Melliteratur 30.11.-0001, 00:00 Uhr 35 35

Ich wär so gern niemand - Niemand ist glücklich.

Wenn du erst mal groß bist, ist alles. Und was hätten sie da auch sagen sollen? Die Wahrheit?

Du wolltest nie so werden. Niemals. Du hast dich so lang dagegen gewehrt, jemand zu werden, der du nicht sein willst, dass du nicht an die Person heran kommst, die du geworden bist. Du weißt nicht, wer du bist. Du weißt nur, wer du nicht bist. Zu konzentriert war deine Abwehrhaltung, dein „ich werde niemals wie meine Eltern“, dein „auf keinen Fall will ich mal spießig sein“, dein „ganz bestimmt werde ich kein Lehrer“. Dabei sind deine Eltern gar keine Lehrer. Aber alle werden irgendwann ja doch Lehrer. Wenn es mit der Kunst nicht klappt. Oder der Musik. Oder dem Schreiben. Oder weil dann da plötzlich Kinder sind und Rechnungen und die Erwartungen der anderen. Ja, schon klar, die anderen, die sind dir natürlich so was von egal, wirklich und total. Deswegen gibst du dir auch so viel Mühe, nicht wie sie zu sein. Weil du anders sein willst. Als alle und alles. Nicht allein, weil du unbedingt anders sein willst, sondern glücklich. Niemand ist glücklich.

Die Eheleute wollen Affären. Die Singles wollen Kinder. Die Kinder wollen Eltern. Kann man denn alles sein? Ehepartner, Affäre, Single, Elternteil und Kind? Kann man das bleiben oder werden und ist das fair? Niemand hat dir beigebracht, dich zu entscheiden. Die wichtigen Dinge muss man schon selbst heraus finden. Keiner hat dich je gewarnt. Wenn du erst mal groß bist, ist alles. Und was hätten sie da auch sagen sollen? Die Wahrheit? Sich selbst das langweilige Leben und die geheimen Sehnsüchte eingestehen, mit dem Wissen, dass das eigene Kind da auch durch muss? Das kann man kaum erwarten. Das Unglück ist schon so nicht zu ertragen, selbst gewählt und doch gefangen.

Und weil du immer noch suchst, nach dir und dem Glück, weil da immer noch so viel Hoffnung in deinem zerlebten Wesen ist, liest du dich durch angesagte Blogs und klickst dich durch schöne TumblrBildchen, die immer so melancholisch sind, dass du dich gar nicht mehr allein fühlst. Da im Internet, da leben noch mehr Menschen, die genau wie du sind oder denen es so wie dir geht und wenn du es nur schaffen würdest, immer noch weiter zu klicken, dann kommst du bestimmt irgendwann an. Irgendwann kommst du bei einem Bild an, einem Zitat, einem Artikel, der die Lösung enthält, die Wahrheit und dann weißt du, wie es geht, wie man glücklich ist und wird und bleibt und wie man selbst so angesagte Blogbeiträge schreibt und schöne Fotos macht und dann musst du nicht mehr suchen, dann kannst du sein, wer du bist, weil du glücklich bist und dann zeigst du den anderen, wie man das macht mit dem Glück und vielleicht, wenn die ganze Welt voll mit schönen Fotos und angesagten Blogbeiträgen ist, dann sind alle glücklich. Du weißt, dass du die ganze Welt und das Internet verwechselst. Na und? Machen doch alle. Lieber in der Illusion von Glück leben, als reales Unglück erfahren. Nur. Glücklich macht das leider nicht.

Ganz verschwommen erinnerst du dich an eine Zeit, in der musst du glücklich gewesen sein. Du hast so viele Bücher gelesen und hattest Helden und Träume und es ging in jedem Moment nur darum, deine Wünsche zu erfüllen und du selbst zu sein. Und du kanntest dich noch und wußtest, was du willst. Und niemand hat dir das übel genommen oder dich dafür verurteilt, dich ausgelacht oder angemacht, keiner hat dir verrückte Ideen ausgeredet, niemanden konntest du enttäuschen oder verletzen mit dem, was du tust und wer du bist, ganz einfach, weil du ein Kind warst. Und eines Morgens wachst du auf und bist plötzlich Schuld. Und dann fragst du dich, warum, wer bin ich denn und was tue ich hier nur und wie komme ich wieder zurück zu mir? Vielleicht musst du das Internet abschaffen. Oder deine Eltern. Deine Freunde. Deine Kinder. Die Gesellschaft. Die Menschheit. Ganz sicher das Fernsehen, das ist doch immer Schuld. Und die Politiker. Die Ideale. Die Regeln. Die Gesetze. Die Erwartungen. Die anderen. Klar. Freiheit. Und so. Loslassen. Man selbst sein. Machen, was man will. Nur. Wenn du verzogen wurdest zu jemandem, der du gar nicht sein willst und nicht weißt, was tu tun willst, weil alles, was du nicht willst, an dich heran getragen wurde und du es so lange schon erfüllst und nicht mehr weißt, wie man richtig lebt, was willst du dann tun? Es sind die kleinen Dinge. Ja, natürlich. Mit Freunden kochen, mal ein Bad nehmen, auf ein Konzert gehen, damit kannst du dich ablenken, wie die anderen auch. Machen doch alle. Lieber in der Illusion von Glück leben, als reales Unglück erfahren. Oder. Vielleicht solltest du doch Lehrer werden und die Kinder warnen, sie auf den Moment vorbereiten, wenn es heißt: Niemand ist glücklich.

35

Diesen Text mochten auch

35 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Dein Text hat mich berührt.

    02.11.2015, 06:22 von Die_Annabell
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Glück kann man nicht halten --- wenn man's
    erkennt, dann ist es oft zu SPAT ... AR.

    28.10.2015, 12:10 von Alexander13
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Schöner Text über diese ganze Glücksfrage.

    27.10.2015, 20:54 von fraeulein_imke
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      cool.

      28.10.2015, 12:10 von Alexander13
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Ich finde den Text gut.


    Allerdings stelle ich mir immer die Frage, was erwarte ich vom Leben und was bin ich bereit dafür zu tun. Es steckt ja in der Natur des Menschen, nach Höherem zu streben, weiter, besser, schneller, auch wenn das für unsere Entwicklung in der Gesellschaft irgendwann einmal den Einbruch bedeuten wird, da es nicht auf Dauer ein weiter, besser und schneller geben wird.

    Die Frage wird dann sein, ob unsere Vorstellungen vom Leben erfüllt wurden, weil wir das Ziel erreicht haben, oder sich nur die Perspektive dieser Zielvorstellung verändert.

    19.10.2015, 10:29 von marco_frohberger
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Für das unqualifizierte Du möcht ich schon Gloria regelmäßig eine schallern.

    02.10.2015, 03:57 von Grumpelstilzchen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Alles hat seine Zeit!

    30.09.2015, 11:51 von Seerosengiesser
    • Kommentar schreiben
  • 0

    gut geschrieben. möchte mehr davon lesen.
    vor allem hast Du eine ehrliche, unverkrampfte schreibe, ohne das berühmte "blatt vor dem mund"

    25.09.2015, 11:58 von Xspellbound
    • 0

      Wenn Du glaubst Du hast das Glück,
      Zieht die *** den Arsch zurück ...



      War es nicht so !???

      28.10.2015, 12:11 von Alexander13
    • Kommentar schreiben
  • 1

    <3

    25.09.2015, 08:00 von Justus
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare