cosmo 22.09.2004, 17:10 Uhr 8 0

Die Provinz als Lebensgefühl.

Slut veröffentlichen ihr emotionalstes Album als Abschluss einer zehnjährigen Entwicklung.

Was ist eigentlich eine Provinz? Die Provinz ist eine Region, welche vom Zentrum territorial und kulturell entfernt ist. So steht es zumindest im Wörterbuch. Ingolstadt, die Heimat der fünf Musiker zählt ganz gewiss zu dieser geographischen Kategorisierung. Dennoch sollte man die Provinz eher im übertragenen Sinne als einen psychologischen Begriff betrachten, wenn man ihn im Kontext zu Slut verwenden möchte; als Seelenzustand oder Lebensstil, einem Ruhepol, welcher der Massenbewegung und steten Wachheit der Metropolen entgegenwirkt. Während viele ihre Musik als Möglichkeit der heimatlichen Einöde zu entfliehen betrachten, scheinen Slut mit ihrer Musik stets wieder zurück in ihre Heimat kehren zu können. Diese cosmopolitische Fluchtmöglichkeit findet sich auch während der Vorbereitung für die neue Platte bei der Band wieder. Man zog sich zur Klausur in die Abgeschiedenheit eines tschechischen Schuldheimes zurück, bevor die erarbeiteten Ideen, mit einem ausgereiften Popverständnis verarbeitet, gemeinsam mit dem Weilheimer Produzenten Mario Thaler aufgenommen wurden.
Slut haben mit diesem, ihrem fünften Album einen Schritt weiter in ihrer Entwicklung gemacht, sind puristischer im Umgang mit Effekten und Klangelementen geworden, und näherten sich auf diese Weise ihrem Live Sound an. Alles ist auf das wesentliche reduziert, klingt transparenter und dennoch melodienverliebt, und büßt trotz allem nichts von der Dichte und Kraft ihres vorangegangenen Albums "Nothing Will Go Wrong" ein.
Das Gerücht, "All We Need Is Silence" sei die letzte Slut Platte, kursiert in dem dazugehörigen Umfeld, seit Slut selbst eine dementsprechende Bemerkung bei den diesjährigen Festivalauftritten fallen ließen. Schlagzeuger Matthias Neuburger ist derweil bemüht, diese Aussage zu kommentieren. So solle vielmehr der Abschluss einer steten Entwicklung, wie eben beschrieben, zum Ausdruck gebracht werden, welche sich ohne eine drastische Veränderung in Reproduktion verlieren würde.
Um den Albumtitel "All We Need Is Silence" nicht als Antagonismus zu verstehen, bedarf es ihn nicht ausschließlich auf Musik als solche zu beziehen, sondern in einem soziokulturellen Kontext zu betrachten. Während aktuelle Musik weitestgehend Wert auf Konsens und Political Correctness legt, steuern die fünf Ingolstädter bewusst ein paar Reibungspunkte in ihren Songs ein, die für Diskussion sorgen dürfen. Wenn Chris Neuburger "let's make war instead of love" im ersten Stück der Platte The Beginning skandiert, hat das natürlich weniger mit Militarismus als mit dem Öffnen der Augen zu tun. Was die vielseits erwähnte Spaßgesellschaft zu Konsumieren weiß, verliert sich immer weiter in Belanglosigkeiten, und führt zu einer meinungsfreien Selbstgefälligkeit, die es aufzuhalten gilt. "Somone borrow me a gun, for all the millions having fun" reduziert diesen Ansatz mit provokanter Direktheit. Der Albumtitel ist als notwendiges Plädoyer gegen die omnipräsente gesellschaftliche Reizüberflutung zu betrachten, erklärt die Band, welcher es weitestgehend gelingt, sich dem Starrummel und den massentauglichen Medien zu entziehen.
In den pointierten 37 Minuten, welche das Benötigen von Ruhe ausmachen, überzeugen Slut mit gitarrenorientierter Ausgewogenheit und intelligenter Melodiensuche, bei welcher man sogar Remineszenzen an Beethovens Ode an die Freude wieder finden kann. "All We Need Is Silence" besticht durch die transportierte emotionale Bewegung, welcher man sich nicht entziehen kann.
Und während besonders Homesick und Cosmopolite - welche die bereits erwähnte Provinz- Urbanisations Polarität aufgreifen - die Gedankenstürme Neuburgers mit schreiendem Emocore versetzen, wird man als Hörer scheinbar im freien Fall auf das letzte Stück losgelassen. "Leave us alone, leave us alone" schreit Chris Neuburger in dem einen Augenblick verzweifelt, als sich nach einer behäbigen Rückkopplung das letzte Stück der Platte wie ein Fallschirm zu öffnen scheint, und sich rettend über einem ausbreitet. Gefühlvoll klingt Neuburgers Stimme jetzt, dabei so natürlich und frei von Pathos, verdichtet sie sich mit den zarten Gitarrenmelodien über dem treibenden Schlagzeugrhythmus zu einem letzten Manifest, als Appell an die Vernunft. "Go hit me like an avalanche, i'll blame it on the circumstance" bittet er, sich gegen den gegenwärtigen Wertkonservatismus und das allgemeine Sicherheitsbedürfnis aufzulehnen, und nicht in gedankenloser Akzeptanz verloren zu gehen. "And every girl who passed the test, will end up in her wedding dress to spend her summer seasons by the sea." Das idyllische Bild der provinziellen Freiheit als Metapher für den Verlust des eigenen Idealismus. Ironie als Unterschied zwischen verzückter Melodie und kritischer Aussage. Get Lost, Get lost zählt zu diesen Stücken, auf welche man bei Konzerten sehnsüchtig als alles abschließende Zugabe warten will, um danach in fremden Augen zu lesen, wie aufregend die Welt sein kann.



mehr popkultur?
*lichter.

"Wichtige Links zu diesem Text"
bandhomepage
*lichter. magazin der popkulturen

8 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Les den Artikel jetzt erst, finde ihn aber großartig geschrieben und treffend BEschrieben. Ein echter Slutfan, der sich nicht nur mit der "Musik" auseinandersetzt - super.

    12.02.2006, 17:15 von Lene077
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    froschkinds meinung tut ja wirklich weh. Linkin park und teeniezüge? Die verbindung zu slut kann dabei wohl nicht denkbar ferner liegen- wenn slut etwas nicht sind, dann teeniekreischer, die mit der kommerzwelle davonschwimmen wollen, das hat auch cosmo in seinem artikel wohl wirkungsvoll beschrieben. Das Kreischen dient dabei wohl eher der direkteren Veranschaulichung einer Wut, einer Spannung, eines Aufgebrachtseins. In all we need is silence gehen slut noch konsequenter ihren weg und machen es dem Publikum leichter, mitzufühlen. Nur hat das beim froschkind wohl nicht so geklappt. Schade.

    23.05.2005, 09:13 von skullbaby
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich muss sagen, das mich auf "All We Need Is Silence" das emo-core gekreische ein bisschen gestört hat. keine ahnung, was die da geritten hat. ziemlich enttäuschend. als wenn sie versuchen würden auf einen zug aufzuspringen, der mit linkin park und dutzenden von teenies davon gefahren ist.
    schade.

    27.03.2005, 00:05 von froschkind
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    yeah yeah yeah... auf den punkt gebracht, toll

    30.09.2004, 08:17 von silent_suicide
    • 0

      @silent_suicide bei einem solchen album war das keine kusnt.

      03.10.2004, 18:28 von cosmo
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare