 0

      Auch hier der Hinweis:
      Man kann so eine Tour auch in Etappen gehen. Also jedes Jahr 14 Tage oder so.
      Wenn man es wirklich machen will und es nicht nur ein Wunschtraum bleiben soll.

      Den Vorschlag von libido find ich auch gut. Könnte noch den Eifelsteig oder den Saar-Hunsrück-Steig einwerfen. Da kann man dann auch schon im Hotel/Pension pennen, wenn man das braucht.

      Ich mag kein dreiviertel Jahr am Stück laufen. Mir reichen alle 2 Jahre 14 Tage um wieder zu mir selbst zu finden.

      Zu Lesen: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry.

      26.01.2013, 18:19 von Tanea
    • 0

      Ich glaube, also zumindest spreche ich für mich, dass es eher um genau diesen Weg geht. Pilgern als Pilgern im Sinne von Glaubenspilgern würde es bei mir nicht. Eher zufälliges Wandern auf einem Pilgerweg mit der Erwartung, sich neu Schrägstrich anders Schrägstrich ungewohnt kennenzulernen, bzw. sich überhaupt kennenzulernen.
      Ich glaub auch, das mit den Etappen ist gut für den Anfang, für denjenigen, der nicht ganz so mutig ist, oder aber Zeit- etc.Gründen dies so angeht, aber das Ergebnis ansich ist glaub ich eher erlebbar, wenn man es als Ganzes angeht.

      Tanea, ich hab davon das Hörbuch gehört; gefiel mir sehr gut. Hab es mir zwar ein wenig anders vorgestellt, dennoch fand ich es gut.

      26.01.2013, 18:25 von topfbluemchen
    • 0

      Ich kann Trekking nur empfehlen. Bin ein riesen Fan davon. Und ich denke, wenn man ne große, lange Tour weit weg machen will, dann könnte es evtl. gut sein, wenn man sich da vorher mit kleineren Touren in D vorbereitet. Das nimmt einem auch etwas den Resepkt, vor den großen Touren. Die Vorschläge waren nicht als "anstatt" Vorschläge gedacht, sondern als "auch noch".

      26.01.2013, 18:34 von Tanea
    • 0

      Stimmt, das ist wirklich eine gute Idee. Einfach so loszustiefeln ist vielleicht eher nicht so vernünftig. Vielleicht ist aber auch gerade das der Reiz. Ich schwanke stets in meinen Gedanken diesbezüglich.

      26.01.2013, 18:36 von topfbluemchen
    • 0

      Mein erster war der Kerry-Way in südwest Irland. Der hat mich angefixt. 200km in 10 Tagen, alle paar Schritte ne wahnsinns Landschaft. So schön.

      Der Olovsweg sieht spannend aus, aber mir wärs zu lang, an einem Stück. Würd mich sicher nur abfrusten.

      26.01.2013, 18:41 von Tanea
    • 0

      oh, Irland klingt auch wirklich schön!

      26.01.2013, 18:42 von topfbluemchen
    • 0

      Ja, zwar auch naß, aber nicht so kalt wie Norwegen :-)

      26.01.2013, 18:44 von Tanea
    • 0

      Brrrrrr! :)

      26.01.2013, 18:47 von topfbluemchen
    • 1

      Gibt nix schöneres, als ne heiße Tasse Tee und ein Schokoladenkeks im Zelt zu verscheißen, wenn man den ganzen Tag durch Nieselregen gelatscht ist. :)

      26.01.2013, 18:52 von Tanea
    • 0

      verspeißen.... oh du meine Güte ! :-O

      26.01.2013, 18:52 von Tanea
    • 0

      verspeisen *schäm*

      26.01.2013, 18:53 von Tanea
    • 1

      Tanea, du bist göttlich! :D

      26.01.2013, 18:55 von topfbluemchen
    • 1

      Hilfe, ich hab grad Bilder im Kopf! :DDD

      26.01.2013, 18:55 von topfbluemchen
    • 1

      Kommste mal her, kannste aufm Taneasweg pilgern, lernste was fürs Leben!

      26.01.2013, 18:57 von Tanea
    • 1

      Au ja, fein!

      26.01.2013, 19:02 von topfbluemchen
    • 1

      Ihr wisst ja vielleicht, dass ich auf etwas anderes hinaus wollte, vielleicht habe ich das aber auch nicht gut rübergebracht. Für mich ist dieser spezielle Trail und ihn am Stück zu laufen alternativlos. Das zu erläutern würde hier aber zu weit führen. Danke für die Ideen und Anregungen, besonders hat mich der Kerry-Way angesprochen.

      27.01.2013, 08:24 von Mrs.McH
    • 0

      Mrs. McH - Geh hin und fotografier/dokumentiere (bitte)

      27.01.2013, 10:55 von SteveStitches
    • 1

      Mrs., wenn ich sie begleiten dürfte...

      27.01.2013, 16:08 von sailor
    • 1

      Hatte das schon verstanden. Man hat halt so seine Ideen.

      27.01.2013, 18:55 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie Bukowski werden - das Bild und die Einstellung hab ich schon, an der Leber arbeite ich, die Lunge teere ich mit Passiv- und Ab und Anrauchen. Jetzt brauch ich nur noch ne Fangemeinde in Übersee.

    26.01.2013, 00:10 von SteveStitches
    • 0

      Willste zum Reggae-Festival?

      27.01.2013, 17:45 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Auch ich habe übrigens einen Traum, den gleichen wie der zweite Typ. Allerdings habe ich nichts das eitert.

    25.01.2013, 22:52 von NutellaKing
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Den richtigen Job hab ich doch schon. Ich brauche noch ne Freundin die mir Milchreis kocht.

    25.01.2013, 22:02 von -jk-
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6
  • Haben wir sie noch alle?

    Burn-Out, Internetsucht, Depression - immer mehr Deutsche lassen sich therapieren. Braucht es all diese Therapien wirklich?

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

  • Der Witz geht nicht mehr weg!

    Jeder kennt den Moment, in dem der Send-Balken hochgeht und man noch denkt: Stop! Was würdet Ihr gern aus dem Netz löschen?

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

  • Inständig

    „Schon wieder so ein "Ich-und-Du" Text. Das nimmt übe...“

    24.04.2014 von MaasJan
  • Matrophobie

    „Als Vorbilder sehe ich meine Eltern eigentlich nicht...“

    24.04.2014 von Agmokti
  • Matrophobie

    „Meine Eltern haben mir 21 Jahre lang vorgelebt, wie ...“

    24.04.2014 von Sir_Tobi
  • Matrophobie

    „Manchmal erschrecke ich vor mir selber, wenn ich mer...“

    24.04.2014 von seiduselbst
  • Matrophobie

    „Ich sehe meine Eltern als sehr glückliche Menschen, ...“

    24.04.2014 von Fieseise

NEON-Apps für iOS und Android