Heiko_Bielinski 19.03.2012, 10:47 Uhr 162 3
NEON täglich

Mach dein eigenes Ding

Willkommen in der Zukunft. Mit 3D-Druckern kann jetzt jeder seine eigenen Gegenstände ausdrucken.


Was klingt wie der feuchte Traum eines jeden Star-Trek-Fans (also auch mir), das Herstellen von Produkten nach eigenem Wunsch mittels eines Replikators ("Tea, Earl Grey, hot.") könnte bald massenmarkttaugliche Wirklichkeit werden. Es geht um 3D-Drucker.

Bereits 2006 hat die ZEIT die Technik vorgestellt. Damals lagen die entsprechenden Geräte noch in utopischen Preiskategorien. Doch in den letzten sechs Jahren hat sich die Technik so schnell weiterentwickelt, dass man z.B. das Fertiggerät der Firma MakerBot, den MakerBot Replicator für umgerechnet 1300 € bekommt. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick kann man noch Geld sparen und holt sich den Bausatz für unter 1000 €  oder die Open-Source-Variante für unter 300 €.

Die 3D-Drucker erstellen aus Vorlagen, die man z.B. mit Open-Source-CAD-Programmen am eigenen Rechner erstellen kann ein exaktes Modell, z.B. einen Darth Vader-Kopf. Wem das noch zu kompliziert ist, der kann sich bei der Community Thingiverse seine Vorlage runterladen oder bei shapeways sein Wunschmodell zur "Entwicklung" einreichen. Das bekannteste freibeuterische Torrentportal, welches ich hier natürlich nie verlinken würde, hat mittlerweile auch schon eine Rubrik für "Physibles" eingerichtet. 





Die Möglichkeiten, die der 3D-Druck bieten wird, kann man momentan nur erahnen. Nach den Dart-Vader-Köpfen kommen ernsthafte Anwendungsgebiete, wie Ersatzteile jedweder Art, medizinische Produkte oder komplette Hauseinrichtungen.

Sollte sich diese Technik tatsächlich soweit durchsetzen, dass jeder seinen eigenen 3D-Printer auf dem Schreibtisch stehen hat, stellen sich eine ganze Menge Fragen neu: 
Werden bisher von der Industrie dominierte Produktionsprozesse demokratisiert und offen für alle? Ist das gut? Was passiert, wenn sich jeder sein Ersatzteil für's Auto oder die Buffy-Action-Figur selbst herstellen kann mit ganzen Industriezeweigen? Welche sinnvollen Anwendungsgebiete könnt ihr euch noch vorstellen? Und am wichtigsten: Was würdet ihr euch als allererstes ausdrucken?

3

Diesen Text mochten auch

162 Antworten

Kommentare

  • Kommentar schreiben
  • 0

    Wie bei jedem Drucker sind die Patronen wohl der entscheidende Kostenfaktor...und für die Oberfläche wie in dem Video gehen auch ein paar Schnürsenkel und ein Lötkolben.

    19.03.2012, 22:36 von bruin
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich find das Wort "ausdrucken" so komisch und kann mir das nicht recht vorstellen. So wie ich das aus dem, was ausm Text noch hängengeblieben ist, verstehe, ist das kein Drucker, sondern nur eine weitere Maschine / Roboter. Mir ist das aber auch zu astrakt, als dass ich mich jetzt damit beschäftigen will.
    Irgendwie finde ich Fortschritt auch nicht immer Fortschritt. Wie Legura schon hier unten irgendwo schrieb, gibt es da auch noch die Aspekte u.a. mit den wegfallenden Berufen und etc. pp.
    Ich weiß nicht, was ich gesamt vom dem Projekt oder der Idee davon halten soll.

    19.03.2012, 19:27 von topfbluemchen
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Mit der drucken nochmal... Das ist doch subtraktiv, was die da in dem Film machen.

      Das alte Michelangelo-Prinzip: »Man muss sich nur vorstellen, daß in dem Mamorblock eine Madonna ist und einfach alles wegkloppen, was nicht zur Madonna gehört.«

      Das ist für mich nicht 'drucken'. Und in anbetracht hochpräziser CNC-Fräserei ja auch schon wieder etwas älterer Wein...

      20.03.2012, 09:13 von sailor
    • 0

      'der drucken'...

      Menchmal find ich mich selber ein bischen geil...

      20.03.2012, 09:13 von sailor
    • 1

      ...

      Ich nehm'n Strick...

      20.03.2012, 09:14 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ach so...
      Verstehe.

      Also Laserdrucker-Prinzip bis inne Luft.

      20.03.2012, 09:53 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Wenn die Technik gut ist, und die Teile die produziert werden auch für etwas gebraucht werden können, dann denke ich wird sich diese Technik durchstzen.

    Die Beispiele von der Medizintechnik wurden ja schon angeführt.
     
    Woran es scheitern könnte ist allerdings die Dummheit der Bediener. Um eigenes herzustellen muß man schon  konstruieren, messen, nachdenken können, sonst kommt nur Shit aus dem Drucker.

    P.S. Ich finde Drucken ist eh das falsche Wort dafür.
    Wär das nicht etwas für eure Wortschatzsuche?

    19.03.2012, 14:34 von Tanea
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Ich druck mir mehrere Atombomben und reisse die Weltherrschaft an mich um es den Russen und Irakern und chinesen und amis zu zeigen, dieses faule Pack

    19.03.2012, 14:23 von Schnakenschiss
    • Kommentar schreiben
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Alu Ackbar?

      19.03.2012, 16:36 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      It's a Sony...

      20.03.2012, 09:19 von sailor
  • Kommentar eines gelöschten Benutzers
  • 1

    Das ganze wird dann richtig interessant, wenn es mit einen entsprechenden Scanner verbunden wird. Es gibt wohl schon Möglichkeiten mit Microsoft Kinect.

    Ausserdem stelle ich es mir sehr praktisch vor, wenn man verschiedene Ersatzteile printen kann (iPhone Hüllen, Waschmaschinenknöpfe, Abgebrochene Plastikteile von Ikeaschränken etc).

    Oh und "das bekannteste freibeuterische Torrentportal" von dem Heiko gesprochen hat ist natürlich thepiratebay.se. Thepiratebay war es, wovon er gesprochen hat. Der Name der Webseite, von der Heiko in seinem Artikel gesprochen hat ist Thepiratebay.

    19.03.2012, 13:30 von WieSieSehnSehnSieNix
    • 1

      keine Ahnung, von was du sprichst.

      19.03.2012, 13:38 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Das mit Kinect hab ich auch schon gelesen. Und makerbot baut wohl auch an einem Kombimodell mit Scanner.

      19.03.2012, 13:41 von Heiko_Bielinski
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Ich kläre dich gern auf.

      Bei http://thepiratebay.se/ gibt es torrent-Dateien mit deren Hilfe man unter anderem geschütztes intellektuelles Eigentum herunterladen kann.

      Wenn ein Magazin auf eine Webseite wie thepiratebay hinweist, kriegt es was auf die Finger. Denn wir alle wissen, die einzige Möglichkeit diese Art von Diebstahl zu verhindern ist, wenn keiner mehr darüber reden darf.
      Das "Online-Piraterie" überhaupt großen Schaden anrichtet ist indess kaum erwiesen. Niemand kann schließlich sagen, ob ich mir den heruntergeladenen Film angesehen, oder die DVD des Videos gekauft hätte, das bei YouTube dank der GEMA geblockt ist (das braucht keinen Link schätze ich).

      Die Industrie weigert sich indess seit einem Jahrzehnt nach neuen Modellen ausschau zu halten.

      Wegen all diesen Dingen finde ich es albern, nicht auf solche Webseiten hinweisen, oder über sie reden zu dürfen. Zumal sie jeder finden kann, wer will.

      19.03.2012, 14:00 von WieSieSehnSehnSieNix
    • 2

      ähm, ernsthaft: Meine Formulierung war tatsächlich leicht ironisch gemeint.Ich hätt den Link schon gesetzt. Aber jetzt habt ihr das ja schon übernommen. 

      19.03.2012, 14:04 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Geschickt Heiko. Geschickt ;)

      19.03.2012, 14:06 von WieSieSehnSehnSieNix
    • 0

      User generierter Content. Kennste ja ;-)

      19.03.2012, 14:08 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Jetzt provozier' mich nicht. Ich bin ja jetzt schon Kilometerweit off-topic.

      19.03.2012, 14:12 von WieSieSehnSehnSieNix
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      In 3D!
      Die Fotos bewegen sich dann so wie bei Harry Potter.

      19.03.2012, 16:54 von WieSieSehnSehnSieNix
    • Kommentar schreiben
  • 0

    ich glaube, ich wäre skeptisch, wen man mir ein neues hüftgelenk einbauen wollen würde, das sich der chirurg mal eben ausdruckt. die dinger sind ja so schon von zweifelhafter qualtität und dann ausgedruckt? so weit reicht mein vertrauen in die nerd-technologie einfach nicht.

    allerdings würde ich mir manchmal den einen oder anderen einkauf ausdrucken - dieses herumgedrängel am samstag im supermarkt könnte ich mir dann endlich schenken!

    19.03.2012, 13:29 von lavish
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      brutales gebracker ist das. ich hab das zweimal gesehen und ich fand das fies. ausrenken und raus damit und dann kommt das neue dings da rein und wird mit entsprechendem zement zementiert und fupp! belastungsstabil! angeblich...

      19.03.2012, 13:55 von lavish
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      also gebracker wird's wohl bleiben, wie du schon sagst, raus musses ja. aber dann einfach n drucker in den op stellen, das find ich ganz gut. da kommt man vielleicht auch mal dazu, ein ersatzherz zu drucken. eben keine spenderorgane mehr - "ich trag' n druckerherz!" "geil!"

      19.03.2012, 14:00 von lavish
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      und diese ganze schweinigelige debatte um "du musst aber spenden, sonst bistu n schlechter mensch!" oder "wann is man denn nu wirklich tot?" das kann man sich dann endlich completement in die haare schmieren und sagen, "ich lass' mir das ausdrucken, wennichs brauche" oder "tot? wennich nix mehr sag und nich mehr nörgel', dann bin ich tot." so.

      19.03.2012, 14:15 von lavish
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 2

      Du hast'n ausgerenktes Hüftgelenk im Kopf?

      Was'n das für'n Gesplatatter hier?

      19.03.2012, 15:49 von sailor
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Na, Mahlzeit...

      19.03.2012, 16:37 von sailor
    • 0

      das sieht klasse aus! es macht "knööörks!" und dann hat man im prinzip das bein in der hand. ganz schön schwer, so'n bein.

      19.03.2012, 16:43 von lavish
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Guter Film!

      19.03.2012, 17:13 von Heiko_Bielinski
    • 0

      ist das ne krankenhaus-serie? dann guck ich das unter garantie nich!

      19.03.2012, 17:14 von lavish
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 1

      Muaha, den hab ich auf DVD. Lustig.

      19.03.2012, 20:40 von nyx_nyx
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • 0

      Doch doch doch. Glaub ich... :D ... müsste ich nu gucken. Soll ich?

      19.03.2012, 21:46 von nyx_nyx
    • Kommentar eines gelöschten Benutzers
    • Kommentar schreiben
  • 0

    Was passiert wenn Ersatzteile gedruckt werden können? Einerseits ist die Idee nicht schlecht, andererseits...Wieviele Jobs gehen dadurch verloren auf Dauer? Und welche Länder werden besonders betroffen sein? Weniger Industrien, gut für die Umwelt, schlecht für die Länder die einigermassen über die Runde kommen, wegen der Industrien. Sinnvolles Anwendungsgebiet fällt mir nicht ein.

    19.03.2012, 13:15 von LeyluraLegbreaker
    • 0

      Mir schon.


      (Kiefer-)Prothesen zum Beispiel könn(t)en damit wesentlich schneller, effizienter und kostengünstiger hergestellt werden.


      Man könnte einen problematischen Knochenbau bspw. nachbauen und wilde Medizinstudenten daran rumdoktorn lassen.


      Modellbauer könnten ihre Flugzeuge selber anfertigen. Sogar Spielzeug für Kinder könnte man damit "drucken"


      Einteilige Kunststoffstücke haben bessere Stabilitätseigenschaften - auch die kann man damit herstellen.


      Rapid Prototyping ist noch total am Anfang und ich glaube es wird in Zukunft einiges an Individualanfertigungen/Sonderanfertigungen übernehmen.

      19.03.2012, 13:28 von Jingeling89
    • 2

      »Arbeitsplätze« sind kein Argument, sondern Ausdruck einer gewissen Phantasieträgheit...

      19.03.2012, 13:32 von sailor
    • 0

      Jingeling gut, ich habe keine Ahnung was man alles mit einem solchem Drucker machen kann. Und Sailor, Phantasieträgheit? Erklär mir was das mit Phantasie zu tun hat? Ich habe das ganze ja in Frageform gestellt, dass man sich Gedanken machen kann darüber, nicht gesagt "Das ist jetzt so und so, basta!"

      19.03.2012, 13:38 von LeyluraLegbreaker
    • 1

      Ich glaub, er meint sowas wie, ob man sich nicht Alternativen zum Prinzip Arbeit ausdenken sollte, wenn eh alles von Maschinen gemacht wird. Oder?

      19.03.2012, 13:40 von Heiko_Bielinski
    • 1

      Ich meine, daß wenn immer Bestandsschutz bestehender Arbeitsplätze durchgesetzt werden würde, würden die Menschen mit Hammer und Pickel im Ruhrgebiet Kohlen kratzen.

      Das tun sie aber nicht und das ist gut so. Dafür tun sie es in China und es ist unmenschlich.

      Automatisierte Wertschöpfung ist total super, dann hat wenigstens endlich mal Zeit für wichtige Dinge im Leben.

      19.03.2012, 13:44 von sailor
    • 0

      »die Menschen immer noch mit Hammer und Pickel im Ruhrgebiet Kohlen kratzen.

      19.03.2012, 13:44 von sailor
    • 1

      Pro BGE

      19.03.2012, 13:45 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Okay, wenn man es so erklärt versteh ich das auch besser, als mit einem Argumentsvorwurf. Aber mir behagt der Gedanke nicht, Automatisierte Wertschöpfung und Alternativen zum Prinzip Arbeit...und was tun die (irgendwann sicherlich) Millionen Menschen dann mit viel Freizeit? Vor allem solche die nicht mal wissen was Freizeit ist, und was man ohne Geld da gross anfangen soll? Aber klar, roboterisiert alles...

      19.03.2012, 13:50 von LeyluraLegbreaker
    • 1

      @Leylura Die arbeiten alle ehrenamtlich oder liegen in der Sonne. Check: Bedingungsloses Grundeinkommen.

      19.03.2012, 13:59 von Heiko_Bielinski
    • 0

      Das war kein Vorwurf an deine Adresse, nur ein Gemeinplatz meinerseits, weil mit diesem Arbeitsplatzz-Argument immer alles mögliche zusammenhanglos legitimiert wird...

      19.03.2012, 14:12 von sailor
    • 0

      Abgesehen davon stelle ich das Prinzip Arbeit nicht in Frage.

      Ich persönlich kenne nur kaum jemanden, der Wertschöpfung 'ehrlicher Arbeit' besonders respektvoll gegenüber steht.
      Wenn dem so wäre müssten in diesem Land keine Debatten über Mindestlöhne geführt werden-

      19.03.2012, 14:14 von sailor
    • 0

      Die ficken. Den ganzen Tag. Oder soe trinken Alkohol. Viel Alkohol. Andere fahren Auto. Viel Auto. Oder sie husten. Einer wird bestimmt auch essen. Oder atmen. Vielleicht sogar schei**en.

      Unglaublich. Solche Dinge machen die Menschen, wenn da nichts mehr zu arbeiten ist. Total sinnlos. Echt. Kamma kaum noch was optimieren.

      19.03.2012, 14:14 von quatzat
    • 0

      Durchfall-Quote steigern?

      19.03.2012, 14:15 von sailor
    • 0

      Ja, aber so ohne Sinn. Was bringt das denn dann alles. Sinnsteigerung durch Durchfallsquote?

      19.03.2012, 14:17 von quatzat
    • 0

      Sinn?
      Kann man das ausdrucken?

      19.03.2012, 14:19 von sailor
    • 0

      Am Kontoauszugsdrucker.

      19.03.2012, 14:21 von quatzat
    • 0

      Heiko, in solch einer Gesellschaft würde ich nicht leben wollen. Muss ich hoffentlich auch nicht mehr. Sailor, stimmt, bei uns gibt es Mindestlohn, aber das ist hier keine große Sache, die allerwenigsten fühlen sich wohl. Dekadenz ist nicht jedermann's Sache, und viele, viele Chinesen, Inder, Taiwaner etc werden da nur zustimmen können. Weil ob die von einem "BGE" profitieren werden können ist sehr, sehr fraglich..

      19.03.2012, 14:21 von LeyluraLegbreaker
    • 0

      Nein, aber ausdrücken

      19.03.2012, 14:21 von Jingeling89
    • 0

      Dekadenz?
      Versteh den zusammenhang gerade nicht.

      Wenn in der Textilindustrie die Preise für ein T-Shirt um 10 ct. angehoben werden würden, könnten die ausgebeuteten Textilnäherinnen in aller Welt doppelt so hohen Lohn bekommen.

      Es ist heute schon fraglich, ob die Menschen, auf deren Kosten wir hier günstig Leben heutzutage schon angemessen an Wertschöpfung beteiligt werden.
      Oder auch die, die HIER leben und eben nicht davon Leben können...




      19.03.2012, 14:27 von sailor
    • 0

      @leyluraLegbreaker

      Ach, in so einer Gesellschaft willst du nicht leben? Findest du diese hier denn soviel besser?

      19.03.2012, 14:38 von Tanea
    • 0

      Ich erinnere mich da an nen ganz beknackten spruch: "Arbeit macht frei"

      19.03.2012, 14:44 von Jingeling89
    • 0

      Arbeit macht in erster Linie arbeit.

      19.03.2012, 14:46 von sailor
    • 0

      Deswegn is der Spruch ja auch beknackt...

      19.03.2012, 14:49 von Jingeling89
    • 0

      Tanea, nein, aber eine Gesellschaft in der nicht gearbeitet wird, kann ich mir nicht vorstellen, sorry.

      19.03.2012, 15:13 von LeyluraLegbreaker
    • 2

      »Die Arbeit als philosophische Kategorie erfasst alle Prozesse der bewussten schöpferischen Auseinandersetzung des Menschen mit der Natur und der Gesellschaft. Sinngeber dieser Prozesse sind die selbstbestimmt und eigenverantwortlich handelnden Menschen mit ihren individuellen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Anschauungen im Rahmen der aktuellen Naturgegebenheiten und gesellschaftlichen Arbeitsbedingungen.«

      Ich würd ganz gerne in sonner Gesellschaft leben...

      19.03.2012, 15:17 von sailor
    • 1

      ja, so wie leylura argumentieren i.d.r. Leute, die sich noch mit keinem Gedanken mit der Idee des BGE  wirklich befasst haben.

      Ich würde gerne in einer Gesellschaft Leben, in der alle selbstbestimmt entscheiden können wie sie ihre Lebenszeit nutzen möchten.

      19.03.2012, 19:57 von Tanea
    • 1

      wenn ich könnte, würd ich deinen kommentar mind. 2 mal herzen,  Tanea.

      23.03.2012, 11:14 von halbkindmf
    • 0

      Danke HalbKindimKopf

      23.03.2012, 15:00 von Tanea
    • 0

      So wie Tanea argumentieren i.d.r. Leute die einfach keinen Bock auf Arbeit haben. BGE ist hier nicht mal ansatzweise bekannt, da es TATSÄCHLICH Menschen gibt die GERNE arbeiten. Ich MAG meine Arbeit, sehr sogar und ich würde NICHT gerne in einer oben genannten was-auch-immer Gesellschaft leben wollen. Mit BGE und sich damit befassen hat das nichts zu tun. Aber klar, hier wissen immer alle alles besser, vor allem wenn es sich auf ANDERE Leute und deren Vorlieben bezieht. Blah.

      23.03.2012, 16:08 von LeyluraLegbreaker
    • 0

      Du verstehst mich falsch. Es geht nicht darum NICHT zu arbeiten. Das kann ich mir auch nicht vorstellen. Es geht darum, dass jedem Bürger ein unabhängiges Bürgergeld zusteht. Ohne Bedingung. D.h. wenn du arbeitslos wirst, dann hast du dein BGE als Grundsicherung, das du bekommst, ohne aufs Amt zu müssen und Formulare auszufüllen, genauso, wenn du krank wirst, eine Auszeit nehmen willst um die Kinder zu bekommen oder die alten Eltern zu pflegen, u.s.w.
      Diese Transferleistungen - Rückvergütung der Einkommensteuer nach Abgabe der Steuererklärung, Arbeitslosengeld, nach Abgabe von Formularen, Elterngeld, Kindergeld, Mietzuschuß, Heizkostenzuschuß, Fahrtkostenzuschuß, Bafög u.s.w gibt es alle schon, in einem undurchsichtigen Dschungel, den niemand überblickt, mit willkürlichen Begrenzungen. Das alles macht einen riesigen bürokratischen Aufwand. Viele Leute scheuen auch den Gang zum Amt, aus Angst vor Stigmatisierung, aus Unwissenheit. Das alles könnte man sich damit sparen. Es wird immer Leute geben, die nicht arbeiten WOLLEN, und diese werden auch heute schon von der Gesellschaft unterstützt. Aber es wird viel mehr Menschen geben, die trotz BGE Arbeiten WOLLEN, weil Arbeiten etwas für den Menschen existentielles ist. Und eine Gesellschaft in der nur Erwerbsarbeit honoriert wird, ist unentgeltliche Arbeit wie Ehrenamt, Kindererziehung, Hausarbeit, Altenpflege, Studium u.s.w. etwas, was man sich leisten können muß. In dem z.B. der Ehemann Tag und Nacht schuftet, damit die Frau den Alltag organiesieren kann, die Kinder studieren können... In meinen Augen kein gerechtes System.

      Und dass, das BGE soo unbekannt ist stimmt auch nicht. In der Schweiz gibt es sehr aktive Überlegungen und Diskussionen es einzuführen und selbst hier (auf NEON) wurde schon mehrfach darüber diskutiert und berichtet.

      27.03.2012, 09:45 von Tanea
    • 0

      So eine FAmilie kann z.b. ganz schnell ganz tief stürzen, wenn der Familienernährer arbeitslos wird oder schlimmer noch stirbt. Ohne satte Lebensversicherung... Das BGE ist in meinen Augen wirdlich diskussionswürdig u.a. auch um dieses ganze kranke System einmal  zu überdenken.

      Menschen sollten denken wollen und nicht wie Lämmer nur der Herde hinterherlaufen.

      27.03.2012, 09:50 von Tanea
    • 0

      SYSTEMFRAGE?

      Die WIRTSCHAFT boomt doch gerade...
      *KREISCH*

      27.03.2012, 12:37 von sailor
    • 0

      A system failure can occur because of a hardware failure or a severe software issue

      27.03.2012, 12:42 von Jingeling89
    • 0

      Solange 1% der Bevölkerung im Besitz von 30% des Vermögens sind, sollen die andern mal schön schaffen gehen...

      Wo kämen wir denn dahin...

      27.03.2012, 12:48 von sailor
    • 0

      Jetz fang du nich auch noch mit den 99% an... bitte

      27.03.2012, 14:29 von Jingeling89
    • 0

      Ich empfehle den aktuellen STERN zur aktuellen Vermögensverteilung in Deutschland und der entsprechenden Entwicklung dahin...

      Ohne Witz... Mal lesen... Dauert eine viertel Stunde...

      27.03.2012, 15:44 von sailor
    • 0

      Viele Bilder?

      27.03.2012, 15:50 von quatzat
    • 0

      Sind deine alle?

      27.03.2012, 15:59 von sailor
    • 0

      Mein Dealer hat Winterpause.

      27.03.2012, 16:04 von quatzat
    • 0

      WTF...

      27.03.2012, 16:15 von sailor
    • 0

      Ich empfehle die Lürik unter Galleries. Kleine Kostprobe:

      It dangles about- and sometimes sticks out
      but most of the time you dont need it
      but when your passions arise- it doubles in size
      and you have an irresistable urge just to seize it


      27.03.2012, 16:19 von quatzat
    • 0

      My head feels twice its size...

      27.03.2012, 16:22 von sailor
    • Kommentar schreiben
  • 0

    meine freund... damit er immer bei mir sein kann. :)

    19.03.2012, 12:39 von MadameFlauschig
    • Kommentar schreiben
Seite: 1 2
  • 50 Shades of Kale: Der Grünkohl-Trend

    Die Amerikaner haben den Grünkohl entdeckt. Wieso eigentlich? Und wo führt das hin? Antworten findet ihr im Blog.

  • Wie siehst du das, Fabian Weiss?

    Jeden Mittwoch interviewen wir NEON-Fotografen oder Illustratoren. Auf unsere 10 Fragen dürfen sie uns nur mit Bildern antworten.

  • Durchs Wochenende mi Onur

    Und, wie war dein Wochenende so? Jede Woche fotografiert ein NEON-Redakteur sein Wochenende mit dem Handy. Diesmal: Online-Redakteur Onur.

Neu: NEON für dein iPad!

Neueste Artikel-Kommentare