arivyl 30.11.-0001, 00:00 Uhr 16 9

Der Liebe Dauer - Zum 20. Todestag von Marlene Dietrich

Es gibt einen Ort wo es ruhig ist und wo niemand kommt vorbei. Avenue Montaigne 12, Apartment Nummer 4 G zwei

Paris 1992. Seit Jahren sind Kameras und neugierige Blicke immer wieder auf das Fenster im 4. Stock des herrschaftlichen Wohnhauses in der Avenue Montaigne 12 gerichtet. Hinter diesem Fenster verbirgt sich einer der größten Stars, die das 20. Jahrhundert hervorgebracht hat und das wohl betörendste Geschenk, das Deutschland der Welt gemacht hat. Marlene Dietrich.
 
Die Filmdiva hat der Welt ihr Gesicht seit 14 Jahren nicht mehr gezeigt. Seit 14 Jahren hat sie ihre Wohnung nicht mehr verlassen und Besuchern verboten, zu ihr vorzudringen. Sie ist mittlerweile 91 Jahre alt, doch immer noch gelingt es ihr, über diese Tatsache hinwegzutäuschen. Immer noch steht ihr Name für sinnliche Erotik und alterslose Schönheit. Sie ist Mythos und lebende Legende.

Am 6. Mai 1992 stirbt die Filmdiva in ihrer Wohnung. Damit endet Marlenes Flucht vor der Welt und mit ihr die Angst, als alte Frau enttarnt zu werden, die ihr Bett über 12 Jahre nicht mehr verlassen hat.Erst im Schutz ihres Sarges verlässt Marlene Dietrich das Exil ihrer Pariser Wohnung und erntet ein letztes Mal den Beifall ihres Publikums.

Vor nun bald zwei Jahren begebe ich mich das erste Mal nach Paris. Ziel meiner Reise ist die Begegnung mit Norma Bosquet, der Privatsekretärin von Marlene Dietrich und eine der wenigen Personen, der es befugt war, Marlenes Apartment in Paris zu betreten.

Die letzten 20 Lebensjahre fehlen in fast allen Dietrich Biografien oder sind nur schemenhaft angerissen, da es kaum Zeugen jener Zeit gibt. Ich bin entsprechend nervös und getrieben von einer Vielzahl an Fragen. Wie lebte die große Diva anderthalb Jahrzehnte, abgeschirmt von der Außenwelt und doch darauf bedacht am Leben teilzunehmen? Wie hielt sie Kontakt zu den wenigen Freunden, wie versuchte sie das Bild ihrer Legende trotz selbstgewählter Isolation zu beeinflussen?

Norma Bosquet empfängt mich herzlich, doch zugleich auch mit Skepsis. Wie eine Mutter ihr Kind beschützt, so stellt sie sich schützend vor Marlene. Pikante Details werde ich ihr sicherlich nicht entlocken können, doch darum geht es mir auch nicht.
 
Marlene mied bereits die Öffentlichkeit, als sie Norma zum Abtippen ihrer Autobiografie anstellt. Was anfangs als einfacher Sekretärinenposten ausgeschrieben war, entwickelt sich rasch zu einer innigen Verbundenheit. Beide Frauen haben ihren eigenen Willen, geraten schnell aneinander und versöhnen sich ebenso schnell wieder. Da Marlenes einzige Tochter in New York wohnt und sich kaum bei ihrer Mutter in Paris blicken läßt, wird Norma zur innigen Verbündeten, als einzige Gesellschafterin in der selbstgewählten Einsamkeit.

Ein Sturz im Badezimmer zwingt Marlene fortan in ihr Bett. Ausgerechnet die Beine, die ihr zum Ruhm verhalfen, beeinflussen nun abermals ihr Schicksal. Marlenes Schlafzimmer wird ab sofort zu ihrem Universum. Alles, was sie braucht, wird in unmittelbarer Nähe vom Bett platziert; Medikamente, eine Herdplatte, Bücher und Schreibutensilien. Mithilfe einer Fadenkonstruktion gelingt es ihr das Fenster zu öffnen und mit Zangenarmen greift sie nach entfernteren Objekten. Doch die Welt soll nichts von dieser Bettlägerigkeit, von dem Niedersinken des Engels, erfahren. Gute Freunde wie Billy Wilder oder Hildegard Knef werden beim Portier abgewiesen. James Steward ist hartnäckig und schafft es beim dritten Anlauf bis zur Apartmenttür von Marlene, doch ihm wird ebenso wenig Einlass gewährt wie Michael Jackson oder Madonna, die versuchen, ihr Idol persönlich zu sprechen. Klingelt das Telefon, so mimt Marlene gerne ein spanisches Hausmädchen, welches vorgibt, Madame sei gerade auf Konzerttournee in Japan. 
 
Marlene weiß, dass sie in der Öffentlichkeit allein durch ihre mystische Schönheit besteht. Und diese gilt es für die Außenwelt aufrechtzuerhalten. Eine bettlägerige, alte Frau passt nicht in das Bild einer unsterblichen Legende. 

Ihre preußische Disziplin kommt ihr in dieser Lebenslage zugute. Ohne Wehmut lehnt sie so sämtliche Auftritte und Ehrungen in der Öffentlichkeit ab. In einer Mappe, die mir Norma reicht, liegt die Durchschrift eines Schreibens an die Academy of Motion Pictures Arts and Sciences. Mit bestimmenden Worten lehnt Marlene darin einen Auftritt bei der Oscar-Zeremonie inklusive Auszeichnung mit dem Ehrenoscar für ihr Lebenswerk ab. "Ich möchte lieber in der Reihe mit Orson Welles, James Dean und Marilyn Monroe genannt werden, die zeitlebens auch von dieser Auszeichnung verschont blieben".

Ihre Tage verbringt Marlene mit dem Beantworten der zahlreichen Fanpost aus aller Welt, sie ließt Zeitungen und Magazine und informiert sich über das Weltgeschehen. Mit ausdrucksstarken Buchstaben kommentiert sie Zeitungsartikel oder lässt sich per Telefon schon mal zum amerikanischen Präsidenten oder der Queen durchstellen.
 
Obwohl Marlene mit einer Anzahl von pharmazeutischer Mittel ausgestattet ist, werden die Nächte oft zur Qual. Wenn die Medikamente nicht helfen, ihren rastlosen Geist zu beruhigen und es keine Hoffnung auf Schlaf gibt, greift Marlene zu Briefpapier und lässt ihre Gedanken schweifen. Ich blättere in Normas Unterlagen und finde eine Vielzahl von Notizen und Gedichten aus jenen Nächten. Es sind Worte, die von der Einsamkeit zeugen und einen tiefen Weltschmerz offenbaren. 

Als ich die Notizen beiseitelege, fällt mein Blick auf einige von Schwarz-Weiß-Fotografien. Abgebildet ist eine alte Frau im Bett, die sich ein Kissen greift, um dieses im nächsten Moment schützend vor ihr Gesicht zu halten. Diese Bilder entstanden nur wenige Monate vor Marlenes Tod durch einen Paparazziangriff. Es ist mitfühlender, den dort abgelichteten Verfall nicht zu beschreiben. Ehrliche Worte sind die grausamsten. 

Geschwächt von dem Eingriff in ihre Privatsphäre, kämpft Marlene mit letzter Kraft erfolgreich darum, die Veröffentlichung der Bilder zu verhindern. Doch sie merkt, dass ihre Zeit gekommen ist, und greift mit Normas Hilfe ein letztes Mal zum Telefon, ihrem einzigen Kontakt zur Außenwelt. Mit leiser Stimme sagt sie ihren treusten Freunden Lebwohl, bevor sie am 6. Mai verstirbt.

Norma Bosquet wischt sich eine Träne beiseite, als ihr die Bilder von jenem Tag wieder vor Augen kommen. "Es war keine einfache Zeit" gesteht sie rückblickend, "aber Marlene ist mir sehr ans Herz gewachsen, sie war eine wunderbare Freundin".

Ich verbeuge mich an diesem Tag vor Marlenes großmütigem Herz, ihrem Mut, ihrem Verstand und ihrer eisernen Disziplin, sich bis zum letzten Tag treu zu bleiben. Die folgenden Zeilen gehören daher Marlenes Lieblingsgedicht Der Liebe Dauer von Ferdinand Freiligrath, welches sie bereits als Kind auswendig lernte und noch bis ins hohe Alter rezitierte. Es mag für unsere heutige Zeit vielleicht ein wenig zu sentimental erscheinen. Vielleicht.


Der Liebe Dauer

Ferdinand Freiligrath (1810-1876)

O lieb' so lang' du lieben kannst,
O lieb' so lang' du lieben magst!
Die Stunde kommt, die Stunde kommt,
Wo du an Gräbern stehst und klagst.

Und sorge, dass dein Herze glüht
Und Liebe hegt und Liebe trägt,
So lang' ihm noch ein and'res Herz
In Liebe warm entgegenschlägt.

Und wer dir seine Brust erschließt,
O tu' ihm, was du kannst, zu lieb,
Und mach' ihm jede Stunde froh,
Und mach' ihm keine Stund trüb!

Und hüte deine Zunge wohl,
Bald ist ein böses Wort gesagt.
„O Gott, es war nicht bös' gemeint!"
Der And're aber geht und klagt.

O lieb', so lang' du lieben kannst,
O lieb', so lang' du lieben magst!
Die Stunde kommt, die Stunde kommt,
Wo du an Gräbern stehst und klagst.

Dann kniest du nieder an der Gruft
Und birgst die Augen, trüb und nass, -
Sie seh'n den Andern nimmermehr, -
In's lange, feuchte Kirchhofsgras.

Und sprichst: „O schau auf mich herab,
Der hier an deinem Grabe weint!
Vergib, dass ich gekränkt dich hab',
O Gott, es war nicht bös' gemeint!"

Er aber sieht und hört dich nicht,
kommt nicht, dass du ihn froh empfängst;
Der Mund, der oft dich küsste, spricht
Nie wieder: „Ich vergab dir längst!"

Er tat's, vergab dir lange schon,
Doch manche heiße Träne fiel
Um dich und um dein herbes Wort.
Doch still - er ruht und ist am Ziel.

O lieb', so lang' du lieben kannst,
O lieb', so lang' du lieben magst!
Die Stunde kommt, die Stunde kommt,
Wo du an Gräbern stehst und klagst.


Tags: Marlene
9

Diesen Text mochten auch

16 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 2

    Was Marlene Dietrich angeht, so verbinde ich mit ihr zwei Lieder. „Sag mir wo die Blumen sind“ spricht für sich.  Ein anderes Lied, das im 2. Weltkrieg das berühmteste Lied schlechthin war und von Lale Andersen gesungen wurde,  gibt es ja auch in der Fassung von Marlene Dietrich. Lange war ich der Meinung es heisst „unter der Laterne“ .. aber es heisst „Lili Marleen“.
    Tja, so ist das mit den Stars aus vergangenen Zeiten, sie geraten in Vergessenheit. Darum gefällt mir dieser Artikel, als Erinnerung an einen Star vergangener Zeiten.

    Aber das Gedicht, das sagt mir auch ganz aktuell etwas, unabhängig von der Vergangenheit. Vielleicht ist es höchste Zeit, mal dem einen oder anderen Menschen zu danken, bevor es zu spät dafür ist.

    22.10.2012, 11:29 von Cyro
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Unter anderem durch die nicht näher erläuterte Beziehung Autor – Frau Dietrich wirkt dieses als "Verbeugung" deklarierte Plädoyer wie allerschlechteste Fanart, aus verschiedenen Dokumentationen und Reportagen zusammengenudelt und lauwarm serviert. 

    21.10.2012, 21:17 von frl_smilla
    • 0

      Die Beziehung Dietrich - Autor (ich) ist in diesem Text überhaupt nicht von Bedeutung. Hier geht es in erster Linie um Marlene und ihre Freundschaft zu Norma Bosquet.

      21.10.2012, 21:28 von arivyl
    • 0

      Wozu braucht es dann die Betonung des sehr herzlichen Empfangs des Interviewers in dem Text?


      Und welchen Grund gab es, das Gespräch mit dieser Dame nicht als ein solches aufzubereiten und somit ein wahrscheinlich wesentlich interessanteres und authentisch wirkendes Interview zu präsentieren?

      21.10.2012, 21:43 von frl_smilla
    • 0

      wenn wäre dann eher die Information zur Beziehung Autor - Norma Bosquet angebracht. Leider war ich an ein gewisse Textlänge, bzw -kürze gebunden, es wäre genügend Material für einen Roman vorhanden. Aber danke für die Kritik!


      21.10.2012, 21:47 von arivyl
    • Kommentar schreiben
  • 2

    By the way, du solltest noch mal in die Textverarbeitung gehen und den HTML-Befehl für's Fette abschliessen - fette Kommentare sehen scheiße aus. ;-)

    21.10.2012, 13:19 von derHalbstarke
    • 0

      danke ;-)

      21.10.2012, 14:08 von arivyl
    • 0

      Nich dafür! ^^

      21.10.2012, 14:31 von derHalbstarke
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Ich mag diese zärtlich liebevolle Hommage, in der die "dunklen" Seiten der Marlene Dietrich sicher fehl am Platze wären.

    Schade ist nur, dass sie ihr schauspielerisches Können erst sehr spät gezeigt hat: Das Urteil von Nürnberg oder Zeugin der Anklage z.B. - Zwar verbeuge ich mich nicht, aber dennoch war ich seinerzeit schon beeindruckt und auch berührt, als ich in Berlin die Ausstellung und auch ihr Grab besuchte. Seltsam war das. ^^

    21.10.2012, 13:18 von derHalbstarke
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Schön geschrieben aber das Wesem, das hier offenbart wird ist keines eines, wovor ich mich verbeugen würde.

    Sehr auf Wirkung und Hülle reduziert, ich denke das beschnitt dann doch sehr und ist im Grunde das große Gefängnis.

    Ihre Schönheit war dennoch, unbestritten, beeindruckend.

    21.10.2012, 10:55 von FrauKopf
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich schließe mich Quatze vollkommen an.

    21.10.2012, 08:35 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 2

    Vesteh nich, wie man sich vor einem Menschen verbeugen will, indem man genau das tut, was er nicht wollte.

    21.10.2012, 08:17 von quatzat
    • Kommentar schreiben
  • 0

    http://www.neon.de/bilder/bild/marlene/944877/494786

    21.10.2012, 06:45 von derHalbstarke
    • Kommentar schreiben
  • 1

    Definitv mal was anderes. Top!

    21.10.2012, 03:08 von mirror87
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
Seite: 1 2

NEON fürs Tablet: iOS und Android!

Neueste Artikel-Kommentare