hib 30.11.-0001, 00:00 Uhr 42 63

Das hier und heute ist kein Neuanfang. Es ist wie alles andere nur ein Zwischenstand.

Die Leute sagen immer, dass die Zeit so schnell vergeht. Sie sagen auch: Haben wir das Jahr endlich erledigt. Und sie fragen sich, wo all die Tage hin sind, gerade jetzt um das neue Jahr herum, wenn die Zahlen uns vorzählen, wo der Anfang und wo das Ende ist. Als wäre das Leben eine Aufgabe, die man zunächst fertig rechnen müsste. Und dann sitzen sie im Januar unter einem trockenen Baum, dem die Nadeln aus dem Gesicht hängen. Und verlangen alles von der noch ungeschehenen Zeit, und wissen genau, dass sie nicht alles dafür geben werden. Sie schauen in ihre Kalender und sehen, dass die Wochenenden auf Monate hin schon ausgebucht sind und dann fragen sie sich, wo ihr Leben eigentlich bleibt und ob es irgendwann anfängt. Relativ sinnlos, dieses Leben. 

In der Relativitätstheorie sagen die Wissenschaftler: Wer sich (schnell) bewegt, für den vergeht die Zeit langsamer. Ich denke mir dann oft, dass es vielleicht daran liegt, dass meine Zeit ein fließender Stein zu sein scheint, der mir hin und wieder zwar schwer im Magen liegt, aber trotzdem nicht zu greifen ist mit den Fingern. Ich kann das einfach so nicht sagen, so wie meine Mutter sagt, dass die Zeit fliegt. Sie sagt das jedes Jahr Ende Dezember, meistens am Kaffeetisch. Manchmal sagt sie sogar, dass sie das Jahr totgeschlagen hat, ich erschrecke dann immer etwas und fühle nach meinem Puls. Meine Zeit fliegt nämlich nicht, sie kriecht auf meinem Fensterbrett wie eine Nacktschnecke und trocknet glitzernd aus in der Sonne. Manchmal hab ich das Gefühl, dass ich schon tausend Jahre lebe, oder eher: dass ich es schon tausend Jahre versuche. Ich werde 34 in ein paar Wochen. Das ist nichts im Vergleich zu einem Kometen oder einem Neutronenstern oder zu Helmut Schmidt. Ich möchte nicht wissen, wie oft ich noch explodieren oder in Richtung des absoluten Nullpunktes gefrieren muss, um denen ebenbürtig zu sein. Aber wenn ich mir dagegen anschaue, wie flüchtig das Glück ist, lebe ich schon ewig. Letztes Jahr war eine Ewigkeit im Vergleich zu jetzt. Wenn du willst, kann ich dir genau sagen, was ich wann wo gefühlt habe, wegen dir sogar. Vielleicht verwechsele ich ein paar Namen, aber du brauchst nur die richtige Seite in mir aufschlagen und du wirst dein Bild darauf finden. Und wenn du willst, erzähle ich dir noch eine Geschichte aus meiner Sicht dazu. Ich liebe diesen sinnlosen Quatsch aus Erleben, Erhoffen und Erinnern, alles andere wäre ja Wahnsinn. Wenn meine Zeit nicht jeden Morgen wieder anfangen würde, ich wäre enttäuscht. 

Ich bin zum Beispiel 364 Mal aufgestanden letztes Jahr. Ein Mal hab ich durchgemacht, das zählt nicht. Ich kann mich nicht an jeden Morgen erinnern, aber ich weiß noch genau, wie schwer es immer war, die träge Masse in Schwung zu versetzen. Das liegt meiner Meinung nach nicht am Alter, nicht am Verschleiß, sondern viel eher an der gesunkenen Erwartungshaltung an die Welt. Ich bin auch schon mal liegen geblieben, hab gar nichts erwartet, das war auch nett, so schön ruhig im weißen Rauschen. Aber jeder der das schon einmal gemacht hat, sich der Bewegung verweigert, der weiß wie schnell der Stillstand zum normalen Zustand wird. In diesen Momenten verstehe ich, was Einstein meinte. Dann nämlich, in der Starre, vergeht die Zeit an einem vorbei, sie findet einen nicht, sie fliegt zwar nicht, wie meine Mutter sagt, aber sie kreist ein paar Mal um die Deckenlampe und knallt dann flügelschlagend gegen die Fenster, so lange, bis ich sie erlöse und das Ding ankippe. Ansonsten bleibt lediglich festzuhalten, dass auch der Albert schon gestorben ist, trotz Lichtgeschwindigkeit im Kopf. Aber von einem Ausweg hat ja keiner was gesagt, eher von einer Verzögerung. Verzögerungen machen mich glücklich, dass sich das Ende noch verzögert zum Beispiel, oder Abschiede, oder Orgasmen, lange Bahnfahrten, oder dass Jahre sich ziehen, bis man sie erschlagen muss, damit sie endlich gehen. Besser so, als wäre man nie da gewesen.

Wenn ich zum Beispiel die Menschen anschaue, dann sehe ich lang gezogene, verzögerte Lebenslinien, die sich ineinander verheddern und sich voneinander entfernen, nur um dann wieder aufeinander zu zu tendieren. In der Mathematik sagt man dazu Asymptoten, oder auch: unendliches Annähern ohne Erfolg, quasi der Tod der Hoffnung im Hoffen. Wir sind uns alle einander gerade so Grenzwert. Die Mathematik hat hin und wieder klasse Metaphern parat, da kannst du tausend Gedichte drüber schreiben und trotzdem unterm Gedankenstrich nicht drauf kommen. Das stimmt in deinem Bett genau so wie in der Nachbargalaxie. Ich bin ein Asymptoter, lebendig zwar, aber dazu verdammt, die Menschen dicht vor mir zu sehen und doch niemals bei ihnen zu landen. Schau dir an, wie sie kommen und wie sie gehen. An allen Tagen bin ich letztes Jahr Menschen begegnet, manchmal mehreren, manchmal nur mir. Wenn ich mir jetzt anschaue, wie viele davon noch da sind, weiß ich genau, wo die Zeit hin ist. Sie ist mit den meisten von ihnen in ihre schwarzen Löcher gefallen. Licht fällt auch in schwarze Löcher, die Astrophysiker sagen ja, dass sich alle Materie voneinander entfernt und wir deshalb in so und so vielen Milliarden Jahren die anderen Galaxien und Sterne nicht mehr sehen können. Zappenduster wird das. So erleben wir das auch jedes Jahr. Gerade noch war da eine Supernova in deinen Armen, schon hast du dunkle Materie unter den Nägeln. Gerade eben waren wir einander noch wichtig, haben uns angerufen, verabredet und spontan abgesagt. Dann gehen wir einen Schritt zur Seite und was im Schatten bleibt ist die Enttäuschung an Silvester, wenn keiner schreibt, was er für dich gefühlt hat im letzten Jahr. Oder noch schlimmer: fühlen will in Zukunft. Denk daran, wenn du aus einem Leben gehst: Du nimmst immer Zeit mit. Wir tragen sie in unseren Haaren, hinter den Ohren, in den Hosentaschen, zwischen den Beinen und unter dem Herzen. Wir reißen sie raus, wir leihen sie uns, wir fragen manchmal nicht einmal. Und irgendwo sitzt dann einer im Januar, der sich fragt, wo sie hin ist. 

Die Wissenschaft versucht auch gerade herauszufinden, ob es vielleicht ein Multiversum gibt. Also nicht nur unser Universum, sondern sehr viele andere, in denen all das möglich ist, was in unserem nicht ist. Stell dir das mal vor, du musst nichts bereuen, nichts vermissen, weil alles irgendwo ist und war und sein wird oder schlichtweg als sinnlos weggelassen wurde. Meine Mutter fände das sicher großartig. Dann wäre ihre Gans irgendwo nicht so fettig unter der Gänsehaut. Eine tröstende Vorstellung auch für mich, gerade wenn man sich fragt, was aus einem werden soll in den nächsten Jahren. Irgendwo sitze ich also vor meinem Schreibprogramm und weiß vor lauter Glück gar nicht, worüber ich mich melancholisch beschweren soll. Irgendwo bin ich längst tot, gestorben an Verständnislosigkeit die Dinge betreffend. Vielleicht bist du noch bei mir oder hast mich glücklicherweise nie getroffen. Irgendwo machen sich die Menschen keine Vorsätze für das neue Jahr, sondern machen einfach, was sie wollen. Irgendwo zünden sie keine Häuser an, in denen die leben, die vor dem Feuer geflohen sind. Irgendwo gibt es gar keine Liebe und alle schauen sich in die leeren Augen und fragen sich, wo da der Witz dran sein soll. Irgendwo können wir uns küssen, ohne davor Angst haben zu müssen. Irgendwo sitzt meine Mutter an einem gedeckten Esstisch und sagt, während sie die Gans zerlegt: Die Zeit ist dieses Jahr aber wieder schnell vergangen. Zum Glück hab ich sie genutzt. 

Das hier und heute ist kein Neuanfang, mir nicht, dir nicht. Es ist wie fast alles nur ein Zwischenstand. Wenn du willst, fang morgen neu an oder lass es für immer bleiben. Aber gib nicht der Zeit die Schuld, die ist nichts anderes, als für dich da oder eben nicht. Es ist auch eine Erinngerung an mich, sag mir das ruhig, wenn ich es mal vergesse. Ich will das nämlich nie sagen, dass die Zeit schnell vergeht und dass ich nicht weiß, wo sie geblieben ist. Ich will in den Spiegel schauen und sehen, wo die Tage sind: in frisch geworfenen tiefen Spalten unter meinem Gesicht, die darauf warten, dass ich in sie stürze. Aber wenn ich das tue, und irgendwann werde ich, dann falle ich nicht. Ich springe mit dem Kopf voran hinein. Bis dahin habe ich allerdings vor, ewig zu leben. 

63

Diesen Text mochten auch

42 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    "Denk daran, wenn du aus einem Leben gehst: Du nimmst immer Zeit mit."
    <3 

    15.02.2016, 13:08 von heartofreeny
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      schön. warum?

      14.01.2016, 15:18 von hib
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    sehr viel mehr als schwer beeindruckt.

    danke!

    08.01.2016, 16:06 von Irina_st
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Großartig.

    07.01.2016, 22:36 von MarbleSounds
    • Kommentar schreiben
  • 1

    ..für diesen Artikel registriert, damit ich ihn nicht aus den Augen verliere.

    06.01.2016, 12:21 von katikat
    • 0

      großes kompliment.

      06.01.2016, 12:22 von hib
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Gefällt mir!

    05.01.2016, 23:03 von Horst_das_Pferd
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Hab den Text offline gelesen, musste mich jetzt aber doch nochmal einloggen um ihn zu herzen.
    Großartig!

    05.01.2016, 19:54 von -Maybellene-
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Vor mir drehte sich die Erde ein paar Milliarden Mal um die Sonne, ohne dass es mich hätte tangieren können. Leider hielt es irgendwer dann für eine gute Idee, mir diesen perfekten Lauf mit einem kleinen Intermezzo zu versauen.
    Nach mir wird sie das allerdings noch ein paar Milliarden Mal tun, ohne dass es mich juckte.
    Das wird schön.
    Der Zwischenzeit sterb ich dann einfach entgegen.

    05.01.2016, 14:54 von Grumpelstilzchen
    • 3

       du solltest texte bei neon veröffentlichen.

      05.01.2016, 14:57 von hib
    • 0

      Werd ich gestern tun, okay?

      05.01.2016, 14:59 von Grumpelstilzchen
    • 1

      ich werde es mögen.

      05.01.2016, 15:16 von hib
    • 0

      Voll schön. Das wird mich wenigstens 1 Ewigkeit lang freuen. :)

      05.01.2016, 15:18 von Grumpelstilzchen
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Eben. Der Zeit ist es egal, was du tust. Also lebe.

    05.01.2016, 13:38 von Frau_Irma
    • Kommentar schreiben
  • 3

    Ganz großes Kino. Von der ersten bis zur letzten Zeile.

    05.01.2016, 12:59 von Drahtseilakt.
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare

  • li b OHNE e

    „Geht auch ohne, sacht der Woody Allen:"Don't kn...“

    20.04.2018 von mirror87
  • li b OHNE e

    „Wo der eine vor lauter Wort den Gehalt verliert,der ...“

    20.04.2018 von Feodor
  • li b OHNE e

    „Tatsachen, die du vielleicht in schönere Worte hätte...“

    20.04.2018 von FyT
  • Rockstar auf der Arbeit

    „kommt aus kaffeevollautomaten auch kaffeevollauketchup?“

    20.04.2018 von ga
  • li b OHNE e

    „haha genau und putzige Überschrift ;)“

    20.04.2018 von Tora