sorc 03.10.2010, 05:37 Uhr 16 4

Die Nachrichten

Wie unwichtig darf „Das Neuste“ sein?

Wie viele andere Menschen auch lese ich Zeitung und höre und sehe ich Nachrichten, jeden Tag. Über die Jahre hat mir das sicherlich einiges an Informationen verschafft, gerade wo Generation Internet ja dazu neigt, sich bei gewecktem Interesse gleich noch die passenden Wikieinträge und vielleicht sonstige Informationsquellen quer zu lesen. Ja, ich bin sicher gar nicht so schlecht informiert, was die momentan medial behandelten Themen geht.

Aber wenn ich so in meinem informierten Kopf nachschlage, da gibt es doch sehr schnell einige Fragen, die ich mir nicht beantworten kann, und irgendwie scheinen mir diese Fragen recht wichtig zu sein. Wie ist eigentlich die momentane Lage im Kongo? Wie geht der Wiederaufbau auf Haiti voran? Was ist denn jetzt nochmal mit Tibet? Wie ist Darfur mit seinen Krisen verblieben? Ist Äthiopien mittlerweile komplett islamisiert? Wie hält Russland das jetzt mit Journalisten? Was passiert grade überhaupt in Lateinamerika? Wie geht's der grünen Revolution im Iran? Was macht eigentlich die Mafia im Moment so? Ist der Norden Sri Lankas immer noch in Rebellenhand?

Das mögen jetzt vielleicht dämliche Fragen sein und ich schäme mich auch sie so öffentlich zu stellen, ein paar löchrige Antworten würden mir sicher einfallen, müsste ich sie beantworten, aber so aktuell informiert scheine ich dann doch nicht zu sein.

Mein tägliches Zeitunglesen, Radio hören, Tagesschau gucken - nunja, ich weiß immerhin, dass die FDP in der Krise steckt, dass Stuttgart 21 alle in Erklärungsnöte bringt, Sarrazin ein Buch geschrieben hat und dass auf Schalke grade eine ganz besondere Mannschaft trainiert. Letzten Monat wusste ich noch, dass sich die CDU in Nordrhein-Westfalen den Grünen annähert und Rösler mit seiner Kopfpauschale auf innerparteilichen Widerstand stößt. Nächsten Monat werde ich sicher auch wieder ganz viele neue Sachen wissen, wie Politiker XY seine Position verspielt, welches Großprojekt grade scheitert, und vielleicht passiert im Ausland eine Katastrophe, das bekomme ich dann sicher auch mit.

Das mag ja alles zum Guten Ton gehören und es ist nicht unwichtig, wirklich nicht, aber: Es ist so viel unwichtiger als das, was wirklich auf der Welt passiert! Ja, das würde ich gerne wissen, was passiert eigentlich auf dem Platen Erde? Was passiert grade, wo passiert es und warum? Abseits von Skandalen und Katastrophen, die halbe Welt brennt doch mindestens sowieso, man kommt doch sicherlich eh kaum hinterher mit dem informieren. Eigentlich müsste man doch jeden Tag jede Zeitung randvoll schreiben, um aus zumindest den meisten Gebieten der Welt aktuell das Wichtigste berichten zu können.
Aber nein, stattdessen wimmelt es von Verlegenheitsartikeln und Sport und Motoren und Promis. Und nein, es geht hier mal nicht um die BILD-Zeitung.

Natürlich gibt es Nachrichten, deren Berechtigung sich vor allem auf Angebot und Nachfrage gründet, so liegt es mir fern, hier InTouch-Redakteuren vorzuwerfen, nicht live aus den Favelas Rios zu berichten.

Jedoch gibt es auch Formate die sich damit rühmen zu informieren, aufzuklären, zu berichten, solche unterliegen einer medialen Verantwortung, besonders wenn sie staatlich gefördert werden. Es ist Quatsch zu behaupten, dass jeder, der sich informieren möchte, sich informieren kann. Es gibt Formate, die helfen, der Atlas der Globaliserung kommt einmal im Jahr raus, es gibt für teures Geld zahlreiche recht gut recherchierte Podcasts, oft gibt es gute, längere Artikel in Zeitschriften, die aber so wenig erklären, dass man sich erstmal anderswo Informationen suchen muss. Da wird es schon wieder schwieriger, bei vielen Themen stößt man schnell auf Blogs, natürlich ohne jegliche Sachlichkeitsversicherung oder noch weniger wahrscheinlich objektiv: Internetauftritte von Interessensgruppen, welcher Art auch immer. Sich umfassend und ausgewogen über eine momentane Sachlage zu informieren, welche nicht im medialen Interesse liegt, ist extrem schwierig und zeitaufwendig.

Leicht gemacht wird es Interessierten sicher nicht, und leicht gemacht, interessiert zu werden, wird es einem allerdings auch nicht. Die erste Anlaufstelle, sich zu informieren, sind nun mal die alltäglichen Nachrichten innerhalb der modernen Medien. Und deren Berichterstattung ist, wie ja schon beklagt, nunmal nicht nur einseitig, sondern schlichtweg unvollständig. Wie soll jemand Interesse an der politischen Entwicklungen in Indonesien entwickeln, wenn ihm diese in den Medien, wenn überhaupt, als uninteressantes Randthema verkauft werden? Ganz im Gegensatz natürlich zu solch wichtigen Großprojekten wie der Elbphilharmonie.

Entweder man beginnt sich für Tagespolitik, innerparteiliche Zankereien und Prominente zu interessieren und fängt auch an, sich jeden Tag aufs Neue über immer wieder etwas anders gleich bleibendes Gelaber aufzuregen, oder man wirft das Handtuch, steigt einfach aus der Nachrichtenwelt aus und geht als Nebenwirkung eben nicht mehr wählen, weiß nicht, wer das Guidomobil fährt und dient dann höchstens noch als Lacher beim "Erstwählercheck".

Das sind schon recht schlimme Nebenwirkungen, was mir jedoch ernsthaft Angst macht ist etwas anderes: Ich, als interessierter Bürger, versuche mich zu informieren, ich nutze jegliche Medien die landläufig zur Verfügung stehen, auch solche, für die man zahlen muss, ich probiere es wirklich, und wenn ich ehrlich bin, gelingt es mir absolut mangelhaft, ich habe keine Ahnung, was wirklich in der Welt abgeht. Sogar so weit würde ich gehen, dass ich mich als unaufgeklärt bezeichnen würde.

Wenn ich so darüber nachdenke, dann wird mir da schon angst und bange, aber so schlimm ist es auch nicht. Schließlich trage ich kaum Verantwortung, ich muss keine oder kaum wichtige Entscheidungen treffen oder Verhandlungen führen - zum Glück - bei meiner Uninformiertheit.

Aber wie machen das eigentlich die Leute, die Verantwortung haben? Lesen die ganz andere Nachrichten? Kriegen die völlig andere Berichte, überhaupt viel mehr Informationen? Ist es diesen möglich, sich aufzuklären? Diese Leute, sie werden ein paar mehr Möglichkeiten haben als ich. Aber mir dünkt, wir lesen trotzdem jeden Morgen die gleichen Zeitungen und sehen trotzdem die gleiche Tagesschau. Im Endeffekt werden diese Leute nicht so viel besser informiert sein als solche Menschen wie ich.
Und das macht mir Angst: Entscheidungsträger, die, guter Wille hin oder her, keine Ahnung haben, was in der Welt passiert und auch nicht ahnen können, welche Folgen ihre Entscheidungen haben werden. Machen diese dann Fehler, so gibt es hinterher einen, der es sicher besser wusste, aber einen wirklichen fundierten Rat, aus Übersicht und Wissen gegeben, zum Zeitpunkt der Entscheidung hat niemand.

Und wenn sich alle, wir uns alle noch so sehr einbilden, aufgeklärt und informiert zu sein, mit unserer Beschwerdefreiheit und unserem Kopfschütteln, keiner hat irgendeine Art von Überblick, alle walten und entscheiden vor sich hin, von ganz oben bis ganz unten.
Und das im Zeitalter des Internets, der Globalisierung, der weltenumspannenden Entscheidungen und der apokalytischen Zerstörungskraft des Menschen. Na herzlichen Dank.

4

Diesen Text mochten auch

16 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde, es sollte Nachrichten geben, über Orte wo gerade nichts außergwöhnliches passiert.

    Alltagsschnipsel, unspektakuläre News von der Front ohne Überschriften.

    Wie kommt der Normalbürger aus Kolumbien mit der hohen Kriminalitätsrate klar?
    Und wie kommt man in Sibirien über den Winter?
    Was machen neuseeländische Jugendliche eigentlich zum Zeitvertreib?
    Wie funktioniert das Gesundheitssystem in Mexiko?

    Gibt es sowas schon?

    08.10.2010, 11:08 von tracer
    • Kommentar schreiben
  • 0

    "Wie soll jemand Interesse an der politischen Entwicklungen in Indonesien entwickeln, wenn ihm diese in den Medien, wenn überhaupt, als uninteressantes Randthema verkauft werden?"

    warum will man sowas spezielles wissen und wenn, ja dann guckt man, wie du schon erwähnt hast, internet nach ...
    du willst mehr informationen über die aktuellen geschehnisse in der welt ?! dann recherchiere selbst nach, zeig eigeninitiative ... die medien haben sich aufn kompromiss geeignet, berichten über das, was uns hier dierekt betrifft, deswegen so oft innerparteiliche streitereien, weil die im gegensatz zu nem erdbeben in haiti mehr einfluss auf unser leben hier in deutschland haben, klingt blöd, is aber so ...
    und ich mein, wenn die nachrichten über alles informieren wollen, wie lange soll die sendung oder so dann gehen, und wer hat die zeit so viel informationen aufzunehmen, zu verarbeiten und was will man mit sonem berg an information ...
    keine zeile in deinem text, wie du dir das so dann vorstellst mit den "vollkommenen" nachrichten ...

    06.10.2010, 13:54 von the_bum
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Als der Spiegel heute über Einzelhaft von Lil Wayne twitterte, war meine erste Frage nicht primär, welcher von den Gangsta-Rappern eigentlich Lil Wayne ist, sondern was so eine Meldung im Spiegel zu suchen hat.
    Also entweder hab ich den Spiegel bisher immer falsch verstanden, oder die machen wirklich was falsch.

    05.10.2010, 12:52 von volumINA
    • Kommentar schreiben
  • 0

    heyhey,
    toller Text!!! (trotz Fehlerchen :) )
    Fühle mich nach den Nachrichten oft auch nicht viel informierter als vorher und kenne das Gefühl bei all den wirklich (zahlreichen) nennenswerten Themen, die nicht in einem Minutenbeitrag zu berichten sind, den Anschluss zu verlieren!

    05.10.2010, 10:06 von future.senses
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich finde den Inhalt deines Artikels toll, aber besonders den Anfang und das Ende finde ich Satzstellungstechnisch viel zu holprig zu lesen, das ist schade, weil der Artikel inhaltlich wirklich gut ist.
    Vielleicht kannst du da nochmal drüber lesen und ein paar Sätze umstellen, mit Kommas versehen und es so deinen Lesern leichter machen deinen Text zu verschlingen.

    05.10.2010, 08:40 von Kayah
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich guck immer die RTL2news. Da kommen auch VIP-News, die finde ich wichtig und außerdem lockern die ein bisschen die Nachrichtenflut auf.
    Spiegel lese ich nicht mehr, zumindest die Print-Ausgabe. Die Online-Ausgabe von SpOn heißt ja jetzt bild.de.

    BILD DIR DEINE MEINUNG!

    Jawollingen!!!!!!!!!!!!!!

    Und meine Meinung ist: Es wird langsam echt Zeit fürs ZDF-Montagskino.

    04.10.2010, 21:52 von frl_smilla
    • 0

      @frl_smilla habe deinen artikel nicht zuende gelesen, liegt aber nur daran das ich eh den ganzen tag schon soviel lese.
      das ich jetzt mal keinen startseitenpost flame (was sonst nie vorkommt)mag einzig und allein daran liegen das es durchaus informationsquellen im netz bzw social networks gibt die mehr versprechen als der einheits depeschendienst.

      twitter ist weitbekannt, aber wenn man sich die mühe macht andere große social networks zu durchstöbern dann wird man schnell feststellen das nicht alle nur dafür gemacht sind verdauungsprobleme per statusmeldung an seine "freunde" vie iphone zu schicken, sondern man solche netzwerke auch durchaus als ernstzunehmende informationsquellen abseits der hauptstadtpolitik nutzen kann.

      http://www.nytimes.com/roomfordebate/2010/09/29/can-twitter-lead-people-to-the-streets/?src=fbmain


      04.10.2010, 22:13 von haidenkind
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      @[Benutzer gelöscht] fühl dich einfach mal repräsentativ bloßgestellt dank besonderer Leistung!

      04.10.2010, 22:18 von haidenkind
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Erstmal bedanke ich mich ganz herzlich für eure Kommentare!

    Zunächst zu den nicht inhaltlichen Themen: Ja, ihr habe Recht: Die Rechtschreibung und Zeichensetzung in diesem Text ist wirklich nicht gelungen. Das tut mir Leid. Zu meiner Entschuldigung kann ich nur vorweisen, dass ich den Großteil auf dem Handy getippt habe und das zudem mitten in der Nacht. Und, dass ich nicht wusste, dass jeder Text einfach so auf Seite 1 kommen kann.
    Zwar werde ich was mir ins Auge sticht (Haiti - Hawaii - peeeinlich!) verbessern, da ich allerdings wirklich ein Rechtschreibclown bin, würde ich mich sehr freuen wenn einer von euch Zeit finden würde den Text zu verbessern und ihn mir dann zu schicken. Zukünftige Leser hätten es dann wesentlich einfacher. Vielen Dank im Vorraus!


    Nun zum Inhaltlichen: Es wäre in der Tat ein Datenberg der da verarbeitet werden müsste, aber ist nicht genau das Aufgabe der Presse? Natürlich kann man als Einzelner nicht alle Informationen aufnehmen, eben deshalb sollte man nicht mit Ballastnachrichten zugekippt werden, sondern im Zweifelsfall wählen können. Zwischen leicht erhältlichen einigermaßen abgesichterten Informationen versteht sich. Das würde doch sicherlich Zuspruch finden, der Hunger kommt beim Essen, das Interesse kommt mit den Informationen.
    Was ich persönlich damit möchte ist, nicht ständig das Gefühl zu haben völlig unaufgeklärt und naiv durch die Welt zu tapsen. Ich würde gerne die Zusammenhänge besser verstehen, mir ein eigenes Bild machen können.

    Seid ihr sicher, dass die Weltnachrichten einfach nur deprimierend wären? Es passiert viel Scheiße, das stimmt, aber doch nicht nur. Zur Zeit wird ja fast nur berichtet, wenn die Kacke total am brennen ist, wenn etwas berichtet wird, dann ist es absolut furchtbar. Es ist doch so, dass man im Moment (okay, ich spreche jetzt von mir und den Menschen mit denen ich darüber gesprochen habe) immer das unterschwellige Gefühl hat, dass die ganze Welt außerhalb der eigenen kleinen Blase brennt. Wie gesagt, es gibt viel Scheiße, aber doch nicht nur! Es gibt gute Entwicklungen, es gibt Länder die sich stabilisieren, es gibt Wirtschaften die sich entwickeln, es gibt fairer werdende Arbeitsbedingungen, es gibt Wahlen die (erstmals) demokratisch ablaufen. Auch diese Dinge gehören zum Bild.
    Ich glaube also, dass man aus den Weltnachrichten mehr als Resignation ziehen kann. Und wenn sie einen doch wirklich nur deprimieren, muss man sie sich ja nicht antun.

    04.10.2010, 21:06 von sorc
    • 0

      @sorc Ich verstehe ehrlich gesagt dein Problem nicht: woran es nun mal wirklich nicht mangelt sind doch wohl am ehesten Informationen und der Zugang zu selbigen.

      Die wahre Schwierigkeit besteht doch eher darin, sich brauchbare Filter zuzulegen, um sich aus diesem Meer voll Infomüll das (subjektiv) Brauchbare heraus fischen zu können.

      Dass die Tagesschau der falsche Ort ist, um sich einen Überblick zur Lage in Tahiti (oder war's Hawaii?) zu verschaffen, falls dort nicht gerade die Regierung gestürzt wird oder ein Meteorit einschlägt, liegt doch wohl auf der Hand...

      04.10.2010, 23:08 von holo...
    • 0

      @holo... Haiti.
      Tahiti ist im Pazifischen Ozean.
      So klappt das nicht mit der geopolitischen Gesamtinformation.

      Oder war das'n Witz?


      05.10.2010, 09:51 von sailor
    • 0

      @sailor Wie die Frage belegt war's offensichtlich sogar ein schlechter...

      05.10.2010, 11:39 von holo...
    • 0

      @holo... Nee...
      Mein Ironieempfänger ist gestört. Und manchmal befürchte ich, nicht nur der...

      05.10.2010, 12:31 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ich hab mal mit jemandem genau über das Problem gesprochen. Denn eine Freundin von mir kommt aus Sri Lanka und hat wegen den Unruhen da unten keinen Kontakt mehr zu sämtlichen Familienmitgliedern, und der Rest, den sie kennt, ist über den ganzen Globus verstreut. Letztens musste ihre Familie in Deutschland Bekannte aufnehmen, die erst vor Kurzem aus Sri Lanka geflüchtet sind. Da herrscht nämlich immer noch Krieg.

    Aber wo zum Teufel hört man davon? Und da meinte mein Gesprächspartner: "Es passiert so viel Scheiße auf der Welt - die Medien filtern doch bewusst, und das nicht nur, weil diese und jene Meldung vermeintlich uninteressanter ist, sondern, weil die Menschen hier einfach nicht mehr klarkommen würden, wenn sie wüssten, dass es noch viel mehr schlimme Sachen gibt. Dann würden alle unglaublich depressiv. Die Psychatrien sind doch eh schon überfüllt..."

    Ich kommentiere das nicht, sondern werfe es einfach mal in den Raum.

    Ach übrigens: Super Text, Fehlerchen hin oder her!

    04.10.2010, 18:16 von pictureperfect
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON im Netz

Spezial: Städtereisen

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare