jttpnkt 30.11.-0001, 00:00 Uhr 42 106

Ich habe mich im Griff.

So sehr wie sonst kaum etwas auf der Welt.

Ich habe mich im Griff.

Auch wenn es manchmal nicht so aussieht. Ich kenne alle Tricks und Kniffe. Ich kenne den Klammergriff, ich weiß, wie man an etwas oder jemandem festhält, wider alle Vernunft, manchmal so lange und sehr, dass es schmerzt. Ich kenne Stützgriffe und Rettungsgriffe, ich weiß, wie man sich aus brenzligen Situationen zieht, wie man sich wieder in die Spur bringt, wie man sich Halt gibt, wenigstens ein bisschen, und ich kenne Würgegriffe, natürlich, ich weiß, wie es ist, wenn man sich selbst die Luft abschnürt durch irgendein blödes Verhalten, wie man sich selber manchmal hemmt, wie man sich selbst an allem hindert, am Atmen, am Handeln. Es gibt keinen Griff, den ich nicht schon einmal an mir und meinem Leben ausprobiert hätte oder ausprobieren musste. Ich kenne mich aus und

ich habe mich im Griff.

So sehr, dass ich jeden Tag aufstehe, auch wenn mir manchmal einfach nur nach liegen bleiben ist oder nach schlafen, danach, mich nicht im Griff zu haben. Weil es schwierig ist. Es ist schwierig, sich im Griff zu haben, andauernd, es ist schon schwierig genug, sich überhaupt erst einmal in den Griff zu bekommen, und sich im Griff zu halten, das ist die Königsdisziplin des Ganzen. Weil man irgendwann müde wird und mürbe, weil es anstrengend wird, weil die Arme irgendwann nicht mehr mitmachen und verkrampfen und die Hände rot und rissig und wund werden, weil irgendwann alles nur noch nach Aufhören und Seinlassen ruft, man aber genau weiß, dass das die Momente sind, in denen man besonders stark festhalten muss. An sich. An allem.

Ich habe mich im Griff.

Weil man sich selbst halten muss, wenn es sonst niemand tut.

106

Diesen Text mochten auch

42 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich geb mal ´nen Tip ab:

    Keiner von denen, welche hier das loslassen, die Freiheit und die Neugeburt predigen, würde auch nur ein Jota nachgeben, eine offene Flanke riskieren, wenn das Risiko lächerlich zu wirken oder wehrlos zu sein, groß genug wäre.

    03.06.2014, 05:57 von Nem
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Was Du noch alles selbst kannst, wenn es sonst niemand tut:

    Tanze mit Dir,

    lade Dich ins Kino ein,

    genieße ein Candlelightdinner mit Dir,

    lächle Dich im Spiegel an,

    küsse Dich und Dein Spiegelbild!

     

    Liebe Dich selbst, dann ziehst Du Liebe an!

    25.05.2014, 11:48 von LiaLenzing
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wunderbar!

    06.05.2014, 22:50 von HerzAusTinte
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Sehr niedlich.
    Allerdings hat Freiheit in meinem Leben wesentlich mehr Gewicht. Ich glaube nicht an irgendeinen Wettlauf gegen die Zeit. Entspann dich und schreib weiter Texte, wirklich nett.
    Gez. God

    05.05.2014, 16:38 von CallHusten
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Mich haben vor alle, die letzten beiden Zeilen berührt.

    05.05.2014, 11:25 von Dini02
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Ich finde ihn wunderbar.

    04.05.2014, 18:37 von Sommerregen03
    • Kommentar schreiben
  • 2

    was für eine energieverschwendung :)

    03.05.2014, 23:04 von yuhi
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    "Weil man sich selbst halten muss, wenn es sonst niemand tut."- wie wahr, ich kämpfe auch jeden Tag wieder!

    03.05.2014, 21:32 von violett84
    • Kommentar schreiben
  • 10

    "Verbrennen musst du dich wollen in deiner eignen Flamme: wie wolltest du neu werden, wenn du nicht erst Asche geworden bist!"

    - Nietzsche -

    03.05.2014, 20:35 von JackBlack
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare