FinsterLicht 01.09.2014, 16:52 Uhr 9 2

Der Baby Panda

Unbeholfen tapst der kleine Panda durch die Welt. Fällt, putzt sich, guckt in die Luft und versucht es wieder.

Wie er an diesen Ort gekommen ist, weiß er nicht.

Auf einmal war er da und alle im ihn herum machten große Augen.

Er saß auf seinem schwarz-weißen Hintern und schaute sich um, den Kopf leicht zur Seite geneigt und ab und zu fiepte er ein wenig, weil er Hunger hatte.
Aber irgendwann hatte er genug davon herumzusitzen.
Er kannte diesen Raum mittlerweile gut genug.

Also versuchte er aufzustehen und purzelte doch immer wieder auf den Boden.
Mama hatte ihm einmal gesagt: "Wenn du hinfällst, dann schau, dass dein Fell sauber ist und lauf weiter. Schau nicht zurück, denn da ist nichts mehr neues, was du noch entdecken könntest."
Und so tat er es.
Als er es geschafft hatte, den ersten Raum zu durchqueren, stand er vor einer großen schweren Tür.
Er musste seine ganze Kraft aufbringen, um sie zu öffnen.

Es war ein langer und harter Kampf, aber das kleine Pandajunge wollte endlich etwas neues kennen lernen.
Und weil Pandabären so neugierig sind, gab er nicht auf, bis die Tür endlich nachgegeben hatte.

Der Raum hinter der großen Tür erschien ihm gigantisch.
Es setzte sich auf den Boden und betrachtete alles, was um ihn herum war.
Die Blumen, den Himmel, die Berge, den See, die Bäume. 
Aber er konnte keine Vögel hören und es roch auch nicht nach Blumen.
Also versuchte der kleine Panda dem ganzen auf den Grund zu gehen.
Und wieder tapste er los und wieder purzelte er hin, säuberte sein Fell, schaute, mit seinen großen Augen in die Welt und tapste weiter.

Nach einer Zeit glaubte der kleine Panda, wieder an der Stelle angekommen zu sein, an der er gestartet war.
Kein Vogelzwitschern hatte er gehört und keine Blume hatte ihren Duft zu ihm geschickt.
Der kleine Panda wurde ein wenig traurig, denn er wusste nicht mehr weiter.
Er hatte alles abgesucht und doch nichts gefunden.

Eines Tages fiel ihm dann auf, dass die Bäume, die Wiese, der See und die Blumen gar nicht echt waren.
Es waren Hologramme in diesem riesigen Raum.
Eine Illusion von etwas, das gar nicht da war.

Jetzt weinte der Panda ein kleines wenig.
Hatte er doch gehofft nicht getäuscht worden zu sein, hatte er doch gehofft, dass das alles echt war.

Unglücklich tapste der kleine Panda daraufhin weiter.
Seine Schritte waren nun etwas sicherer, aber er war auch misstrauischer geworden.

Irgendwann kam er dann endlich an die nächste Tür.
Und wieder kämpfte er, bis sie nachgab und ihn empfing ein helles Licht.

2

Diesen Text mochten auch

9 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Jetzt wo du es sagst... ja die Satzanfänge am Ende waren falsch rum.


      ...Das du auch immer recht haben musst ;) 

      02.09.2014, 08:34 von FinsterLicht
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Hab ich tatsächlich, nein aber da fehlt nichts, aus meiner Sicht zumindest.


      Was fehlt dir denn?

      02.09.2014, 08:50 von FinsterLicht
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Aber der soll genau so sein, bei dem bin ich mir sicher =)

      02.09.2014, 09:06 von FinsterLicht
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    <3

    02.09.2014, 08:03 von wunsch_denken
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare