Tim 03.04.2005, 13:45 Uhr 6 0

Schweiger ist Silber

Till Schweiger inszeniert mit „Barfuss“ eine romantische Komödie über zwei Menschen, die die Welt neu entdecken.

Schon komisch, bei Till Schweiger fällt einem immer zuerst der prollige Mantafahrer („Manta, Manta“) ein oder die Szene aus „Der bewegte Mann“, als der Schwule Joachim Król darum bittet, sich etwas auszuziehen und plötzlich splitternackt neben diesem heterosexuellsten Obermacho liegt. Schweiger spielt Typen, die ein Herz aus Stahl haben, das im Laufe eines Film so weich und streichzart-romantisch wie Butter wird. Mit „Barfuss“ legt er nach „Der Eisbär“ seine zweite Regiearbeit vor und bleibt diesem Männerbild treu.
Nick Keller (Till Schweiger) hat gerade wieder einmal seinen Job verloren und bekommt eine letzte Chance. Als Putzmann soll er in einer psychiatrischen Klinik arbeiten. Er schafft nicht mal den ersten Tag. Aber bevor er geht, rettet er Leila (Johanna Wokalek) das Leben. Die folgt ihrem Retter barfuss und will bei ihm bleiben. Keller, der an diesem Morgen noch eine Frau im Bett hatte, an die er sich nicht mal erinnerte, ist das natürlich überhaupt nicht Recht. Aber er muss sich jetzt auf dem Weg zur Hochzeit seines Bruder machen, auf ein Jobangebot seines reichen Stiefvater hoffen und überhaupt sein Leben auf die Reihe bekommen. Leila folgt ihm.
„Barfuss“ ist ein Roadmovie. Sie fahren Bus, im Schlafwagen eines Zuges, mit einem geklauten Auto oder laufen zu Fuß. Und weil es raus geht, in die Welt und auf die Straße, entstehen viele Spannungsmomente. Denn Leila wurde von ihrer Mutter 19 Jahre in der Wohnung festgehalten und für sie ist alles neu, egal ob es eine entwertete Fahrkarte und der Herzschlag eines Menschen ist, auf dessen Brust sie liegt. Der kühle Keller will keine Verantwortung für diese Frau übernehmen und scheint doch fasziniert zu sein.
Schweiger erzählt in seinem Film eine romantische Geschichte, die weder verwinkelt ist noch irgendwelche Haken schlägt. Aber mit „Barfuss“ liefert Schweiger trotz Mehrfachbelastung – neben Hauptrolle und Regie war er auch am Drehbuch, im Schnitt und an der Produktion beteiligt – eine mehr als solide Leistung ab. Nicht Gold, aber doch auf jeden Fall Silber.
„Barfuss“ macht Spaß und rührt an. In guten Momentan erinnert er an „Rain Man“ oder „Nell“. Zwei Charaktere mit unterschiedlichen Wahrnehmungen prallen aufeinander und gemeinsam wird die Welt anders und neu entdeckt.
Aber ein letztes Problem bleibt: Wenn der Schweiger doch nur nicht immer so nuscheln würde."Wichtige Links zu diesem Text"
Infos der Internet Movie Database
Offizielle Seite zum Film

6 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    einer meiner lieblings-traurig filmen schön zum lachen und weinen, ganz allein oder mit der Freundinn/dem Freund.
    echt sehr schön.seht ihn euch an!

    18.05.2006, 16:32 von 05kiwi
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ohne Erwartungen bin ich in diesen Film gegangen...es sollte halt einfach nur ein stinknormaler Kinobesuch mit Freunden werden und überrumpelt war ich auf der gesamten Heimfahrt. Ein Film, der in meiner Rangliste definitiv sehr weit oben steht...

    23.07.2005, 00:21 von vokuhila
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ganz grossen respekt natürlich auch an Johanna Wokalek. ich habe bis jetzt noch keinen film mit ihr gesehen. jaja...den laden und aimee und jaguar habe ich eben nicht gesehen...finde aber auf jeden fall dass es eine herausragende schauspielerische leistung ist.
    die musik passt sehr gut und ich bin von der unschuld des films immernoch ein bisschen überrumpelt.

    20.04.2005, 00:32 von wahrhaftigANNA
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Meiner Meinung nach Gold!!
    Ein Film mit vielen Auf und Abs, mit viel Humor (der nicht gewollt erscheint, sondern einfach nur zum "In-sich-hinein-Grinsen" ist) und Herz, sodass einem alles aufgeht.
    Außerdem bemerkenswert ist auf jeden Fall die Filmmusik, die aus schönen Liedern besteht, die sogar auch noch richtig eingesetzt wurden.
    Über die Besetzung muss man nichts sagen. Denn obwohl ich Till Schweiger sonst nicht mag, passt er dort einfach hinein. (Sogar das Nuscheln ;))
    Meiner Meinung nach ein Film, den man gesehen haben muss.

    18.04.2005, 23:29 von Ilotion
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Gerde das Nuscheln ist doch das universelle Markenzeichen......und obwohl er in einer Menge guter Filme sehr gute Rollen gespielt hat, finde ich, dass seine beste Rolle immernoch in "Knockin´on Heaven´s Door" ist.....ein genialer Film.

    04.04.2005, 15:35 von SnoopyTimo
    • Kommentar schreiben

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare