blume_mit_petticoat 08.06.2008, 12:55 Uhr 0 0

Ein Selbstversuch

Wie viel Fußball verträgt eine Freundschaft? Kürzlich habe ich versucht, auf diese Frage eine Antwort zu finden...

Am Samstag fand das Eröffnungsspiel Schweiz-Tschechien statt und der Fußball-Wahnsinn nimmt, nach 2 Jahren eher mäßiger Intensität, erneut seinen Lauf. Das Equipment, das teilweise noch von der WM 2006 übrig geblieben zu sein scheint, wird entmottet und repräsentativ an allen erdenklichen Stellen montiert. So kommt es, dass der Großteil der Autos mit ihren Fahnen am Fenster an Botschafter der Queen erinnern, wenn sie in zufälligen Konvois mehr oder minder erhaben über die Straßen gleiten und der Treibstoff für stundenlange Spielanalysen mit den Freunden, also Bier, in Kühltaschen mit Fußballoptik aufbewahrt wird.
Aber natürlich werden hierzulande nicht nur Deutschland, sondern auch die Schweiz, Italien, Polen, die Türkei, Griechenland und viele andere Länder unterstützt. Das zeigt sich in den kuriosesten Formen, beispielsweise durch künstliche Nägel, Hawaiiblumenketten oder Turnschuhe in den entsprechenden Flaggenfarben.

Ich habe neulich einmal ausgestestet, was passiert, wenn man mit einem nicht-schwarz-rot-goldenen Trikot durch eine Kleinstadtschule spaziert. Ich hatte mir nicht sonderlich viele Gedanken gemacht, denn ich dachte, dass abgesehen von einigen blöden Kommentaren von außen zumindest für die engeren Bekannten und Freunde klar war, dass man so oder so seine zweite Heimat liebt und diese auch unterstüzt. Bedenken hatte ich einzig bezüglich der Lehrer, da es ja schon Fälle gegeben haben soll, in denen selbige Schüler mit Migrationshintergrund oder schlicht "dem falschen Trikot" diskriminiert hatten.
Es war ein interessanter Tag, an dem ich einiges an so sicher geglaubter Menschenkenntnis meinerseits einbüßen musste, andererseits aber neue Ansichten gewonnen habe:
Selbstverständlich bekam ich feindselige Kommentare zu hören, die angefangen bei "Oh, ein XY-Trikot!" über "Pah, guck mal, die ist doch nicht ganz dicht!" bis hin zu "Falsches Trikot! XY ist scheiße!" variierten, mir aber nicht sonderlich weh taten.
Was ich allerdings nicht erwartet hatte, dass einerseits mir nahestehende Personen Dinge wie "Emily, du bist doch nicht etwa für XY, oder?! Nee, ey..." an den Kopf warfen.
Andererseits gestaltete sich das Interesse seitens Mitschülern oder sogar Lehrern sehr positiv und freundlich, wenn auch manchmal mit ironischen Anti-Äußerungen, die es mit Spaß zu widerlegen galt.
Natürlich gab es da noch eine dritte Gruppe, nämlich die, die echte Zuneigung bewies und meinen Auftritt mit Humor nahm und kein großes Aufhebens darum machte.
Zu guter Letzt waren da aber auch noch einige, wenn auch sehr wenige, Leute, die meine Erscheinung mit freudigem Johlen und einem Grinsen kommentierten und mit mir die selbe Mannschaft unterstützten.
[Den letzten drei spreche ich hiermit einen kleinen Dank aus :)]

Insgesamt aber verlor meiner Meinung nach der Kampf um das runde Leder schon vor langer Zeit seinen Reiz, nämlich seit dem Zeitpunkt, an dem die Länder sich gegenseitig ihre Spieler verkauften und so ziemlich jedes Land eine quasi gemischte Mannschaft aufstellt. So gesehen spielen doch sowieso alle mit- und nicht gegeneinander, nicht wahr? Außerdem sollten sich alle auf das Spiel konzentrieren und nicht unnötig mit niveaulosen Hassattacken beschäftigen. Diese dazu noch aufzubauschen bringt ebenso wenig.

Wenn ich also nun mein Fazit ziehe, so kann ich sagen, dass es kein sonderlich schwieriger Spießrutenlauf war, ich aber Menschen mit geringem Selbstbewusstsein oder ohne Freunden, die die gleiche Meinung teilen, von der Nachahmung meines Versuchs abrate.
Die schönste Ansicht über Fußball, die ich an diesem Tag gewonnen habe, stellte eine Lehrerin in den Raum: "Möge der Bessere gewinnen!" Und so soll es auch sein, denn wir sind ein Europa und eine Welt, wir alle haben Spaß an demselben Sport und wir alle sollten in der Lage sein, die Sympathie für den favorisierten Verein mit Toleranz für die Verbliebenen zu mischen.

In diesem Sinne:

Vive la France!

Türkiyeeeee, kirmizi-beyaz!

Azzurro, il pomeriggio é troppo azzurro e lungo per me....

Polska, Polska!

Dieses Jahr geht das Fußballwunder weiter, wir sind da und wir werden Europameister...

Hopp Schwiiz!


Ansonsten würde ich einfach sagen: Feel the Rush! =)

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare