Steffel 11.05.2005, 18:47 Uhr 1 1

Fallen lassen

Ich stehe jetzt hier. Weil ich nicht mehr gehen kann. Und die Welt mir verloren geht.

Und du nimmst einfach meine Hand
Und du guckst mich an ohne zu lachen.
Und ich muss nichts erklären, weil du nicht fragst.
Ich bin. Und das reicht in diesem Moment.
In dem ich hier in einem Raum voller Menschen stehe und weine.
Und auf eine warte wie dich.
Die nicht fragt.
Denn ich kann nicht mehr sprechen, da wo ich jetzt bin.
In meiner Trauer ist kein Platz für Worte.
Oder große Taten.
Es ist gerade noch Platz für eine Hand, die sich zwischen die Mauern schiebt.
Die das Licht hereinlässt, nur ein ganz kleines bisschen.
Damit es mich nicht verbrennt.
Für zwei Arme.
Die mich halten, denn ich falle.
Und der Weg ist weit.

1

Diesen Text mochten auch

1 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    In meiner Trauer ist kein Platz für Worte.

    Du schreibst mir aus meinem Herzen.

    02.01.2013, 21:37 von knaustl
    • Kommentar schreiben
  • Chronik einer Liebe

    Passend zur Titelgeschichte erzählen im NEON-Blog zwei weitere Paare ihre digitale Liebesgeschichte - wir zeigen ihre unbearbeiteten Nachrichten.

  • »Wir sind alle egozentrisch«

    Die 26-jährige Zosia Mamet aus der Serie »Girls« erzählt im NEON Blog, was man macht, wenn ältere Frauen in der U-Bahn über Oralsex reden möchten.

  • Die Fluchthelferin

    Einen Tag lang haben wir Deutschlands berühmteste Poetry-Slammerin Julia Engelmann begleitet. Im Blog gibt sie Tipps für einen gelungenen Auftritt.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare

NEON-Apps für iOS und Android