krtvBOI 16.04.2012, 20:29 Uhr 5 0

der morgen davor

Ein Text der im Freestyle entstanden ist(wenn sich das jetzt nicht zuu cool anhört :-( )

Waw Leute! Ich bin ein absoluter Filme-Liebhaber, die Kunst des Films spielt eine große Rolle in meinem Leben. Früher, als ich ein kleiner, großköpfiger Junge war und genau so heute wo meine Kopfgröße immer noch eine riesen Rolle spielt da meine Ideenschleuder proportional zu meinem Körper mitgewachsen ist. D.h. mein Kopf ist immer noch groß obwohl ich um einiges gewachsen bin. Wenn ich Hanteln hebe werde ich breiter, mein Kopf aus irgendeinem Grund auch, vielleicht sowas wie Gehirnmuskeln. Ich kann keine Mützen tragen weil sie nicht passen, ich bin ein besonderen Junge sagte die Frau im Laden. Die Ironie lag darin das sie selbst wie Hulk nach einem Wutausbruch aussah, aber versuchte dies durch teure Kleidung zu verstecken. Ein Zelt hätte da mehr gebracht. 

 

Wo wir gerade bei Muskeln sind: Von Bodybuildern habe ich noch nie viel gehalten, von schönen Körperformen schon. Ganz ehrlich, wenn man mal zufällig über Eurosport zappt - das ist der Sender mit dem Kommentator der ALLES kommentiert, vom Pferdehüpfen bis zum Tischtennis und erstaunlicher Weise auch von allem Ahnung hat - und diese goldbraunen wie frisch vom Grill genommene Würstchen sieht wird einem unwohl. Würstchen nicht weil sie schwach sind oder man sie essen kann, Würstchen weil sie einfach so kross-braun aussehen, zum reinbeißen. Und ausspucken. Wenn jemand weiß wieso diese bräune gang und gebe ist bei diesen Wettbewerben der kann mir gerne berichten, es würde mich interessieren. 

Doch ich schweife ab… Also als großes Filmfan gibt es viele Filme die ich mitsprechen kann, für die ich mich prügeln würde, für die ich sogar "Das Supertalent" gucken würde mit Dieter - ich habe ein Hemd in 50 Farben - Bohlen, Bruce -  die Träne - Darnell und zu guter letzt Silvi - mein Gesicht hat was von einem hungrigen Affen - van der Vaart. 

Diese meine Liebe mit der man sich beschäftigen muss, die wächst und Wegbegleiter des Lebens wird lässt mich sehr oft mit dem Kopf schütteln. Die Veröffentlichung  unserer allen Leben im Facebook und sonst wo macht nun mal jeden zum Experten. Als der Superbowl lief war auf ein mal jeder Football Fan und hat groß und öffentlich die Unterstützung seiner Mannschaft angepriesen, ohne auch nur eine Regel dieses US-Sports zu kennen, ohne auch nur zu wissen wer an welcher  Position spielt. So zum Beispiel dann auch bei der Fußball-WM, wo jeder vom Straßenfeger zum Experten mutiert für einige Wochen. Oder als Dirk Nowitzki die Playoffs gewonnen hat oder als Wulff von aller Welt verurteilt wurde, zu unrecht wie ich finde. Und so nunmal auch mit den Filmen, jeder gibt seinen Senf zu einer Wurst die er nie gegessen hat. Jeder hat seinen eigenen Geschmack und jeder schreibt sein Leben selbst sollte man meinen, ob online oder offline. Aber die Grenze zwischen Geschmack und falschen Tatsachen ist eine offene an der wir versuchen sollten Schranken aufzustellen damit nicht jeder den Übertritt schafft. Warum erlauben sich Menschen zu behaupten Twilight wäre ein grandioser Film um im gleichen Atemzug einem Film wie District 9 schlecht zu machen. Also wirklich, das ist kein Thema mehr von Geschmack das sind Fakten auf Leinwand in Bild und Ton. So denke ich zumindest, es ist absolut keine vorgeschriebene Linie… 

Ich will ehrlich sein,  ich bin ein bisschen frustriert weil ich gestern bei The Social Network eingepennt bin und den Schluss verpasst habe. Es ist nicht so das ich den Film noch nicht gesehen hätte aber es zieht sich durch meinen heutigen Tag wie ein grauer Schleier. Ich habe nichts gegen Twilight, es ist doch total cool das dieser Film mit gelangweilten, blassen Teenagern so gut ankommt. Würde Michael Jackson noch leben, wäre er stolz auf auf die Arbeit der Maske. Bist DU ein Wolf oder ein Vampir ??? 

5 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Erstmal find ich es super, dass du den Eurosport Kommentator erwähnst...ich bin ein riesen Fan von ihm (vorallem beim Tennis)!
    Das Problem warum wir alle zu Expertan mutieren besonders beim Sport liegt denk ich daran, dass er immer leicht und für jeden zu verstehen ist. Der Ball musst meist irgendwo rein oder man muss schnell irgendwo hin. Und da man emotional drin steckt ist einem die Position einen Spielers egal...man will dass er den Ball schnappt und nach vorn rennt den Touchdown/ das Tor macht. Vielleicht hast du es auch schonmal erlebt wenn du Freunden erklären wolltest, dass sie keine Ahnung haben ;) klappt nicht!
    Und ich denke bei Filmen ist es genauso...wenn mir jemand sagt der Film ist aufgrund von Fakten und Daten der Beste! Aber er gefällt mir nicht...da er mich emotional nicht berührt oder bewegt...hab ich irgendwie auch nix davon. Natürlich verstehe ich deine Gründe und verzweifle auch manchmal an solchen Bewertungen aber irgendwie sind Filme wie Essen...man magst oder mags nicht...aber vielleicht sollte jeder erstmal alles versuchen!
    Ich hoffe ich hab dein Artikel richtig verstanden und nicht alles total verheddert...

    07.06.2012, 03:53 von Idefix
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Freestyle klingt in dem Zusammenhang nicht zu cool, keine Sorge, es klingt nur lächerlich.

    Und nur weil man ein wenig herablassend, tränigen ach so witzigen Kram über Hulkfrauen und 08-15 RTL-Prostituierte ablässt ist das noch nix Gutes, echt jetz.

    16.04.2012, 20:36 von FrauKopf
    • 0

      Wieso so schlecht drauf FrauKopf :-) ich werde es mir aber annehmen! 

      17.04.2012, 14:35 von krtvBOI
    • 1

      Ich bin doch nicht schlecht drauf, nee nee.



      17.04.2012, 14:39 von FrauKopf
    • 0

      Den ach so witzigen Kram finde ich persönlich in Ordnung so wie er ist. Mit der 'Überschrift' gebe ich recht, nicht gut, nehme ich raus wenn ich wieder am pc bin. Danke dafür Frau Kooopf 

      17.04.2012, 14:45 von krtvBOI
    • Kommentar schreiben
  • Links der Woche #35

    Diesmal u.a. mit dem bestangezogensten Obdachlosen, kiffenden Omas und jeder Menge fotogener Füchse in der Arktis.

  • Die Vorlebestunde

    Millionen Fans verfolgen den Alltag von Youtube-Stars wie einen Blockbuster. Die Heftgeschichte aus der November-Ausgabe lest ihr jetzt auch im Blog.

  • Wie siehst du das, Kathrin Spirk?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare