zilan.mundtot 28.07.2013, 11:05 Uhr 4 10

Brief von Katze

An der Realität vorbei. Gedankenfetzen eines Spazierganges zur Begrüßung eines neuen Tages. Ein Brief von Katze.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, so wünschte ich mir die Sinne aus früheren Tagen zurück, Kindes-Sinne. Ich wandle durch die Blaue Stunde. Ich werde weder vermisst noch erwartet.
Könnte ich die Sterne nochmal so sehen , wie ich sie mir in Erinnerung behalten habe.
Man glaubt die Dinge ändern sich nie, wie denn auch, es dreht sich alles im Kreis oder verläuft erschreckend ähnlich. Die Momente des Ausbruchs, selten nützlich aber zufriedenstellend. Wer gelernt hat seine Erwartungen durch erwartetes Scheitern zu erfüllen begibt sich auf Abwege, Umwege und gelangt letztendlich auch zu einem Ende. Die gebotenen Möglichkeiten das eigene Leben zu manipulieren sind unerschöpflich. Aus der erlernten Abgestumpftheit ergibt sich eine unvorstellbare Anzahl an Episoden.
Das Wandeln zelebriert das Leben auf eine unbestimmte Art,weist jedoch hunderte von Richtungen auch.
Beobachtungen sind mir teilweise mehr Wert als Erfahrungen. Beobachtungen setzen nicht viel voraus, außer ein bisschen Verstand, Langeweile und aus mangelnder Phantasie resultiert eine gut verdauliche Realität. Hat man sich an diese gewöhnt braucht man seinen aus Marotten konstruierten Panzer, die aus Ideologien zusammen geklauten Krallen und Stachel, nur noch aus Eitelkeit. Mit minimierter Extravaganz und ausgesuchten Vorlieben reduziert man sich zu einem ICH.
Einem willkürlichen Charakter, bestimmt durch das, was gemeinhin als familiäres Umfeld gilt. Diese Banausen legen die Kanäle an, die uns mitreißen, stehen lassen, austrocknen, überfluten. Kanäle mit vorgeschriebener Richtung und immer Berg ab.
Ein nicht selbst gewähltes Leben. Und warum?
Weil man es sich leisten kann.

Ich habe mich nun selbst in den Kreis meiner Beobachtungen gesetzt. So entstand der Versuch eigene Erfahrungen zu machen. Alle Warnunen wurden vergessen, gute Ratschläge über Board geworfen, mein Name vergessen.
Jetzt bin ich Katze ein Kind der Nacht und Willkür.

10

Diesen Text mochten auch

4 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    irgendwie nee, kann ich nichts mit anfangen.
    finde ich dahinkonstruiert und nicht mal annähend schlüssig. schwer zu lesen. unzusammenhängend.
    gewollt.

    29.07.2013, 23:11 von yuhi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Entwicklungen. Mag ich. Sehr.

    29.07.2013, 20:11 von Mrs.McH
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Das finde ich großartig! Kann ich mehrmals lesen. Muss ich mehrmals lesen.

    29.07.2013, 19:15 von RAZim
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Platzverweis

    Um den perfekten Kinositzplatz wird gestritten, seit es das Kino gibt. Das ist jetzt vorbei. Die Tipps aus dem August-Heft nun auch im Blog.

  • Links der Woche #25

    diesmal u.a. mit den Kid-Emmy-Awards 2014, einem Podcast zum Einschlafen und Hunden, die ihre Herrchen drücken.

  • Wie siehst du das, Stefano Marchionini?

    Jeden Mittwoch interviewen wir Fotografen. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare