schauby 11.09.2013, 05:35 Uhr 205 4

Neon.DEconstruction

Neon zieht um. Was zog dahin, wo wirds bleiben und was sonst noch auf der Strecke blieb.

Wie über den DPA-Ticker gestern am 10.09. zu vernehmen war, wird der Gruner + Jahr Verlag seine Redaktionen aus der bayrischen Landeshauptstadt abziehen und nach Hamburg ans Mutterhaus angliedern. Die Mitarbeiter im blau-weißen Ganzjahresbierzelt München, wo auch die NEON-Redaktion beheimatet ist, sind unvermittelt vor die Wahl gestellt, entweder samt Rüstung in die Hanseatenburg zu folgen oder werden aus dem Orden verabschiedet. Angesichts dessen bekommt der aktuelle Hefttitel „Jetzt sind wir dran - Ausrufezeichen“ einen ganz neuen Klang. Gerade ist das neue Koma White Design mit technokratischem Liebreiz einer Zahnarztpraxis für die virtuelle Repräsentanz des Magazins hier und da ein bißchen fertig und online gestellt, da soll die ganze Hütte – jenseits treu gepflegter und verbugter Programmcodes, ganz handfest und praktisch –  zu den Torfnasen ins Schietwetter schöne Küstenkaff Hamburch switchen.  

Nach der breiten Relaunch Begeisterung von 2011, von der sich mancher User nicht mehr erholte und höchstens sporadische Geister seinen 'csrf token' Login  finden, wurde sich nebenbei die Jahre pö a pö auch personell entkernt. Erst Onlinechef Christian Flierl, dann Chefredakteur Timm, dann Sophie und auch Chefredakteur Michael: weg.
während man technisch große Fortschritte machte.
Direkt-Verlinkungen der Kommentar-Alerts: weg.
Edit-Funktion: weg.
die kleinen putzigen Flugalerts von rechts nach links: weg.
Schöne Bebilderung zuletzt gesehen/gehörter Filme und Musik im Profil: weg.
Filmkritiken und Diskussionen in den angeschlossenen Kommentaren: weg.
Registrierungs- und Erstellungsdatum vieler Profile, Texte und Fotos : weg.
Frühere Postfach-Mails ohne Möglichkeit zur vorherigen Sicherung unangekündigt: weg
Neue Postfach-Mails nach drei Monaten automatisch gelöscht und: weg 


zu guter Letzt 2013 nun: Das Neon-Cafe
'Neon-Täglich', als Zentrum der Begegnung hier: weg.

Was meint ihr wird folgen, was sich verändern mit dem Umzug?  Welche fantastic user-friendly Features und perlweiß strahlenden Neuerungen werden sich auch für die stets verschlimmbesserungs-freudige Userschaft bemerkbar machen? Wer wird mit umziehen, welche Redakteure  – einige erst vor ein paar Jahren neu im Neon-Online-Sattel  – werden bleiben, welche nicht?  Oder reicht womöglich das frisch blau-weiße Patriotendesign als Widerstand gegen die Zwangsumsiedlung vollkommen aus?


Tags: NUT
4

Diesen Text mochten auch

205 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Zwinkersmiley.

    16.09.2019, 02:01 von Moogle
    • Kommentar schreiben
  • 6

    Zunächst mal ein Danke in die Runde für die rege Beteiligung. Einander zum Denken anregen und Auseinandersetzen, gerade auch über Hintergründe: darum gehts.

    Wer hier Redakteure angegriffen bzw. in Unrecht dargestellt sieht, missversteht die Sache gehörig. Die Verbindung der Themen Umzug und Redesign aus aktuellem Anlass kommt nicht von ungefähr. Es wurde nie von meiner Seite in Abrede gestellt, dass die Mitarbeiter von NEON, insbesondere der Online Redaktion grundsätzlich Bereitschaft zur Kommunikation über Darstellung, Gestaltung und Struktur dieser Community zeigen und vorallem Max um Vermittlung und Beantwortung bemüht ist.

    Dennoch zeigt der Umgang, sowohl von Seite der Redaktion mit den Nutzern, als auch der G+J Lenker gegenüber den Mitarbeitern, den treuen der ersten Stunde und den neuen, eine nicht wegzuredende Ignoranz und Teilnahmslosigkeit, nach dem Motto: „Basta, scheiß auf eure Bedürfnisse.“ Denn bei dem, was in den Ergebnissen realisiert wird, bleibt nicht mehr übrig als die Tatsache, dass zwar kommuniziert wird, aber von Abstimmung  im Sinne optimaler Useablity, und damit im mehrfachen Sinne des Wortes Abstimmung, kaum etwas realisiert ist. Wenn Techniker und Planer ein Konzept für ihre Anwender machen, warum werden dann, wenn überhaupt, 2011 nur Ja-Sager und kleinlaute Zahnlose einbezogen und kritische Stimmen langjähiger Nutzererfahrungen konsequent ausgeblendet? Das neue Blocksystem seit 2011 war ohnehin schon eine ziemlich Vereinheitlichung der Profile, noch mehr Gleichmachung und Sperrung der Form, sperrt auch ungemeine Inhalte und Vielfalt. Schriftgrößen,  Überschriften, die bei mehr als Dreisilbenworten durchs Layout schießen und Funktionsbutton überdecken, um nur ein zweites Bsp. von anderen zu nennen. Solche Unüberlegtheiten debutfertig online zu stellen, ließen sich durch bessere Abstimmung  und Planung, mit denen, die es jahrelang an der Basis anwenden, schon im Vorfeld vermeiden, satt monate- und jahrlange Beschwichtigungen, Ankündigungen von Nachbesserungen zu machen, von denen zwei von zwanzig Ungelösten dann irgendwann spät und später mal tatsächlich umgesetzt werden. 

    Eine Seite umzubauen, die von der Struktur her, gar nicht das Springen zu Kommentaren in einer Flut von Stimmen ermöglicht, wer denkt sich sowas aus? Eben! Siehe oben: Abstimmung. Dass sich da massiv der Eindruck breitmacht von, ich sag es sehr vorsichtig, optimierungsfähigem Projektmanagement und Scheiß-drauf-Basta -Mentalität – ist evident.    

    Mitglieder, ( ich hasse das Wort „User“) Anwender und Leser, die die Fackel des Neonfeuers speisen, die zwar das Gros des Content hier genieren, aber dann doch nur Klick_Klick- nebenrelevantes Massefutter sind,  mit der freundlichen Haltung: Fresst oder sterbt, ihr seid alle nur ein dienliches austauschbares Produkt, ein Mittel zum Zweck,  nicht Mensch, Herz und Hirn, sondern plump: sei willfährige Ware oder tot. Das ist die Sprache, die sowohl an die Usern gerichtet (durchgereicht ist), als nun auch von G+J gegenüber ihren Redakteuren in München gesprochen wird. Wer das mehr oder weniger demütig okay und akzeptabel findet, hat den Deckel seines Hamsterrads hier und im System bereits von innen geschlossen.

    11.09.2013, 18:12 von schauby
    • 0

      Gut zusammengefasst. Danke.

      11.09.2013, 18:48 von cosmokatze
    • 2

      bin ich ganz bei cosmo

      11.09.2013, 19:29 von RAZim
    • 0

      Ich bin ganz bei Dir, dass du bei mir bist.

      Muss jetzt einen Baum umarmen.

      12.09.2013, 11:09 von cosmokatze
    • 1

      ich hasse menschen, tiere und pflanzen. steine nicht - steine sind ok!

      12.09.2013, 11:11 von RAZim
    • 1

      der Baum ist natürlich versteinert. Was denkst Du denn ?????

      12.09.2013, 13:16 von cosmokatze
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Aha, das ist ja interessant bez. der mediadaten.


      Und so gern ich Onur mag, ich fand das auch etwas zu flapsig angesichts der Enttäuschung .

      12.09.2013, 16:54 von cosmokatze
    • 1

      Übermorgen knutsche ich Dich schon, Jimmy. Krass, was ?

      12.09.2013, 16:55 von cosmokatze
    • 1

      Der Akku ist voll, die Speicherkarte leer....auf gehts !!!

      12.09.2013, 17:10 von Sambre
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      @Jimmy

      0,39 Mio User? Kommt mirn bischen hoch vor :D

      13.09.2013, 08:27 von Tanea
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ohh ja... und eine Menge doppelter Accounts... die brachliegenden werden ja auch nicht gelöscht, trotz jahrelanger nichtnutzung.

      13.09.2013, 10:12 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 2

    Für mich ist das Handeln von Gruner & Jahr verständlich, aber nicht gerade sozial.
    Das zweite Medienhaus nach Springer, das auf den massiven Rückgang von Konsum an Printerzeugnissen reagiert und zusätzlich die Redaktionen an einen zentralen Standort bringt, um zu rationalieren.

    Strategisches Denken ist eine Seite, menschliches Handeln die andere. Aber über letztgenannten Aspekt macht man sich in einem Konzern, der betriebswirtschaftliche Ziele verfolgt, nicht so häufig einen Kopf.
    Dass Hamburg eine schöne Stadt ist, wird sicherlich die wenigsten
    darüber hinwegtrösten, dass sie entweder ihre Zelte in München abbauen
    müssen, oder ihre Stelle verlieren.
    Aber, es gibt ja genug von der "Ressource Mensch"...
    Den Angestellten gegenüber ist das natürlich eine Sauerei, aber das wird in spätestens
    1 bis 2 Jahren von allen nicht direkt Betroffenen vergessen sein. Legal ist es ja.

    Über neon.de:
    Die Community ist, glaube ich, nicht so groß, dass es für G&J
    besonders lukrativ ist, und wenn die Nutzerzuwachsraten stagnieren, wird
    irgendwann das Ende kommen.
    Ich wundere mich nicht, dass mit dem Blog nun der vom Print kommende User zu mehr Aktivität ermuntert werden soll. Zusätzlich sollen wahrscheinlich die redaktionellen Inhalte von den Inhalten der User abgegrenzt werden, weil redaktionsfremde Inhalte das gewünschte Bild des Produkts verfremden können. Es würde mich auch nicht wundern, wenn es bald zu einem Domainwechsel käme. Der Blog würde dann neon.de und wir vielleicht community.neon.de

    Was die Funktionalität und das Design der Seite angeht:
    Um die Leser langsam zu Usern, oder zumindest zu Blog-Lesern zu machen, ist ein einheitliches Design sehr sinnvoll. Ob das Printdesign auch auf dem Bildschirm funktioniert sei mal dahingestellt (und wurde auch von vielen Usern schon ernsthaft und begründet angezweifelt).
    Was den Funktionsumfang angeht, ist man sicherlich bemüht den Programmier- und Wartungsaufwand so gering wie möglich zu halten. Schließlich ist die Userbase sowohl undankbar, als auch entbehrlich.

    Mal sehen, wie es weitergeht. Und wie lange...

    11.09.2013, 13:03 von RichardGatsby
    • 0

      Vielleicht ist es sogar erwünscht und mit eingerechnet, dass einige für diesen Marsch durch Deutschland ihren Job hinschmeißen. Bringt doch auch wieder Geld, Personalreduktion.

      11.09.2013, 14:06 von Tora
    • 1

      Ich stelle mir gerade so ne miese Beraterfotzenfresse vor, die dem Vorstand das alles schönrechnet.

      11.09.2013, 14:10 von RichardGatsby
    • 1

      das ist die heutige Realität -

      ein Armutszeugnis!

      11.09.2013, 14:16 von Tora
    • 0

      Das is kurzgedacht, denn wenn man Personal loswerden möchte, kann man auch einfach Kündigungen verteilen.

      Mich nervt diese haltlose Spekuliererei.

      11.09.2013, 23:00 von nyx_nyx
    • 0

      Ich finde "Kündigungen verteilen" kürzer gedacht.

      11.09.2013, 23:15 von Tora
    • 0

      Ein Umzug kostet Unsummen an Abfindungen. Kündigungen in vielen Fällen nicht.

      11.09.2013, 23:16 von nyx_nyx
    • 0

      Sie werden somit mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen - so weit hast du wohl nicht gedacht.

      Darf man einfach grundlos jemanden kündigen (außer zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses)?

      11.09.2013, 23:36 von Tora
    • 0

      Was genau sind denn die Fliegen?

      Wenn man will, finden sich immer Gründe. Zudem kenn ich die Firmenstruktur nicht, weiß nicht inwieweit Verträge befristet sind, wer noch in der Probezeit steckt, wie viele Praktikanten angestellt sind, etc.

      11.09.2013, 23:44 von nyx_nyx
    • 0

      @Tora:
      Grundlos sowieso nicht. Und später nur mit Abfindung (richtet
      sich nach Dauer des Beschäftigungsverhältnisses), oder aus berechtigtem
      Grund (Vereinbarungen gebrochen, Abmahnungen, Diebstahl, usw.).
      @nyx:
      Der
      Umzug passiert ja, damit man einsparen kann (Betriebskosten, Miete,
      Pacht, uswusf.). Dass man ein paar ausbezahlen muss, ist da sicher schon
      miteinberechnet. Wenn jemand nicht mitkommen will, wird man sich zweimal überlegen, ob man die Stelle neu ausschreiben muss.

      11.09.2013, 23:46 von RichardGatsby
    • 0

      Ich hab so ne ähnliche Umstrukturierung schon mal mitgemacht und war selbst in einer leitenden Position. Allerdings hab ich händeringend geschaut dass die Leute bleiben, da es mit sehr viel höheren Kosten verbunden ist, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Dass G+J Personal loswerden will, glaube ich nicht im Entferntesten, wenn man den Markt betrachtet. Dass die Zeitschriften umziehen sollen, kann ich aus finanzieller Sicht aber durchaus verstehen. Was nicht heißt, dass ich es auf anderer Ebene gutheiße.

      11.09.2013, 23:55 von nyx_nyx
    • 0

      Eben,

      das meinte ich. Und Abfindungen müssen nicht gezahlt werden, da ja nicht gekündigt wird, sondern nur umgezogen.

      Die "Umzugsidee" als Lösung für mehrere Probleme oder "Fliegen". Welche das sein können in einer heutigen Firma, nyx, da kannste auch nur nach Erfahrungen spekulieren - genau wie ich.

      Und wenn du weiter diskutieren willst, Richard, übernehme mal bitte, ich bin zu müde.

      12.09.2013, 00:01 von Tora
    • 0

      vor wievielen Jahren war das, nyx?

      12.09.2013, 00:03 von Tora
    • 1

      Sicher wollen die Personal einsparen. Wo sie können. Das wollen alle Unternehmen!

      Und selbst wenn alle Redakteure blieben so könnte man immer noch Kosten
      für Immobilien und deren Unterhaltung sparen. Da ist auch Personal
      dabei.

      Unternehmen dieser Größenordnung denken bei so großen
      Entscheidungen aber nicht in ein oder zwei Jahren, sondern planen ihre
      Strategie für 5 oder 10 Jahre. Da können die es sich auch leisten eine ganze Redaktion neu aufzubauen.
      Machen die ja auch ständig, wenn sie ein neues Objekt auf den Markt schmeißen.

      12.09.2013, 00:05 von RichardGatsby
    • 0

      Soweit ich weiß, beinhaltet Umzug ebenso Abfindungen, da sich die Arbeitsbedingungen, die vertraglich festgehalten waren, ändern.
      Bin auch zu müde und das Thema ist mir auch grad ein bissken zu leidig.

      Vor zwei Jahren, ziemlich genau sogar.

      12.09.2013, 00:06 von nyx_nyx
    • 0

      Gott was ist das immer mit diesen Zeileneinzügen?? Enter drück ich nur bei Absätzen...

      12.09.2013, 00:06 von RichardGatsby
    • 0

      Das passiert bei mir immer, wenn ich von Word beispielsweise rauskopiere.

      So ihr Lieben, ich bin raus. Gute Nacht.

      12.09.2013, 00:08 von nyx_nyx
    • 0

      Ist bei mir nicht der Fall.

      Gute Nacht, nyx!

      12.09.2013, 00:10 von RichardGatsby
    • 0

      Gute Nacht.

      12.09.2013, 00:15 von Tora
    • 0

      Ich glaube nicht, dass mit dem Umzug auf der Plattform neon.de wunder was an Neuerungen passieren wird.

      Generell hier mal noch ein paar Hardfacts zum Thema "Es geht ja immer nur um schnöden Mammon" und sonstige Unstellerei in diesem Kommentarstrang:

      Der Printproduktemarkt, besonders der Zeitschriftenmarkt, also das, was
      GuJ ja bisher hautpsächlich so gemacht hat, verändert sich gerade
      massiv:

      1.) Die sogenannten "General Interest"-Titel, also die, die
      die breite Masse ansprechen sollen, wo jeder etwas findet, wie
      beispielsweise Brigitte und Stern, verlieren extrem stark an Auflage.
      2.)
      Die Druck-Auflagen an sich senken generell, das liegt zum einen am
      breiten nonprint-Informationsangebot, zum anderen an der Spektrumsbreite
      im Zeitschriftenmarkt: Der Trend geht zum Nischenthema, weg von der
      Brigitte, hin zur Beef (enormes Wachstum)  -- noch nie gab es so viele
      neue Zeitschriften innerhalb eines Jahres wie heutzutage.
      3.) Die
      Fluktuation der Magazine, die auf den Markt kommen und von dort aus
      wieder verschwinden, ist deswegen enorm hoch -- Kostenfaktor (Oops,
      schon wieder Geld!).

      Das alles sind Marktparameter, mit denen
      sich die Verlagshäuser von heute herumschlagen müssen. Springer löst das
      auf seine Art und Weise, Gruner ebenfalls. Natürlich geht es da um
      Umsatz. Worum soll es denn sonst gehen? Um Erbsen?

      Das Massaker an den Wirtschaftsmedien Ende letzten Jahres zeigt, dass es in der Tat um Geld und Umsatz geht, aber wie lange soll man ein dauerhaft rote Zahlen schreibendes Blättchen durch die Bilanz schleifen?
      Von den ganzen Geschäftsreisekosten zwischen Hamburg und München mal ganz zu schweigen.

      Wenn
      ein Unternehmen sich strategisch neu orientieren möchte, ist das nicht
      automatisch immer eine Verschlimmerung. Ich kann von hier aus nicht
      beurteilen, ob die neue strategische Ausrichtung von Frau Jäkel Erfolg
      haben wird oder nicht.
      Ich vermag auch nicht zu beurteilen, ob der Umzug eigentlich nichts weiter als ein bequemer Stellenabbau ist.

      Aber: Durch den Umzug wird zumindest bewusst in Kauf genommen, dass viele Redaktuere/Angestellte nicht mitkommen
      werden -- was bedeutet das für die jetzt propagierten Inhaltsräume im
      Haus?
      Weiß ich nicht. Neue Leute, neue Inhalte. Ob gut oder schlecht, keine Ahnung.

      Nyx:
      Dummerweise ist es tatsächlich so, dass sich die Unternehmen generell das Wissen und die Integrität (=Betriebszugehörigkeit) ihrer Mitarbeiter nicht mehr leisten können und wollen. Es ist sehr wohl billiger, Stellen via extern neu zu besetzen und dann das bisherige Gehalt der Stelle um 500 Euro runterzuschrauben.
      Oder noch besser: Man besetzt gar nicht mehr nach und schiebt intern immer so lange um, bis das Loch der Arbeitsstelle sich auf 20 Mitarbeiter in Form von Mehrarbeit verteilt hat.
      Das ist aber ein grundsätzliches Problem und nicht das der Verlagshäuser.

      Ich habe auch selbst eine Umstruktierung mitgemacht und die einzige "Verbesserung", die sich daraus ergab, war die, dass den Leuten ihr Aufgabenspektrum weniger klar war als vorher und somit mehr liegen blieb als vor der Umstrukturierung.



      27.09.2013, 15:08 von frl_smilla
    • 1

      Mit deinem schnippischen Kommentar wissen wir jetzt auch nicht mehr.

      Meinen Erfahrungen nach zu urteilen, haben alle großen Veränderungen was Firmen angeht, einen negativen Geschmack heutzutage - eben weil es immer ums Einsparen und die Gewinneinbringung geht. Oder Erbsenernte, bäh! Das Ganze nimmt dann oft Verhältnisse an, die für Mitarbeiter wie für Nutzer unangenehmer und unattraktiv werden.

      27.09.2013, 15:47 von Tora
    • 1

      Wollte gerade sagen. Da kam jetzt aber nix neues/anderes bei rum.

      27.09.2013, 15:59 von RichardGatsby
    • 0

      Ja, Tschulle, ich hab auf Arbeit grad nix zu tun.
      Schreibtisch ist auch schon aufgeräumt.

      27.09.2013, 16:01 von frl_smilla
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Was mich vorallem wundert: J.Jäkel ist ja mit U. Wickert verheiratet. Aber die passen doch gar nicht zusammen!

    11.09.2013, 12:41 von faux_IV.
    • 0

      HA! Ise, da haste deine Verschwörung!


      11.09.2013, 12:45 von cosmokatze
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Nur so aus reinem Interesse...was ist denn mit den NIDO Leuten ? Betrifft die das auch ?

    11.09.2013, 12:27 von cosmokatze
    • 0

      Ja.
      Nido, P.M, Eltern und halt Neon

      11.09.2013, 12:28 von Bender018
    • 1

      das ist echt ne Schweinerei....

      11.09.2013, 12:29 von cosmokatze
    • 2

      P.M....hahaha das Pseudo Nerdwissenschaftsmagazin.

      11.09.2013, 12:29 von cosmokatze
    • 3

      Ich dachte P.M. wäre ne Zeitschrift für Frauen in den Wechseljahren.

      11.09.2013, 12:43 von faux_IV.
    • 1

      Tusch.

      11.09.2013, 12:45 von cosmokatze
    • Kommentar schreiben
  • 5

    erst einmal:

    top Titel!

    Als nächstes kotzt es mich Wort wörtlich an, dass es - egal in welchen Bereichen unsere erstunkenen Welt - nur um den Umsatz geht. Ob eine Sache wirklich mal gut ist, so wie sie ist und mit dem, was sie ist und damit für Begeisterung sorgt - das zählt nicht mehr,

    und ist absolut traurig!

    Und abgesehen von dem vielen dreckigen Geld, um das es andauernd geht, braucht so viele unnütze Erneuerungen keine Welt.

     

    'Unnütz' ist für mich das Wort der heutigen Zeit.

    11.09.2013, 12:13 von Tora
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Ich mag es, wenn du schimpfst!

      Und "unnütz" ist wirklich ein feines Wort für so vieles.

      11.09.2013, 12:17 von Tanea
    • 1

      ach und stimmt ja... der Titel ist wirklich gut und in alter "Täglich-Manier"

      11.09.2013, 12:26 von Tanea
    • 1

      Ich kotz auch gerade.

      11.09.2013, 12:36 von mirror87
    • 0

      Und ich seh's, Mirror.

      11.09.2013, 12:39 von Tora
    • 0

      Es gab Lasagne.

      11.09.2013, 12:41 von mirror87
    • 0

      Wenn du magst, schimpf ich dich am Samstag mal kurz live an, Tän! ;)

      11.09.2013, 12:42 von Tora
    • 0

      Oh, aber das' doch was feines. Vegetarische Lasagne hab ich auch schon seit Tagen vor.

      11.09.2013, 12:43 von Tora
    • 0

      Vege....????? ;

      xD

      11.09.2013, 12:46 von mirror87
    • 0

      na Ausnahme!

      11.09.2013, 12:59 von Tora
    • 0

      NEIN, Tora DAS mag ich sicher nicht!

      11.09.2013, 13:30 von Tanea
    • 0

      :D

      war ja auch nur Spaß. Bin ne ganz brave, wirklich.

      11.09.2013, 14:01 von Tora
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Misi is zurück, hach.

    11.09.2013, 11:46 von MaasJan
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Haste den Text nich gelesen? 

      11.09.2013, 12:01 von MaasJan
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      misi lacht sich irgendwo kaputt, weil er das HIER lange vorausgesehen hat....

      11.09.2013, 13:03 von cosmokatze
    • 0

      er wird aber weinen, weil moogle ihn vergessen hat :(

      11.09.2013, 13:14 von MaasJan
    • 0

      ...äh....neee, tut er nicht.

      11.09.2013, 13:19 von cosmokatze
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 6

      Würde ich in Berlin wohnen, würde ich dem Max stellvertretend für die Redax einen "Du bist Neon"-Kuchen backen und mitbringen.

      11.09.2013, 11:48 von Bender018
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @ Bender

      fabelhafte Idee!

      11.09.2013, 12:05 von Tanea
    • 0

      Das Zauberwort lautet: Synergieffekte.

      11.09.2013, 12:09 von MaasJan
    • 1

      @JM
      Da sagst du wieder mit einem Wort, was ich unten lang und breit erkläre... DANKE!

      11.09.2013, 12:14 von Tanea
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare