anleko 16.10.2012, 15:23 Uhr 1 1

"früher"

Weißt du noch? Jenes Zauberland von dem die Erwachsenen erzählen, wo die Sonne golden und das Gras nach Marzipan schmeckt und eh alles immer gut ist?

Kennt ihr noch „früher“?

Als wir klein und das Land wild, als Holz von Bäumen und Milch von den Kühen stammte?

Dieses "früher", was die Erwachsenen oft betrauerten und wir nicht sahen? Dieses Fabelwesenland uninteressant für uns Kinder aber geheimnisvoll. Mit jedem Jahr auf der Lebensschnur komme ich ihm mehr und mehr auf die Schliche.

Wird man dort immer glücklich sein, in seinem „früher“? Kommt es überhaupt darauf an?

Wenn das Leben einen Unfall hat und erst alle Opfer zählen muss, erst die Fahrspur repariert werden will und noch die saubere von der schmutzigen Wäsche getrennt werden sollte.


In dieser Zeit hält das Leben kurz die Luft an.


Und das kann man dann spüren.

Durch ein kurzes Ziehen in den Haaren oder unsäglichen Schmerzen in der Lunge, dem Herz, dem Kopf, manche werden für eine Zeit vielleicht taub oder blind, teilweise oder nur ein wenig. Keiner findet einen medizinischen Grund, doch im inneren weiß du was da geschieht. Deine Seele schreit, sie windet sich und beißt um sich. Sie ist wie ein Drogensüchtiger auf kaltem Entzug. Manche nennen es dann Depression, andere Hirngespinste, wenige erkennen die Not in deinen Augen.

Ich nenne es „früher“.

Es kommt nie ohne Erfahrungen die es gepeitscht haben. Oder missachtete Hoffnungen die du nie erfüllen konntest. Ablehnungen. Mannshohe Ängste. Einsamkeit. Trauer. Enttäuschung. Eifersucht. Erlebnisse. Liebe. Geborgenheit. Glück. Vertrauen. Erinnerung. Freude. Mut.

Wenn es dich Nachtschwarz betrachtet, weißt du was es heißt zu atmen.

Dann siehst du das Geschenk der Liebe als eine Chance, du erkennst in einem Menschen das Glück und in dessen Berührung nicht selten deinen Weg. Besonders gut läuft es wenn du dies alles in dir selbst siehst.

Und manchmal nach langem Suchen, findest du dich wieder. Und dann weißt du was zu tun ist.

Das Leben ist schön und doch lange nicht immer.

Es gibt keinen Mensch der alles kann. Wir brauchen einander.

1

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 2

    Es gibt keinen Mensch der alles kann. Wir brauchen einander.

    so wahr.

    16.10.2012, 20:54 von rotgebluemt
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare