GrosserSchnabel 05.09.2017, 12:06 Uhr 62 1

Danke Benjamin.

Jede Generation bekommt die Künstler, die sie verdient. Dass wir Casper haben, ist 1/3 Glück, 2/3 Hoffnung.

Jede Generation bekommt die Künstler, die sie verdient. Dass wir Casper haben, ist 1/3 Glück, 2/3 Hoffnung. Mit „Lang lebe der Tod“ beweist er das erneut und mit Nachdruck.

Wenn man rund um den Mauerfall geboren und ordentlich popkulturell sozialisiert wurde, stieß man auf der Suche nach gutem, deutschsprachigen Sound schnell auf Kettcar und Die Sterne. Je tiefer man grub irgendwann auf Blumfeld und Ton Steine Scherben. Und dann saß man da in seiner bemitleidens- und beneidenswerten 16-jährigkeit, hörte Hamburger Schule und fühlte viel mehr als man verstand.

Weil wir es kennen, wie wir es kennen

Die Songs der Bands die wir damals hörten, erzählten nicht nur die Geschichten, die wir erleben wollten, sie waren auch noch voll von Referenzen von noch größeren Geschichten, die die Texter kannten. Man hatte vielleicht von Bret Easton Ellis gehört, aber wusste trotzdem nicht, wer er war. Und auch den kalten Krieg hatten wir knapp verpasst. Wie sollte man die Geschichten also ganz verstehen?

Doch dann kam Casper

Die Jahre flogen vorbei und es trat ein Bielefelder in Skinnyjeans auf die Bühne. Caspers Songs sind voll mit Bildern und Referenzen, die uns eine Brücke aus Popmusik in die Vergangenheit bauen. Und dabei ist er immer noch >>Hip Hop<<, also ureigen mit der Generation Y verbunden. Das Gesamtpanorama seit 9/11 im Blick, vollbringt er eine der wohl größten künstlerischen Leistungen unserer Zeit auf deutscher Sprache.

Deiche brechen richtig, oder eben nicht

Was zehn Flaschen Wein seien können, wozu Heizöl und Benzin führen, dass alles sind Fragen, die andere vor Jahren gestellt haben und die Casper für uns neu beantwortet. Er schreibt die Texte der Großen für uns weiter, damit wir sie verstehen und ein Stück davon uns gehört. Casper ist vielleicht nicht der einzige Künstler, aber wohl einer derer, mit dem größten popkulturrellen und kulturhistorischen Verständnis und Talent, den wir zur Zeit hören dürfen. Die, zu Beginn vielleicht unbewusste Konsequenz seines Schaffens ist der Unterbau des Erfolgs.

Lang, lang lebe die Musik

Ich persönlich bin Benjamin einfach nur dankbar, weil er in meiner persönlichen Autodiscographie das Stück ist, dass eine sonst unüberbrückbare Lücke schließt. Und dann denke ich an bemitleidens- und beneidenswerten 16-jährige, die Casper viel mehr fühlen als verstehen.

1

Diesen Text mochten auch

62 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 1

    Besser als Lena!

    07.09.2017, 09:19 von quatzat
    • 0

      Aber an Flugschädel geht halt nix vorbei.

      07.09.2017, 09:21 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Er hat immer Hunger, er muss immer essen. Er muss wohnen und schlafen und er muss vergessen, dass gestern wie heute wird, heute wie morgen und das in diesem laden herzlich wenig passiert... 

    07.09.2017, 08:50 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich finde es ja super, wenn jemand fähig ist, einen Teil der Popkultur so zu mögen und ja, gar zu feiern aber einfach nur NEIN.


    Casper ist, für mich, der Inbegriff des Gewollten.
    Nahezu unerträglich.

    07.09.2017, 08:42 von FrauKopf
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Dieses Pop-Business ist dreckig wie Porno und deine Lobhudelei liest sich fast satirisch. Hast Du dir das Album mal ohne nen Liter Gin intus angehört? 

    07.09.2017, 06:00 von riotsk
    • 0

      Selten sind alle Lieder auf einem Album gleichwertig. Zumindest nach meiner Auffassung. Es betrübt mich, dass anscheinend die Toleranz bei Musik aufhört. So nach dem Motto, 'Ich bin ja kein Nazi, aaaber'... Persönlich mag ich auch so einiges nicht, was vielleicht ein anderer mir lieber Mensch so hört, dann sage ich, dass es so gar nicht meins ist, dann ist aber gut. Man kann sich natürlich mit dem Stil etc. auseinandersetzen, aber über Geschmack zu diskutieren ist meist schwierig. Jeder verbindet etwas Eigenes mit Text und Musik. Oft ist es ein musikalisches Album mit bunten Bildern der eigenen Erinnerung. Deswegen finde ich, fällt es nicht leicht die Bilder des Anderen zu beurteilen, da wir nicht in den Kopf hinein sehen können. 

      So und nu *Free*Hugs*!

      07.09.2017, 07:33 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Du bist kein Fan...?

      ;)

      07.09.2017, 08:51 von sailor
    • 0

      Ich mag zwei Lieder aus seinem aktuellen Album. Ich habe mir die Doku um die enstehung der Songs, speziell der beiden Lieder die ich mag, angesehen. Aber Fan? Nein, ich glaube so richtig 'Fan' war ich nie, so wie man es sich im klassischen Sinne vorstellt, von 'ner Band oder einen Künstler... Obwohl, so ein bisschen trifft es auf Kurt Cobain zu, damals... Ich bin musikinteressiert, es gibt Lieder die lösen etwas in mir aus und welche die lassen mich kalt. Da ist mir die Richtung und der Interpret egal... Für mich ist es genau das, was Musik können muss, Emotionen auslösen, Gefühle bestärken, Bilder malen... wie gesagt für mich. Ich persönlich finde all dies wenig im Schlager oder gar Techno, aber das muss ja nicht für X und Y ebenso sein. :)

      07.09.2017, 08:57 von Fin_Fang_Foom
    • 1

      Ich meinte eigentlich riotsk...
      :)

      Aber ich sehe das ähnlich wie du. Musikalische Lagerhaltung war nie meins...

      07.09.2017, 10:26 von sailor
    • 0

      :)

      07.09.2017, 10:50 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Huch, ich seh da grad, ich ruf mal nich nach Edit... Es war noch früh. ^^

      07.09.2017, 10:52 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Es geht nicht um Geschmack, wenn wir hier Dinge lesen müssen wie, dass Casper "eine der wohl größten künstlerischen Leistungen unserer Zeit auf deutscher Sprache" vollbringt oder dass wir es hier mit dem Künstler "mit dem größten popkulturrellen und kulturhistorischen Verständnis und Talent, den wir zur Zeit hören dürfen." zu tun haben. Wenn man bei solch einen Schmarrn vehement widersprechen möchte , ist deine Nazi Keule genauso bekloppt wie der Text UND die Platte himself.  Hier geht es nicht um Toleranz. Mir ist egal welchen Schrott jemand abfeiert aber wenn mir NEON  CASPER oder RIN  als größtes deutsches Kulturerbe verkaufen wollen, bekomme ich echt Schnappatmung. 

      07.09.2017, 15:53 von riotsk
    • 0

      Ich persönlich bin Benjamin einfach nur dankbar, weil er in meiner
      persönlichen Autodiscographie das Stück ist, dass eine sonst
      unüberbrückbare Lücke schließt.
      Das schrieb er zum Ende.

      Ich interpretiere da nicht mehr oder weniger rein, als dass er und seine Leute, da viel mit verbinden und dass es für ihn so is... Auch wenn er von 'wir' schreibt, fühle ich mich da speziell nicht angesprochen, zieh mir da nicht jedes einzelne Wort als Schuh an, wo er drückt. Da schaue ich mal drüber weg, wie in vielen herzschmerz Texten. :-) Es gibt da ganz andere 'wir' Texte, da könnte man kleinlich sein und sich ärgern.

      Für mich ist dieses Gefühl was er beschreibt und die Verbindungen/Verknüpfungen die er zu der Musik hat, nachvollziehbar.

      Ganz ehrlich, mit deinem ersten Kommentar hast du ja auch etwas 'verallgemeinert', ähnlich wie der Autor, der ein wenig seinen Musikgeschmack über eine ganze Generation stülpte.

      07.09.2017, 16:06 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      »mit dem größten popkulturrellen und kulturhistorischen Verständnis und Talent, den wir zur Zeit hören dürfen.«

      Da musste ich auch sehr schmunzeln. Und die 'musikalische Lagerhaltung' sagt nur was über mich. Das du ein toleranter Mensch bist, dass ist mir doch reichlich bekannt.
      Ich ging davon aus, dass du das nicht auf dich beziehst... Pardon.

      07.09.2017, 16:45 von sailor
    • 0

      Na, aber etwas gemein ist es schon, wenn man die Musik, die hier dem Autor anscheinend sehr ans Herz gewachsen ist, als Schrott bezeichnet wird. Das ist ja eben riotsk Meinung, vielleicht auch der von vielen Anderen, aber deswegen auch nicht allgemeingültig.

      Mir ist egal welchen Schrott jemand abfeiert aber wenn mir NEON...
      Ich verstehe ja, was riotsk sagen möchte, glaube da ist nur etwas das Temperament durchgeganen?

      07.09.2017, 16:58 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Mir ist doch auch egal, was andere hören...
      ;)

      07.09.2017, 17:10 von sailor
    • 0

      Eben und ohne 'Abwertung' ins Spiel zu bringen, glaub ich es sogar hier allen. (In diesem Strang)

      07.09.2017, 17:17 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      riotsk stört sich ja tendenziell an der ultimativen Lobhudelei in dem Text als an Kaschpar selbst...

      07.09.2017, 17:23 von sailor
    • 0

      Das ist natürlich ausschließlich dem Götz vorbehalten, weil er das so toll kann(konnte).

      (Übrigens auch ein begnateter Musiker)

      07.09.2017, 17:28 von Fin_Fang_Foom
    • 1

      Die ultimative Lobhudelei kam aber nicht von Götz, sondern von einem Kollegen des Gastes... Um hier mal kurz Haare zu spalten...
      ;)

      Ja, ich war auf seiner Antrittsvorlesung, als er eine Professur an der Uni Münster angetreten hat... Högscht amüsant...

      07.09.2017, 17:32 von sailor
    • 0

      Oh, das stimmt, hab das vewechseltdings. 

      07.09.2017, 18:04 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Nein. Für mich sind Casper, Lena und Hell(sic)ene Fischer einfach der entsprechenden Zielgruppe in diesem Pop- und Geldmach Universum gemachte, produzierte und am Reißbrett entstandene Protagonisten. Wir reden hier nicht von Tocotronic, Kettcar oder Die Sterne, denen ich trotz meiner Abneigung der Musik gegenüber Eigenständigkeit, Wortwitz und musikalische Relevanz attestieren würde, Von daher lebe ich gerne mit deiner albernen Toleranz Keule und bekunde hiermit öffentlich meine Abneigung gegenüber dieser Art von Schrott und Kack- Business. Mit deinem Nazi Vergleich hast Du dich eh für mich als Gesprächspartner disqualifiziert. Du kannst gerne mal nach Dachau reisen, um Dir die Folgen rechter Gesinnung im Vergleich zu musikalischer Intoleranz genauer anzusehen. 

      07.09.2017, 20:15 von riotsk
    • 0

      Lieber Riotsk, da steht NIRGENDS!, dass ich DICH für einen Nazi halte, oder? Nein, ich schrieb:

      Es betrübt mich, dass anscheinend die Toleranz bei Musik aufhört. So
      nach dem Motto, 'Ich bin ja kein Nazi, aaaber'... Persönlich mag ich
      auch so einiges nicht, was vielleicht ein anderer mir lieber Mensch so
      hört, dann sage ich, dass es so gar nicht meins ist, dann ist aber gut.
      Was du da hineininterpretierst, ist wirklich ziemlich absurd. Ich finde es wirklich schade! Und weißt du was, die Empfehlung wo ich hin Reisen sollte, deinerseits ist auch sowas von daneben, denn dafür weißt du dann doch zu wenig über mich. (Denn ich bin eingeschritten, als ein Nazi aktiv wurde und hab dann selbst eins auf die Mütze bekommen, vor den Augen meiner Kinder, das Gerichtsverfahren lief fast drei Jahre) Doch, der Vergleich ist jetzt, wo ich deine Reaktion darauf erlebe, gar nicht so schlecht, denn anscheinend muss ich dann meine Vorstellung von dem Begriff Toleranz überdenken... Mir persönlich haben eine Helene Fischer oder sonst wer aus dieser Ecke, nichts getan und sie machen viele Menschen glücklich, warum nicht? Sicher kann man das belächeln, aber deswegen sind doch nicht alle Fans verrückt, oder? Und wenn sie ihre Taschen füllen, ja, es sei ihnen gegönnt, habe auch Berufsmusiker im näheren Umfeld, die haben sich darüber noch nie aufgeregt, obwohl sie am End des Monats oft ziemlich knapsen müssen. Ich sehe da kein Problem.


      07.09.2017, 21:23 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Ach so, Auschwitz und Dachau wurden in den 90ern schon von mir besucht. Auschwitz vor dem Mauerfall, bevor es für die Besucher 'ansehnlicher' hergerichtet wurde. Danke für den Tipp, der Bedarf war damit gedeckt, auch kenne ich die Details noch von früheren Erzählungen von mittlerweile verstorbenen Verwandten, die vieles mit eigenen Augen sahen.

      07.09.2017, 21:36 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      bzw. kurz vor Wende, war ja noch 89.

      07.09.2017, 21:37 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Der Mensch handelt im Rahmen dessen, was er als seine Grenzen wahrnimmt. Wenn sein musikalisches wertesystem bei Helene Fischer verendet, gereicht ihm das nicht zum Vorwurf. 


      Die bisher musiktolerantesten Menschen habe ich in der gothic-, wave- und ebm-szene kennengelernt.

      08.09.2017, 07:22 von sailor
    • 0

      Ja, und das ist auch kein Grund zu streiten. Falls da was von mir in den falschen Hals gekommen ist, so tut es mir leid. Umgekehrt rutschte mir vielleicht auch was in die falsche Röhre. Mir ist das auch zu blöd und geht mir nicht ums Recht, fand einfach die Ausgangsfrage etwas ungünstig formuliert. Da ich häufig erlebe, wie jemand auf einen Musikgeschmack runterreduziert wird. Das finde ich halt schade..  


      Das stimmt, Gothic vereint auch sehr viele Stile, vielleicht liegt es daran? Obwohl, hmmm... Es da ja noch diverses gibt, was auch vieles vereint. 

      Letztlich hängt es ja individuell vom Menschen ab. 


      08.09.2017, 07:31 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Du Rock-Röhre...

      'Folk' zum Beispiel, das ist auch ein ziemlich weites Musiversum... Da habe ich die Toleranzgrenzen aber als teilweise restriktiver erlebt...

      08.09.2017, 08:10 von sailor
    • 0

      Es gibt ja tatsächlich Leute, die in musikalischer
      Hinsicht schmerzfrei sind. Es gibt Leute, die im Supermarkt stehen,
      sich dort die Musik anhören, mitswingen und denken, dass das ja auch
      schöne Musik ist. Solche Leute sind unrockbar, weil das was ihnen dort
      vorgespielt wird, keine schöne Musik ist, sondern Industriemist.


      Farin Urlaub

      08.09.2017, 08:24 von sailor
    • 0

      Das hat der Vater meiner Omma ähnlich damals über Peter Alexander gesagt (Nur ohne Industriemist). Ich hörte die Schlager und die Operetten Platten bei meinen Großeltern, die Beatles Platten bei meinem Vater, die Jazz Platten bei meiner Tante und ich durfte das hören was ich mochte. Es gab viele Defizite in meiner 'Erziehung', hatte aber das Glück, dass bei uns die Musikgeschmacksfrage recht wertefrei blieb. Man wollte zwar dann hier und da schon wissen, was der Künstler damit ausdrücken möchte und ob es nicht vielleicht doch vesteckte Botschaften beinhaltet, aber nach kurzer Rückmeldung war das dann auch geklärt. ;)

      08.09.2017, 08:40 von Fin_Fang_Foom
    • 1

      Mein Vater hat immer wehement abgestritten, jemals ezieherisch tätig geworden zu sein.
      Da herrschte (nicht nur in Musikfragen) Konsens: 'Da du das ja bedauerlicherweise hören musst und nicht ich, berührt es mich nicht, was du hörst.'

      Das funktionierte auch beim Thema Beziehungen: 'Es spielt keine Rolle, was ich von deiner Freundin halte. DU musst ja mit der zusammen sein.'
      Ich finde, mehr Akzeptanz geht nicht. Weitere erläuterungen dazu gerne per PM...
      :D

      08.09.2017, 08:56 von sailor
    • 0

      Oh, das habe ich auch schon mal ähnlich gehört: " Du musst ja mit dem da auskommen.''

      Klang natürlich sehr überzeugend. ^^


      08.09.2017, 12:11 von Fin_Fang_Foom
    • 1

      ^^

      Das ermöglicht aber auch vieles...

      08.09.2017, 12:52 von sailor
    • 0

      hmmm.

      08.09.2017, 13:02 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      "Die bisher musiktolerantesten Menschen habe ich in der gothic-, wave- und ebm-szene kennengelernt."

      HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA...XD

      29.09.2017, 13:46 von Pixie_Destructo
    • 0

      Ja, bitte...?

      29.09.2017, 13:57 von sailor
    • 2

      Aber noch mehr lachen muss ich, wie riotsk jedes mal abgeht wie Schmitz' Katze, wenn jemand ihm nicht beipflichtet, wenn's um musikalische Geschmacksfragen geht.

      Süß.


      Ich mag übrigens Casper sehr gerne. :-)

      29.09.2017, 14:00 von Pixie_Destructo
    • 0

      sailor,

      hab mich jahrelang in der Szene bewegt und mir ist nie intoleranteres Pack begegnet.

      War auch mit ein Grund, warum ich auf diesen ganzen Szene-Schwachsinn keinen Bock mehr habe.

      29.09.2017, 14:02 von Pixie_Destructo
    • 0

      Ich hab mich auch jahrelang in der Szene bewegt, ich habe leider kein intolerantes Pack kennengelernt...

      29.09.2017, 14:06 von sailor
    • 1

      Ja, offensichtlich, aber wieso 'leider'?

      Ist doch schön. Vielleicht war das zu Deiner Zeit auch alles anders. Bist glaub ich noch ein paar Takte älter als ich, oder?


      Aber egal...

      Gibt überall solche und solche, ne?

      Mir geht es eh ganz generell auf die Ketten, wenn irgendwo die Coolness-Polizei auftaucht und meint anderen attestieren zu müssen, dass sie ja voll die Poser sind, weil sie die falsche Musik hören oder die falschen Klamotten tragen und ja so gaaaaar keine Ahnung haben.

      29.09.2017, 14:30 von Pixie_Destructo
    • 1

      Gibt überall solche, keine Frage...

      Die Coolness-Polizei hat mich bisher verschont (vielleicht weil ich selbst dazu gehöre...? ^^), aber die Musik-Polizei ist mir gut bekannt. Die stehen, meist zu zweit, mit verschränkten Armen vorne am Rand der Bühne und wissen ganz genau, wie sie es besser machen würden, würden sie doch nur ein Instrument beherrschen... Vom singen vor 200 Menschen mal ganz zu schweigen...
      :D

      30.09.2017, 12:06 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 2

    (Wieder einer von diesen Texten, bei denen ich keine Ahnung habe um wen oder was es geht...)

    06.09.2017, 14:53 von chiral
    • 0

      (Alles klar, jetzt habe ich es...)

      Das Junge mit Gitarre Ding geht irgendwie auch immer....


      06.09.2017, 14:56 von chiral
    • 0

      (bei den Damen meinte ich)

      06.09.2017, 14:56 von chiral
    • 1

      Du Pappnase!! :P

      (Es gibt natürlich keinen Mann der das gut findet)

      06.09.2017, 16:42 von Fin_Fang_Foom
    • 1

      Bassist(inn)en...!
      Da kann man alle Jungs mit Gitarre in einen Sack stecken und draufhauen...

      Männer, die bei einer Bassistin in der Band nicht auf eben jene stehen, sind mir suspekt...
      ;)

      07.09.2017, 12:43 von sailor
    • 0

      Aha. ^^

      07.09.2017, 12:59 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Jaja...?
      ^^

      07.09.2017, 13:02 von sailor
    • 0

      Einen Tee?

      07.09.2017, 14:04 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      ;P 

      07.09.2017, 14:14 von sailor
    • 1

      Bassist(inn)en...!
      Da kann man alle Jungs mit Gitarre in einen Sack stecken und draufhauen...


      Das legendäre und altbewährte Smashing Pumpkins-Prinzip . :D

      09.09.2017, 05:59 von mirror87
    • 0

      So sieht's aus...
      Wenngleich sie ja schwer abgestürzt ist.

      09.09.2017, 09:47 von sailor
    • 0

      Jetzt ist sie auf Tour am Bass (gewesen?)...
      In jedem Fall eine ganz hübsche Gardine, die sie da an hat...

      09.09.2017, 09:51 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Wer in den Nullerjahren aufmerksam und sehr viel Musik gehört hat, hat
    bei Casper folgendes festgestellt: E hat sich seinerzeit einfach genau
    angeguckt, was bei jungen Erwachsenen genretechnisch so angesagt war
    bzw. noch ist: Das ist Rapmucke und (leider) dieses Indie-Gedöhns. Das
    hat er dann teilweise mit elektronischen Beats unterlegt und fertig war
    chartstaugliche Suppe. Dass danach irgendwann Kraftklub gesignt wurden
    ist dann einfach nur ein konsequentes Verfolgen dieses Trends. Für die
    verantwortlichen Plattenlabels is dat Business as usual.

    So perfekt...vorhersehbar. Yawn.

     

    06.09.2017, 14:46 von mirror87
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ostwestfalen-Lippe, das Epizentrum deutscher Popmusik...
    :D

    06.09.2017, 13:41 von sailor
  • 2

    Ich ertrage seine Stimme nicht.

    06.09.2017, 11:03 von Feodor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Die Sterne? In der musikalischen Früherziehung drei Jahre nach dem Mauerfall?
    ;)

    06.09.2017, 09:24 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 1

    :-)

    oder

    Keine Angst,


    auch sehr gut.

    05.09.2017, 12:23 von Fin_Fang_Foom
    • 0

      Rock the Casper...

      06.09.2017, 09:27 von sailor
    • 0

      :-)

      06.09.2017, 09:42 von Fin_Fang_Foom
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare