terribubble. 27.05.2012, 14:41 Uhr 3 1

Eurovision Whatever Contest

Was ist aus der Musik geworden?

Was ist aus der Musik geworden? Warum wollen die Menschen nur noch Bumbumdiskomukke hören? Finden die das echt gut? Diese Musik ist eintönig, langweilig und unglaublich laut. Die Menschheit hat verlernt, dass leise und intensiv viel mehr Wert und vor allem Kraft hat. Beim Rumzappen heute bin ich beim Eurovision Contest in Baku hängen geblieben und war erschüttert darüber, was uns geboten wurde. Alles hört sich gleich an! Es ist schade, dass den Menschen das gefällt, es hat mich richtig traurig gemacht. Und ich möchte betonen, dass ich das nicht fand, weil ich was Besseres bin, sondern weil diese Musik einfach verdummt und nur noch die Person in den Vordergrund stellt, nicht mehr die Musik. In der kommenden Woche findet in Stuttgart Jugend Musiziert statt – ein Contest, in dem es nicht nur ums Können geht, sondern um künstlerischen Ausdruck und darum, die Musik als Sprache authentisch darzubieten. Tschajkowski schrieb irgendwann an einen Freund, dass eine Sinfonie die höchste lyrische Form ist, die ausdrückt, was Sprache nicht auszudrücken vermag. Bei Jugend Musiziert wird dieser Sinn aufgegriffen und es wird wahre Musik gemacht. Diese jungen Musiker von gerade mal 13 Jahren können auf ihren Instrumenten ausdrücken, was keiner von den Teilnehmern des ESC je können wird. Aber die jungen Musiker sollten stolz darauf sein, denn im Endeffekt ist es gut, dass diese Werte klein gehalten werden, sonst würden sie ja wieder an Wert verlieren.

Stille ist Macht – dazu zitiere ich immer gerne meine Lieblingsgeschichte aus der Bibel, die das mehr als deutlich zeigt. Isebel, die frühere Frau von König Ahab förderte die Götzenanbetung, speziell den Baalskult und ließ Männer Gottes, die ihr nicht gehorchen wollten eiskalt umbringen. Der Prophet Elia ging gegen diesen Terror strickt vor und zeigte den Menschen deutlich, dass es nur einen wahren Gott gibt. Gott offenbarte sich und Elia ließ kurz darauf die bei dieser Probe anwesenden Baalspropheten umbringen. Isebel hörte davon und ordnete an, Elia töten zu lassen, worauf dieser in die Berge floh und sich in einer Höhle versteckte. (Das war nur die Vorgeschichte, jetzt kommt meine Lieblingsgeschichte. Keine Sorge.) Gott stellt Elia in dieser Höhle dann die Frage, was machst du hier Elia? Elia sagt ihm, dass er ja eigentlich das richtige getan hat und jetzt dafür getötet werden soll, dass er Angst hat und nicht unbedingt sterben will. Gott befiehlt ihm, rauszugehen, weil er sich Elia offenbaren will. Also geht Elia raus und wartet. Erst kommt ein riesen Sturm, gewaltig wie sonst was – aber Gott war nicht in diesem Sturm. Danach kommt ein Erdbeben, das alles erschüttern lässt, aber Gott ist auch nicht in dieser Naturgewalt. Darauf kommt ein riesen Feuer, aber Gott ist auch nicht in dem Feuer. Und DANACH kommt ein stilles, sanftes säuseln, so leise, dass man es kaum vernehmen kann. Und DA verhüllt Elia sein Antlitz vor Ehrfurcht. Gott offenbart sich in der Stille.


Beim ESC war alles so mega aufwändig gestaltet, jeder Sänger hatte eine Horde von Tänzern, viele Videos und einige ließen Feuer auflodern, einige kamen von oben herabgeschwebt, und wozu dieser ganze Aufwand? NUR zur Selbstdarstellung. Dabei ist Musik so viel kräftiger. 2011 hatten wir zur Karnevalszeit Proben für die Matthäuspassion von Bach, die an Ostern aufgeführt werden sollte. Klar sind auch in der Matthäuspassion kräftige Chöre und laute Stücke enthalten. Aber wir probten grade eine stille Arie mit höchstens 5 Instrumenten und einer Sopranistin vertreten, als ein Karnevalsumzug an der Kirche vorbeizog. Laut und lustig wie man das halt kennt, aber die Musik in der Kirche war stärker, niemand beachtete den Umzug, einige schlossen die Augen um die Macht der Arie besser lauschen zu können. Was für eine Kraft in der Stille liegt! Das durfte ich in diesem Moment das erste Mal bewusst und ganz anschaulich erfahren.


Jetzt stellt sich mir die Frage – wie kann man den Menschen vermitteln, dass Schweigen Gold ist? Manche werden es nie verstehen, aber ich frage euch offen: Gefällt euch dieser Krach? Ich mein, zum abspacken und abdancen ist es ja ganz lustig und im Suff kann ich diese Sachen (nicht alle) auch sehr gut hören, mit der Intention sinnlos Spaß zu haben. Aber in so einem Contest denk ich mir dürfte ruhig auch mal mehr auf die Musik geachtet werden, um die es ja auch geht. Es heißt immerhin Eurovision SONG Contest und nicht Eurovision Person Contest oder Eurovision Who-Has-The-Greatest-Show Contest. Ich hab nicht alle Beiträge gehört, aber beim Schnelldurchlauf haben mir die Dänen am besten gefallen. Die leider nicht so gut abgeschnitten haben.. Naja. Hat mich nur nachdenklich gemacht, irgendwie wird alles immer einfacher und niveauloser. Vielleicht empfindet ja der eine oder andere ähnlich.


Tags: Eurovision, Religion, Song, Contest
1

Diesen Text mochten auch

3 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    bei jugend musiziert geht es nicht um können sondern nur um künstlerischen ausdruck? sicher?!!!
    ich denke das sehen die teilnehmer anders.

    29.05.2012, 21:20 von psychowildlife
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Warum überkommen mich immer Zweifel, wenn ich lese oder höre "beim Rumzappen"..? Ist für mich, wie "ein Freund/eine Freundin hat ein Problem"... :) Ich habs geguckt, so! Dabei habe ich Gedanken gewaschen, Sätze getrocknet und Buchstaben zusammen gelegt. Ich schäme mich nicht dafür.Nur das nervöse Zucken hat leider noch nicht aufgehört, ich gehe morgen besser mal zum Arzt...

    28.05.2012, 15:00 von Mrs.McH
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Sauf halt mehr

    27.05.2012, 17:13 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

  • Durchs Wochenende mit … Lars

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Text-Praktikant Lars Weisbrod.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare