regimekritiker 19.05.2004, 12:25 Uhr 5 2

Die Angst vor den Ascheplätzen.

Den besseren Fan – es gibt ihn. Und er spielt nicht in der Bundesliga.

Unsere Clubs heißen Eintracht Braunschweig, Rot-Weiß Essen, Fortuna Düsseldorf oder Preußen Münster. Sie firmieren unter der Kategorie „Traditionsvereine“ und haben eines gemeinsam: zwischen dem Anspruchsdenken des Anhangs und der Realität auf den Grashalmen klaffen unüberbrückbare Differenzen. Gäbe es irgendeine Form von Gerechtigkeit im Fußball müssten wir mindestens in der 2. Liga, wenn nicht sogar in der Bundesliga mitmischen. Schließlich waren wir irgendwann mal zu Zeiten des Schwarz-Weiß-Fernsehens Deutscher Meister oder – im Falle meines Vereins – zumindest Gründungsmitglied der Bundesliga. Und das ist schließlich gerade mal 41 Jahre her.

Die Realität allerdings sieht so aus, dass wir uns – die bedrohlichen Ascheplätze der Oberliga vor dem geistigen Auge – auf Platz 11 des Weserstadions mit der (A)-Vertretung von Werder Bremen rumschlagen müssen. Macht sich eigentlich irgendjemand beim DFB Gedanken darüber, was solche Demütigungen mit der Psyche eines Fußballfans anstellen?

Der einzige Ausweg aus der Bedeutungslosigkeit des Drittliga-Fußballs ist es, sich selbst zu feiern. Mit diesem Psychotrick rede ich mir seit längerem mein Fan-Dasein schön. Wenn wir irgendwann mal vor dem jüngsten Fußballgericht Zeugnis über unser Tun ablegen müssen, bin ich auf jeden Fall gerüstet. Jahrelanges Tingeln über münsterländische Dörfer wie Reken und Schöppingen werde ich dabei ebenso ins Felde führen wie Auswärtsfahrten nach Salmrohr und Elversberg. Mal ganz abgesehen von meinem nicht überdachten Stehplatz auf der Gegengeraden des Preußen-Stadions, der verregnete November-Spieltage zu einem Erlebnis der ganz besonderen Art werden lässt. Wenn man damit nicht gegen die beheizten Sitzplätze in der BayArena punkten kann, weiß ich auch nicht weiter.

Anhänger von Bundesliga-Vereinen hingegen werden vor dem jüngsten Fußballgericht unangenehme Fragen beantworten müssen: Wie konnte es sein, Bayern-Fan, dass bei Champions-League-Spielen nur 15.000 Zuschauer im Münchener Olympiastadion waren? Wieso hast Du, Leverkusener, nach nur zwei Niederlagen bereits deine Mannschaft ausgepfiffen und Du, Herthaner, überhaupt erst in der Bundesliga bemerkt, dass deine Mannschaft noch existiert?

Diesen Fragen können wir gelassen entgegensehen. Es wird Gerechtigkeit geben – irgendwann mal...

2

Diesen Text mochten auch

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    zum glück hat mein verein mittlerweile 10jahre 1.liga (durchgehend) auf dem buckel. und spiele gegen barcelona und mailand. dafür aber in der liga meist nur abstiegskrimis...

    21.10.2004, 16:15 von hendrix
    • 0

      @hendrix sehr schöner artikel danke dafür und noch was
      Fortuna Düsseldorf lebt

      08.10.2006, 20:39 von t.acki
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Mein Verein, der nun nach Jahren der Abstinenz in der Bundesliga mitspielen darf, hat es auch mitgemacht. 2 Jahre Regionalliga und ich war trotzdem immer da.
    Fan zu sein bedeutet zu hoffen. Hoffen auf die Jahre, in denen man wieder zu den "Großen" gehört und wenn es 20 Jahre dauert.
    Es gehört auch dazu, sich von den Besseren verspotten zu lassen und später über die zu spotten, die man dann hinter sich gelassen hat.

    Ich habe keine Angst vor Ascheplätzen, denn irgendwann kommen alle "Tradiontionsvereine" wieder hoch. Siehe Aachen, die auf kurz oder lang wieder Bundesliga spielen. Oder der so heissgehasste BTSV, der auch in den kommenden Jahren wieder Richtung 2.Liga stürmen wird.

    Bedeutungslos ist der Verein nicht, weil er in der Oberliga spielt. Siehe Wolfsburg. Spielen in der ersten Liga und keinen interessiert es wirklich, oder!? Ist das nicht viel trauriger???

    25.05.2004, 10:46 von Gengster
    • 0

      @Gengster Da muß ich dem Gengster recht geben, aber wir unterstützen ja auch den selben Verein... :-) Elf trostlose Jahre zweite und zwei Jahre Regionalliga waren im nachhinein der Horror. Und doch waren wir immer da, haben immer unsere Roten unterstützt. Die Mode- und Luxusfans der heutigen Zeit würden das wohl nicht mehr machen. Die gehen mit einer Anspruchshaltung ins Stadion wie ins Kino oder Theater: Ich bezahle viel Geld und erwarte dafür eine Gegenleistung. Bekomme ich die nicht, suche ich mir eben eine andere Unterhaltung. Auswärtsspiele in Nordhorn, Delmenhorst oder Göttingen? Vergiß es! Aber daran sind die Vereine durch ihre hohen Eintrittspreise und die totale Kommerzialisierung ja selber schuld...
      Immerhin, Sportsfreunde, man kann sich als Fan eines Underdogs über Erfolge doch erst so richtig freuen! Ich möchte unseren Pokalsieg 1992 jedenfalls nicht gegen alle Meisterschaften zusammen eintauschen, die die Bayern seitdem gewonnen haben!
      Also Kopf hoch Düsseldorf, St.Pauli, Braunschweig, Münster etc.! Echte Legenden sterben nie!!!
      Viele Grüße, DbW

      17.08.2004, 22:57 von Der-boese-Wolf
    • Kommentar schreiben
  • 0

    support von kleinvereinen ist ja höchst lobenswert. aber es gibt dann auch leute die halt einen kleinen verein unterstützen nur des kleinen vereins wegen. ich habe einen ähnlichen fall..bei mir gibt es die vienna..erster verein in österreich und derzeit in der regionalliga ost in österreich. ich bin halt zufällig in dem bezirk der vienna aufgewachsen, ich habe auch gewisse sympathien mit dem verein, ich kann aber mit dem verein nicht gar sooo viel anfangen. diese sache mit geburt usw. ist nett einerseits, andererseits muss auch gewisse identität mit fans und verein da sein, den gibt es bei mir leider nicht. dann gibt es wieder andere, die halt auch so kleine vereine unterstützen, bei denen es aber eine art "samma dabei" weise ist....ist halt "chic" so einen verein zu unterstützen. was die großen verein betrifft, so muss man auch eine gewisse "fallhöhe" berücksichtigen. klar..ja..wenn man vergleicht, was fans von inter milan z.b. durchmachen, die als ziel den meistertitel haben und jedes jahr, seit 14 jahren, bestenfalls vize-meister werden, dann erscheinen diese probleme, im vergleich zu den leiden von fans von duesseldorf, queens park rangers, etc. eher lächerlich, da von erfolg geblendet.
    wenn man aber mit einem inter fan über seine leiden während der letzten 14 jahre, den hoffnungen auf einen titel, die wiederholte enttäuschung, das nicht erreichen des ziels, da der schiedsrichter im spiel gegen juve gegen inter pfiff, oder der legendäre letzte spieltag vor 2 jahren und die ganzen psychischen probleme die die fans durchmachen, mit irgendwelchen juve-milan komplexen etc. etc. etc. dann versteht man erst was fallhöhe in der literatur wirklich ist.

    ähm..ja..hoffe es ist klar was ich meine.. ;)


    23.05.2004, 13:31 von dcdmq
    • Kommentar schreiben
  • 0

    das mit dem traurigen dasein in einer unteren liga kenne ich nur zu gut von meinem heimatverein 1. fc magdeburg. wir waren vor 30 jahren sogar mal europameister, was diesen monat ganz gross gefeiert wurde. jetzt sind wir leider relativ bedeutungslos gewurde, obwohl vor vor ca 3 jahren sogar 5:3 gegen bayern münchen gewonnen haben und vor nicht allzu langer zeit gegen einen anderen 1. bundesliga verein. aber die fans hier in magdeburg sind einfach klasse und unterstützen ihren verein in jeder hinsicht. vor 2 jahren, als wir hätten aufsteigen können und das geld fehlte, haben die magdeburger über 1 mio. euro gespendet. es hat letzten endes nicht gereicht, aber wir haben es immerhin versucht. jetzt ist unser stadion baufällig und dürfte eigentlich nicht mehr für spiele genutzt werden und der neubau des stadiums ist zum politikum geworden. die spd will die kommunalwahlen mit dem versprechen auf neubau des stadiums für sich entscheiden. ich bin wirklich gespannt, was daraus wird. "unsere heimat, unser verein: 1. FC Magdeburg!" :) liebe grüsse, gerbera

    21.05.2004, 11:36 von Gerbera
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ja, fan sein ist so ne sache... aber wenn du ehrlich bist, dann liegt es daran, dass du diese mannschaften favourisierst, weil du dort in der gegend geboren bist, dein vater wahrscheinlich auch schon diese mannschaften unterstützt hat und du dich mit der mentalität, die diese mannschaften ausstrahlen, wohl am besten identifizieren kannst!

    ich mein, ich bin bremerin und wurde wohl auch in meine liebe zu meinem verein hineingeboren! ich kann nix dafür, dass wir meister geworden sind, aber trotzdem freue ich mich riesig!!

    und dass eure mannschaften nur zweit-,dritt oder sonst was klassig spielen, liegt ja wohl nicht an den großen wie bayern, leverkusen, dortmund oder schalke, sondern vielleicht einfach daran, dass sie die gewissen mittel haben, sich den luxus von guten spielern leisten zu können.

    würde deine mannschaft auch in den oberen ligen spielen, wärst du ja auch noch der gleiche fan wie jetzt oder nicht? also, sei doch so lieb und gönn den vereinen, dass sie auf rasen spielen können. irgendwann wird deine/eure stunde auch noch kommen!! ganz sicher!

    19.05.2004, 15:37 von scusa
    • 0

      @scusa Ich gönne Euch alles. Und vor allem Werder in diesem Jahr die Meisterschaft. Es geht ja auch nicht um die "richtigen" Fans (davon hat ja sogar Bayern ein paar), sondern mehr um die Event-Touristen, die zwar Meisterschaften immer gerne mitfeiern, aber später die ersten sind die zu Hause bleiben, wenn's mal nicht so läuft. Außerdem gehört Jammern zum guten Ton, wenn man Fan von einem der von mir genannten Vereine ist...

      19.05.2004, 16:28 von regimekritiker
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare