jetsam 11.03.2013, 20:12 Uhr 24 26

Das Haus am See

Ein Haus ist der Ort, in dem man zuhause ist.

Vorsichtig kippte er den Blumentopf an und tastete nach dem Schlüssel. Früher lag er immer dort, eingewickelt in etwas Folie, damit ihn jeder finden könne. Vater mahnte immer, wenn ihr das Haus verlasst, deckt die Möbel mir weißen Laken ab, stellt eine Flasche Wein auf den Tisch und legt einige Scheite Holz in den Kamin. Wer sich hierher verirrt, der stiehlt nicht. Nicht hier, an diesem Ort.

Mit leichten Beklemmungen drehte er den Schlüssel im Schloss und betrat den Flur. Nichts hatte sich verändert. An der Garderobe hing noch immer die Strickjacke, daneben auf dem Schuhschrank das Familienfoto. Er schob es vorsichtig beiseite, öffnete die kleine Klappe und  schraubte die Sicherungen ein. Durch den Schein der Stehlampe leuchtete der Raum schon etwas freundlicher. Er nahm das Foto in die Hand und seufzte. Fröhliche Gesichter dreier Generationen, lachend vereint an einer gedeckten Tafel. Glückliche Tage in einer Sommeridylle, die in seinen Erinnerungen schon verblasst waren. Jetzt kamen die Bilder alle zurück. Mit aller Macht. Das Foto noch in der Hand öffnete er die Tür zum Wohnraum. Wie an Fäden gezogen ließen die schweren Vorhänge einige Sonnenstrahlen durch das Zimmer gleiten. So lehnte er das Foto gegen die auf dem Tisch stehende Weinflasche, schob die Behänge beiseite. Sofort füllte sich der Raum mit einer behaglichen Wärme. Er zog das Laken von der Musiktruhe, hob den Deckel und legte die Nadel auf die Platte. Damals hörte er die Klänge von weit her, als er unten am Hang spielte, wo beide Bäche ineinander flossen. Später waren es seine Kinder, die dort mit Steinen Dämme bauten, in Weidentipis übernachteten und sich in ihr Baumhaus zurückzogen, welches er für sie baute. Nun war es still um ihn geworden. Er setzte sich auf den Balkon und zog den Brief aus seinem Sakko.

Lieber Sohn!

Ich wusste, Du würdest früher oder später hierher zurückfinden. Ankommen ist wohl besser gesagt. Wann jedoch, das wollte ich nicht vorhersagen. Aber ich hatte Dir noch einiges mit auf den Weg geben wollen. Leider war es mir nicht vergönnt. Ein weiser Mann sagte mal, man solle ein Haus bauen, eine Familie gründen und einen Baum pflanzen. Das Haus ist hier und wenn Du den Hang hinunter siehst, da stehen die Bäume, die wir zusammen gepflanzt haben. Du hast es nie geschafft auch nur eine Frucht davon zu ernten. Du warst immer zu früh oder zu spät hier. Ich habe Dir entgegnet, es wäre nicht wichtig. Diese Bäume stehen für leben, was wächst und gedeiht, eigene Wege geht. Ein Haus jedoch ist ein Ort, in dem man zuhause ist. Nur zu oft haben wir hier auf dem Balkon gesessen und ins Tal gesehen, Tipis gebaut und dem Kinderlachen gelauscht. Und wenn der Nachbar über den sumpfigen Boden geschimpft hat, dann haben wir uns nur angesehen und zugeprostet. Die Steine jedoch haben wir nie weggelegt. Dieser Ort war immer eine Insel für sorglose Stunden. Mal mehr – mal weniger. Manchmal haben wir uns hier auch nur angeschwiegen. Viele Worte brauchten wir auch nicht.

Ich bin nun gegangen und Du angekommen. In der Schublade findest du die Baugenehmigung für den Damm. Baue ihn wie Du es immer wolltest und komme an, wo Du immer hin wolltest.

Dein Vater

Er faltete den Brief zusammen und steckte ihn zurück in sein Sakko. Ankommen? „JA!“ schrie er ins Tal und ging zurück, öffnet die Flasche und hob das Glas. „Eines für dich und eines für mich, wo auch immer du bist. Ich glaube ich bin angekommen.“    

26

Diesen Text mochten auch

24 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Hat mich sehr berührt und meine Augen mit Tränen gefüllt.

    So schön.

    20.03.2013, 12:23 von Rockstella
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ...vom Angekommensein, oder so. ^^

    14.03.2013, 22:13 von derHalbstarke
    • 1

      oder so! so denke ich auch ;) 

      15.03.2013, 11:32 von jetsam
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Das Haus am See, noch lieber am Meer, ist mein Lebensziel.


    Ich baute früher selbst Dämme und "befreite" manchmal auch den Bach von Steinen, ich liebe die Natur. :)

    14.03.2013, 20:23 von Tora
    • Kommentar schreiben
  • 3

    schöön. man setze sich beim lesen gedanklich auf die schaukel unter dem baumhaus und ließ seine fußspitzen über die grashalme am boden gleiten während man den protagonisten zusah wie er sein glas erhob und zum see schaute

    14.03.2013, 17:33 von See_Emm_Why_Kay
    • 0

      das baumhaus ist sicher nicht mehr da, da es wegen altersschwäche abgerissen wurde. aber eine schaukel findet immer platz an einem starken ast und weidentipis halten ewig, wenn man sie pflegt und die triebe zurückschneidet und verjüngt. ;)

      14.03.2013, 17:44 von jetsam
    • Kommentar schreiben
  • 4

    ...und am Ende der Strasse steht ein Haus am See, Orangenbaumblätter liegen auf dem Weg, ich hab 20 Kinder, meine Frau ist schön, Alle kommen vorbei ich brauch nie rauszugehen...lalalaa
    Love it..weil ich das Ziel, bzw dieses Ankommen wirklich gern hätte.

    13.03.2013, 09:14 von Igel75
    • 0

      müßte auch an das Lied denken, beim lesen.

      13.03.2013, 09:18 von Tanea
    • 0

      Vielleicht ist es ja Peter?
      Und wir haben einfach das Glück, noch tiefer in diese Geschichte eintauchen zu dürfen.

      13.03.2013, 09:21 von Igel75
    • 2

      Die Geschichte könnte man sowohl von vorne, als auch nach hinten weiter erzählen...

      13.03.2013, 09:25 von Tanea
    • 1

      an das lied habe ich eigentlich nicht gedacht, als ich den text schrieb. auch den see gibt es ja noch nicht. wenn du jetzt noch die orangen gegen tannenzapfen tauscht, dann ist es aber der ort, wo er mal ankommen wollte. ;)


       

      13.03.2013, 09:41 von jetsam
    • 2

      Ob Orangenbaumblätter oder Tannenzapfen, Mann oder Frau...für mich austauschbare Details..aber dieses Gefühl, das sich am Ende des Lebens ein "nach Hause kommen und zufrieden sein mit Allem" Gefühl einstellt berührt mich.

      13.03.2013, 11:37 von Igel75
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      och zehn...dein neues profilbild ist wirklich sooo ekelig. Als ich heute morgen in mein brot biss und es entdeckte, musste ich das gekaute mit widerwillen runterschlucken und den rest des brötchens weglegen. Was ist das überhaupt? Ein nackter biber?

      14.03.2013, 17:30 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      ihhhhhgitt

      14.03.2013, 19:49 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Wenn SOWAS bald in der Lasagne gefunden wird, werde ich wieder Vegetarierin. 

      14.03.2013, 19:54 von See_Emm_Why_Kay
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare