King-Lube-III 30.11.-0001, 00:00 Uhr 71 192

Du, weil du Bock hattest zu vögeln

Ich war fasziniert über ihre Welt der Bücher. Aber was wußte sie von der Liebe?

Ich entdeckte dich an einer Bushaltestelle. Du saßt, den Mantel fest um dich geschlungen, in einem der unbequemen Drahtgitterkörbe, den Schal um das halbe Gesicht gewickelt, dass kaum mehr als deine Augen zu erkennen waren. Tief versunken huschten deine Pupillen über »Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins« von Milan Kundera. Dein konzentrierter Anblick faszinierte mich, also sprach ich dich an und wir kamen ins Gespräch.

Du, weil du auf den Bus warten musstest.
Ich, weil ich dich anziehend fand.

Als ich dich wieder traf warst du in »Liebesleben« von Zeruya Shalev vertieft. Du erkanntest meine Stimme und lächeltest, ohne vom Buch aufzublicken. Ich fragte, ob wir uns mal treffen könnten, privat, abseits der Bushaltestelle. Du schautest auf, mustertest mich mit einem prüfenden Blick und sagtest schließlich: »Warum nicht?«

Du, weil du Bock hattest zu vögeln.
Ich, weil ich dich sympathisch fand.

Wir trafen uns unregelmäßig und vertrieben unsere Langeweile. Kaum hatte ich mir die Zigarette danach angezündet, blättertest du schon in »Mein Herz so weiß« von Javier Marias. Viel geredet hast du nie und ich hatte geglaubt, im Bett würdest du einen Moment nicht an deine Bücher denken. Ich fragte nicht danach, sondern ob wir mal zusammen ins Kino gehen könnten oder in ein Restaurant. Ohne aufzusehen und ohne musternden Blick erwidertest du: »Warum nicht?«

Du, weil dir langweilig wieder war.
Ich, weil ich mich in dich verliebt hatte.

So vergingen die Wochen und bald sahen wir uns täglich. Wohin wir auch gingen, »Salz auf unserer Haut« von Benoite Groult begleitete uns. Du warst inzwischen ein fester Bestandteil meines Lebens. Aber wir wohnten weit auseinander und verbrachten zu viele Stunden in der Bahn. Deshalb schlug ich vor, zusammenzuziehen. Wir hätten mehr Zeit für einander und könnten uns eine Miete sparen. Während ich alle Vorteile aufzählte unterbrachst du mich: »Warum nicht?«

Du, weil du nichts besseres vorhattest.
Ich, weil ich mich besser fühlte, nicht alleine zu sein.

Du lagst auf der Couch mit »Sie kam und blieb« von Simone de Beauvoir. Du hattest dich dick in eine Decke eingemümmelt und die Füße auf den kleinen Wohnzimmertisch gelegt. Ich setzte mich zu dir, schmiegte mich an und flüsterte dir ins Ohr: »Ich will immer mit dir zusammen bleiben.« Entsetzt sprangst du auf und ließt das Buch fallen: »Warum?«
Dann blieben wir schweigend nebeneinander sitzen.

Du, weil du nicht wusstest wohin.
Ich, weil ich wusste, dass ich dich liebte.

Auf dem Küchentisch stand ein Glas Rotwein, an dem du während »Anna Karenina« von Leo N. Tolstoi nipptest. Ich wollte mit dir über Liebe sprechen und obwohl du sonst nie viel geredet hattest, debattierten wir die ganze Nacht bis in die Morgenstunden.

Endlich begriff ich, dass alles, was du über die Liebe wusstest, nur angelesen war. Ich packte meine Sachen und ging, während du am Küchentisch den Rotwein austrankst.

Du, weil das Buch noch nicht zu Ende war.
Ich, ...


Tags: Rotwein, Vögeln, Beauvoir, Bushaltestelle
192

Diesen Text mochten auch

71 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    wissen macht den verstand satt, aber nicht das herz.


    der typographische rhytmus geht mit der geschichte hand in hand. gefällt mir.

    10.12.2013, 09:14 von Lichtspiel
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das ist anders. mag ich.

    10.12.2013, 06:52 von clothesofmyyouth
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde auch das Verhältnis von Überschrift zum Text unausgewogen. Bin überrascht, positiv!

    10.12.2013, 02:40 von Tora
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Du hast einen ganz besonderen Schreibstil, wunderbar!

    10.12.2013, 02:05 von dafee
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Irgendwie passt die Überschrift überhaupt nicht zum Text. Durch die Überschrift hab ich wenig erwartet, aber doch viel bekommen. Toller Text!

    04.12.2013, 10:08 von Solitudine
    • 0

      einspruch; ich finde, die überschrift bringt es auf den punkt.

      10.12.2013, 09:15 von Lichtspiel
    • Kommentar schreiben
  • 0

     top

    28.05.2013, 19:54 von Suenje
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich würde gerne wissen, ob die Geschichte weitergeht.

    28.12.2012, 14:27 von Sommerregen03
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ganz nett geschrieben, aber nichts neues.

    06.10.2012, 01:02 von Wasisteloquent
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Unglaublich echt geschrieben...

    03.10.2012, 21:31 von uebermorgenification
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3 4 5 ... 6
  • Haben wir sie noch alle?

    Burn-Out, Internetsucht, Depression - immer mehr Deutsche lassen sich therapieren. Braucht es all diese Therapien wirklich?

  • Apokalypse Wow!

    Die Mode ist die Message: Die pro-russischen Kämpfer in der Ukraine sehen mit Macheten, Masken usw. aus wie Figuren aus den »Mad Max«-Filmen.

  • Der Witz geht nicht mehr weg!

    Jeder kennt den Moment, in dem der Send-Balken hochgeht und man noch denkt: Stop! Was würdet Ihr gern aus dem Netz löschen?

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android