TAB 30.11.-0001, 00:00 Uhr 26 0

Zuhälter als Nebenjob?

Die fabelhafte Welt des reichen Mannes mal anders betrachtet....

13:48 Uhr. Tom kommt gerade aus der Schule und schaltet den Fernseher an. Tom geht in die 9. Klasse und befindet sich momentan in dieser Phase, in der man so langsam beginnt, sich über seine Zukunft Gedanken zu machen. In seine Überlegungen vertieft sitzt er auf der Couch. Genau in dem Moment in dem ihm einfällt, dass er eigentlich noch gar nicht weiß, was er später mal machen will, zappt er auf MTV. Und sieht einen schwarzen Typen, der lässig gegen sein großes Auto lehnt. Und teure Villen. Mit riesigen Pools. Und Frauen an Leinen. Mit nackter, glänzender Haut. Und Bikinis. Aber hauptsächlich Haut. Und nickt paralysiert mit dem Kopf zum Beat.
-Moment mal! Es ist nicht mal zwei Uhr und wir sehen Frauen an Hundeleinen? Irgendwas läuft doch falsch in dieser Szene! Oh, ach nein, stimmt ja: Musikfernsehen im 21. Jahrhundert, jugendfreie Pornografie, zum Mainstream aufbereitet, so dass man sie sich getrost und ohne rot zu werden mit der ganzen Familie zum Kaffeetrinken angucken kann. Mit anderen Worten: Hip Hop.

Ein ungeschriebenes Gesetz des heutigen Hip Hop ist es ja bekanntlich, Videos zu drehen, in denen ausschließlich halbnackte, pralle Frauen um den schwarzen, gutgekleideten, gold-und silberbehangenen Hauptakteur hopsen und sich in seinem Pool und seinem riesigen Haus räkeln. Rapvideos definieren sich über nacktes Fleisch, schwitzende Rundungen, coole Gangsterattitüde und Statussymbole wie Geld, Schmuck und große Autos. Das Bild von Frauen was uns über den Bilderkasten vermittelt wird ist vernichtend: protzige Rapper treten wie Moses durch ein Meer aus willigen, silikonbusigen Weibern, die natürlich nichts besseres zu tun haben, als jemanden anzuhimmeln, der davon singt, dass weibliche Wesen nichts weiter als kleine, billige Schlampen sind…
50 Cent erzählt in der Albumversion vom Hundeleinenlied P.I.M.P.: „Junge, du kannst diese Hure haben, wenn ich mit ihr fertig bin, ich will sie nicht behalten, Nutten kommen und gehen…das is kein Geheimnis mehr…Flittchen, du wirst für mich auf der Straße strippen…“, geschlagene 16 mal benutzt er die Bezeichnung „Schlampe“. Der 25 Groschen Mann ist nämlich so cool, dass jedes dritte seiner Worte „nigger“, „bitch“ oder „money“ ist und er in so ziemlich jedem seiner Lieder bemerken muss, dass er einen kugelsicheren Benz fährt. Selbstverständlich hat er sich diesen eigenhändig erarbeitet. Selbstverständlich durch nervenaufreibende Schufterei, er hat nämlich einen sehr harten Nebenjob: Er ist Zuhälter. Doch das ist ihm nicht etwa peinlich, nein, ganz im Gegenteil, er kann gar nicht genug davon kriegen, es bereitwillig zuzugeben: „Wenn du dich mit mir abgibst, gibst du dich mit einem Zuhälter ab…Schlampe, ich bin ein Zuhälter…Komm schon, bring mir Geld ein, wenn du sehen willst, wie es ist mit einem Zuhälter zusammenzusein (bei aller Liebe, wer will das schon wissen?)…Schlampe, mach einen Zuhälter reich…“
Tom könnte also die Möglichkeit in Betracht ziehen, Zuhälter zu werden, Frauen zu verachten, sie auszubeuten, sich durch sie zu bereichern, ihre Leben zu zerstören und sie anschließend einfach wegzuwerfen, wie man das halt so macht. Tom geht in sein Zimmer und legt „Get rich or die trying“ (immerhin: Werd reich oder stirb beim Versuch es zu werden!) auf und überlegt, ob er dann nicht auch gleich eine Karriere als potentieller Massenmörder anstreben sollte, wie der obersmoothe Halbe-Euro-Mensch, der da in HEAT rappt: „Ich komm vorbei und blas dir das Gehirn weg…Ich werde dich töten, ich mach keine Witze, hörst du Freundchen, ich erwisch dich im Schlaf, ich werde dich töten…“
Irgendwie wird Tom schlecht von dem Gedanken, anderer Leute Gehirnmasse überall im Schlafzimmer zu verteilen, er schaltet die Anlage wieder aus.
Das ist nun mal das Problem beim Hip Hop: Man sollte nicht auf die Texte achten. ...Achten im Sinne von lesen, dieses undeutliche Genuschel versteht ja kein Mensch. Wahrscheinlich ein Grund, weshalb sich diese Art von unglaublich schlechter Musik so gut vermarkten lässt: ein genialer, aber irgendwie doch immer gleiche Beat vertuscht verbale Brutalitäten und peinliche grammatikalische Engpässe der “Künstler“. Der einzig verständliche Teil des Songs stellt der Refrain dar, dominiert von einer cleveren, Hüften zum Wackeln bringenden Melodie. Natürlich findet man hier keine schlimmen Worte, der Chorus ist die beschimpfungsfreie, jugendfreundliche Zone, und sollte sich doch mal eine kleine fiese Beleidigung hierher verirrt haben, dann wird sie halt buchstabiert, wie bei – natürlich – 50 Cent: „I’m a P.I.M.P.“, oder aber auch Jay-Z, der von „The Power of the P.U.S.S.Y.“ (Die Kraft der Katze? Egal.) erzählt. Ja, ja, einzelne Buchstaben schnell nacheinander aufzählen, das können sie eben besonders gut. Sie sind ja schließlich auch Muttersprachler, selbst wenn man sie teilweise mit grammatikalischen Spastmatikern verwechseln könnte – bei Ausdrücken wie „Shawty“, „Nigga you mad“, „Whattup“ oder „I’mma“ rollen sich die Fußnägel jeglicher Englischlehrer nach oben. Das was an Bildung fehlt, kompensiert man dann halt einfach mit Materialismus à la „My crib, my cars, my pools, my jewels“, was ja ziemlich praktisch ist, da Frauen allesamt käuflich und willig sind. Die Quintessenz der meisten Hip Hop-Lieder lässt sich kurz zusammenfassen: Weiber sind pralle, geldgeile Sexspielzeuge, die einzig und allein der Bedürfnisbefriedigung idiotischer, überpotenter Pseudo-Brutalos dienen.
Ein weiteres wundervolles Paradigma für diese frauenfeindliche, sexistische Subkultur ist ausgerechnet R. Kelly. Wir erinnern uns kurz zurück: 2002 drohten dem „I believe I can fly“-Mann 15 Jahre Haft aufgrund einer Anklage wegen Kinderpornografie in stolzen 21 Punkten. Und so jemand singt dann in einem Lied mit dem vielversprechenden Titel „Don’t you say no“: „Baby, gib mir etwas, das ich fühlen kann, ich hab lange genug gewartet. Ich hab so viel für dich getan, was wirst du jetzt für mich tun? Du sagst, du willst an ein Erste-Klasse-Ticket, tja, ich will an diese Erste-Klasse-Hüften! Du willst in meinem großen Wagen fahren, aber du willst mich nicht mit dir schlafen lassen!“ (ich muss wohl nicht dazu sagen, dass der letztere Teil frei und freundlich übersetzt wurde, auf das „schlafen“ ließen im Original 4 vermeintliche Sternchen schließen...)
Tom kratzt sich hilflos am Kopf. Wieso sollte ihm ein Ausflug in die Vergewaltigungsbranche weiterhelfen? Irgendwie ist das doch alles Schwachsinn, findet er. Lächerlich. Rap-Star zu werden ist jetzt auch nicht mehr sehr anreizend...
Plötzlich hat Tom eine gnadenlos gute Idee für seine spätere berufliche Laufbahn: Er wird Charmeur der alten Schule! Und beweist verzweifelten, von Musikvideovorstellungen gequälten Mädchen, dass es doch noch Männer gibt, die ohne groß nachzudenken bis 10 zählen können, deren Sprachschatz über die Worte „Schlampe“, „Geld“ und „Neger“ hinausgeht und die Frauen als Menschen und nicht als Gegenstände betrachten! Als ersten Schritt für diese neue längst überfällige Aufgabe nimmt er 50 Cent aus seinem Player. Geht nach draußen zum Müll. Und wirft ihn weg.

26 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Hi TAB, da ist viel richtiges in deinem Artikel und ein paar falsche Sachen: Die Sprache der US-hiphopper als Zeichen für mangelnde Intelligenz zu bewerten, ist dumm. Es ist u.a. der Dialekt der schwarzen Bevölkerung in den USA, der sich historisch entwickelt hat. das argument hilft höchstens denen, die immernoch von der unterlegenheit der "negroiden rasse" überzeugt sind :/ andererseits meintest du wahscheinlich u.a., dass die texte inhaltlich ja auch schonmal sehr komplex und vielseitig daherkommen (sex, geld) Leute, die "arme arme Welt" sagen, und meinen, die Dummheit sei zufälligerweise in den letzten 10-20 Jahren, naja eigentlich genau, seit sie erwachsen sind, drastisch angestiegen, denken nicht konstruktiv, sondern nur negativ. sorry an meinen vorredner... Ich weiss auch nicht, was in Köpfen von 13-jährigen vorgeht, wenn sie das sehen (bin 24), oder Lieder wie den Arschficksong von Sido(?) hören. Solche Sachen zu verbieten ist dumm, einschränken und sich damit beschäftigen war schon immer die bessere alternative. (zum beispiel in der schule, welcher lehrer traut sich überhaupt, so einen hiphoptext der üblen sorte mal richtig auseinanderzunehmen?/ steht das auf einem lehrplan?). ich finde, abgesehen von verurteilungen der böslinge (beispiel ludacris:pussy poppin, nelly tipp drill) findet kaum eine sichtbare debatte über das thema statt. ich hab mal irgendwo gelesen, dass die schwarzen us-hiphopper, die ja oft tatsächlich aus armen verhältnissen kommen, ja eigentlich den "weissen kapitalismus" reflektieren, an denen die meisten ihrer brothers und sisters ja nicht teilhaben. naja, das so meine ersten gedanken zu dem thema. u.a. finde ich, du schreibst gut. über die missverständlichkeit einer generellen verurteilung von hiphop wurde ja genug gesagt :) lg Arne

    12.06.2005, 22:28 von keks1981
    • Kommentar schreiben
  • 0

    die Wut auf HipHopper hat mich in deinem Text nur verstärkt ,aber in einer Zeit in der Dummheit tatsächlich groß geschrieben wird, kann man dagegen nichts machen.... . Marylan Manson und SlipknotMainstream Kram die eien SHOW aber keine LEBENSEINSTELLUNG abliefern werden verboten, und diese LuxusGlamour Welt, künstlicher denn je, dient als Ideologie prepubertärer Zeitgenossen. armes Deutschland.
    arme Welt...

    25.03.2005, 12:33 von Stand-up-tragedy
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Super Text! Du sprichst mir aus dem Herzen! Mir fällt dazu eine Begebenheit ein, die ich vor einiger Zeit erlebt habe: In der Straßenbahn vor mir saßen zwei Mädchen, vielleicht 14 oder 15 mit engen Jeans, Buffalo-Turnschuhen, bauchfreien T-Shirts mit Markenlogo und allem, was man noch so an Symbolen braucht, wenn man ein echtes Hip-Hop-Chick sein will. Die beiden unterhielten sich über ihre Freunde und "...ey wie krass gangstermäßig die drauf sind, Alde!". Natürlich haben sie versucht, sich gegenseitig an Gangstermäßigkeit zu übertrumpfen. Schließlich meinte eine mit einer Mischung aus Stolz und gespieltem Entsetzen: "Ja, meiner hat mir ja jetzt mal eine verpasst.." Darauf die andere: " Ey, meiner schlägt mich auch." Die nächste Station musste ich aussteigen, aber das Gespräch hat mich noch lange beschäftigt und ich hatte echt einen Kloß im Hals. Wenn Gewalterfahrung bei den Mädchen schon als Statussymbol gilt, dann läuft doch eindeutig etwas schief! Es würde mich interessieren, ob das bei den Mädchen und Jungs nur so eine Phase ist, oder von dieser Form der Hip-Hop-Kultur in ihrem späteren Menschen- und Beziehungsbild etwas hängen bleibt. Wenn ja, dann macht es mir Angst!

    04.01.2005, 13:20 von Kellerkatze
    • 0

      @Kellerkatze man kann abdrehen..
      schlechter einfluss auf die jugend? ja...das hat tocotronic auch..
      und was das ganze mit money,cash, hoes angeht...naja...ist auch ein aspekt von hiphop. ist ähnlich wie bei der bibel..da gibts einerseits die netten geschichten von jesus und dann gibt es eben sodom&gomorrha oder andere begebenheiten, wo gott mal schnell ein paar städte einäschert. alles halb so wild..
      aber zu behaupten rap ist so eindimensional, ist ungefähr genauso wie wenn man nach einem mallorca aufenthalt behauptet alle deutschen sind dumme, fette, biertrinkende naziidioten.
      ist halt alles dabei...und man kann auswählen was man will.
      50 kann eben nicht über viel mehr erzählen als das wovon er erzählt....und ist auch besser so!

      01.03.2005, 12:03 von dcdmq
    • Kommentar schreiben
  • 0

    köstlich. :)

    04.12.2004, 14:46 von cataract
    • 0

      @cataract inwiefern?

      04.12.2004, 15:06 von sylviaanna
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] Dann nenne mir bitte ein Musikgenre, das, Deiner Argumentation folgend, gelebt und nicht verkauft wird. Ich bin sehr gespannt.

      14.11.2004, 18:14 von sylviaanna
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] Nein, aber "nur" bei HipHop wird ständig kritisiert, dass es eine kommerzielle Musikrichtung ist - na und? Muss Musik immer politische Revolutionen starten und für die Befreiung einer Minderheit kämpfen? Das erwartet doch auch niemand von The Hives oder anderen. Hauptsache sie machen gute Musik. Und jedes Genre besitzt Schattenseiten. Dass es gewaltverherrlichende Raptexte gibt, streite ich nicht ab - aber diese Verallgemeinerung auf das ganze HipHopspektrum ist einfach nur oberflächlich. Wenn es in einer Gesellschaft soweit kommt, dass ein Jugendlicher zur Waffe greift, weil er ein bestimmtes Lied oft genug gehört hat - dann ist es nicht die Schuld des Liedes, sondern dann läuft in der Gesellschaft eindeutig etwas verkehrt.

      14.11.2004, 21:16 von sylviaanna
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] Tja, leider hat sich das Ludenking-Gehabe auch nach Deutschland verirrt.

      Bestes (Schlimstes) Beispiel: Italo Reno & Gemany (aus der Ghetto-Hochburg Minden): "Bitch, better have my money"

      ein lupenreiner Zuhälter-Rap, der auf MTVIVA auch mal schon morgens zum Frühstück läuft. Und da wird nicht auf amerikanisch geschnattert sondern auf deutsch, wobei die Bilder die gleichen sind.

      @Lauretta: genau so ist es, aber das muss man wohl akzeptieren...jedem Tierchen sein Pläsierchen.

      Ich persönlich habe nichts gegen diese Videos. Ich hab' was gegen die Uhrzeit, zu der sie lim TV laufen.

      15.09.2004, 11:08 von Corinther
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Da hat ja jemand das Wort "crackbitches" benutzt.

    ;-)

    Ohne Worte.

    11.04.2004, 15:59 von JohnHope
    • 0

      @JohnHope nach langem hin und her, bei dem sicher jeder etwas Recht hat, können wir eh nicht zu einer Übereinstimmung kommen.

      Was mich jedoch am meisten stört und verzweifeln lässt ist die Folge des Ganzen... das was aus der jungen nachwachsenden Gesellschaft wird...
      Die Entwicklung des Niveaus im TV und auf der Straße wird meines Achtens zunehmend schlechter...
      Mich erinnert das alles etwas an Amerika...
      Und so werden wie viele von dort wollen wir doch nun nicht oder?
      Das schlimme ist doch, dass sich dieses Machogepose in den Köpfen der Leute festsetzt...
      und was daraus resultieren kann, ist uns wohl klar.

      Sollen die Menschen doch so viel HipHop hören, wie sie wollen.
      Wenn man sich aber wirklich mal die Kids auf der Schule ansieht, egal welche, was sehen wir? Kleine aufgemotze, zum teil billig wirkende, Mädchen und prollige, schmierige Jungs. und das ist schon in der 7. klasse so...
      Was mich, als Abiturient, davon vorallem ankotzt ist, dass sie keinen respekt mehr vor älteren haben. sie halten sich doch alle für die größten besten und sowieso tollsten.

      und wieso jemand wie ich das mit hip hop verbinde?
      weil sie sich doch genau so geben, siehe outfit und klunker.

      versteht mich überhaupt jemand??

      21.04.2004, 16:29 von Neonist
    • 0

      @Neonist Recht hast Du.

      13.07.2004, 13:26 von napoleon_bonaparte
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Hey Ho!

    Achtung: Selbst die Texte im Refrain bleiben nicht von Schimpfwörtern verschont. Man höre nur die besonders geistreichen Werke eines Künstlers namens "Ludacris". Da heisst es: "Pussy, Pussy-poppin'! Pussy! pussy-poppin' with a handstand."
    Aber der Junge ist halt einfach derbst porno.
    (Ihr könnt das ja mal für euch übersetzen.)

    Allerdings muss ich sagen, dass die Jugend meiner Meinung nach kein Pottpüree unmündiger Idioten ist, dass jede Medienlüge bereitwillig scluckt und Danke sagt. Ich denke, dass der psychisch stabilere Teil auch mit Texten von 50Cent fertig wird. Was ich erlebt habe, bei 16jährigen, dei das Album besitzen: Die achten garnicht auf die Texte. Gut so!

    02.04.2004, 18:05 von JohnHope
    • 0

      @JohnHope Sinniger Artikel - wenn man davon ausgeht, dass Engstirnigkeit Engstirnigkeit bekämpft, dass man gegen Intoleranz eindeutig mit Intoleranz vorgehen muss und Oberflächlichkeit nur durch weitere Oberflächlichkeit bekämpft werden kann.

      Klar, achtet bei HipHop bloß nicht auf die Texte..sind eh alle schlecht...besonders die Freundeskreis, Blumentopf, Beginner, Outkast oder Eminem.

      So, jetzt mal im Ernst: welche Musikrichtung ist schon "perfekt" oder frei von negativen Nebenerscheinungen? Nehmt zum Beispiel die Gruppe Noir Désir, feinster französischer Rock, den ich immer gern gehört habe. Nun hat der Sänger seine Frau vor zwei Jahren totgeschlagen... hätte ich das ahnen können durch die Lieder der Band? Muss ich mich jetzt schämen, weil ich naiv genug war, auf diesen musikalischen Zauber reinzufallen? Darf ich die Lieder nicht merh hören - wohl kaum.

      Kurt Cobain, genialer Musiker, doch stark drogenabhängig. Hat er seine "Vorbildfunktion" erfüllt. Nein. Aber das schmälert nicht sein musikalisches Genie..und darum geht es doch, wenn man Musik hört...

      Ich finde Deinen Artikel einfach nicht gut, sorry. Du betrachtest HipHop sehr einseitig, bedienst Dich nur kommerzieller Quellen und betrachtest nicht die musikalische Vielfalt, die in jenem Genre steckt. Wieso beschränkst Du Dich nur auf amerikanischen HipHop bei Deinen Beispielen, verurteilst Rap jedoch im Allgemeinen?

      Ich höre HipHop, obwohl ich eine Frau bin, ziemlich smart bin, nicht gewalttätig bin und keine Null in Englisch, Französisch oder Deutsch bin..ach, ich vergaß..ich trage kein Hundehalsband.

      Liebe Grüße,

      Sylvia Anna

      09.04.2004, 14:15 von sylviaanna
    • 0

      @sylviaanna Darf ich anmerken: Als ich geschrieben habe, dass die Kids nicht auf die Texte achten (sollten), bezog sich das auf das Album von 50 Cent. Nicht auf geistreiche Texte. Danke.

      11.04.2004, 16:09 von JohnHope
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Auch nett, wenn auch nicht im pornographischen Kontext finde ich ein Lied, über das ich vor längerer Zeit mal gestolpert bin, auch von irgendeinem Hip-Hop-Fritzen, das "Pass the Courvoisier" hieß. Ist doch toll, wenn man dann auch noch die Werbung mitgeliefert bekommt, oder nicht ?

    10.03.2004, 10:12 von napoleon_bonaparte
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] im großen und ganzen ist das wohl deine eigene meinung, aber was dein "zitat" "Hiphop ist unglaublich schlechte Musik und da gibt es keine Ausnahme" angeht, solltest du nochmal genauer lesen, denn so steht es nicht da. aus gutem grund, denn wie einem eventuell auffallen könnte, geht es hier um den hip hop den ich sehe, wenn ich den fernseher anmache, ich sage nicht, dass es keine ausnahme gibt.
      zwanghaftes suchen war nicht nötig, ansonsten weiß ich nich, was ich zu deinem statement sagen soll, da du dir deiner sache ja ziemlich sicher zu sein scheinst.
      also hab noch einen schönen tag.
      TAB

      06.03.2004, 16:32 von TAB
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare