Schlieri 30.11.-0001, 00:00 Uhr 1 1

Es ist Juli

ich trau der ruhe eines toten ich traue niemand der mich liebt mich zu hassen bleibt verboten &es bleibt ein echtes wunder wenn es dich noch gibt

Allein für diese Zeilen müsste man Juli doch lieben. So viel Wahrheit steckt sonst in verdammt wenigen Liedern. Egal, ob einem die Musik gefällt, oder ob sie zu eintönig, zu langweilig oder zu schnulzig klingen mag... .
„wenn du lachst ist mir egal
wenn du lachst ist mir egal was noch kommt
- dann ist alles andre
wenn du lachst, dann ist mir
alles andre so egal!“
Wem spricht das nicht aus dem Herzen? Wem von euch ging es noch niemals so? Wenn Freunde, die große Liebe oder lass es den Fremden auf der Straße sein, wenn einer lacht und man in diesem Moment in Gedanken, auch traurige, vertieft war und in ein lachendes Gesicht schaut, geht es einem besser und man vergisst, zumindest für ein paar Sekunden alles um sich herum. Stimmt nicht? Du musst ganz schön ignorant und blind durch die Welt rennen... .
„komm wir setzen jetzt die segel
nehmen alles mit was geht
um nicht mehr um zu drehen
auch wenn der wind sich dreht“
Wenn das mal nicht die pure Aufforderung zum Leben ist! Die Aufforderung, dass alles andere „doch egal“ und „nicht wichtig“ ist. Nehm' dein Leben in die Hand! Setz' die Segel! Verfolge deine Ziele, kämpf für deine Träume und auch wenn mal was schief geht, egal, es geht weiter, lass sich den Wind doch drehen! „Lass ich fallen bevor es hell wird! Lass dich fallen bevor du’s bereust! Lass dich fallen bevor es hell wird und der Tag dich im Licht zerstreut!“ Lebensverneinend? Traurig, melancholisch? Diese Zeilen? Hast du jemals richtig hingehört? Oberflächlich? Kleinkinderpop? Denkst du das immer noch?
„die lichter sind aus-
es ist schwer zu verstehen
du siehst hilflos zu wie die ziger
sich drehen
du siehst deinen stern-
ihn kann nichts mehr zerstören
weil du weißt dass es geil war-
dass es geil war“
Verlieren, vergessen, verändern. Alles tut so unheimlich weh! Gute Momente, tolle Gefühle, Freundschaften aufzugeben, alles ist unheimlich schwer und man probiert es aufzuhalten. Doch es geht nicht, man steht hilflos da und kann nichts gegen all das tun. Dann kommt die Ernüchterung: es ist vorbei! Doch irgendwann erkennt man, dass diese Dinge einfach schöne Erinnerungen sind, die unser Leben auch einmal verändert haben, uns älter und reifer werden lassen haben und nicht einfach mit Personen, Gegenständen, Straßen, Ländern oder Ähnlichem verschwinden. Erinnerungen bleiben, geniale meistens für immer, traurige auch, aber an die muss man sich ja nicht erinnern!
Apropos schlechte Erinnerungen: „baby du bist teil der vergangenheit“
Endlich mal auf den Punkt gebracht. Nicht lange rumgeheult, nein, einfach klar und deutlich definiert: hey sorry, ich mochte dich mal, aber war eben mal. Und nein, wir bleiben keine Freunde, du bist Teil meiner Vergangenheit, also mach’s, mehr oder weniger, gut und lern das zu akzeptieren!
Was du hast genug von den ganzen Erinnerungen? Und von all der Liebeskacke? Und sowieso, dein Leben nervt dich nur noch? Und du willst das nicht auch noch bedauern, sondern was dran ändern? Auch da hat Juli was für dich;
„deine hände sind schon taub-
du hast salz in deinen augen
zwischen tränen und staub-
fällt es schwer noch dran zu glauben
du hast dein leben lang gewartet-
hast die wellen nie gezählt
hast das alles nicht gewollt-
du hast viel zu schnell gelebt“
Schrei einfach, lass es raus und änder doch was dran! Erkenntnis ist schließlich der erste Weg zur Besserung. Wer nichts erkennt, hat schon verloren! Und irgendwann kommt eine neue Liebe, ein neues Leben, dann geht’s wieder bergauf. Ach, jetzt labert die schon wieder von Liebe... . Können Juli womöglich doch nur von Herzschmerz und Problemen singen?
Nein, sie singen ja auch von der besten Freundin, von Freundschaft, vom Sinn des Lebens... .
