Sascha_Chaimowicz 30.11.-0001, 00:00 Uhr 168 1
NEON täglich

Lesestunden

Wie viel lest ihr?

Mein Eindruck ist, dass viele in meinem Bekanntenkreis die Fähigkeit verloren haben, in 900-Seiten-Romane “einzutauchen”, so wie man es von Eltern und auch aus der eigenen Kindheit kennt. Einen Satz, den auch ich lange nicht mehr gesagt habe: “Ich habe um elf Uhr abends mit dem Buch begonnen, konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und auf einmal war es vier Uhr in der Früh”. 

Dazu passt auch die These einer amerikanischen Wissenschaftlerin namens Maryanne Wolf (Autorin von „Das lesende Hirn“). Sie erklärt, dass es zwei Lesetypen gibt, den informationellen Leser, der – geschult durchs Online-Lesen – Texte nur nach Informationen scannt. Und den emotionalen Leser, der es eben schafft, wie früher in Romane einzutauchen. Dieser Typ sei aber heute selten: Man könne sich dieses emotionale Lesen aber antrainieren. Indem man viel und vor allem langsam liest (deep reading nennt sie ihre Methode).

Wie viel lest Ihr? Habt Ihr das Gefühl, beim Lesen besonders ablenkbar zu sein? Könnt Ihr stundenlang am Stück lesen? Welcher war der letzte lange Roman, den Ihr gelesen habt? 

1

Diesen Text mochten auch

168 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Das ist die Kunst- ein halbes Jahr später immer noch die gleichen Ansichten zu haben und so zu äußern. Ich schau dann auch mal lieber vorher, was ich damals so abgelassen hab.



      05.02.2013, 12:58 von Tanea
  • 2

    wieso müssen es 900 Seiten sein? hab ich nie kapiert, denn im Grunde gibt es keine Geschichte, die sich nicht auch mit maximal 300 Seiten erzählen ließe. keine!
    aber das spielt ja hier keine Rolle. hier gehts ja um... die Lesefähigkeit, oder? ich hab mal von 4 Gruppen gehört:
    1.funktional-pragmatischer Leser (Zweckleser)
    2.emotional-fantastischer Leser (Frauen)
    3.rational-intellektueller Leser (Lesen als Verstandesarbeit)
    4.literarische leser (aus Liebe zur Literatur)

    die letzte Gruppe is meine, denk ich. da muss man sich nichts antrainieren. wasn Krampf

    05.02.2013, 11:44 von derWaschbaer
    • 1

      Bei Starwars gibts noch die roten und die grünen Leser.

      05.02.2013, 11:58 von quatzat
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich brauch inzwischen große Buchstaben

      05.02.2013, 12:33 von EliasRafael
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ich lese im schneggentempo ganze bücher.

    aber wenn ich bin . drin. im lesen, dann liebe ich es,
    das letzte buch was mich fasziniert hat war;
    die frau im blauen mantel
    ich lese gerne am meer

    05.02.2013, 10:42 von pur_pur
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Ich glaube man kann seine Leseart ändern, also abwechseln. Es gibt Texte, die man nur "nach infomationen scannt" aber auch welche in die man sich wirklich einfühlen kann. Außerdem kommt es doch auch auf den richtigen moment an. wenn ich nichts anderes (wichtiges) im kopf habe, tauche ich viel schneller in andere welten ein, als wenn mir irgendwas durch den kopf geistert, was ich noch dringend erledigen muss, oder wenn ich im allgemeinen angespannt bin...
    Ehrlicherweise muss ich aber gestehen, dass ich richtig dicke Bücher (meistens) sowieso nicht mag, weil spätestens nach 300 Seiten die story meist platt und langweilig wird... das letzte buch, das mich wirklich nicht mehr losgelassen hat war "sowas von da" von Tino Hanekamp (ein wirklich tolles buch, sehr zu empfehlen!! :P )

    16.08.2012, 22:12 von hillside
    • Kommentar schreiben
  • 0

    So ganz dicke Wälzer mag ich selten (Ausnahmen bestätigen die Regel), aber auch noch heute kann ich richtig in ein Buch eintauchen. Lese leider zur Zeit größtenteils Unibücher, aber jetzt muss ich nur noch eine Hausarbeit schreiben und hab mir für diese freie Zeit gleich mal drei Bücher aus der Stadtbibliothek ausgeliehen. Gäbe es die nicht, wäre ich wohl arm wie eine Kirchenmaus.

    31.07.2012, 12:49 von schmackofatzin
    • Kommentar schreiben
  • 3

    ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr so tief in ein buch vertiefen, dass ich die welt um mich herum vergesse. ich erinnere mich noch genau an weihnachtstage, die ich lesend im sessel verbracht habe und dan denen mich meine mutter quasi wachrütteln musste und es dauerte immer einen moment, bis ich mich wieder in der realität wiederfand. ich sehne mich manchmal nach diesem zustand der absoluten weltvergessenheit zurück. es ist mir verloren gegangen...

    31.07.2012, 01:25 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      happ happ happ ;)

      31.07.2012, 02:17 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      ich merke es daran, dass ich mich freue nach hause zu kommen und weiterlesen zu können. oder manchmal verpasse ich auch bushaltestellen um haaresbreite und komme dann grade noch rechtzeitig zur tür hinaus hihi
      das ist aber wirklich selten. und es gibt bücher, die versuche ich ganz langsam zu lesen, weil ich nicht möchte, dass sie enden. jaja
      aber dieses zeit und raumvergessen habe ich nicht mehr. leider

      31.07.2012, 02:21 von Gluecksaktivistin
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4 5 ... 7

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare