ina-simone 30.11.-0001, 00:00 Uhr 11 0

Rocco Clein (1968-2004)

Ein Nachruf für einen von den Guten.

Ein unfassbar großer Verlust für die deutsche Indie-Pop-Kultur: Rocco Clein, Musikjournalist, DJ, Musiker und legendärer Anchorman der seligen VIVA ZWEI-„Neuigkeiten“, ist am Sonntag, den 1. Februar, an den Folgen einer Hirnblutung gestorben. Nein, das muss man anders ausdrücken: in den Rock’n’Roll-Himmel gerufen worden. Viel zu früh, mit gerade 35 Jahren. Aber es kommt ja bekanntlich nicht darauf an, wie viele Jahre ein Leben, sondern wieviel Leben die Jahre haben. Und Roccos Jahre hatten viel Leben:

Frontmann der Bonner Band „Oxalic Lynxs“ war er und ab 1996 Redakteur bei VIVA, zunächst für die Sendung „WAH²“. Er erfand das augenzwinkernde Video-Analysemagazin „Suspekt“, welches in seriös-ernstem, für VIVA vollkommen ungewöhnlichen „Monitor“-Gewand daherkam und zum ersten Mal Rocco Clein vor der Kamera zeigte. Stets in schwarz umrandeter Brille, Krawatte und Jackett. Außen Versicherungsvertreter, innen Rock’n’Roll. Mit Ironie, Kompetenz und unaufdringlichem Charme verkündete er nach seinem Wechsel zu VIVA ZWEI, wo er später auch Chefredakteur wurde, mehrmals täglich: „Mein Name ist Rocco Clein, willkommen zu den Neuigkeiten!“ – und moderierte diese immer in einem Fahrstuhl. Aber er sagte auch noch etwas anderes an: die Bands beim wunderbaren „Immergut-Festival“. Und moderierte 2002 in Hamburg die unvergessliche Fans-suchen-ihre-Band-Schnitzeljagd der „Sterne“.

Auch als Musikjournalist hat Rocco Clein goldene Spuren hinterlassen: der studierte Germanist schrieb u.a. für „Intro“ und „Spex“, sowie lange Zeit die Kolumne „Heute, morgen, übermorgen“ für das Magazin „Visions“.

Was die wenigsten wissen: er hat auch ein paar Musikclips gedreht und gewann im Jahr 2000 sogar einen norwegischen Grammy für seine Video-Arbeit mit den Euro Boys (in der Kategorie „Best Video“ für den Clip zu „Black Fez“).
Seine drei meistgeliebten Bands waren Oasis, Soundtrack Of Our Lives und Turbonegro, für die er den Videoclip zu „Are You Ready For Some Darkness?“ machte und dann schließlich auch deren Film „The Road To Darkness“ konzipierte und schnitt.
Rocco selbst spielt die Hauptrolle im aktuellen Angelika Express-Video „Ich bin kein Amerikaner“.

Trotz unzähliger Begegnungen mit großen Bands ist der in München geborene Rocco Clein immer selbst Fan geblieben. Ihm ging es um Inhalt, Kunst, die Leidenschaft für Musik und um ein Lebensgefühl, das vielleicht am deutlichsten im von Tomtes Thees Uhlmann gegründeten Elite-Oasis-Fanclub „Oasis Ultras“, bei dem Rocco ein wichtiges Mitglied und Teil des DJ-Teams war, zum Ausdruck gebracht wurde.

Während Rocco Clein jetzt vermutlich gerade im Rock’n’Roll-Himmel nach einem Ehrenplatz für die Oasis-Flagge, die immer in seinem Arbeitszimmer hing, sucht, sollte man andächtig summen:
„Rocco Clein’s gonna live forever.“
Heute, morgen, übermorgen.

11 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    erst jetzt, zwei Jahre nach Roccos Tod bin ich auf deinen Artikel gestoßen, es ist schön zu sehen, das es noch mehr gibt, die Rocco in Ehren halten, er fehlt schon (vor allem beim Immergut) ich habe eine Foto von Rocco und mir vom Immergut 2002, es war so unglaublich diesen Mann zu treffen, vielleicht könnte ich sogar sagen, den held meiner Jugend zu trffen, den der einen großen Tiel zu dem beigetragen hat, was ich heute bin. ich wer ihn nicht vergessen, mit dem Gewissen nie so schreiben zu können, wie er es tat.

    13.02.2006, 12:47 von Kalli
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Bands, die mit Rocco Clein befreundet waren, werden sich am 1. und 2. März in der Kölner Live Music Hall und im Underground mit einem Festival gebührend von Rocco verabschieden. Der Erlös wird seinen Kindern zu Gute kommen.

    Mit dabei:

    Die Sterne
    Sportfreunde Stiller
    Tomte
    Readymade
    Superpunk
    Turbonegro
    Angelika Express
    Surrogat
    Blackmail u.a.

    14.02.2004, 13:17 von ina-simone
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich musste Montag nacht extrem schlucken als Ich am Ende von Live Forever 'für Rocco' auf ViVa lesen musste.

    Ich kannte ihn nicht persönlich, hielt (und halte ihn noch) aber immer für einen sehr intelligenten und den Musikjournalismus (Printmedien wie Fernsehen) bereichernden Menschen. Es is schon sehr schade um ihn.

    Ich wünsche allen die Ihn kannten, und denen die sein Tod betrifft mein herzlichstes Beileid. LIVE FOREVER, Tobbsen

    06.02.2004, 11:25 von tobbsen
    • Kommentar schreiben
  • 0

    er wird uns fehlen im mai beim immergut, das ist ganz komisch sich das ohne ihn vorzustellen. er gehört doch dazu
    rocco rulz

    05.02.2004, 08:58 von karrren
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    Sehr beeindruck war ich von Charlottes Statement gestern bei Fast Forward. Aber würde man von ihr etwas anderes erwarten?
    für alle, die es nicht gesehen haben: Wdh. am Freitag (hoffentlich)

    04.02.2004, 15:50 von charlotteschmidt
    • 0

      @charlotteschmidt naja, es war schön richtig was sie sagte, aber sie wirkte sehr amüsiert über sich selber. schade

      04.02.2004, 16:47 von console
    • 0

      @console ja, console, sie grinste so seltsam. wahrscheinlich nur über die presse?! ich weiß es nicht. wahrscheinlich, weil die presse sich deswegen so prompt eingeschaltet hat...

      04.02.2004, 21:30 von wornoutworry
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Das ist ja unfassbar! Ich hatte von seinem Tod bis jetzt noch nichts erfahren.
    Ich war fast nie so sauer, wie als Viva Zwei abgesetzt wurde und dann noch Viva Plus, und dabei habe ich Roccos Neuigkeiten über alles geschätzt. Scheiße, das ist echt bitter. Wie kann solch ein Mann, mit soviel Charme, von uns gehen. Ein seltsames Gefühl überrumpelt mich gerade.
    ich höre tatsächlich gerade eine Beatles-Platte und skippe jetzt schnell zur ück zu "Lucy in the sky with diamonds" und stelle mir vor, es hieß "Rocco in the sky with diamonds". Danke für den Artikel!

    04.02.2004, 15:25 von innigo
    • Kommentar schreiben
  • 0

    das trifft mich. ich war letztes jahr zum ersten mal auf dem "immergut-festival" und sah ihn live. ein klasse mensch.

    04.02.2004, 12:43 von reizueberflutung
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 0

    ein wirklich sehr großer verlust, der zu plötzlich kam.

    ... rip ...

    03.02.2004, 16:39 von console
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare