unnuetzeswissen 03.01.2013, 13:29 Uhr 0 0

Bhutan führte 1999 als letztes Land der Welt das Fernsehen ein

Mit gesellschaftlichen Folgen: Die Menschen sind süchtig nach Hollywood-Filmen und indischen Seifenopern.

Stimmen werden laut, die die buddhistische Kultur Bhutans in Gefahr sehen.                            

Ein Auslöser für die Einführung des Fernsehens in das kleine, und sehr traditionsbewusste, Himalaya-Königreich war sicherlich die Verstimmung vieler Bürger, die Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich nicht selbst verfolgen zu können. 

Die Regierung versucht nun gegenzuhalten - mit einem eigenen Fernsehsender. Das "Bhutan Broadcasting Service Network" (BBS) fördert einheimische Programme, die eine neue unterhaltsame Sicht auf die nationalen Traditionen werfen.

Quelle 

Noch mehr Unnützes Wissen

0 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  •  
  • Links der Woche #32

    Das beste aus dem Netz gibt's in den Links der Woche. Diesmal u.a. mit dem Hecken-Sägen-Massaker, Google-Wüsten und dem »Unten ohne«-Tag.

  • Wie siehst du das, Stefan Bachmann?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Die Trümmer­männer

    Millionen Syrer sind auf der Flucht. Doch was passiert mit denen, die blieben? In Aleppo versuchen ehemalige Kämpfer zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare