wilde.welt 30.11.-0001, 00:00 Uhr 25 2

Schwule Mädchen

Sex and the City, sagt Alice Schwarzer, ist eine Männerphantasie. Eine Phantasie schwuler Männer.

Carrie Bradshaw führt ein Leben, das sie sich von ihrem Gehalt als Zeitungs-Kolumnisten in der Realität niemals dürfte leisten können. Sie kauft die teuersten Klamotten, feiert in den angesagtesten Clubs, knabbert ihren Salat in noblen Restaurants und lässt sich mit dem Taxi durch Manhattan chauffieren. Niemals sieht man Carrie kochen oder mit der U-Bahn fahren. Und wer bügelt eigentlich Carries Wäsche?

Die Folgen: Alle gleich. Sex und New York. Kleine männliche Unzulänglichkeiten und große weibliche Erwartungen. Männer kommen und gehen. Zurück bleiben vier Freundinnen. Und die Sehnsucht. Carrie & Co. probieren Männer an wie Dolce Gabbana Kleider. Um dann festzustellen, dass sie nicht passen. Die Männer, natürlich. Die Fummel sitzen tiptop. Manchmal lassen sie sich mit Nerds ein, weil sie es lieben, wie sich ihr Antlitz in deren dickwandigen Brillengläsern spiegelt. Und dann trippeln sie auf ihren Manolos davon und hinterlassen gebrochene Herzen.

Sex and the City, sagt Alice Schwarzer, ist eine Männerphantasie. Eine Phantasie schwuler Männer.
Aber sind wir nicht alle ein bisschen Carrie? Ein bisschen neurotisch, ein bisschen zynisch, ein bisschen orientierungslos – und dabei immer auf der Suche nach dem „Einen“, der großen Liebe, dem persönlichen Mr. Big?

Sex and the City, sage ich, ist mehr als ein Großstadt-Märchen. Unter der charmanten Schale der Oberflächlichkeit steckt ein harter Kern, der so manchem Mann im Halse stecken bleiben dürfte. Spätestens seit Sex and the City ist Schluss mit Kompromissen, Schluss mit der falschen Bescheidenheit. Gut ist uns nicht gut genug. Wir sind frei. In der Mode, in der Liebe, im Leben. Wir sind nicht allein, denn wir haben uns. Wir jagen in Rudeln. Wir sind Wölfe im Nerzpelz.

2

Diesen Text mochten auch

25 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    ich finde, du hast vollkommen recht. so.

    30.06.2009, 11:59 von hollyhancore
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    "Carrie & Co. probieren Männer an wie Dolce Gabbana Kleider. Um dann festzustellen, dass sie nicht passen. Die Männer, natürlich. Die Fummel sitzen tiptop"

    Was für ein Dreck uns da vorgelebt wird... Und er findet auch noch Gefallen :(

    03.06.2008, 15:30 von anomalie
    • Kommentar schreiben
  • 0

    was die Klamotten angeht, definitiv, ich meine die meisten Desinger sind ja auch schwul und meinen, dass nur Frauen, die wie Skelette aussehen, ihre Mode tragen können, was echt schlimm ist.
    Aber das wir Frauen ewig auf der Suche sind, ist nun mal die Wahrheit und die Freundschaft der vier Girls ist ein wahrer Traum. Denn die beste Freundin ist einfach das wichtigste und noch drei von der Sorte zu haben, wäre schlichtweg genial. Und wenn wir mit ihr auch über alles offen reden könn(t)en, wären uns doch viele schreckliche Beziehungen erspart geblieben.

    15.02.2007, 01:18 von Ike
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich glaube, aber auch, dass ein wenig Wahrheit doch in dieser Serie steckt....
    Ich streite nicht ab, dass Sex and the city überzogen und hin und wieder ein wenig frauenfeindlich ist.
    Aber worum geht es im Prinzip in dieser Sendung???
    Es geht um Freundschaft. Männer können kommen und gehen, Schuhe können noch so gut aussehen und der Job noch so viel Geld und Ansehen bringen, aber das Wichtigste im Leben ist und bleibt die Freundschaft.
    Ich denke, niemand möchte Carrie sein, wenn sie nicht ihre 3 Busenfreundinnen zum Brunch treffen würde und sie mit ihren Problemen allein mit ihrem Laptop ausdiskutieren würde!

    Zur Anmerkung: Ich habe exakt 4 Folgen Sex and the city gesehen....

    25.01.2007, 14:31 von HerrMondmann
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Seit wann wird denn das wort "realitätsbezogen" auf TV-Sendungen angewendet?
    Eine Sendung die genau so ist, wie das Leben wirklich ist, würde doch kein Mensch sehen wollen... außer man ist notorischer Fern-seher. Und dass sich Frauen mit den SatC Mädels vergleichen... was solls... wir Männer halten uns auch hin und wieder für Batman o.ä. Trotzdem wird niemand auf die Idee kommen zum Batman zu werden (mal abgesehen von einer kleinen Minderheit von Leuten die zwanghaft aufmerksamkeit benötigen)

    05.01.2007, 10:09 von Phi-J
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Wer sagt denn, dass schwule Männer Frauen weniger kennen oder verstehen als heterosexuelle? Wieso sind denn so viele Frauen mit schwulen Männern befreundet? Vielleicht haben Schwule ja einen unverstellten Blick auf Frauen - nämlich unverstellt von ihren eigenen Ängsten in Bezug auf Frauen. Nicht dass SATC irgendetwas mit der 'Realität' zu tun hätte, aber vielleicht mit Fantasien? Ich kenne die Originalaussage von Schwarzer nicht, aber es scheint, sie kritisiert SATC und diskriminiert gleichzeitig schwule Männer. Ich persönlich wäre übrigens lieber wie Miranda (muss ja nicht Carrie sein) als wie Alice Schwarzer.

    29.10.2006, 13:48 von Maddie_40
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Ist euch allen entgangen, daß sex and the city auf einem buch von candance bushnell basiert? Sie war wiederum Kolumnistin für eine Zeitung, quasi die echte Carrie. Wenn interessiert es da noch, ob der Drehbuchautor schwul ist?

    Ich finde Sex and the City eine sehr gut gemachte Serie: gute Schnitte, lebendige Charaktere und die serie nimmt sich selber nicht zu ernst. für alle, die es etwas lebensnaher möchten, möchte ich Serien wie "unsere straße" oder so auf Pro Sieben empfehlen.
    Fernsehen und Film sollten immer etwas auf Distanz mit dem wahren Leben gehen, sei es durch Überspitzung oder Ironie, sonst brauch man sie sich nicht anschauen, außer man ist voyeur.
    und für die gibt es ja immernoch germany's next topmodel. Freu mich schon auf die letzte Folge!

    22.03.2006, 14:07 von Sybillchen
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2 3

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare