polaroid 30.11.-0001, 00:00 Uhr 9 34

das Leben einer Anderen

Kann sich ein ganzes Leben in nur einer Sekunde ändern? Aber ja.

Du bist weg. Seit einem Jahr bist du weg, gegangen, in den Himmel erzählen wir deiner Tochter. Gott hat schon gewartet und dir einen Stern geschenkt. Sie weint und blickt in den Himmel. Welchen denn? Das wüsste ich auch gerne. 


Manchmal schlägt das Leben einen Weg ein, den man nie gehen wollte. Kann sich ein Leben in nur einer Sekunde ändern? Aber ja. Alles dreht sich um. Aus oben wird unten. Aus weiß wird schwarz. Aus Tag wird Nacht. Für immer? Nein. Aber für sehr lange. 

Seit einem Jahr bin ich betäubt. Ich kann nicht denken. Die Welt ist verschwommen. Jedes Mal, wenn ich das Haus verlasse, kann ich die Stelle sehen, an der du uns verlassen hast. Ich will weg von hier, aber ich will auch hier bleiben. 

Wenn ich 2 Meter über dir knie, ist es am schlimmsten. Auf diesem Fleckchen Erde gibt es keine Zeit. Nur Schmerz. Und Trauer. Und Wut. Ganz schön viel Emotionen, dafür, dass ich nichts fühle. 

Aber dafür hab ich ja eine Schublade. Alles, was mir von dir geblieben ist, ist dort gelandet. Alle Gefühle. Alle Erinnerungen. Dass sie zugeschlossen und ich den Schlüssel verloren habe, ist mir egal. Die Schublade war meine einzige Chance. 

Ich lebe jetzt das Leben einer Anderen. Weil ich nicht mehr bin, wer ich war. Weil du weg bist. Weil sich die Realität wie ein Traum anfühlt. Ich lebe einfach noch ein bisschen weiter, denn irgendwann, da darf ich bestimmt aufwachen. Dann bin ich wieder ich. Und du bist wieder da. Und jemand sagt mir "War nur ein Irrtum". 

Das genau das nicht passieren wird, ist mir klar. Und macht es noch schlimmer. Ich kann und will nicht darüber nachdenken, wie endgültig endgültig wirklich ist. Dass das auch heißt, dass ich bis zum Ende meines Lebens mit dem Ende deines Lebens leben muss. 

Als der erste Schnee fällt, freut sich deine Tochter. "Können wir zu Papa?" Ja. Auf dem Friedhof kniet sie sich hin. Weint. Baut einen kleinen Schneemann. Mein Herz zerbricht. 
Die Schublade rappelt. Sie will geöffnet werden.

34

Diesen Text mochten auch

9 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Beim Lesen fühlt man total mit...

    31.03.2016, 08:28 von bobooob
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Du findest garantiert zurück zu dir.

    17.02.2016, 10:46 von Joscha90
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Trauern und Abschied nehmen heißt auch - sich dem Schmerz stellen. Ich wünsche dir, dass du das zulassen kannst und es dir danach besser geht. So eine eingeschlossene Kapsel aus ungefühlten Emotionen ist wie ein Tumor der weiter und weiter wuchern wird, bis er von selbst aufbricht...

    01.02.2016, 20:47 von Gluecksaktivistin
    • 0

      Eine Frage habe ich noch: Ist das Kind nicht auch die Tochter der Ich-Erzählerin?
      Warum wird nie von "unserer Tochter" geschrieben?

      01.02.2016, 21:03 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hallo Fremde.

    Du hast es geschafft, dass ich das erste Mal beim Lesen hier, meine Tränen zurückhalten musste. Du hast mich sehr berührt. Danke. 
    Ich denk an dich.

    01.02.2016, 20:25 von liebemeer
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Deine Zeilen berühren sehr! Ich kenne das Gefühl, mir fällt es jedoch unfassbar schwer es in Worte zu fassen. Aus oben wird unten trifft genau den Kern. Danke!


    Irgendwann, ganz bestimmt, verändert sich der Blickwinkel. Dann überwiegt Dankbarkeit den Schmerz. Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit und all das was er während dieser Wunderbares in euch geweckt hat. 

    01.02.2016, 18:47 von kawusch
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Als würdest du mein Erlebtes aufschreiben. Ganz toller Text.

    Es dauert sehr lange, bis man wieder ICH sein kann. Ich selbst arbeite seit zwei Jahren daran - langsam wird's wohl.


    01.02.2016, 12:23 von Vonni85
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wundervoll traurig und unglaublich wahr. 

    Schublade Stück für Stück öffnen und kleine Teile rausholen- so wird aus der anderen wieder ich!

    30.01.2016, 09:15 von NieSi
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare