IstDerNameNochFrei 12.08.2010, 14:32 Uhr 33 14

Der blanke Horror.

Ausnahmsweise ohne Gefühlskram. Zur allgemeinen Erheiterung.

Die 100 schönsten Horrorfilm-Klischees.

ACHTUNG: Die Rechtschreibfehler sind noch drin. Der Text entstand in einer Art Ping-Pong Chat um 1:00 nachts.

- Das Original vom 30.01.2007 -

1) Autos starten grundsätzlich erst nach ein paar Versuchen.

2) Zippos funktionieren eher selten.

3) Grundsätzlich sind Gebäude immer in schlechtem Zustand und es regnet durch die Decke.

5) Man flieht immer nach oben.

6) Auch wenn man das unheimlichste Geräusch hört oder sogar einen Geist sieht, rennt man nicht einfach schreiend aus dem Haus und betritt es nie wieder, sondern will der Sache auf den Grund gehen und geht nochmal extra nachsehen.

7) Gruppen trennen sich immer.

8) keiner holt mehr die Ghostbusters.

9) Eine Türklinke mit einem Stuhl zu blockieren hält sogar 5 Tonnen schwere Höllenhunde eine gewisse Zeit auf.

10) Wenn sich der Held entspannen will, lehnt er sich grundsätzlich mit dem Rücken an ein Fenster welches mit morschem Holz verbarrikadiert ist.

11) Man guckt immer leicht verängstigt und gehetzt im Haus umher - auch wenn überhaupt nichts geisterhaftes an der Situation dran ist.

12) Handyempfang ist immer grottig schlecht.

13) Am Ufer von Seen oder Flüssen ist immer ein Boot in Reichweite.

14) Flüsse enden grundsätzlich in einem Wasserfall.

15) Helden stellen sich immer saudumm an beim nachladen von Pump-Guns. Zitter Zitter? Patrone fällt runter? arghh Zitter.

16) Monster haben immer furchtbare Sehschwächen. Aus der eigenen Perspektive ist es immer grün, verschwommen oder sowas.

17) In Kellern ist es grundsätzlich dunkel, manchmal flackert eine halb kaputte Neonröhre auf. Aber die Ecken sind immer dunkel.

18) Aus der Perspektive des Monsters hört man immer tierisch lautes Grollen oder Knurren. Die Opfer hören das natürlich nicht auch wenn das Monster direkt hinter ihnen sitzt.

19) Helden schleichen immer rückwärts durch die Gegend, damit sie das Monster auch ja auf einmal hinter sich haben, nicht etwa VOR sich, zum abknallen.

20) Monster-Perspektive: Sie kehren immer direkt um, auch wenn das Opfer nur noch 2 cm entfernt ist. Meist hilft dem Opfer einfach die Tür hinter sich zu schließen.

21) Monster können sich durch gigantische Lagerhallen beamen. Die Geräusche kommen fast gleichzeitig aus mehreren Ecken.

22) Helden haben immer schwerhörige Mitstreiter. "Habt ihr das gehört?" - "Nö."

23) Zum Ende der Filme brennt immer irgendwas ab.

24) Höhlen stürzen grundsätzlich ein sobald der Held sie verlassen will.

25) Während einer Flucht ist immer irgendwas blockiert. Tür, Fenster, Straße usw.

26) Entführte strampeln sofort mit den Beinen wenn sie weggeschleppt werden.

27) Frauen schreien immer wie am Spieß und können dem Helden dann meist nicht erklären was passiert ist. Zitter, Heul?

28) Monster in Gruppen greifen nie gleichzeitig an, sondern immer schön nacheinander.

29) Helden sind extrem stark die mit simplen Gegenständen einen Schädel aufspalten können.

30) Heldinnen weinen immer nachdem sie ein Monster erledigt haben und ekeln sich sofort? war doch klar was passiert wenn die Brechstange durchs Auge gestossen wird.

31) Obermotze sterben nicht gleich beim ersten Anlauf. Meistens zuckt die Hand nochmal und der Smalltalk der Helden wird nochmal unterbrochen?

32) Helden wissen grundsätzlich nie wann ein Monster tot ist. Puls fühlen ist ihnen fremd.

33) Die Helden stolpern extrem oft über herumliegende Gegenstände.

34) Bei Bedrohung lassen sich Helden immer auf den Arsch fallen und krabbeln dann rückwarts, anstatt einfach aufzustehen.

35) Aufgeladene Batterien in Taschenlampen sind völlig unbekannt.

36) Die Stromversorgung kann immer mit einem einzigen riesigen Schalter wieder eingeschaltet werden.

37) In jedem Film erschrecken die Protagonisten mindestens einmal wegen einer Katze, Vogel, Hund.

38) Wer in einen Spiegel schaut hat schon verloren. Mindestens ein Monster taucht auf.

39) Kerzen können 180qm Wohnungen hell erleuchten.

40) Türen und Fenster werden NIE geölt.

41) Monster tauchen immer nach Feierabend auf, wenn noch ein einsamer Arbeitnehmer im kleinen Lichtkegel seiner Schreibti******** am PC arbeitet.

42) Die Nachbarn kümmert es nicht wenn auf der Straße jemand von einem Werwolf zerfleischt wird. Alle Wohungen haben spezielle lärmschluckende Fenster.

43) Wenn der Held auf dem Boden liegt und das Monster an der Gurgel hängt, hilft es einfach die Hand auszustrecken und schon findet man einen Stein, Schere, Motorsäge oder ähnliches.

44) Monster lassen sich nur aus nächster Nähe erledigen. Max. 2-3 Meter oder im direkten Nahkampf.

45) Die Polizei nimmt die Anrufe der Betroffenen nie ernst.. "Polizei hier. Ja? Aha? geh ins Bett, Kind!"

46) Monster bleiben gerne unter extrem schweren und harten Gegenständen stehen, die nur mit einem Seil an der Decke befestigt sind.

47) So ziemlich jedes Monster kann das Dach eines PKW entfernen.

48) Die Arme oder Köpfe der Monster sind genau so dimensioniert, dass sie nicht in das Versteck der Helden reinpassen.

49) Derjenige der den Anführer der Gruppe nicht leiden kann stirbt meistens zuerst, weil er genau das Gegenteil von dem macht was der Anführer vorschlägt.

50) Auch wenn man genau sieht, dass ein Auto im Schlamm steckt und die Reifen durchdrehen - der Held tritt schön stur wie verrückt aufs Gas.

51) Die Obermotze erklären den Helden meist immer ganz genau was sie vorhaben? "Ich werde Dich zerquetschen und mir das magische Buch von XXX holen!"

52) Zaubersprüche aus dämonischen Büchern werden meist nicht korrekt ausgesprochen? dann passiert meist etwas Fieses.

53) Totenschädel erscheinen grundsätzlich auf Kopfhöhe der Helden. Immer Gesicht zu Gesicht.

54) Spinnenweben im Gesicht lasssen jeden Helden tierisch durchdrehen.

55) Das Wetter ist grundsätzlich schlecht und Gewitter tauchen häufiger auf.

56) Wenn Liebespaare vorkommen befindet sich die Beziehung fast immer in einer Krise und es kommt dauernd Streit auf. Meistens regelt sich das dann von selbst wenn sie sich am Ende blutend umarmen.

57) Monster öffnen nie die Tür von gruseligen Häusern wenn man klingelt?

58) Durch das schlechte Wetter müssen die Helden in den unpassendsten Situationen niesen oder husten.

59) In den Häusern sind immer schön leichte Vorhänge angebracht, damit sie beim kleinsten Windstoß umherwehen und die Helden verwirren können.

60) Wenn das Licht kaputt ist, prüft der Held es immer extra sorgfältig nach. Der Schalter wird mindestens 5 Mal hin und herbewegt? meist in schnellen hektischen Bewegungen.

61) Die Telefone sind immer altmodisch, damit der Held auch daruf ungläubig rumhämmern kann, um festzustellen das die Leitung tot ist.

62) In Treppenhäusern fällt das Licht immer für jede Etage einzeln aus. Beim Helden geht das Licht zuletzt aus.

63) Die Bibliotheken sind immer bestens ausgestattet mit jahrhunderte alten Büchern zum Thema Mystik und der Held findet natürlich immer die Lösung für Dummies - die noch kein Wissenschaftler vorher entdeckt hat

64) Wissenschaftler die extrem viel wissen helfen den Helden grundsätzlich nicht, da sie sofort Angst bekommen.

65) Mindestens einmal wacht der Held schwitzend und schreiend aus einem Albtraum auf.

66) Frauen werden immer dann von Monstern angegriffen wenn sie fast nichts anhaben.

67) Wenn sich Gruppen trennen, verwechseln sie sich und erschrecken dann immer höllisch.

68) Der stärkste und mutigste Typ in einer Gruppe stirbt immer zuerst. der Geek nie oder sehr spät.

69) ?ltere Menschen haben immer ein erschreckendes Merkmal? weisses Auge, Riesennarbe oder ähnliches.

70) Kinder sind immer total schlau oder wissen gleich die Lösung und keiner glaubt ihnen.

71) Unbeteiligte (Pizza-Dienst o.ä.) die die Szenerie betreten sind quasi sofort tot.

72) Auf die Frage: "Hallo? Ist da jemand?" Gibt es NIE eine Antwort.

73) Sobald ein Held ein Feuerzeug vor seinen Augen anmacht, erscheint sofort das Gesicht eines Monsters direkt vor ihm.

74) Sobald der Held beginnt LANGSAM an die Decke zu schauen steht eine Kampf- oder Flucht-Szene bevor.

74) In dunklen Räumen werfen die Protagonisten oft Gegenstände nach dem versteckten Monster und demolieren dabei immer die ganze Einrichtung. Meist muss auch eine Lampe dran glauben und dann ist das Licht aus.

75) Öllampen kippen grundsätzlich immer um und stecken Vorzugsweise Vorhänge oder Bücher in Brand.

76) Streichholzschachteln enthalten immer nur 2-3 Streichhölzer.

77) Wenn keine andere Waffe greifbar ist, schnappt sich der Held immer die Werkzeuge neben dem Kamin.

78) Radios oder Funkgeräte sind immer kaputt und können auch nicht vom Held repariert werden.

79) Jedes Haus besitzt einen Riesen-Fundus an Handwerker-Bedarf.(z.B. Brecheisen)

80) Das grosse lange Küchenmesser wird auf Anhieb vom Held gefunden.

81) Selbst in der heruntergekommensten Bude funktioniert immer die Pendeluhr. Vorzugsweise wenn der Held den Raum betritt.

82) Schleimspuren werden immer angefasst und dann in den Fingern zerrieben. "Iiiih? was ist das?"

83) Blutspuren auf dem Boden werden vom Held immer mit Interesse verfolgt? mit einem fragenden Gesichtsausdruck, obwohl er wissen sollte was ihn am Ende der Blutspur erwartet.

84) Vor Kinderzimmerfenstern befinden sich immer fiese Bäume die mit den ?sten am Glas kratzen.

85) Taschenlampen fallen dem Helden grundsätzlich herunter, wenn er erschrickt. meistens ins Wasser, danach gehen sie dann nicht mehr.

86) Wichtige Gegenstände befinden sich vorzugsweise auf Friedhöfen.

87) In Badezimmern passieren grundsätzlich schlimme Dinge.

88) Wer "Ich komme gleich wieder!" sagt, stirbt.

89) Flüchtet jemand zu Fuß vor einem Auto rennt er immer schön auf der Strasse entlang anstatt auszuweichen.

90) Die Protagonisten befinden sich in dem Irrglauben, sich vor einem wildgewordenen Serienkiller zu schützen, indem sie im Auto den Knopf runter machen.

91) Anhalter in Horrorfilmen kommen nie da an, wo sie eigentlich hin wollten.

92) Getränke in Spukhäusern sind generell nicht zu empfehlen.

93) Gemälde sind grundsätzlich böse und gucken einen meistens an.

94) Kinder in Horrorfilmen gucken einen immer irgendwann böse von unten an.

95) Die Leute von der Polizei und FBI können sich NIE leiden wenn sie am Tatort eintreffen.

96) Gerichtsmediziner finden die Hammer-Hinweise erst nach dem 2ten hingucken. Meist kommt dann ein Anruf: "Hey, ich hab da noch was entdeckt?"

97) Die Leute von der Spurensicherung sind immer totale Nieten und vergessen die wichtigsten Hinweise.

98) Der Held findet sie natürlich immer sofort- einfach kurz bücken und TADAAA!

99) Das "Crime Scene" Klebeband ist absolut wirkungslos. Wird IMMER ignoriert.

100) Bei Fluchten werden die Opfer bevorzugt and den Fußgelenken festgehalten oder an Tshirts, die dann natürlich gleich reißen.

14

Diesen Text mochten auch

33 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Moin, Zu den Klischees gibt es demnächst eine App. Ich werde das Gazne mit Zeichnungen begleiten.

    Bitte meldet Euch, falls Ihr noch etwas beisteuern wollt - ihr werdet natürlich in den Credits erwähnt :)

    dialog@ruehlpublishinghouse.com

    Gruß
    Oliver

    06.02.2012, 09:09 von IstDerNameNochFrei
    • Kommentar schreiben
  • 0

    119) Wenn eine Gruppe von fünf oder sechs Leuten eine Nacht in einem Spukhaus verbringt und nur zwei am nächsten Tag wieder rauskommen, stellt niemand Fragen, was den Verbleib der anderen angeht, weder Polizei noch Angehörige.

    120) Niemand versucht je, die Polizei, Feuerwehr oder einen Krankenwagen zu rufen.

    121) Es gibt immer einen ekligen Mistkerl in der Gruppe, den keiner mag und der auch keinen der anderen mag; maximal versucht er, eine der Tussen flachzulegen.

    122) Die Überlebenden sind niemals so schwer verletzt, dass sie am Ende des Films auf die Idee kommen, ins Krankenhaus zu fahren. Und natürlich hat man auch keinen bleibenden Knacks weg, wenn ein Monster vor deinen Augen deine Freunde ausgeweidet hat.


    Zimmer 1408 war übrigens Mist... beim Buch bin ich fast gestorben vor Angst, im Vergleich dazu ist der Film unglaublich lahm.

    17.09.2010, 14:18 von himbeerblond
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Es heisst übrigens Schreibtisch-Lampe.
    Der Filter macht ja lustige Dinge.

    SCH REIB TI SCH LAMPE
    Du alte Schreibtischlampe Du! Sau!

    18.08.2010, 08:13 von IstDerNameNochFrei
    • 0

      Ich dachte das wäre beabsichtigt gewesen und fands witzig :D

      06.02.2012, 09:51 von independentdreamer
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich denke, es gibt auch ein paar Unterschiede zw. Hollywood und asiatischen Horrorfilmen.

    Ersteres malt gerne ganz schwarz/weiß: das Böse oft in Gestalt eines völlig kranken, durch und durch bösen Typen (a la - es gibt gute und böse Menschen, welche mit Lebensrecht und welche ohne usw usw..).
    Oder die Natur ist das Böse (Killer-Spinnen/Bienen/usw), und nicht zu vergessen das gute alte Monster.

    In asiatischen Filmen ist das Böse gerne irgendwie übernatürlich und ob nun Menschen oder Geister: oft sind es Personen, die durchaus Mitleid verdienen und dadurch beschwichtigt werden können, wenn auch manchmal nur vermeintlich. Diese Art, der dunklen Seite in der Welt einen Platz zuzugestehen, gefällt mir an vielen asiatischen Horrorfilmen (plus bisweilen die Kunst, unheimliche Momente ohne penetrante, vorankündigende unheimliche Musik auskommen zu lassen), aber andererseits sind die Klischees "hysterische Frau" und "rückwärts krabbeln, wenn man rennen sollte" dort auch sehr häufig vertreten ;-)

    17.08.2010, 02:56 von nebomoreoblaka
    • 0

      @nebomoreoblaka In asiatischen Horrorfilmen kommen oft Geistwesen aus der jeweiligen Mythologie vor, die oft (vielleicht sogar immer) helle und dunkle Seiten haben. Auf mich wirken diese Filme tiefgehender.
      Oft ist es so, dass der Held am Ende des Films oder der Geschichte stirbt, nachdem die Gefahr für andere gebannt ist. Das spiegelt eine andere Sichtweise der Individualität wider, bzw. dass die Gesellschaft wesentlich wichtiger als der Einzelne ist. Wenn die Filme hier zu sehen sind, wird dieses Ende oft nicht gezeigt oder in Überarbeitung beschönigt.

      17.08.2010, 17:35 von Freydis
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Auf diesen Artikel habe ich gewartet, genial! Lange nicht so gelacht..

    Zusatz/Zusammenfassungen

    Horrorfilme leben von dummen Frauen und von der Dummheit/Widespinst des Helden (1)weinen/schreien hysterisch, wenn es heißt, still zu sein 2)ermitteln grundsätzlich auf eigene Faust und nachts in leerstehender Fabrik/Keller/Dachboden/.. 3)entfernen sich grundsätzlich aus lächerlichen Gründen von der Gruppe)

    und von einer ungläubigen Umwelt (keiner glaubt dem Held/hört/sieht was).

    Polizisten haben sowieso keine Chance.

    Außerdem ist mir aufgefallen, dass sich seit einigen Jahren der Standart etabliert hat, Horrfilme erstmal happy-enden zu lassen und als Schluss dann "Gefahr doch nicht gebannt" zu setzen. Mittlerweile ist auch das vorhersehbar ;-).

    Hat jmd eine Liste mit Filmen, in denen keiner überlebt? ^_^ (wie war das in no country for old men?)

    17.08.2010, 02:39 von nebomoreoblaka
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Also, am besten am ganzen Text hat mir seine Schreibti******** gefallen.

    14.08.2010, 21:17 von nightheart
    • 0

      @nightheart Musste die ganze Zeit an Shauwn of the Dead denken.
      Unterhaltsamer 'Text'. :D

      15.08.2010, 02:25 von Vitton
    • Kommentar schreiben
  • 0

    118 Die neugierigen Besserwisser ala "Ich lauf in den leeren Raum rein, entferne mich von der Gruppe und werde vom Monster überrascht" sterben als erstes.. wenn der Film gut ist, sterben sie qualvoll (jeder Zuschauer gönnt es ihnen dann)

    119 (off-topic) Im Kino gibt es immer irgendeinen, der nach einer tragischen Todesszene lacht

    120 Popcorn an die Leinwand werfen, weil das Ende des Films stinkt, wird in Kinos nicht geduldet.

    14.08.2010, 14:25 von abbs
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Schade dass die Fragezeichen am Ende der Aussagesätze so nerven?

    14.08.2010, 13:29 von Mini_Muff
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3 4
  • Durchs Wochenende mit … Lars

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Text-Praktikant Lars Weisbrod.

  • Hobo-Reise: Zur großen Freiheit

    Wer auf Güterzügen durch Amerika reist, lernt Menschen und Landschaften kennen, die sonst verborgen bleiben. Ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe.

  • Fabelhafte Fundstücke

    Glück ist eben doch käuflich – die folgenden 10 Fundstücke, die die Moderedaktion für euch aufgespürt hat, sind der beste Beweis.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare