EliasRafael 30.11.-0001, 00:00 Uhr 51 39

Mon cœur. Sie war nie Sommer, doch ich brannte.

Sie trägt die Liebe im Namen und ist die Poesie der Herzen. Mon cœur schreibt Geschichten. Ich erfand eine Herzklammer, die sie erdrücken sollte.

Mon cœur.

Sie trägt die Liebe im Namen und ist die Poesie der Herzen. Mon cœur schreibt Geschichten. Genau genommen verhilft sie ihnen nur auf diese Welt, gebiert sie. Ihre Worte beflügeln meine Sinne. Sie sind die ersten wärmenden Sonnenstrahlen des nahenden Frühlings und der letzte Feueratem des Herbsthimmels, bevor der schwarzweiße Winter beginnt, der mich einst kälter umschloss als Oimjakon. Mon cœur ist nie Sommer, und doch schmelze ich dahin bei ihr wie die vormals mächtigen Gletscher der Alpen. Zu ihrer Lyrik entfaltet sich mein Geist, fliegt los, befreit aus der Enge des enteisten Schädels und er lässt sich in lauen Nächten auf endlosen Wiesen nieder an leise knisternden Lagerfeuern, um dem sirenenhaften Flüstern der Herzen zu lauschen. Versinke im Traumschlaf, und schrecke wieder auf ob der lodernden Flammen ihrer Sätze. Ich fürchte die Glut, die auch nach langer Zeit noch an den von ihr entzündeten Stellen schwelt. Mon cœur ist meine Liebe, der Schlüssel zu mir selbst. Und auch wenn ich in ihren Worten brenne, löscht und erlöst mich ihr Lächeln am Ende immer, denn es kommt von Herzen.

Mon cœur.

Sie ist ein scharfsinniges Wesen. Keine von uns, und doch mitten in uns. Über uns. Sie beobachtet die Menschen, kreist einem Raubvogel gleich hoch oben im Orbit über unseren Köpfen und zoomt nur dann näher ran, sobald einer der unsrigen ihr Interesse weckt. Sei es durch eine besonders gefällige oder auch einfach nur von der Norm abweichende äußere Erscheinung. Oder durch atypisches Verhalten, bei dem das Nachforschen lohnt, ein Nachbohren der Sinneskrallen unter der vereisten Kortexschicht, bereits weich und durchlässig geworden nach ihren ersten Sätzen. Welche tieferen Beweggründe mögen in dem Menschenwesen stecken, welche Geschichte mag sich verbergen, die es zu erzählen lohnt. Ihr Erfahrungsschatz ist reich und ihr Geist geschult. Mon cœur steht Sherlock Holmes in nichts nach, aus unscheinbaren Fakten und losen Indizien die kühnsten Thesen zu knüpfen. Ihre Sichtweise, mag sie auch noch so fantastisch sein, legt sich wie ein Webteppich rasch über die bruchstückhafte Wirklichkeit. Mon cœur erschafft die Wahrheit. Ihre Geschichten sind die Wahrheit und ich zweifele nicht mehr an meinem Herzen.

Mon cœur.

Sie hat meinen Verstand aufgebohrt. Ich war ein Vernunftmensch, eiskalt berechnend, passgenau kalkulierend, Lebensfreude diskontierend. Rationalität als Ultima Ratio des Daseins. Nicht mehr zwischen Himmel und Erde, als ich da sehen konnte oder wollte. Es passte nichts mehr dazwischen. Geträumt hatte ich schon lange nicht mehr, war nur noch wach. Mein Herz war verschlossen und mein Geist vereist. Dann las ich sie. Mon cœur war der Schlüssel. Und ihre Geschichten das Schlüsselloch, durch das ich in eine andere Welt sehen konnte. Mein Herz bohrte tiefer, erreichte meinem Cortex praefrontalis, stimulierte dort verkümmerte Synapsen. Ritzte limbische Instruktionen unter die Rinde, in ihren ureigenen Worten. Die Intrusion erschütterte mein kognitives Weltbild. Meine Erfahrung verließ mich und ich ergab mich ihrer Intuition. Die Sinne, der Wahn. Mon cœur war nie Sommer, doch die Gletscher tauten ab. Darunter war altes Leben eingeschlossen. Wenn es langsam wärmer wird, spürt man die Kälte wieder.

Mon cœur.

Ich wollte sie besitzen und erkannte nicht, dass in meiner Brust bereits ein Herz schlug. Mein Weltbild war ins Wanken geraten, ich schwankte und wollte mich an ihr festhalten, mit aller Kraft. Ich erfand eine Herzklammer, die sie einengen, einzwängen, ja sogar erdrücken sollte. Ich versuchte, ihre Worte zu meinen zu machen, ihre Sätze neu zu formulieren, wollte ihre Geschichte sein, mon cœur in die vermeintliche Lücke in meinem Oberkörper pressen. Doch braucht sie Platz, um zu pulsieren, damit sich ihre Herzklappen entfalten können, um auf ihnen in ihrer Bahn hoch über unseren Köpfen zu schweben und nach neuen Geschichten zu suchen. Ich griff an meine Brust, spürte ihre Schmerzen. Mon cœur ist Poesie. Ihre Geschichten die Wahrheit. Sie war nie Sommer, doch sie spendete Wärme. Ich wollte brennen und sie entzündete mich. Ein Lächeln von ihr löschte schließlich mein Feuer, erlöste meinen Verstand. Mon cœur war der Schlüssel, und ich habe erkannt, dass ich die Liebe selbst in meinem eigenen Herzen trage.

Mon cœur.

Sie kennt nicht den Sommer, jedoch wird ihr warm, wenn sie mein Lächeln sieht.


Tags: mo_chroi
39

Diesen Text mochten auch

51 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 2

    sie war nie sommer, doch ich brannte - der satz hat mich durch den ganzen sommer getragen. 

    06.12.2012, 14:17 von rebeccatwloha
    • 0

      Oh, danke, das finde ich irgendwie toll!

      06.12.2012, 14:26 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    "Sie kennt den Sommer nicht, jedoch wird ihr warm, wenn sie mein Lächeln sieht." ..klingt besser ansonsten: Chapeau für diese wortgewaltige Reise! ^^

    13.10.2012, 23:36 von derHalbstarke
    • 1

      Danke dir, freut mich! Das 'nicht' wurde schon bewusst verschoben, der Satz ist ja zentral, durch die leicht sperrige Kontruktion ist das "kennt nicht" stärker gekoppelt, als wenn es am Ende steht. Es schließt quasi da Kennenlernen aus ;-) Hach, ich denk manchmal kompliziert, und weiß auch nicht, ob das bei jemandem ankommt :D

      13.10.2012, 23:44 von EliasRafael
    • 0

      Der Sommer ist auch das Bild für die "Leichtigkeit der Liebe und des Lebens" und die Autorin hängt in der Dunkelheit fest. Möglicherweise Depression. So, das reicht aber mit Erklärung, aber ich finds interessant, dass ich meine Gedankengänge noch jrecht präsent habe.

      13.10.2012, 23:53 von EliasRafael
    • 1

      Das komplizierte Denken kommt an, zumindest bei mir. ;-)

      Ich bleibe zwar dabei, dass das "nicht" nicht dort hingehört - aber auch, dass man den wunderbaren Text nicht durch "Technik-Fragen" versauen muss - also, ich hab nix gesagt. Bis bald und schlafense juut. ^^

      14.10.2012, 00:01 von derHalbstarke
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Der Tag sagt doch alles für Neon nötige ;-) Den tieferen Sinn könnte wohl keiner ohne weiteres verstehen.

      24.05.2012, 16:18 von EliasRafael
  • 1

    Fantastisch, und so zutreffend, bin fast traurig dass ich den Text erst jetzt entdeckt habe. Musste ihn ein paar mal lesen, weil viele Sätze sich erst entfalten, wenn man sie langsam liest, aber dann sind sie wunderschön. We want more.

    24.05.2012, 14:47 von LeyluraLegbreaker
    • 1

      Ich danke dir.. es war eine Herzensangelegenheit, im doppelten Sinne.

      24.05.2012, 14:55 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Mein Herz war verschlossen und mein Geist vereist. Dann las ich sie. Mon cœur war der Schlüssel.
    Nun komm mal wieder runter und schweb nicht über den Wolken :D


    19.03.2012, 11:11 von Jackie_Grey
    • 2

      We alle need wings, sometimes.

      19.03.2012, 11:13 von EliasRafael
    • 1

      She is the wind beneath your wings.

      19.03.2012, 11:15 von Jackie_Grey
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Eine Liebeserklärung?

    19.03.2012, 01:33 von justanotherpicture
    • 1

      Nicht nur eine...

      19.03.2012, 07:29 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      weil er es für mich geschrieben hat?!

      01.05.2012, 20:07 von Surecamp
    • 0

      Sie liebt nur deinen Penis.

      01.05.2012, 20:10 von EliasRafael
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      ich mein, wenn er mal hart wär

      01.05.2012, 20:12 von EliasRafael
    • 0

      Redest du von meinem Penis?


      01.05.2012, 20:13 von Surecamp
    • 0

      Nein, mit ihm rede ich nicht mehr, ich hab gehört der spuckt.

      01.05.2012, 20:16 von EliasRafael
    • 0

      Ich brauch n Rohr, das spuckt.

      01.05.2012, 20:17 von Surecamp
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Mir auch nicht.

      01.05.2012, 20:21 von Surecamp
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 3

      Elias, lösch mal den Strang!

      01.05.2012, 20:24 von Surecamp
    • 0

      kann ich auch einzeln löschen oder nur den ganzen Strang?

      02.05.2012, 07:17 von EliasRafael
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Ich stells gern nochmal klar, mein Kommentar war nur ein blöder Scherz, weil der Surecamp auch einen blöden Scherz gemacht hat. Frau Sterling und Herr Penis können nichts dafür.

      02.05.2012, 09:52 von EliasRafael
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    ergreifend...

    18.03.2012, 21:44 von Angstattacke
    • Kommentar schreiben
  • 2

    total gerne gelesen und drin versunken. Genau so solls sein. Danke für deinen tollen Schreibgeist ! :)

    18.03.2012, 19:16 von la.coeur
    • 1

      Hihi, ja dankeschön, kein Wunder bei deinem Nickname...

      18.03.2012, 19:21 von EliasRafael
    • 1

      :D öhm...jepp * natürlich hab ich mich ein bisschen angesprochen gefühlt wegen dem Namen, aber haste wirklich fein gemacht ;)

      18.03.2012, 19:23 von la.coeur
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • Wie siehst du das, Stefano Marchionini?

    Jeden Mittwoch interviewen wir Fotografen. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Waffen der Frauen

    Im Irak kämpfen die Peschmerga gegen Islamisten und für Kurdistan. Und die Frauen in der Truppe für ihre Freiheit. Die Heftgeschichte jetzt im Blog.

  • Durchs Wochenende mit Christine

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Online-Praktikantin Christine.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare