TilmannKleye 15.06.2012, 16:26 Uhr 0 0

Frage: Antwort? Spiel!

***

Es ist keine Befindlichkeitsmusik, die Frisbee Soda meisterhaft schrammelt. Eher stellt sich die Band der Frage: Wo befinde ich mich? Ist meine Position die richtige? Und dies in aller Mehrdeutigkeit. Die EP namens „Hafenrundfahrt“ ist wie ein Boot im Ozean der Wahrheiten, das in stürmischer Odyssee die wirren Strudel und die hellen Blitze erfährt, aber eigentlich umfahren möchte.

Dabei ändert sich die Wahrheit immer dann, wenn man die Perspektive ändert. Der Steuermann hat eine andere Weltsicht als die blinden Passagiere oder vor allem als der Kapitän, der es für sich behält, wenn das Wasser knapp wird. Frisbee Sodas Kompassnadel gerät vielleicht ins Zittern, wie ein Kinn zu zucken beginnt, wenn es wichtig oder menschlich wird - aber sie zeigt das richtige Ziel an. Die Sache mit dem Ziel...

Ein Ziel kann richtig oder falsch sein,- es kann aber auch richtig falsch sein. Gegen solche richtig falschen Ziele schreien die Texte der vier klugen Burschen mit Wut und Sensibilität ergreifend an.

Auch die erfolgreiche Künstlerin Tatiana Petkowa beschäftigt sich in ihren Arbeiten teilweise mit „vermeintlich“ falschen Zielen. Frisbee Soda und Tatiana Petkowa haben gemeinsam, dass man beide am ehesten mit Geduld versteht. Für die Inhalte der bildenden Künstlerin müsste ich mich noch ein, zwei Dekaden gedulden, weil ihre Arbeiten äußerst vielschichtig und in ihren Inhalten stark verdichtet sind und ich noch zu jung bin, um alles tatsächlich zu begreifen. Die Texte der Band Frisbee Soda sollte man entweder im Booklet der kostenlosen CD-Version oder auf der Gratisdownload-Seite bandcamp mindestens ein Mal mitgelesen haben, um in den tiefen Gewässern der „Hafenrundfahrt“ alle Schätze heben zu können.


Zurück aber zu den falschen Zielen, wie zum Beispiel einem Willen zum Aufsteigen in Machtstrukturen, die sich wie Metallmünzen kühl ausprägen können und alle Seiten hitzig werden lassen. Oder unumgängliche Zustände und alternativlose Sachzwänge, an denen die Rockband zweifelt und verzweifelt.


Tatiana Petkova, die 1961 in Bulgarien zur Welt kam, nimmt das Streben zur Macht als Gegebenheit an. Sie weiß, dass jeder Mensch in seinen finstersten Tiefen beherrschen will, oder andererseits in völligem Einverständnis beherrscht wird. Aber auch andere menschliche Schattenseiten gibt sie lediglich als einen ewigen status quo wider, weil sie den Menschen seit Ur-Zeiten ausmachen. Die beeindruckenden Bilder und Motive der HGB-Absolventin verrätseln das Rätselhafte durch Symbolisches und Allegorien, so dass sie über diesen Weg Geheimnisse lüftet und empfindbar macht, die aber doch nicht gänzlich verraten werden. Fast ohne Kritik schärft sie den Blick für die finsteren Kellergewölbe und die dunklen Wünsche des Menschen, deren Schwächen, Verletzungen und Begrenzungen. Dank der vielen Erfahrungen, welche Tatiana Petkova sammelte, wird für den Betrachter Unzugängliches erfahrbar, ohne dass sich die dargestellten Figuren, Köpfe oder Grafiken in ihrer Attraktion irgendwann abnutzen würden. Je nach dem, welche Perspektive man einnimmt, ändert sich die Wahrheit, die es in den Druckgrafiken und Gemälden aufzufinden gilt.


Für jene, denen die Suche nach Wahrheit und Erkenntnis manchmal zur Sucht wird, haben die Bilder Tatiana Petkovas und die Tracks der EP „Hafenrundfahrt“ keine Antworten, aber Strategien. Die Motive der Malerin mahnen zu Geduld, anhand derer man im Verstehen reifen könne und schlägt die Annahme uralter Grundgesetze vor, die dem Menschen und der Welt eigen sind. Die krachenden und klugen Texte der Rockband Frisbee Soda sagen vielleicht, habe keine falschen Ziele, werde kein Drecksack und wisse genau, wo dein Hafen ist.


Die EP „Hafenrundfahrt“ von frisbee soda - gratis hören bei bandcamp:

http://frisbeesoda.bandcamp.com/album/hafenrundfahrt











0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

  • 12 Dinge, die Christine vom Praktikum gelernt hat

    Was lernen die NEON-Praktikanten so in drei Monaten? Diesmal: Christine, Online-Praktikantin.

  • Horror-Links der Woche #33

    Diesmal u.a. mit kotzenden Kürbissen, dem gruseligsten Wald der Welt und einer bösen Gute-Nacht-Geschichte.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

  • Fragen an diese Welt

    „Ich liebe diesen Artikel von Dir! Du sprichst Dinge ...“

    01.11.2014 von McKath
  • So sehr

    „Ich habe angefangen zu lesen und dachte: hmm, ok und...“

    01.11.2014 von McKath
  • Superheldin

    „Und am Ende sind wir alle Superhelden, für jeden ein...“

    31.10.2014 von marco_frohberger
  • Heimkommen

    „dann ließ es nicht wenn du es nicht möchtest. Es ist...“

    31.10.2014 von Janosch86
  • Heimkommen

    „ja schreib ihm das, aber veröffentliche solche intim...“

    31.10.2014 von yuhi