Und dreht sich in unserem Leben eigentlich nicht alles um die Liebe? Um die Probleme die Liebe mit sich zieht? Warum soll Juli dann nicht so einfühlsam von den wahren Problemen singen? Jeder, den das stört, jeder, der noch nie geliebt hat: hört doch einfach nicht hin! Ich jedenfalls kann jede einzelne Zeile in „regen und meer“ aus tiefstem Herzen mitsingen und fühl mich sofort verstanden.
„ich hab gedacht ich kann es schaffen
es zu lassen
doch es geht nicht
hab es ein bisschen übertrieben
dich zu lieben
doch es geht nicht“.
Ja, ich weiß, dass ihr verstanden habt, dass ich der Meinung bin, dass Juli perfekt über die Liebe singt und ihr euch jetzt fragt, wo sie sich mit den andren Themen beschäftigen. Deshalb will unverzüglich weiter machen.
„auch wenn du jetzt schweigst-
ich habe versagt“
Oh weh, Selbstmitleid und Selbstzweifel, toll, also doch Deprikacke, kein fröhliches Lied auf dem ganzen Album oder jemals von Juli erschienen (sprechen da schon wieder die Unwissenden unter euch? Was ist mit "wir beide"?)!
Na gut, ich hab niemals gesagt, dass Juli frühliche Lieder singt oder Tanzmusik macht, aber ist das Leben nicht gerade schön durch all die kleinen Dinge, die schief gehen? Machen Fehler und Enttäuschungen nicht das aus, was es heißt zu Leben? Und wenn es dir nicht passt, dann pass dich doch an, werde normal, werde wie jeder andre da draußen, werde Teil der Milliarde an Menschen, die ihre Ziele nicht mehr verfolgt, weil das Leben einfach unfair ist und es sich eh nicht lohnt, um irgendwas zu kämpfen! Dann kannst du vielleicht immer strahlend durch die Gegend rennen, dir keinerlei Gedanken mehr um irgendwas machen, musst nicht mit Enttäuschungen leben! Doch, dann wird dein Leben langweiliger, denn wie Juli richtig erkennt:
„du warst doch anders als die andern-
irgendwie speziell
hattest deinen eigenen kopf-
warst gefährlich und schnell
schleichst mit dem rücken
an der wand lang
du hast dich verloren-
irgendwo“
Das Leben wird schlecht durch Perfektionismus, es wird zum Jammern, wenn alles gut läuft, denn dann hat man keine schlechten oder guten Erinnerungen mehr, aus denen man lernen könnte oder die das Leben so wundervoll machen, wie sie es eben tun. Lassen wir Juli doch Selbstzweifel haben! Sind doch normal und gut, den arrogante Arschlöcher bringen es nicht wirklich weit, zumindest nicht in menschlichen Beziehungen!
Jeder Topmanager hat schließlich einmal Zweifel und es gibt unzählige Menschen, die bereuen, dass sie Perfektionismus wollten und damit unzähliges Anderes zerstört haben.
„doch kurz vor der sonne-
holen dich die zweifel ein“

Immer noch nicht überzeugt von Juli? „ich könnte so kotzen weil ich weiß das alle zeit der welt nicht reicht“, entweder man liebt oder hasst sie einfach!
Alle die jetzt ins Nachdenken gekommen sind und dazu gerne Unterstützung hätten, holt eure Julialben raus, rein damit und hört einfach zu, selbst wenn es manchmal traurig sein muss, schließlich ist nichts trauriger als die Wahrheit, danach geht es einem besser und vielleicht sieht man das Leben (und Juli) danach einmal mit anderen Augen!

1

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    hach nett ..muss sagen dass ich juli sehr mag und besonders genau die lieder die du hier zitiert hast.. als ich sie damals nur durch fernsehn kennen gelernt habe fand ich die grausig aba ich hatte mir vor so 3 jahren zum glück mal ein album angehört und war echt verdammt positiv überrascht...
    ..ach ja.. ich werd heut nach wohl mal wieder juli in meiner bude hörn ^^

    18.04.2008, 16:24 von RauchtMeineTraeume
    • 0

      @RauchtMeineTraeume danke. n bissl chaos, aber das musste einfach mal raus, beim juli hören, da kommt einem so viel =).

      18.04.2008, 21:11 von Schlieri
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare